Banner

Der Starter-Faden

2526
@turbito: Das mit den Knien ist echt Mist. Ich hatte das auch, aber erst jenseits der 17km. Versuche doch mal, Deine langen Läufe wirklich langsam anzugehen. Ich habe es am WE ebenfalls so gemacht. Bin die ersten 14km in um die 6:15 gelaufen. Am Schluss, wie gesagt, 2 Steigerungsläufe. Für mich war das Klasse. Habe mich wirklich sehr wohl gefühlt und konnte am Schluss noch ne Schippe drauf legen. Für mich der Lange aber auch eher der Lauf, den ich grundsätzlich für die Grundlagenausdauer nehme. Am Schluss noch die beiden Steigerungen über jeweils 1 - 1.5 km für die Schnelligkeit. Wichtiger als schnell ist meines Erachtens, speziell für Dich, Stabilität ins Knie zu bringen. Machst Du LaufABC und Stärkungsübungen?

Vor dem WK bin ich auch eher der Tiefstapler. Dann hat man nachher ne bessere Ausrede :zwinker5: . Aber meistens hat es wirklich unter "Druck" nicht so gut geklappt.

@bannett: Den Rucksack schaue ich mir dann doch noch mal an. Bin jetzt nur bei einem Outdoorladen gewesen. Die waren nicht wirklich auf Läufer eingestellt. Sonntag hat mir nach 1 1/2 Stunden echt ein wenig was gefehlt. Hätte gerne mal getrunken. Thema ist für mich noch endgültig ad acta gelegt.

chris
Bild
Bild


Bestzeiten:
5 km 24:55 Staffellauf Simonskall 2012
10 km 52:54 2013 Mailauf Simmerath
HM 01:59:54 2013 Deutsche Post Marathon Bonn

Ziele:
10km sub 55:00 ( geschafft ! 2012 )
HM sub 02:00:00 ( geschafft ! 2013 )
Noch 7 Kg abnehmen :zwinker5:

2527
Ich war gestern auch unterwegs, nachdem ich vorgestern wegen Bauchkrämpfen abbrechen musste. Gestern waren es 7,7km in 1:06:xx. Damit bin ich wohl deutlich die Langsamste hier im Faden und wenn ich eure Zeiten so lese, frage ich mich, ob wir nicht mal nen neuen Starter-Faden für die echten Starter eröffnen sollten. :wink:

Wie auch immer; meine Kilometer gestern waren recht konstant und angenehm zu laufen. Nur auf den letzten paar hundert Metern wurden mir die Beine schwer. Meine Schuhe machen mir etwas zu schaffen; an meinen Asics ist auf der Innenseite eine Naht, die immer mal wieder Blasen an den Fußinnenseiten verursacht. Dem entsprechend habe ich heute links eine daumennagelgroße Blase; hoffe, die ist bis morgen wieder weg. Ansonsten geht es mir auch mit der längeren Strecke gut - witziger Weise läuft es flüssiger, je länger ich unterwegs bin. Vielleicht laufe ich ja doch eines Tages nen Marathon.

Jaaa, der Women's Run ist nur ein Spaßlauf - weiß ich ja, deshalb hab ich mich dort angemeldet. :D Trotzdem ist das alleine schon wegen der Masse der Teilnehmerinnen und dem Drumherum total aufregend.

Ab wann würdet ihr euch bei einem "richtigen" Wettkampf anmelden?
Viele Grüße, Tanja

2528
Hallo Tanja, mit dem WK sieht warscheinlich jeder anders. Ich bin meinen ersten WK quasi unter mit der Prämisse: "Ankommen und Überleben" angegangen. War 2010 beim Business Lauf in Köln über 5km. Knapp an die 40 Minuten habe ich gebraucht. Aber es gab tatsächlich Menschen, die noch länger unterwegs waren. Heute will ich nur nicht Letzter werden. Hört sich zwar doof an, ist aber leider so.
Ich schaue mir in der Regel die Ergebnisslisten der Vorjahre an. Ein Platz in der Mitte sollte schon rausspringen. Aber einem Laufanfänger würde ich immer wieder sagen, er solle einen WK laufen, alleine um die Atmosphäre zu geniessen. Ich finde das immer wieder Klasse.

Wenn Du allerdings Angst vor dem Besenwagen hast, üb halt vorher noch ein bisschen. :daumen:
Bild
Bild


Bestzeiten:
5 km 24:55 Staffellauf Simonskall 2012
10 km 52:54 2013 Mailauf Simmerath
HM 01:59:54 2013 Deutsche Post Marathon Bonn

Ziele:
10km sub 55:00 ( geschafft ! 2012 )
HM sub 02:00:00 ( geschafft ! 2013 )
Noch 7 Kg abnehmen :zwinker5:

2529
Turbito hat geschrieben: Welche Erfahrungen habt ihr damit? Bringt Druck vor dem Wk euch zu besseren Leistungen oder schadet es eher?
Durch das absolvierte Training und die dabei gelaufen Zeiten gibt es einen Fahrplan fuer den jeweiligen WK.
Somit hat man eine grobe Vorstellung wo die Reise hingeht, oder eben ein ueberschaetzen der momentanen Leistung, was nicht dem Trainingsstand, aber eher dem eigenen Wunsch entspricht.
Wer nicht entsprechend trainiert, kann auch keine besseren Leistungen erbringen.
Dann sollte es einem doch egal sein ob nun mit oder ohne Druck!

Ich nehme fuer meinen Fahrplan immer grob xx:xx min/km aus dem Training (Strecke voll gelaufen) - 10sek/km im WK an, klappt beim 10er recht gut. Fuer WK-Tiere auch mal 15-20sek.

Wer gut trainiert zum WK faehrt und weiss was er/sie dafuer getan hat, dem sollte Druck schnuppe sein.

@ Tanja
wie definiert man Starter?
Ich laufe seit 14 Monaten und bezeichne mich noch immer als Starter / Newbee.

2530
Heute kann/will ich nicht laufen. Irgendwas steckt mir in den Knochen und ich weiß noch nicht was. Bin schlapp und müde und haben ein flaues Gefühl im Bauch. Mal sehen. Eventuell morgen. :zwinker5:

2531
Moin,

gute Frage, bis wann man Starter ist... während ich laufe, fühle ich mich nicht als "Starter" und beim WK schon mal gar nicht :wink:
Und wenn ich dann hier von Zeiten deutlich unter 5min lese, mir Berichte von Läufern anschaue die eine große zweistellige Zahl an WK im Jahr laufen oder mir die eine/andere Signatur ansehe und dort was von mehreren 100 gelaufenen Kilometern pro Monat pro Monat steht, dann komme ich mir wie der wohl ewige Starter vor :zwinker4:

Ab wann sollte man sich zu einem "richtigen" WK anmelden... ab wann ist denn ein "richtiger" WK?
Ich habe meinen ersten Lauf in der Staffel beim Lübeck Marathon 2010 absolviert nachdem mein Kollege mich mal einfach angemeldet hatte... meine Praxis betrug genau 1km zwei Tage vor der Premiere - also für mich war das mehr als ein "richtiger" WK, auch wenn es mir bei der Aktion natürlich mehr um Ankommen als um eine gute Zeit ging, im Ziel war ich ein Held :nick:
Und genau darum geht es doch, oder? Um dieses wirklich einmalige Gefühl, mit vielen Gleichgesinnten einem gemeinsamen Interesse nachzugehn und sich dann vielleicht auch mit dem einen oder anderen und vor allem sich selbst zu messen :daumen:

Ich bleibe vorerst bei den Startern :nick:

Gruß
Michael

2532
bee-in-the-bonnet hat geschrieben:Ich war gestern auch unterwegs, nachdem ich vorgestern wegen Bauchkrämpfen abbrechen musste. Gestern waren es 7,7km in 1:06:xx. Damit bin ich wohl deutlich die Langsamste hier im Faden und wenn ich eure Zeiten so lese, frage ich mich, ob wir nicht mal nen neuen Starter-Faden für die echten Starter eröffnen sollten. :wink:

Ansonsten geht es mir auch mit der längeren Strecke gut - witziger Weise läuft es flüssiger, je länger ich unterwegs bin. Vielleicht laufe ich ja doch eines Tages nen Marathon.

Jaaa, der Women's Run ist nur ein Spaßlauf - weiß ich ja, deshalb hab ich mich dort angemeldet. :D Trotzdem ist das alleine schon wegen der Masse der Teilnehmerinnen und dem Drumherum total aufregend.

Ab wann würdet ihr euch bei einem "richtigen" Wettkampf anmelden?
Es gibt auch noch andere langsame Läufer hier :hallo: . Und trotzdem melde ich mich zu Wettkämpfen an, weil mir das einfach Spaß macht. Die Frage ist doch, was ist ein Spaßlauf, und was ein echter Wettkampf? War mein Altstadtlauf auch nur ein Spaßlauf, da ich mit weit über 1 Stunde für 10 km noch lange nicht die Letzte war? Mir ist das egal .... wobei, ganz kleine Läufe, wo keiner länger als 1 Stunde braucht, meide ich. Das tu ich mir dann auch nicht an.

Was das flüssigere Laufen betrifft, je länger man unterwegs ist ... das kenne ich auch. Die ersten 3 bis 4km frage ich mich jedesmal, warum ich mir das antue ... und dann geht es plötzlich besser. Flacht aber nach dem 8. km wieder ab ... danach ist es im Moment noch kämpfen, aber das wird schon noch.

Und ja ... irgendwann ein Marathon :D
Bild


_____________________________________________________________________________

absoluter Laufanfänger April 2011

PB:
5km, Energize Night Run 2012: 00:33:10
6,7km, Frühlingslauf Köln 2012: 00:45:10
11,2 km, 7 Meilen Zons 2012: 01:16:59

2533
Kann mich Oyana komplett anschließen, meine Zeiten sind auch "startertauglich", ich laufe aber auch erst seit Juni wieder intensiver. Davor hatte ich 1 Jahr Pause und davor war ich reine Freizeitläuferin mit nie mehr über 5km am Stück. Und das eher 1mal die Woche bis alle 3 Wochen mal :-) Inzwischen trainiere ich für den Halbmarathon im Oktober und das bedeutet 3-4mal die Woche laufen und die anderen Tage Krafttraining und Alternativsport (inlinern oder Fahrrad fahren).

Als ich ier angefangen habe zu lesen, hab ich auch gedacht: oh mein Gott wo ist hier die Schneckenabteilung, die sind ja alle soooo schnell! Aber inzwischen überlese ich die Zeiten bzw sage mir einfach, dass diejenigen halt einfach schon länger dabei sind und ich auch irgendwann da landen werde. Und wenn nicht ists auch noch so. Also bloß keinen Stress, Leute und immer Spaß am Laufen haben! :daumen:
Liebe Grüße von Mikkeline


Bild

2534
Ja, und so kann es gehen, wenn man eigentlich keine Lust zum Laufen hat, und sich dann doch aufrafft.

Dann wollte ich nur einen kleinen lockeren und langsamen Lauf machen.

Runde 1: 7:46 ... ja, paßt
Runde 2: 7:07 ... och ne, zu schnell
Runde 3: 7:25 ... hm, heute läuft es aber gut
Runde 4: 6 .49 ... ne, was ist das denn? Und mir geht es gut dabei, also weiter
Runde 5: 6:40 ... geht immer noch weiter, keine Beschwerden, keine Luftnot. Jetzt mal sehen, was noch geht
Runde 6: 6:11 ... ich fasse es nicht, so schnell war ich noch nie ... aber so langsam merk ich es auch. Eine geht noch
Runde 7: 6:22
Runde 8: noch 500m auslaufen in sagenhaften 6:45 ... es ging einfach nicht langsamer :D

Ich bin stolz wie Oskar :daumen:

Okay, ich hatte zwei Ampeln dazwischen, und einmal eine Laufbekanntschaft getroffen, aber wenn es das ist, dann laufe ich in Zukunft 3 km ein, mach 5min Pause, und renne dann los.

Das auch für alle, die gerade zweifeln, oder was auch immer. Selbst Rennschnecken werden irgendwann mal schneller.
Bild


_____________________________________________________________________________

absoluter Laufanfänger April 2011

PB:
5km, Energize Night Run 2012: 00:33:10
6,7km, Frühlingslauf Köln 2012: 00:45:10
11,2 km, 7 Meilen Zons 2012: 01:16:59

2535
@Oyana: Cool! Vielleicht sollte ich nach 3km auch eine Pause machen und dann erst richtig los laufen... Wär ne Überlegung wert!
MichaelB hat geschrieben:Moin,


Und wenn ich dann hier von Zeiten deutlich unter 5min lese, mir Berichte von Läufern anschaue die eine große zweistellige Zahl an WK im Jahr laufen oder mir die eine/andere Signatur ansehe und dort was von mehreren 100 gelaufenen Kilometern pro Monat pro Monat steht, dann komme ich mir wie der wohl ewige Starter vor :zwinker4:
Genau das ist ja der Punkt. :nick: Ich möchte hier um Gottes Willen niemanden irgendwie angreifen!!! Versteht mich da bitte nicht falsch. (Im Zweifelsfall bin ich wohl eher angefressen, weil so manche Leistung hier für mich niemals erreichbar ist. *g*)

Freut mich, dass ich nicht die einzige Schnecke hier bin.

Der Begriff "Spaßlauf" kommt daher, dass ich unter Anderem im RW-Forum mehrfach Bemerkungen gelesen habe, dass das ja kein ernstzunehmender Lauf sei. Alles rosa und teilweise mit Verkleidungen, Nordic Walker auch dabei usw. Ich hab auch gelesen, dass man die ersten paar hundert Meter gar nicht ans Laufen denken könnte, weil es so voll ist (wobei das vielleicht auch davon abhängt, wo man sich im Startblock hinstellt?!). Naja, mal schauen, wie das wird.

Heute war Ruhetag, morgen geht es auf die 5er-Riunde am Schloss.
Viele Grüße, Tanja

2536
Moin,

ich hatte mich am Winter beim HH-Marathon nach der Staffel erkundigt, es gibt da einmal die Staffel mit vier Leuten und jeder läuft eine unterschiedlich lange Strecke - und dann gibt es am Tag zuvor auch die Firmenstaffel mit 10 Leutz, die dann auch entsprechend belächelt wurde... ist ja kein richtiger Lauf und so... :teufel:

Mein vorrangiger Aspekt beim Laufen steht unterm Avatar: run4fun :daumen:
Die positiven Nebenaspekte sind endlich mal Kondition, ein anderes und mir angenehmeres gesamtes Körpergefühl und ich brauche den Asthma-Püster nicht mehr :bounce:

Und heute werde ich dann meine Juli-Ausbeute auf über 30km bringen :wink:

Gruß
Michael

2537
An alle Schnecken! :winken: Ich bin auch eine Schnecke! Ich laufe so gut wie NIE unter einer Pace von 7:40. Mein Durchschnitt liegt eher bei 8:00!
Aber ich habe damit kein Problem, ich vergleiche mich nicht wirklich mit anderen Läufern, ich bringe ja auch andere Vorraussetzungen mit. Wie langsam auch immer ich bin - ich schwinge die Hufe, und das zählt.
LG Anke
12.05.2007 / 12.05.2012 / 09.04.2013 / 27.05.2017
...an Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit
An Tagen wie diesen, haben wir noch ewig Zeit
In dieser Nacht der Nächte, die uns soviel verspricht
Erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht
(Toten Hosen)
__________________________________________

BIG 25 Berlin 2015 HM 2:14:xx

2538
Jochen0907 hat geschrieben:Ich wohne / trainiere auf etwa 800 - 900m üNN. Weiß hier jemand eine Faustformel, wie sich die gelaufenen Zeiten dann im "Flachland" auswirken oder entsteht der "Höhentrainingseffekt" erst viel weiter oben?
Faustformel kenne ich keine, aber Tim Noakes schreibt in "Lore of Running" (4th Edition, S. 465) sinngemäß, daß die Beeinträchtigung in der Sauerstoffbereitstellung sich ab etwa 1500 m Höhe aufwärts erst nennenswert auswirkt und bei knapp 2500 m etwa 10% ausmacht..
chris_con70 hat geschrieben:@turbito: Das mit den Knien ist echt Mist. Ich hatte das auch, aber erst jenseits der 17km. Versuche doch mal, Deine langen Läufe wirklich langsam anzugehen. Ich habe es am WE ebenfalls so gemacht. Bin die ersten 14km in um die 6:15 gelaufen. Am Schluss, wie gesagt, 2 Steigerungsläufe. Für mich war das Klasse. Habe mich wirklich sehr wohl gefühlt und konnte am Schluss noch ne Schippe drauf legen. Für mich der Lange aber auch eher der Lauf, den ich grundsätzlich für die Grundlagenausdauer nehme. Am Schluss noch die beiden Steigerungen über jeweils 1 - 1.5 km für die Schnelligkeit. Wichtiger als schnell ist meines Erachtens, speziell für Dich, Stabilität ins Knie zu bringen. Machst Du LaufABC und Stärkungsübungen?
Ja, LaufABC bei jedem Mittwochstraining und ansonsten vor schnellen Einheiten bzw. WK. Kräftigungsübungen neuerdings auch, an Ruhetagen nach nicht ganz so harten Einheiten. Ansonsten ist dein Vorschlag angenommen, den nächsten "Langen" werde ich mal deutlich langsamer laufen und mal schauen, ob mir das nennenswert besser bekommt.
bee-in-the-bonnet hat geschrieben:Ich war gestern auch unterwegs, nachdem ich vorgestern wegen Bauchkrämpfen abbrechen musste. Gestern waren es 7,7km in 1:06:xx. Damit bin ich wohl deutlich die Langsamste hier im Faden und wenn ich eure Zeiten so lese, frage ich mich, ob wir nicht mal nen neuen Starter-Faden für die echten Starter eröffnen sollten. :wink:
Würde dir das wirklich helfen? Macht es die Tatsachen besser, wenn du die schnelleren Zeiten der anderen "Starter" nicht mehr sehen würdest? Ist das nicht ein wenig "Vogel-Strauß-Politik"? Ich denke, jeder Freizeitläufer muß lernen, daß es a) individuelle Grenzen gibt, die u.a. durch körperliche Voraussetzungen einem selbst gegeben sind und b) man höhere Ziele durchaus erreichen kann, dafür aber einen nicht zu unterschätzenden Aufwand betreiben muß, so daß die Ziele nicht jedem den Aufwand wert sind. Das ist völlig in Ordnung un das kann/muß jeder für sich entscheiden. Wie immer man seine Entscheidung fällt, muß man dann aber auch mit dem Ergebnis leben können. Und manche Leistungen sind nun mal außerhalb der eigenen Reichweite. Das gilt nicht nur für dich und andere, die sich selbst in Herabwürdigung ihrer eigenen ganz individuellen Leistung "Schnecken" nennen, sondern auch für mich und für jeden anderen, der nicht gerade Berufssportler ist.
bee-in-the-bonnet hat geschrieben:Ab wann würdet ihr euch bei einem "richtigen" Wettkampf anmelden?
Du kannst selbst aus Vorjahres-Ergebnislisten in etwa abschätzen, wo du im Feld landen wirst. Selsbt wenn du keine Chance haben solltest, nicht Letzte zu werden und kein Problem damit hast und trotzdem Spaß hast, dann meld dich an! Es wird niemand über dich lachen!
Oyana hat geschrieben:Ja, und so kann es gehen, wenn man eigentlich keine Lust zum Laufen hat, und sich dann doch aufrafft.

Dann wollte ich nur einen kleinen lockeren und langsamen Lauf machen.

Runde 1: 7:46 ... ja, paßt
Runde 2: 7:07 ... och ne, zu schnell
Runde 3: 7:25 ... hm, heute läuft es aber gut
Runde 4: 6 .49 ... ne, was ist das denn? Und mir geht es gut dabei, also weiter
Runde 5: 6:40 ... geht immer noch weiter, keine Beschwerden, keine Luftnot. Jetzt mal sehen, was noch geht
Runde 6: 6:11 ... ich fasse es nicht, so schnell war ich noch nie ... aber so langsam merk ich es auch. Eine geht noch
Runde 7: 6:22
Runde 8: noch 500m auslaufen in sagenhaften 6:45 ... es ging einfach nicht langsamer :D

Ich bin stolz wie Oskar :daumen:

Okay, ich hatte zwei Ampeln dazwischen, und einmal eine Laufbekanntschaft getroffen, aber wenn es das ist, dann laufe ich in Zukunft 3 km ein, mach 5min Pause, und renne dann los.

Das auch für alle, die gerade zweifeln, oder was auch immer. Selbst Rennschnecken werden irgendwann mal schneller.
Na prima! Da ist der Beweis, daß es vorwärts geht, wenn man daran glaubt und auch mal riskiert, so ein Ding durchzuziehen. :nick: Herzlichen Glückwunsch! :daumen:
bee-in-the-bonnet hat geschrieben:Freut mich, dass ich nicht die einzige Schnecke hier bin.
Im Vergleich zu anderen sind wir alle irgendwie "Schnecken". Aber es ist kontraproduktiv, die Dinge auf das Negative zu reduzieren. Wir haben hier alle viel geleistet, jeder auf seine Art. Seht es doch auch mal so. Die meisten unserer Mitmenschen schaffen es nicht einmal, regelmäßig Sport zu treiben, auf welchem Niveau auch immer.
Jahrgang 1961, Laufstart 2011 in der AK M50, Rücktritt vom Leistungssport 2021
PB: 5 km: 21:21 (10/2014, AK M50) --- 10 km: 44:15 (11/2016, AK M55) --- 15 km: 1:09:32 (12/2014, AK M50); --- HM: 1:50:19 (02/2015, AK M50)

2539
Hallo ihr lieben,

Habt gelesen das Anke gefragt hat was die "Schnecken" machen :D

ich habe mich in letzter Zeit hier echt Rar gemacht… kaum zu glauben mich gibt es noch :hallo:
Schön zu lesen das die „üblichen verdächtigen“ noch aktiv sind.

Mir geht es gut und ich Laufe noch :daumen:

Durch eine Bewegungsanalyse, Leistungsdiagnostik mit Spirometrie u. Laktatwerte stelle ich mein Training jetzt komplett um bzw. es wird individuell auf mich angepasst so dass mein Training Leistungsorientierter wird.
Ich bin gerade in Vorbereitung auf einen HM im Oktober, mit zusätzlicher Hilfe eines Laufcoaching.

Also wir "Schnecken" leben noch und Birgit ist auch fleißig im Training!

2540
Es ist sowieso nicht gut, Andere als Maßstab zu nehmen.
Man muss versuchen, sich selbst als Maß zu nehmen:
Was kann ich zur Zeit?
Was will ich überhaupt?
Wo sind meine Grenzen?
Was kann ich tun, um mich zu verbessern?
Dunkel, nass, windig, kalt. - "Yeah, let's go!!!"
Never stop.
No.Status.Quo.

2541
schrubber69 hat geschrieben: Also wir "Schnecken" leben noch und Birgit ist auch fleißig im Training!
Und wir sehen uns in Zons :hallo:
Bild


_____________________________________________________________________________

absoluter Laufanfänger April 2011

PB:
5km, Energize Night Run 2012: 00:33:10
6,7km, Frühlingslauf Köln 2012: 00:45:10
11,2 km, 7 Meilen Zons 2012: 01:16:59

2543
Hi, wollte mich hier auch mal anmelden, weil ich (und ein Laufpartner) jetzt anfangen regelmäßig zu laufen. Bisher sind es nur so 2 (3) mal pro Woche jeweils im langsamen Tempo für ~40 mins. Manchmal taucht noch Seitenstechen auf.
Jetzt meine Frage: welche Apps oder Tempometer könnt ihr empfehlen, wenn man zu beginn einen gleichmäßigen Rythmus halten will?

Ich freue mich auf weitere Diskussionen und werde auch berichten.

2544
Hallo,
Vorgestern war ich ja beim Orthopäden und ich bin meine olle Stütze endlich los – Yippehh. Allerdings habe ich noch 2 Wochen Schonung verordnet bekommen, weil sich noch einiges an Flüssigkeit in den Muskellogen angesammelt hat – also nur lockeres Training. Macht aber nichts. Am Montag fliege ich für 4 Wochen in die USA und da werde ich wohl nur sporadisch zum Laufen kommen und dann werde ich es einfach genießen und nicht so auf die Zeiten schauen. Ich freu mich schon drauf.

Heute Morgen bin ich 15km gelaufen, das Wetter war um 07.00Uhr noch recht angenehm und das Tempo mit 05:38 auch sehr locker.

@Tanja: ich bin mir auch sicher, dass dir der Women’s Run viel Spaß machen wird und du dich danach richtig wohl fühlst und stolz auf dich bist. Und auch ich denke, dass du nicht die Letzte sein wirst, denn es gibt doch auch viele Teilnehmerinnen, die gehen und trotzdem ihren Spaß an der Veranstaltung haben – und das finde ich übrigens richtig schön. Mach dir mal nicht so viele Gedanken und vergleiche dich mit anderen. Laufen sollte doch in erster Linie Spaß machen und jeder gelaufene Kilometer ist gut für Körper und Seele. Bei meinem ersten (und bisher einzigen)Wettkampf fand ich die Atmosphäre einfach unglaublich faszinierend und das hat mich mächtig beflügelt. Deshalb bin ich auch dafür, dass man als „Schnecke“ , wenn man Lust hat, an solchen Veranstaltungen teilnehmen sollte. Ach und wenn du schon Vergleiche ziehst, dann vielleicht ab und zu auch ml mit „Nichtläufern“ – denn dann bist du wohl definitiv schneller.

@Hyka: Oh, schade, dass dein erster Lauf so unschön endete und ich kann verstehen, dass du nun geknickt bist. Aber eine OP ist eben doch nicht ganz ohne. Beim nächsten Mal geht es hoffentlich besser. Machst du momentan andere sportliche Aktivitäten als Ausgleich?

@Turbito: Ich beneide dich wirklich um deine sachliche und vernünftige Einschätzung deiner Lage. Du machst es sicher richtig: wenn es körperlich nun einmal nicht drin ist, mehr als 15km zu laufen, dann geht es eben nicht, auch wenn ich deine Enttäuschung verstehen kann. Woher kommen denn deine Schmerzen in der Leiste? Viel Glück dann für deinen Wettkampf!

Ich bin ja erst einen Wettkampf gelaufen und war schneller als ich mir vorgenommen habe. Allerdings bin ich eher der Typ, der sich seine Ziele etwas niedriger steckt, aus Angst vor der Enttäuschung (nur insgeheim schlummert dann Wunsch: vielleicht…wäre doch schön… ;) Na ja, das wird sich dann bei den nächsten Wettkämpfen zeigen, was die beste Strategie ist.

@Hann: Herzlichen Willkommen! Als ich angefangen habe zu laufen, brauchte ich kein weiteres Equipment außer meinen Schuhen. Das Tempo hat sich bei mir nach Gefühl gerichtet und das fand ich eigentlich immer gut, weil man dadurch auch lernt, auf seinen Körper zu hören. Manchmal war ich dann schneller, und manchmal eben langsamer unterwegs. Später habe ich dann eine Forerunner geschenkt bekommen und die nutze ich jetzt zur Dokumentation und für die Intervall- und Tempoläufe. Trotzdem habe ich nie den Pulsgurt um – ist einfach nichts für mich. Ich bin da eher Minimalist.

Liebe Grüße

2546
Es geht also doch noch! Heute war wieder Intervalltraining, es war genauso heiß wie vorige Woche und nachdem ich das Training vorige Woche ziemlich versemmelt hatte (ich hatte berichtet), habe ich heute ein fast perfektes Training abgeliefert. Ich bin also zumindest lernfähig. :)

Ich hatte mir fest vorgenommen, die 1000er nur einen Tick schneller als das gewünschte WK-Tempo vom kommenden Samstag anzugehen und nicht schneller. Ich habe heute nicht auf das Tempo der anderen geachtet und bin alle Einheiten allein gelaufen und habe das Tempo gut getroffen, wie ich glaube und vor allen Dingen bin ich nicht eingebrochen. Hier mal die Zeiten:

Dist Zeit Pace
==============
1200 5:46 4:48
0200 0:45 3:46
1000 4:40 4:40
0200 0:44 3:42
0600 2:44 4:33
0200 0:46 3:53
1200 5:45 4:47

Klar bin ich alle Wiederholungen schon mal schneller gelaufen, aber das war heute mal besser als das, was ich mir vorgenommen hatte, aber nicht zuviel und das ist schon mal eine gute Nachricht. Die schlechte ist vielleicht, daß ich mir vom Gefühl her nach dem heutigen Training nicht vorstellen kann, am Samstag am frühen Nachmittag bei Temperaturen von 25° C (lt. Wettervorhersage) ein Tempo von sub-5 min. 10 km lang durchzuhalten. Aber es geht ja auch die Welt nicht unter, wenn es nicht klappt.
Jahrgang 1961, Laufstart 2011 in der AK M50, Rücktritt vom Leistungssport 2021
PB: 5 km: 21:21 (10/2014, AK M50) --- 10 km: 44:15 (11/2016, AK M55) --- 15 km: 1:09:32 (12/2014, AK M50); --- HM: 1:50:19 (02/2015, AK M50)

2547
Boh! Ihr leistet was! Ich bin heute voll eingegangen. Erst locker los, dann kamen ein paar kleine Schauer und dann gingen die Wolken weg. Irgendwas über 26° und knallige Sonne. Musste viel Trinken und einige Gehpausen machen. Ganz üble Pace aber immerhin 10.5 durch die Gegend geeiert. :haeh:

2548
@Nenharmi
Klingt ja toll, viel Spaß in den USA! Hoffentlich kannst du danach wieder richtig durchstarten! :)

Ich finde auch, dass man mit Vergleichen zu anderen Personen vorsichtig sein sollte, vor allem in unserem Leistungsbereich. So wie Turbito schon sagte, die Tatsache dass wir unseren Hintern hochkriegen und uns bemühen etwas für unseren Körper zu tun ist schon mehr als viele je erreichen. Ich bin daher der Meinung wer wirklich regelmäßig läuft, der hat grundsätzlich schon gewonnen. Gesundheit, Lebensqualität, Freude, Wohlbefinden. Alles was dann noch kommt ist doch nur noch Draufgabe.

Ich persönlich war gestern das erste Mal seit Monaten wieder draußen laufen, 4 km in 32 Minuten, aber es ging. Konditionell trotz Hitze ganz angenehm (im Schatten wars gar nicht so wild), Knie hab ich zwar ein bisschen mehr gespürt als am Laufband, aber es war okay.
Mein Ziel ist es mich nun langsam zu steigern, ich hoffe in ca drei Wochen 8km in einer Stunde zu schaffen.. wenn das klappt, bin ich wirklich begeistert und zufrieden.

LG
erdenscheibe
Bild
Bild

2549
Ich war wieder unterwegs, eigentlich wollte ich ja schon gestern, aber das wäre nur wieder eine Hitzeschlacht geworden.
Beim Loslaufen wußte ich nicht wirklich, wo es heute hingehen soll, und so richtig Lust hatte ich auch nicht.

Kam dann nach 1,5 km im Park an, und habe mir dabei überlegt, doch mal Intervalle aus zu probieren. Angefangen mit 400m, aber die konnte ich nicht durchhalten. Also runter auf 300m. Immer mit 300m Gehpausen (wollte ja langsam anfangen).
So sahen die schnellen Intervalle aus:
1.: 01:49 (Pace 6:02)
2.: 01:45 (Pace 5:49)
3.: 01:42 (Pace 5:38)
4.: 01:37 (Pace 5:24)
5.: 01:31 (Pace 5:05)

Dann noch gemütliche 2km auslaufen.

Denke, das war für den Anfang ganz okay ... bin halt etwas unsicher. Mehr wäre nicht gegangen, aber darauf kann man ja aufbauen.
Vielleicht mag jemand was dazu sagen? Wollte das jetzt so 1x Woche einbauen, evtl. mehr Wiederholungen, aber die 300m erst mal ein paar Wochen lassen. Ich weiß, daß 300m Intervalle allgemein nicht viel sind, aber für mich ist das schon viel.
Bild


_____________________________________________________________________________

absoluter Laufanfänger April 2011

PB:
5km, Energize Night Run 2012: 00:33:10
6,7km, Frühlingslauf Köln 2012: 00:45:10
11,2 km, 7 Meilen Zons 2012: 01:16:59

2550
Hallo, Ihr Mitläufer,

da wir mitten in den Urlaubsvorbereitungen stecken und der Job es nicht anders zuließ, hatte ich gestern nur Zeit für was Kurzes. Habe mir die schnellen Schuhe angezogen, und bin ohne Plan los. Da ich ja sonst eigentlich immer einen Lauf plane, also ein Novum für mich. Aber es hat Spass gemacht.

Bin 6 km in wunderbaren 5:38 min/km gelaufen. Und es waren ein paar "Trailstücke" drin, welche mit meinen Rennschläppchen ein wenig tricky und steil waren. Anschliessen noch ein wenig Lauf-ABC und Dehnen. So waren die 45:00 Minuten optimal gefüllt und mein "Gewissen" befriedigt.

Heute den letzten Tag im Job. Morgen gehts über Karlsruhe nach Flachau in Österreich. Ick freu mir. Ich werde berichten, wenn ich mir die ersten Strecken erlaufen habe.

laufende Grüße
chris
Bild
Bild


Bestzeiten:
5 km 24:55 Staffellauf Simonskall 2012
10 km 52:54 2013 Mailauf Simmerath
HM 01:59:54 2013 Deutsche Post Marathon Bonn

Ziele:
10km sub 55:00 ( geschafft ! 2012 )
HM sub 02:00:00 ( geschafft ! 2013 )
Noch 7 Kg abnehmen :zwinker5:

Zurück zu „Anfänger unter sich“