Banner

Suche psychosomatische Reha-Klinik mit „guten“ Sportmöglichkeiten

Suche psychosomatische Reha-Klinik mit „guten“ Sportmöglichkeiten

1
Ich wollte mal fragen, ob Jemand von Euch persönliche Erfahrungen mit einem Aufenthalt in einer psychosomatischen Reha-Klinik im Hinblick auf „gute“ Sportmöglichkeiten hat.

Grundsätzlich ist die „richtigen Wahl“ der Klinik bezogen auf das eigene Krankheitsbild vorrangig, keine Frage.
Da ich aber gerne Sport treibe - der Schwerpunkt liegt (natürlich!) auf dem Laufen - und zur Ausgeglichenheit auch „brauche“, sollten in oder nahe der Klinik auch weitere Möglichkeiten angeboten werden, also nicht nur ein verstaubter Ergometer rumstehen.
Was das Laufen angeht wäre natürlich schön, wenn der Wald „vor der Türe“ wäre. Ansonsten wäre ein, auch auf Physiotherapie ausgelegter, moderner Fitnessbereich wünschenswert, idealerweise mit Kursangebot. Kurse rund um den Sport und die Gesundheit zum Reinschnuppern wären auch toll, um mal was Neues auszuprobieren.

Ich freue mich schon auf Eure Antworten und danke Euch dafür bereits im Voraus.

Lexy vom Chiemsee

P.S.: Falls Jemand von Euch in meiner Nähe wohnt und Zeit und Lust zum Quatschen oder eine Runde Laufen hat (bin im Moment bei einem moderaten Schnitt von 9 km/Std.) gerne eine PN durchschicken.

2
Ich denke eine Wald wird sich überall finden. Reakliniken befinden sich ja eher in der Landschaft als in der Stadt.

Welche Frage ich mir dabei aber stelle: inwiefern ist das ausgiebeige Sporttreiben deiner Genesung zuträglich oder eher Bestandteil der dysfunktionalen Strukturen?
(so ganz allgemein gesagt)

Sport kann in dem Bereich beides sein: die Lösung oder das Problem.

das wirst du dir ehrlich mit Hilfe deiner Therapeuten dort klären müssen.
Bild

3
Ich befürchte, Du verwechselst eine Reha-Klinik mit einem Trainingslager. Eine schöne Laufstrecke wirst Du so ziemlich bei jeder Reha-Klinik finden und Du hast auch definitiv genug Freizeit vor Ort um regelmäßig laufen zu gehen - sofern das sinnvoll ist (siehe Vorposting).
Aber das dortige Programm ist aus gutem Grund eben nicht das, was Du normalerweise machst, denn sonst könntest Du ja auch einfach zuhause bleiben...
Bild

Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

4
@Vögelchen @ruca
Vielen Dank für Eure Antworten.
Ward Ihr selber schon in einer psychosomatischen Reha?

Ich befürchte ich habe mich missverständlich ausgedrückt oder zumindest haben meine Zeilen den Spielraum für eine solche Interpretation offengelassen.

Mir ist klar, dass eine Reha kein Trainingslager ist und man diese auch nicht „zum Spaß macht“, so realistisch bin ich durchaus.

Ich bin jetzt auch kein Sportfanatiker und betreibe diesen auf moderatem Level mit dem Hintergrund des Gesundheitsbewußtseins und nicht einer Leistungserbringung. Ich mache den Sport als Ausgleich zu meinen „sitzenden“ und „kopflastigen“ Job, just for fun. Das Laufen auch deshalb am liebsten, weil ich damit auch gleich noch ein Naturerlebnis habe J Mir geben sportliche Aktivitäten physisch und psychisch Energie und Kraft (merkt man ja selbst am besten …), ohne wäre ich schon „versauert“.

Der Sport ist jetzt auch nicht mein einziges Hobby.

Ich hoffe ich konnte etwas mehr Klarheit schaffen, was mein „Anliegen“ angeht.

Lexy

5
@Lexy1972

Ich habe dein Anliegen auch genauso verstanden.
Da man bei der Auswahl der Reha-Klinik ein Mitsprache Recht hat,
warum sollte man sich diese nicht auch danach aussuchen,
wo man zeitgleich auch Entspannung durch sein Hobby betreib kann?

Ich habe mich vor kurzem auch nach Reha-Kliniken mit psychosomatischen Schwerpunkt
und großen Sportangebot umgeschaut.
Mit der Suchmaschine im Internet habe ich Kliniken gefunden die ihren Patienten während ihres aufenthaltes
durchaus Laufsporttraining und sogar eine Sportmedinische Untersuchung anbieten.
Diese Kliniken sind aber meistens auf Privatversicherte oder Selbstzahler ausgerichtet.

Grundsätzlich kann Sport ja auch Bestandteil der Therapie sein.
Ich habe leider aber das Problem, dass mir die Ärzte keine Kur verschreiben mit der Begründung,
ich hätte ja mein Sport und solle einfach mich noch intensiver auf den Sport konzentrieren,
dann würde es mir schon besser gehen.

Meine Frau fährt seit Jahren alle 2 Jahre zur Kur
und Reha - aber ihr ist Sport ja auch zu anstrengt und gesunde Ernährung zu geschmacklos..

Selbst schuld wer gesund lebt :teufel:

Wenn ich noch meine Prospekte von den Kliniken finden sollte, dann schick ich dir dessen Internet-Adresse per PN.
Gruß Markus
Bild

6
klnonni hat geschrieben: Meine Frau fährt seit Jahren alle 2 Jahre zur Kur
und Reha - aber ihr ist Sport ja auch zu anstrengt und gesunde Ernährung zu geschmacklos..

Selbst schuld wer gesund lebt :teufel:
So ist das bei mir auch gewesen. Trotzdem bleibe ich lieber gesund als Kurpatient.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

8
Und es gibt leider auch eine Unmenge an Kuren, die nur das Gesundheitswesen und die Arbeitgeber der „Patienten“ belasten - ohne jetzt jemandem zu nahe treten zu wollen.
Das deutsche Kurwesen halte ich für teils sehr fragwürdig.

9
ich war - allerdings vor 20 Jahren in Bad Camberg. Die hatten Orthopädie und Psychosomatik.
Viel Sport so man denn wollte und schöne Landschaft drumrum.
Ca die Hälfte der Zeit bei uns Psychos war Sportangebot
Aber: keine Ahnung ob es sie noch gibt
12.05.2007 / 12.05.2012 / 09.04.2013 / 27.05.2017
...an Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit
An Tagen wie diesen, haben wir noch ewig Zeit
In dieser Nacht der Nächte, die uns soviel verspricht
Erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht
(Toten Hosen)
__________________________________________

BIG 25 Berlin 2015 HM 2:14:xx
Antworten

Zurück zu „Gesundheit & Medizin“