PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Depression - die nächste



d'Oma joggt
05.11.2011, 16:46
Ja, ich war in der Suchfunktion und ja, ich hab viel interessantes gefunden undnein, meine Frage ist nicht beantwortet worden.
Ich habe gelesen, dass viele Foris richtig Ahnung von Depression haben - leider und Gott sei Dank.
Meine Frage: Kann ich vor meiner Winterdepression davon laufen?
1. Ich habe eine 2001 vom Psychiater diagnostizierte mittelschwere Depression.
2. Ich habe 10 Jahre lang die verschiedensten Antidepressiva mit Erfolg eingenommen.
3. Ich habe 6 Jahre Psychotherapie und eine 6-wöchige psychosomatische Kur erfolgreich
absolviert.
4. Ich hatte die letzte schwere suizidale Phase 2005.
So, ich rede also nicht nur von depressiver Verstimmung!

Was mir von allem geblieben ist, die herbstliche depressive Phase, aber ohne suizidale Episoden.
Ich versuche mich seit 2008 mit Sport, habe gleichzeitig erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört, habe auch immer regelmäßig trainiert - bis mitte/ende Oktober, dann bekam ich immer irgendein "Wehwehchen" und es war Schluss mit Sport oder anderen Aktivitäten.
Einigeln war angesagt, arbeiten wurde mehr als mühsehlig, Haushalt blieb liegen. Nicht zum Arzt gegangen.
Dieses Jahr läuft es besser. Noch kann ich gerne laufen - die Sonne scheint ja noch.
Aber mein "Grauer Nebel" kommt der Haustür immer näher.
Dieses Jahr habe ich mir eine Hintertür für mich gebaut:
1. Mein Sohn läuft auch und unterstützt mich
2. Ich kann mir selber Erfolge zeigen
3. Laufen macht mir mehr Spass als die vergangenen Sportversuche.
4. Ich hole mir hier im Forum Motivation
Aber reicht das?
Ich will dieses Jahr durchmachen mit Laufen und Schwimmen!
Hat jemand noch Tipps für mich? Oder hat irgendeine/r das gleiche Problem?
Würde mich über Antworten sehr freuen!:nick:
LG Anke

Laufschnecke
05.11.2011, 16:55
Hallo liebe Anke,
ich finde es sehr mutig von dir das du dich so outest und drücke dir fest die Daumen das gut durch die dunkle Jahreszeit kommst..

d'Oma joggt
05.11.2011, 17:31
Hallo Beate, offen mit der Krankheit umzugehen ist auch eine Schutzmaßnahme. Je mehr Personen Bescheid wissen, je mehr Personen könne die Gelbe Karte zücken und mich zum Arzt schicken oder mich eben danach fragen: ist es das was du glaubst, oder steckst du wieder drin?
Selbst meine Kollegen/innen auf der Arbeit wissen um die Erkrankung -hat mir übrigens schon einmal "das Leben gerettet".
LG Anke

Mimimiie
05.11.2011, 18:15
Hey Anke,
jetzt ergibt der Name deines "Schweinehundes" einen anderen Sinn für mich... Ich find's auch mutig und habe Respekt davor, dass du dich für Offenheit in Bezug auf deiner Krankheit entschieden hast und kann dir auch nur gaaanz fest die Daumen drücken, dass du's durchziehen kannst :nick::)
Da ich selber nicht betroffen bin kann und sollte ich dir da keine Tipps geben oder beurteilen ob's mit deinem "Hintertürchen" reicht, ich habe aber das Gefühl, dass du damit auf einem guten Weg bist. :)

cantullus
05.11.2011, 19:05
Mit Depressionen kenne ich mich nicht gut aus, aber ich finde, mit den beiden Sportaktivitäten Laufen und Schwimmen hast du eine gute Wahl getroffen, denn wenn das Eine mal aus irgendeinem Grund nicht geht, läßt sich das Andere meist gut ausüben. Radfahren wäre gerade jetzt nicht so gut; was mir an Alternativen noch einfällt, ist Wandern.

d'Oma joggt
05.11.2011, 19:20
Mimimiie - ja ,hoffe ich auch:hallo:
ich schau auch immer ganz fleißig wo ihr eure Schweinehunde abgebt:hihi:, ihr seit ganz schön kreativ.:nick:
LG Anke

Elguapo
05.11.2011, 19:24
Da du reichlich Therapie und auch Psychopharmika nimmst, ist Sport auf jeden Fall eine gute Ergänzung. Ich persönlich glaube, daß Sport besser wirkt als Antidepressiva, wo die Wirkung sowieso umstritten ist.
Zusätzlich nutzt langfristig die richtige Ernährung bestimmt auch. Gut ist, daß du mit dem Rauchen aufgehört hast, da das dem Körper ziemlich viele Nährstoffe raubt.

Was ich empfehlen kann sind rohe Gemüse/Obst Säfte. Ich mache mir im Standdmixer(aber es gibt extra Saftmaschinen) täglich frische Säfte. Zur Zeit ist mein Favorit: FRISCHE rote Beete, Möhren, Apfel, Staudensellerie und Orangensaft.

Die Säfte sind auch gut wenn du keine Lust hast den ganzen Tag Gemüse zu essen.

Ansonsten auch Lebensmittel mit Omega 3 Fettsäuren, wie Fisch(zb frischen Lachs) aber auch Walnüsse.

Das letzte ist natürlich Sonnenlicht, was aber im Winter schwer ist.

Das sind nur kleine Tipps. Ich kann natürlich keinen Fachmann ersetzen, aber ich denke mit den Tipps kannst du nichts falsch machen.


Radfahren wäre gerade jetzt nicht so gut

Wieso das? Ich fahre 365 Tage im Jahr Rad.

d'Oma joggt
05.11.2011, 19:26
cantallus - bin tatsächlich im Wanderverein, i.M. bieten sie aber an meinen freien Wochenenden
nix gescheites an. Nur lange Wege auf ebenem Gelände und Asphalt. Kein Teuto
:motz:, kein anderer Wald:nene:, da bekomm ich trotzguter Schuhe + Einlagen
Fußschmerzen:nene:.
Die "guten, interessanten" Wanderungen finden an meinen Arbeitswochenenden statt
:motz:, natürlich!
LG Anke

Elguapo
05.11.2011, 19:36
Was vielleicht auch zu empfehlen ist, was ich im vorherigen noch schreiben wollte, ist Yoga(obwohl vielleicht nicht Jedermanns sache).

d'Oma joggt
05.11.2011, 19:38
@Elguapo: seit 2 Jahren nehme ich keine Antidepressiva mehr, weil es keinen positiven Unterschied mehr machte (Auslassversuch unter ärztl. Kontrolle). Seitdem kann ich auch abnehmen.
Ich liebe Gemüse! :nick:Vertrage nur wenig Obstsorten.:motz: Juckreiz am ganzen Körper:nene: Ich brauche Sonne, aber es nützt nur die Echte - nix Solarium.
Ich weiß ja auch, wie gut mir die Bewegung tut, aber was mache ich, wenn ich wieder mit mir selber anfange zu diskutieren:streit: <= beide sind ich, ob ich jetztsporten gehe oder nicht:gruebel: Mit welchen Tricks gewinnt mein Bewegungsich gegen Grauer Nebel.
LG Anke

cantullus
05.11.2011, 19:44
Ey Oma, Wandern geht auch alleine. Oder mit einem (Leih)Hund.
Nimm einen Fotoapparat mit und fotografiere mal einfach drauflos.
Da kann die ödeste Gegend auf einen Klick irrsinnig interessant werden.

Erforsche den komischen Trampelpfad da links, der führt doch nirgendwo hin, oder?

Andere Möglichkeit bei zuviel Matsch oder nicht vorhandenen Gehwegen ausserorts: Ein nettes Cafe aufsuchen, das etwa 1h entfernt liegt und auch wieder zurück gehen.

Wie wärs mal mit einer Münster-Umrundung?

cantullus
05.11.2011, 19:46
Wieso das? Ich fahre 365 Tage im Jahr Rad.
Das ist super (oder eigentlich ja ganz normal), ich mach das auch, aber als Start kanns doch etwas ungemütlich wirken.

Elguapo
05.11.2011, 19:55
Das ist super (oder eigentlich ja ganz normal), ich mach das auch, aber als Start kanns doch etwas ungemütlich wirken.

Aber was ich wirklich empfehlen kann, ist sich ein gutes Spinningrad(kein Ergometer) zu kaufen.
Wenn ich auf 3700m in La Paz wohne, kann ich nicht radfahren. Da habe ich ein Spinningbike, auf dem ich dann beim TV sehen oder Musikhören täglich trainiert habe. Das Geile ist, man muss nicht raus, wenn es dunkel, kalt oder regnerisch ist und es hat einen guten Effekt. Alternative wäre im Fitness-Studio an Spinning Kursen teilzunehmen. Ist ja nur als Zusatzalternative gedacht.

d'Oma joggt
05.11.2011, 19:56
cantallus - wandern alleine:confused: - jau, das passt:daumen:. Danke, warum komme ich selbst nicht darauf? Morgen ist der 1. passende Tag:nick:
LG Anke

Elguapo
05.11.2011, 20:03
Ich liebe Gemüse! :nick:Vertrage nur wenig Obstsorten.:motz: Juckreiz am ganzen Körper:nene:

Meine Shakes bestehen überwiegend aus Gemüse. Apfel und O-Saft sind nur um den Shake schmackhafter zu machen(natürlich haben sie auch Vitamine). Es gibt viele websites wo diverse Rezepte gepostet werden.

mottes
05.11.2011, 20:18
Hallo Anke,

ohne zu wissen. ob sich Deine Depression von Standard-Motivationstechniken beeindrucken lässt, zwei Anregungen von mir,

1) umdefinieren! Nebel ist schön! Nebel - Google-Suche (http://images.google.de/search?tbm=isch&hl=de&source=hp&biw=1227&bih=829&q=Nebel&gbv=2&oq=Nebel&aq=f&aqi=g10&aql=1&gs_sm=e&gs_upl=13409l15137l0l16271l5l5l0l0l0l0l3 60l1462l2-3.2l5l0) Aber so richtig schön ist es, wenn es waagerecht regnet.

2) verabrede Dich zum Laufen "bei jedem Wetter" Und dann, entsprechend gekleidet gemeinsam über die Felder traben.

Mir hat das schon aus Situationen verschärfter Lustlosigkeit :peinlich: geholfen.

viermaerker
05.11.2011, 21:16
Also ich wünsche dir viel Erfolg dabei gut durch den Herbst zu kommen.
Sport ist sicher hilfreich und du solltest, wenn es geht, trotz kleiner "Wehwehchen" dran beiben.

Eine Bemerkung hätte ich:
Ich finde es immer seltsam wenn sich Leute hier mit einem Nick anmelden, der, wie soll ich sagen, irgendwie selbstreflektiv negativ rüber kommt.
"Kranker" - abgesehen, davon, dass er sich als Troll herausgestellt hat, wäre so ein Nick. Habe ich auch kritisiert.
Selbst wenn du "dick" und "Oma" sein solltest, warum siehst und identifizierst du dich öffentlich so?
Mich würde so ein Nick runterziehen.
Warum siehst du dich nicht als "fröhliche Herbstläuferin"?

Walter

d'Oma joggt
05.11.2011, 22:10
hallo viermaeker - bei der Anmeldung fand ich ihn passend -den Nickname - habe mir vorgestellt, mal dan ein "nicht mehr" voranzustellen.:confused: Komisch, für mich ist er auch nicht negativ besetzt.
Dick steht für: erwartet keine super Zeiten, ich laufe trotzdem, ich habe mich gegen jede Empfehlung doch fürs Laufen endschieden; was ich mir vornehme, ziehe ich durch.
Oma steht für: ich bin kein junger Hüpfer, ich bin insgesamt mit meinen Fortschritten nicht so schnell, ich kann auch in meinem Alter noch mit Laufen beginnen; ich habe eine Biographie, die mir eben auch Stolpersteine in den Weg gelegt hat - und ich bin wieder aufgestanden.
Wirkt er wirklich soo negativ?:frown:
LG Anke

d'Oma joggt
05.11.2011, 22:14
Hallo mottes:hallo:, ja Nebel ist wunderschön - solange er nicht zu dicht ist, solange er weiß und durchsichtig ist. Verabreden und gemeinsam laufen ist gut und richtig - ich werde auf die Suche nach Laufpartnern gehen - es gibt hier im Ortsteil einen Lauftreff.:nick:
LG Anke

Heiler
05.11.2011, 22:28
Hallo Anke,
hab dir einen (Buch-)Tip per PN geschickt.
LG Rolf

Elguapo
05.11.2011, 22:51
Selbst wenn du "dick" und "Oma" sein solltest, warum siehst und identifizierst du dich öffentlich so?
Mich würde so ein Nick runterziehen.



Ich versteh zwar was du meinst aber seien wir mal ehrlich: sind nicht die meisten Nicks irgendwie bescheuert(meinen inklusiv). Das ist das erste Forum wo ich einen Nick verwende, der nicht mein echter Vorname ist. Ich habe mich in den meisten Foren mit meinem Vornamen angemeldet, da mir das am meisten zusagt. Meinen Nick, Elguapo, habe ich einfach von einem anderen User eines US Forums spontan geklaut und bin in DEM Forum mit meinem echten Namen registriert.
Unter Viermaerker kann ich mir garnichts vorstellen:D

viermaerker
05.11.2011, 23:41
Unter Viermaerker kann ich mir garnichts vorstellen:D

mein Laufverein:D.

unter "el guapo" kann ich mir auch nichts vorstellen, es sei denn du postest mal ein Foto:D!

Walter

viermaerker
06.11.2011, 00:01
Hi Anke,

Ich wollte dich keinesfalls zu einer Rechtfertigung oder Erklärung "nötigen".


ich habe eine Biographie, die mir eben auch Stolpersteine in den Weg gelegt hat - und ich bin wieder aufgestanden.

Siehste, da hätte ICH angesetzt bei der Namenswahl. "Phoenix" z. B. ist aber schon besetzt:D. "unkaputtbar" gäbe es vermutlich noch:D



Wirkt er wirklich soo negativ?:frown:
LG Anke

ich glaube nicht auf den oder die Leser, aber MIR selbst wäre er zu wenig neutral und schon gar nicht positiv.

Viel Spaß beim Laufen im Herbst!
Ich denke, dass, gerade wenn du in dieser vielleicht wettertechnisch nicht ganz so schönen Zeit "dran bleibst", sich durch die höheren Umfänge Erfolgserlebnisse einstellen werden, die (auch) geeignet sind dich weiter zu motivieren und voran zu bringen.
Und geh los und kauf dir ein paar neue, bunte, herbs/wintertaugliche Klamotten, oder ein paar Trailschuhe, laufe ungewöhnliche Strecken, bring Abwechslung ins Training etc. All das motiviert, mich zumindest. Vielleicht wirken diese kleinen Kniffe und Taktiken bei dir auch....

Walter

Bifi
06.11.2011, 00:28
Hallo Anke,

wenn`s so gar nicht klappt mit dem Sport wegen dem "grauen Nebel":
Getrost ab und an mal ausfallen lassen.
Laufrunde um eine Stunde verschieben, vielleicht ist der Antrieb dann höher.
Geplante Laufrunde verkürzen, Du kannst ja, wenn Du unterwegs bist, immer noch entscheiden, ob Du die Strecke veränderst.
Bitte Deinen Sohn, Dir gnadenlos in den Hintern zu treten, selbst wenn sich alles bei Dir gegen das Laufen sträubt.
Lauftreff bzw. Mitläufer suchen und Dich ggf. von zu Hause abholen lassen.
Wie geht es Dir nach dem Laufen? Irgendwie etwas besser? Erinnere Dich daran, wenn Du Dich gar nicht aufraffen kannst.
Wenn das Laufen überhaupt keinen Spaß macht: Verknüpfe die Erinnerung an frühere schöne Läufe auf der gleichen Strecke mit dem aktuellen Lauf und versuche, beides immer näher bzw. zusammen zu bringen.
Komm gut durch den Herbst und Winter!!!

Viele Grüße
Bifi

d'Oma joggt
06.11.2011, 00:52
@viermaerker - unkaputtbar erinnert mich leider an Fahrradschläuche!:hihi:
Aber ich verstehe, was du meinst.
Bunte, neue Klamotten, muss ja nicht alles fürs Laufen sein, ist eine sehr gute Idee:nick:, benötige wegen kleinerer Kleidungsgröße ja wirklich neue Sachen.:wink:
Laut Wetterbericht hält auch das gute Wetter noch ein wenig:zwinker2:, gut für mich.
Habe zusätzlich eine Woche arbeitsfrei - kann also gut an mir arbeiten und neue Strategien ausprobieren.:nick:
Danke für die vielen Tipps
LG Anke

Elguapo
06.11.2011, 01:00
unter "el guapo" kann ich mir auch nichts vorstellen, es sei denn du postest mal ein Foto:D!


Was hat mein Aussehen mit meinem Nick zu tun? Ich schrieb schliesslich:


Meinen Nick, Elguapo, habe ich einfach von einem anderen User eines US Forums spontan geklaut:wink:

d'Oma joggt
06.11.2011, 01:05
Hallo Bifi - ich werde meinem Sohn Bescheid sagen!:hihi: - der wird mich scheuchen:hihi:.
Mir geht es nach dem Lauf immer besser, vor allem auch, weil es jedesmal ein Erfolgserlebnis ist.
Bin noch im Juni bei 1 Minute Laufzeit fast gestorben - und schaffe jetzt 35 Minuten ohne Gehpausen:geil:. Trainiere auf 60 Minuten. Mit Trainingsplan. Den variiere ich schon nach meinen Bedürfnissen.:teufel:
Aber ausfallen lassen ist ganz gefährlich - war es zumindest letzten Herbst/Winter - das Training fiel dann gleich für 4 Monate aus:motz:.
Aber dieses Jahr soll alles anders werden!:nick: Ich habe ein Ziel.:vertrag:
Danke auch dir für die Unterstützung!:hallo:
LG Anke

Snailmail
06.11.2011, 07:52
Liebe Anke,

auch ich wünsche Dir, dass Du gut durch den Winter kommst. Ich habe glücklicherweise nur ein bisschen Erfahrung mit einer Depression, die ich aber schnell und gut wieder in den Griff bekommen habe.

Was mich nervt, und was ich sowohl bei meiner Wortwahl als auch in meinen Gedanken versuche umzuformulieren ist, dass alle jammern, dass der Sommer jetzt vorbei sei, und die "dunkle" Jahreszeit komme.

Das Wanderwetter und der Himmel war an den vergangenen Wochenenden wunderschön, der Wald ist zauberhaft und die Luft ganz klar. Tagsüber konnte man nach der Wanderung im Biergarten draußen sitzen, als die Sonne weg war, habe ich mich in Schal und Handschuhe gemummelt und mich über meinen ersten Glühwein gefreut.

Suche Dir doch wirklich eine schöne Wanderung heraus, sorge Dich nicht um Begleitung, falls jemand vom Himmel fällt, der mitkommt, nimm sie/ihn mit, ansonsten schenke Dir die Wanderung und genieße sie ganz allein. Nimm wirklich einen Fotoapparat mit und fotografiere alles Schöne, was Dir in den Weg kommt. Lade die Bilder zuhause runter und schreib einen "Laufbericht" zu Deiner Wanderung, so dass Du eine Erinnerung für Montag/Dienstag/Mittwoch hast.

Mach was ganz "Verrücktes": Wenn Du 35 Minuten durchlaufen kannst, kannst Du Dir auch einen hübschen Wanderweg von 10 bis 12 km vornehmen und ihn mit vielen Gehpausen "ablaufen".

Mach Dir zu jedem Tag ein paar Notizen: Highlights, Erlebtes, Geschafftes, auch Negatives und schreibe es in Deinen Kalender/auf ein Poster, in eine Word-Datei, die Du auch mit Bildern füllst, damit Du siehst, wie erfüllt Dein Leben ist, auch wenn es sich manchmal nicht so anfühlt.

Mir hilft es glücklicherweise, gelegentlich ins Solarium zu gehen, wenn ich merke, dass meine Winterdepression im Anmarsch ist. Schade, dass das bei Dir nicht klappt. Hast Du trotzdem schon mal über eine Lichttherapie-Lampe für zu Hause nachgedacht? Ich glaube, wenn es mich schlimmer erwischen würde, würde ich das auch ausprobieren...

Ach ja: Jemand hat hier Yoga erwähnt. Du hast - zumindest während Deiner Kur - wahrscheinlich schon einiges ausprobiert, vielleicht war auch Yoga dabei. Ich kann das nur empfehlen: Wenn Du noch ein bisschen Zeit übrig hast, ist das eine tolle Möglichkeit, Deinen Körper und Deine Seele zu stärken, in Dich zu horchen und liebevoll und achtsam mit Dir umzugehen. Und es ist auch in sportlicher Hinsicht eine tolle Ergänzung zum Laufen...

So, das war jetzt ein Brainstorming mit den Dingen, die ich als erstes angehen würde, damit es mir besser geht. Vielleicht ist ja etwas dabei, was Dir weiterhilft - es würde mich freuen.

Ich sende Dir ganz liebe Grüße ins Münsterland

Kerstin

Domborusse
06.11.2011, 20:43
hast ne PN!!

d'Oma joggt
06.11.2011, 21:29
Hallo Kerstin - jeden Tag das Positive bemerken und aufschreiben ist eine sehr gute Idee, Danke
LG Anke

Lokomotive23
07.11.2011, 09:34
[QUOTE=Snailmail;1358518] Hast Du trotzdem schon mal über eine Lichttherapie-Lampe für zu Hause nachgedacht? Ich glaube, wenn es mich schlimmer erwischen würde, würde ich das auch ausprobieren...

Die gute Wirksamkeit einer Tageslichtlampe kann ich bestätigen. Genau dosiert trägt sie gut zu einer Stimmungsaufhellung bei. Zusammen mit regelmäßigem Laufen ist das bei der "Winter-Depression" oft eine ausreichende Therapie.

Aber bis jetzt verwöhnt uns ja das Wetter mit viel Sonne und straft den "grauen verregneten November" Lügen.

Für das Laufen im Winter hab ich mir ein Laufband zugelegt, da ich in der Regel draußen keine Möglichkeit mehr habe zu laufen (viel Schnee und wenig Räumung), es sei denn 62 Runden um die Dorfkirche und das würde mir sofort den Status des Dorfdeppen einbringen.

So kämpfen wir uns durch den Winter.
Jeder für sich und Gott gegen alle (Werner Herzog Film über Kaspar Hauser 1974)

Gruß aus Franken

Norbert

viermaerker
07.11.2011, 10:02
@viermaerker - unkaputtbar erinnert mich leider an Fahrradschläuche!:hihi:
Aber ich verstehe, was du meinst.
LG Anke

na gut.

Wie wär's mit "Herbstlächeln?"

Walter

saarotti
07.11.2011, 10:17
Wie wär's mit "Herbstlächeln?"

Walter

Salute,
ich hoffe du kannst auch wieder mehr lächeln Walter,
das du Montag vormittag so viel postest ist aber auch nicht der Normalfall.

Gruss
Saarotti

juliane1205
07.11.2011, 10:21
Das mit der Lichttherapie Lampe möchte ich hier auch bestätigen. Meine Freundin ( auch Läuferin) ist Psychiaterin und benutzt sie selbst und empfiehlt sie auch ihren Patienten. Sie sind teuer aber eine gute Investition.
Grüße

Fira
07.11.2011, 10:28
Hallo Anke!

Ganz toll, dass Du so offen mit Deiner Depression umgehst:daumen: Respekt und ich hoffe, dass Dir so auch viele Menschen offen begegnen!!

Also, ein Tipp von mir: auf "Abenteuer" Suche gehen! Wo komme ich mit den ÖV denn so als Tagesausflug hin? Gibt es da einen Ort, den ich nicht kenne, der aber interessant ist/sein könnte? Und das gerade alleine, mit Karte, (Lauf!)Rucksack und Fotoapparat! Guck Dir Deine Umgebung als "Tourist" an, entdecke neue Wege, auch neue Laufwege und dann flott los, wandern oder/und laufen. Dann ist das Wetter (fast:zwinker5:) egal... Und Du hast schöne, bleibende Erlebnisse, ganz für Dich:)

Viel Erfolg, lieben Gruß,
Sanne

viermaerker
07.11.2011, 10:38
Salute,
ich hoffe du kannst auch wieder mehr lächeln Walter,

ist mehr eine verbissene Grimasse:frown:.


das du Montag vormittag so viel postest ist aber auch nicht der Normalfall.
Gruss
Saarotti

Ich sitze in einer Schulung...:D

Sorry für's off-topic an den Thread-Ersteller!

Walter

FrauSpeiche
07.11.2011, 10:41
hi ,

hab ein paar diagnosen aus dem f.40-er meisenkatalog zu bieten :tocktock:
in den letzten 10 jahren hab ich mich irgendwie mehr schlecht als recht über wasser gehalten.
die letzten 4 jahre allerdings waren dann nicht mehr episodisch- sondern dauerscheiße.
ende 2010 war ich kurz vorm aufgeben :(

im märz habe ich das qualmen (ca. 30/tag) wieder sein lassen und bin losgerannt. jeden morgen ohne wenn und aber.
mittlerweile nenn ich mein gerenne training und quasi erstmals habe ich struktur und regelmäßigkeit dabei.

was soll ich sagen-ich habe eindeutig wieder lebensqualität zurück!!!
konnte ich am jahresanfang kaum unter leute, stehe ich jetzt am start bei wk´s :)
nein-ich schwebe nicht vor mich hin, esse auch nicht jeden tag einen apfel und bin dunkelbraun vom a....toaster. es macht mir auch nicht immer spaß.
aber hey-was will ich mehr? keine depri mehr, selbst die panikattacken sind so selten, dass ich fast vergessen hab, wie schlimm das alles war.

tipps? durchhalten, keine lust gibts nicht , auf den körper hören und auch im winter rausgehen.
vereinstraining vielleicht? was bei mir funktioniert, ist antrieb durch leistung.


ich wünsche "uns" viel glück!

:winken:

d'Oma joggt
07.11.2011, 11:20
@all -Danke an alle für die gute Unterstützung!:danke:
Nehme viel mit. Spontane Ausflüge i.M wohl eher zu meiner Mutter, Betreuung wegen Augenop. Aber auf jeden Fall die Lichttherapie-
lampe.:nick:
Auf jeden Fall werde ich mich in die Achtsamkeitsmeditation einlesen und mir ab jetzt schon jeden Tag die positiven Erlebnisse notieren.
Da ich ja angenommen habe, benötige ich auch neue Klamotten - diese werden viel Farbe enthalten!
Mein Sohnemann wird mich zum Lauf- und Schwimmtraining "schicken":hihi:, wenn ichs nicht selbst hinkriegen sollte.
Auch werde wandern - in den Wäldern der Umgebung - Wald, zur Not auch ohne Laub - hauptsache (Misch)Wald. Mit oder ohne Wanderverein.:nick:
LG Anke

hw25
08.11.2011, 15:28
Hallo Anke,

auch ich kann/möchte Dir zu einer Lichttherapie Lampe raten. Diese hat mir und meiner Frau schon über einige lustlose Stunden hinweg verholfen. Wir benutzen diese gleich am frühen Morgen beim Frühstücken und fühlen uns wohl damit.

LG

foto
08.11.2011, 15:58
Hallo Beate, offen mit der Krankheit umzugehen ist auch eine Schutzmaßnahme. Je mehr Personen Bescheid wissen, je mehr Personen könne die Gelbe Karte zücken und mich zum Arzt schicken oder mich eben danach fragen: ist es das was du glaubst, oder steckst du wieder drin?
Selbst meine Kollegen/innen auf der Arbeit wissen um die Erkrankung -hat mir übrigens schon einmal "das Leben gerettet".
LG Anke

und, wie viel KM biste heute morgen gelaufen....:hallo:

d'Oma joggt
08.11.2011, 17:10
@foto - gar keine KM gelaufen:teufel:, hatte heute Ruhetag, aber gestern 7 km, und vorgestern 2000m schwimmen -Brust mit Kraulintervallen.:nick:
Morgen sind 7 Laufkilometer geplant - vor dem Frühstück,wenn die Beine nicht zu schwer sind, dann nachmittags in der Muckibude Oberkörperkräftigung und leichte Beinarbeit.:winken:
Ich finde mich recht fleißig:hihi:
LG Anke

harriersand
12.11.2011, 10:14
Ich finde dich echt stark, oder soll ich sagen: voll krass? :daumen:

Ich kann mich ja schon als "Normalo" nicht immer aufraffen... :frown:


Lass dir doch hier so einen Blog einrichten, in den du deine Aktivitäten schreibst und wie es dir so ging. Ich glaube, es motiviert auch, wenn man weiß, die anderen interessieren sich, lesen mit.
Für Fotos gibt es ja kostenlose Onlinealben, die du verlinken kannst.

d'Oma joggt
12.11.2011, 22:49
Hallo harriersand, nee, ein Blog ist nicht mein Ding. Schreibe gerne bei den Kilokillern und im Anfänger. Aber wenn ich jetzt meine von Sohnemann gebaute Lichtdusche bekomme:nick:, meine Kopfschmerzen keinen grippalen Infekt ankündigen und meine Lauffortschritte so weitergehen, wäre es doch langweilig hier Trainingsergebnisse niederzuschreiben <= für mich:teufel:.
Am Anfang waren die Fortschritte aufregend:D, jetzt ist ein gewisses Selbstbewußtsein gekommen - ich kann was! Spannend wird es mit dem Verlauf oder Verhinderung der Winterdepression.
Im Moment ist alles noch o.k. :nick:
LG Anke:hallo:

Hennes
13.11.2011, 08:27
.........Lichttherapie Lampe raten.

Diese hat mir und meiner Frau schon über einige lustlose Stunden hinweg verholfen.

Wofür die alles gut sind:teufel: :teufel: :teufel:


Grundsätzlich funktionieren diese Dinger, aber genau so funktioniert ein Spaziergang an der frischen Luft - wer in diesem Traumherbst nicht vor die Türe kommt, der braucht sich nicht zu wundern und der braucht auch keine Lampe, sondern sollte mal was ändern.

Winter ist dunkel, ja - aber tagsüber gibts immer noch was anderes da draußen...

gruss hennes

Mimimiie
13.11.2011, 17:37
[...]wer in diesem Traumherbst nicht vor die Türe kommt, der braucht sich nicht zu wundern und der braucht auch keine Lampe, sondern sollte mal was ändern.

Wenn's denn wirklich so einfach wäre, dann würde kein Mensch bei einer Depression von einer Krankheit reden. Und dass bei dickeOma der Wille, etwas zu ändern vorhanden ist, steht eigentlich ausser Frage :wink:

FrauSpeiche
13.11.2011, 18:32
Wenn's denn wirklich so einfach wäre, dann würde kein Mensch bei einer Depression von einer Krankheit reden. Und dass bei dickeOma der Wille, etwas zu ändern vorhanden ist, steht eigentlich ausser Frage :wink:

jo. thats true.

Domborusse
13.11.2011, 22:10
Eben, der Teufel steckt im Detail:
1. wer kann sich schon täglich die "Auszeit" nehmen und mitten am Tag 3h durch den Wald/über die Felder laufen (und so lange müsste man mindestens spazieren gehen, damit genügend Licht getankt wird
damit verbunden:
2. die Luxzahl ist von nicht unerheblicher Wichtigkeit und die Luxzahl im Winter/Herbst ist bei weitem nicht so hoch, wie benötigt (müssten eigentlich so um die 10.000 besser noch 15.000 Lux sein, damit eine "Winterdepression" theoretisch im Schach gehalten werden kann)
Der Aufwand der Lichtlampe (man setzt sich morgens und abend eine halbe Stunde davor) steht nicht im Verhältnis zum Aufwand in der Natur.
Trotzdem ist ein Spaziergang, ungeachtet der Lichtaufnahme, gut für die Psyche: man bewegt sich, kann das Wetter und die sich wandelnde Natur genießen, hat das Gefühl "mal herausgekommen zu sein"...
Insofern ist es, wie so oft, die Mischung, die am besten ist (zumindest hier bezogen auf die Lichtaufnahme bei einer SAD)
Gruß
Domborusse

viermaerker
14.11.2011, 08:05
2. die Luxzahl ist von nicht unerheblicher Wichtigkeit und die Luxzahl im Winter/Herbst ist bei weitem nicht so hoch, wie benötigt (müssten eigentlich so um die 10.000 besser noch 15.000 Lux sein, damit eine "Winterdepression" theoretisch im Schach gehalten werden kann)
Der Aufwand der Lichtlampe (man setzt sich morgens und abend eine halbe Stunde davor) steht nicht im Verhältnis zum Aufwand in der Natur.
Gruß
Domborusse

Das lag mir auch schon auf der Zunge. du hast es perfekt ausgedrückt.

Insofern ist die zu Hause gebastelte Lichtdusche auch sinnlos, wenn sie nicht den Anforderungen an die richtigen und entsprechend starken Lampen entspricht.

Walter

KN
14.11.2011, 09:05
cantallus - bin tatsächlich im Wanderverein, i.M. bieten sie aber an meinen freien Wochenenden
nix gescheites an. Nur lange Wege auf ebenem Gelände und Asphalt. Kein Teuto
:motz:, kein anderer Wald:nene:, da bekomm ich trotzguter Schuhe + Einlagen
Fußschmerzen:nene:.
Die "guten, interessanten" Wanderungen finden an meinen Arbeitswochenenden statt
:motz:, natürlich!
LG Anke

Hallo Anke,
bei diesem Traumwetter drängt sich doch so richtig der Hermannsweg auf ;-)

Gruß (ebenfalls aus dem Münsterland)
Klaus

d'Oma joggt
14.11.2011, 13:45
Möchte jetzt bei herrlichem Sonnenschein meine 6 km Runde laufen, werde heute abend ausführlicher Antworten:nick:
LG Anke

Andres
14.11.2011, 13:51
Depression - die nächste

Es gibt überhaupt keinen Grund depressiv zu werden, wir haben doch schon seit Oktober und jetzt auch November immer herrliches und sehr sonniges Herbstwetter, wie es eigentlich um diese Jahrszeit völlig untypisch ist.

TiNe B.
14.11.2011, 15:14
Es gibt überhaupt keinen Grund depressiv zu werden, wir haben doch schon seit Oktober und jetzt auch November immer herrliches und sehr sonniges Herbstwetter, wie es eigentlich um diese Jahrszeit völlig untypisch ist.


Eben.... :daumen:

Immer positiv denken...
Der Thread Erstellerin auf jeden Fall alles erdenklich Gute!

Du schaffst das :)

Hennes
14.11.2011, 16:49
Es gibt überhaupt keinen Grund depressiv zu werden, wir haben doch schon seit Oktober und jetzt auch November immer herrliches und sehr sonniges Herbstwetter, wie es eigentlich um diese Jahrszeit völlig untypisch ist.

Ich sehe es auch so, dass viele Leute sich einfach vom Kalender beherrschen lassen...

Vor ein paar Tagen bei herrlichen 18° und Sonnenschein kommt mir eine Läuferin entgegen, die sich kalendermäßig wohl eingepackt hatte und kurz vor dem Hitzekollaps war.

Kurz danch ein radfahrendes Ehepaar -ebenfalls schweißnass- dicke Jacke, Schal!, Mütze! und Handschuhe! bei 18° und Sonnenschein! Die haben sich auch nach Kalender gekleidet... :hihi:

Bange machen gilt nicht!

gruss hennes

Magimaus
14.11.2011, 18:30
Vor ein paar Tagen bei herrlichen 18° und Sonnenschein ...

gruss hennes

Geil! Wo lebst Du`???

Hier werden es allenfalls 8 Grad. Heute morgen musste ich meine Autoscheiben freikratzen... (0 Grad).
Aber auch wir waren einige Tage an der Ostsee (2-7 Grad) und haben den herrlichen Sonnenschein genossen, Strandspaziergänge gemacht und ich bin auch morgens um 7 draußen gelaufen (und habe die Sonne als herrlichen, blutroten Feuerball über der Ostsee erlebt).


LG
Marion

rote Bohne
14.11.2011, 18:36
Ich sehe es auch so, dass viele Leute sich einfach vom Kalender beherrschen lassen...

Es ist ja aber nicht so, dass eine Depression durch schlechtes Wetter ausgelöst wird (ist auch möglich, aber nicht Standard).

Eine Depression ist eine Erkrankung und eine sehr ernst zu nehmende noch dazu. Es bringt gar nichts, den Betroffenen zu sagen, sie sollen sich halt mal ein bisschen zusammen reißen, den Arsch hochkriegen und bei dem schönen Wetter spazieren gehen, dann wird schon alles wieder gut. Die können das einfach in einer depressiven Episode nicht. Finde, das sollte mal gesagt werden.

@OP: Dir wünsch ich alles Gute, zum eigentlichen Thema kann ich leider nichts beitragen.

LG
Bohne

Hennes
14.11.2011, 18:40
Geil! Wo lebst Du`???

Naaaaa, da wo es ...


Vor ein paar Tagen bei herrlichen 18° und Sonnenschein ...

... war :D

Noch nicht mal 10 Tage her: HIER (http://666kb.com/i/byo1enwpoc3jk8rcr.gif)

gruss hennes

PS: jeder bekommt das Wetter was er verdient :zwinker5:

Joggingdieter
14.11.2011, 18:50
1000 Watt Glühbirne vom Baumarkt und in die Fassung der Lampe im Esszimmer geschraubt.
Das gibt den Kick. Spätestens nach einer Woche täglich eine halbe Stunde angewandt bekommt unser Körper Frühlingsgefühle. Das hat mir mein Kumpel erzählt.Der arbeitet bei den Stadtwerken. Lichttherapie oder so soll das sein. Gut der Glaube versetzt Berge.

d'Oma joggt
14.11.2011, 18:59
Hallo Hennes - es gilt die Unschuldsvermutung!
Frage an meinen Arbeitnehmer: die Sonne scheint, es regnet nicht und ich habe Mittagsschicht.
Möchte bei diesem herrlichen Wetter lieber in der Sonne laufen.
Antwort: Spätschicht = Spätschicht, Spätschicht + Sonne = Spätschicht, Spätschicht + Samstag
oder Sonntag oder Feiertag oder anderes = Spätschicht :hihi:
Nein ernsthaft, habe die Winterdepression schon gehabt als ich noch nicht wußte, dass es das überhaupt gibt. Wurde dann beim Psychiater nachträglich in vielen Gesprächen so diagnostiziert.
Allerdings dann aus den Augen/Gesprächen verloren:motz:, ich hatte da schon eine Ganzjahresdepression :motz:und sowohl dem Psychiater als auch dem Psychologen war es ein klein wenig wichtiger mich am Leben zu halten:nene:, (fand ich damals nicht witzig und sah es auch völlig anders), als darüber zu sprechen ob ich einen Depressionsstichtag habe:haeh: oder ob es an wievielen Sonnenstunden pro Tag liegt:fragez:.
Nach 10 Jahren medikamentöser Behandlung kenne ich recht viele verschiedene Antidepressiva - habe auch ihre Nebenwirkungen kennengelernt. Diese nehme ich bei suicidaler Gefahr gerne in Kauf, aber eher ungern bei meiner "WD".
In 6 Jahren intensiver Psychotherapie wurde mein Leben von Geburt bis zum damaligen Zeitpunkt ausgeleuchtet, durch den Mixer gedreht, geknetet, gekocht, gebacken, ausgekotzt. Mein gesamtes Leben wurde auf den Kopf gestellt, so gut wie alles geändert, die Veränderungen vorher und nachher besprochen, geändert, besprochen etc. bis ich in meinem jetzigen Leben angekommen bin.:nick:
Ich lebe ausgeglichen in Harmonie mit meiner Familie, wir verstehen und unterstützen uns gut.
Ich habe einen anstrengenden Job/Beruf im 3-Schichtendienst einschließlich Wochenenden und Feiertagen (wie viele), habe dort oft Stress - wie viele und liebe diesen Beruf.
Habe keine finanziellen Sorgen.
Dann hatte ich mehrere Ideen:idee2:: 1. versuche erneut abzunehmen:nick:
2. versuche eine Sportart zu finden, die du magst/leibst
3. versuche diese fortlaufend auszuführen:nick:
Und ich landete beim Laufen und in diesem Forum:hihi:, ich habe Abnehmerfolge:nick:, ich habe läuferische Erfolge, ich bin seit Juni "drangeblieben", die Sonne lacht noch Mitte November und "Grauer Nebel" sitzt vor der Wohnungstür:nene:
Was soll ich noch ändern/verändern deiner Meinung nach. Denn ich gehe nicht davon aus, dein Beitrag mir nicht helfen soll, oder?:confused:
LG Anke

Magg88
16.11.2011, 04:08
Hallo dickeOma,

es tut mir leid, dass du mit chronischer Depression zu kämpfen hast. Ich kann dir das absolut nachfühlen.

Aus deinen Beiträgen folgere ich, dass bei dir schulmedizinisch nur Symptombekämpfung mit ADs betrieben wurde. Dass du keine ADs mehr nimmst finde ich sehr gut, meistens schaden sie mehr als sie nützen.

Depressionen sind zumeist Ursachen nitrosativem Stresses (Mitochondropathie), der zum Beispiel durch die Mutter vererbt oder auch durch HWS-Schäden erworben werden kann. Dies führt zu massiven Nährstoff- und Vitaminmängeln, die letztlich auch zu dem Symptom Depression führen kann. Man spricht hier auch von einer Multisystem-Krankheit, da der Betroffene viele Zipperlein hat.

Hast du zufällig eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wie die Histaminintoleranz? Da besteht oft auch ein Zusammenhang zur Depression. Hoher Histaminspiegel -> weniger Serotonin

Ich kann dir aber echt Mut machen, in der Regel ist so eine Depression mit Nahrungsergänzungsmitteln in medizinischer Dosierung und anderen Maßnahmen gut zu heilen. Weitere Informationen findest du, wenn du zB Dr Bodo Kuklinski googlest, der ist in Deutschland sowas wie der Vorreiter.

Schönen Gruß

harriersand
16.11.2011, 08:40
Depression bitte nicht mit dem CFS/ ME verwechseln! Beim Chronic Fatigue Syndrom ist Aktivierung ain aller Regel absolut kontraproduktiv; aus den zwangsverordneten Rehas kommen die CFSler kränker raus als sie reingegangen sind. Den Depressiven tut's aber meist gut.

coopera
16.11.2011, 14:47
ich frag jetzt mal anders rum: kann man, wenn man depresiv ist, als außenstehender überhaupt was machen? :idee:

ich hab einen kumpel der einen hang zum depresiven hat, denke ich zumindest:

schwarzsehen,
sich über nichts mehr freuen,
wohn- und freundinsituation besch***en
zu nichts zu motivieren

sagt selber das er sich über nichts freuen kann, redet kaum über probleme...


was kann man tun um ihm ev. aus nem loch zu holen?

hilft da regelmäßigkeit ? sport/musizieren? andere leute?:confused:
radfahrer is er, laufschuhe hab ich ihn schon eingeredet... schwimmen will er nicht weil... wasauchimmer, er sagt ja nichts:D

ich kenn ihms ja an das er will, aber aus irgenwelchen gründen tut ers nicht

roli

d'Oma joggt
16.11.2011, 15:03
hallo coopera, versuche deinen Freund mitzunehmen,Sport ist evtl. noch besser als Musik
Über einen Arztbesuch zu reden wäre wohl auch gut. Beim HA oder Krankenkasse gibt es Adresslisten von Psychiatern. Garantiert Wartezeit. Wäre aber wegen einer Diagnose angezeigt. Was ist mit den Schilddrüsenwerten - die können eine Depression vortäuschen!
LG Anke

Domborusse
16.11.2011, 16:08
Genau, gibt andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen.
Zudem kommt, dass bei einer depressiven Verstimmung oder einer leichten depressiven Episode der Freundeskreis/Familie usw. unterstützend helfen kann bzw. auch regulierend wirkt.
Problematisch wird das bei einer mittelschweren oder schweren depressiven Episode oder einer rezidivierenden depressiven Episode.
Da es sehr viele Untertypen der Depression gibt, ist ein Arztbesuch eigentlich immer das Beste, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Helfenden oft mit der Situation überfordert sind und eigentlich auch ihre eigene Gesundheit schützen sollten. Hilfe ist löblich und auch wichtig als Stützfunktion, aber nicht um jeden Preis-man sollte auch die Grenze erkennen und dann professionellen Händen den Vorzug geben!
Gruß
Domborusse

Heiler
16.11.2011, 16:17
ich frag jetzt mal anders rum: kann man, wenn man depresiv ist, als außenstehender überhaupt was machen? :idee:


Hallo !
Als antidepressiogen ist erwiesen: Sport (idealerweise Laufen), soziale Kontakte, Achtsamkeitsmeditation.
Abhängig von der Phase der Krankheit: entlasten von konkreten Tätigkeiten wenn der Antrieb am Boden ist.
Motivieren zu oben Genanntem, wenn der Antrieb etwas besser wird.
Das natürlich zusätzlich zur medizinischen Behandlung.

Genauso wichtig: Als Freund zuhören, da sein, Fürsorge. Auch wenn der Patient das nicht zeigen kann wird das registriert.

Gruß Rolf

Mimimiie
16.11.2011, 16:41
Was ist mit den Schilddrüsenwerten - die können eine Depression vortäuschen!
LG Anke
Ja, das kann ich bestätigen. :nick: Seitdem ich täglich meine Dosis SD-Hormone nehme, haben sich meine extremen Stimmungstiefs so ziemlich verflüchtigt. :daumen:

d'Oma joggt
28.11.2011, 22:58
Bisher ist mein"Grauer Nebel" noch draußen vor der Tür geblieben.
Kein Wunder, ich konnte und bin regelmäßig gelaufen:nick:. Viel Sonne, trotz November. Dann kam auch noch der Erfolg meines BVB in der Buli dazu.:geil::hurra::hihi:
Und jetzt habe ich sie, meine Lichtdusche! 9100 lm sind ganz schön hell. Sohnemann konnte den Luxwert noch nicht messen - muss erst noch das Meßgerät besorgen.
Ich kann gut davor sitzen und lesen, mal schauen wie es wirkt.
LG Anke

Snailmail
29.11.2011, 05:34
Bisher ist mein"Grauer Nebel" noch draußen vor der Tür geblieben.

Das freut mich! Es gibt so viele Möglichkeiten, dagegen anzugehen, ich hoffe, dass Deine Gegenwehr erfolgreich bleibt. Und wenn Du weiterhin so sportlich bleibst, wird das nächste Jahr Dich auch noch viel fitter begrüßen und sich auf Dein Frühlingslächeln freuen...

Liebe Grüße

Kerstin

Domborusse
30.11.2011, 12:43
Hallo,
ja so ein Derbysieg beflügelt ungemein! :zwinker2:
Und am Samstag helfen wir uns gegenseitig (wie immer!!) und einigen uns auf ein Unentschieden und die Bayern verlieren noch mal (weil: 2 mal Niederlage kennen die nicht und sind daher maximal verunsichert :zwinker5:)
Ernst: schön, dass das mit der Lichtdusche geklappt hat und nimm deinen Elan und Schwung schön weiter mit!
Gruß
Domborusse

d'Oma joggt
30.11.2011, 13:26
Tja, aber deine Ponys mögen die Zecken wahrscheinlich genausowenig wie umgekehrt und wollen wohl eher SPITZENREITER werden.
Ihr habt uns noch jedes Jahr die Suppe versalzen!:motz::motz::motz:
Aber sonst geht es mir wirklich erstaunlich gut.
LG Anke

Domborusse
30.11.2011, 13:44
Nee nee, so bin ich nicht!
Wie sagt meine beste Freundin immer: "Wir Borussen müssen zusammenhalten" (sie ist längjähriges BVB Mitglied :zwinker2:)
Ich bekomme da so nette SMS ins Stadion wenn wir gegeneinander antreten: "Egal was auch passiert: wir bleiben Freunde!")
Und Thema Tabellenspitze: im Gegensatz zu vielen anderen, weiß ich woher wir kommen und genieße den Augenblick (nur noch 11 Punkte und wir sind gesichert :D, ab da können wir mal weiterschauen!)
Halt dich weiterhin klasse und genieß die schönen Läufe (der November ist Entschädigung für die 11 Tage Sommer!)
Gruß
Domborusse

d'Oma joggt
30.11.2011, 14:09
Es sind aber schon Mannschaften Meister geworden, die auf dem 1. Tabellenplatz standen:nick:.
Dies kann euch auch passieren!:nick::hihi:
Und glaub mir, es ist toll!.
Letztes Jahr hat meine Borussia um diese Zeit auch noch nicht dran geglaubt.:hihi:
Wer nicht Meister werden will, braucht auch nicht in der 1. Buli zu spielen.
LG Anke

11runner
30.11.2011, 17:39
klingt vllt. etwas einfach und hast du schon x mal gehört oder wurde schon genannt oder du praktizierst es bereits aber gerade im Herbst/Winter kann es in deinem Fall sinnvoll sein die Stromrechnung aufzubessern.
So eine richtig schöne XXL-Tageslichtbeleuchtung ( z.b. 20x 100W Glühbirnen im Zimmer, oder spezielle gelbe Natriumlampen) wenn du zuhause bist, zwischen 16 und 20 uhr einschalten (dann aber auf normale zimmerbeleuchtung umschalten wg. melatonin) kann schon das Wohlbefinden steigern. dann ist die umstellung im herbst nicht zu groß. dazu sind die Lampen schön ineffizient d.h. positiv sie geben Wärme ab.

Ich bin zwar nicht depressiv aber sitze gerade unter so einer Lampe wie jeden Herbst einfach wegen dem Wohlbefinden. Ggf. sind die Mehrkosten bei der Steuer berücksichtigungsfähig (da krankheitskosten und nicht erstattet).
Dafür gibts im Sommer keine Klimaanlage und keinen Ventilator, die Kosten halten sichalso in Grenzen.

Elguapo
30.11.2011, 18:14
1000 Watt Glühbirne vom Baumarkt und in die Fassung der Lampe im Esszimmer geschraubt.
Das gibt den Kick. Spätestens nach einer Woche täglich eine halbe Stunde angewandt bekommt unser Körper Frühlingsgefühle. Das hat mir mein Kumpel erzählt.Der arbeitet bei den Stadtwerken. Lichttherapie oder so soll das sein. Gut der Glaube versetzt Berge.

Spätestens bei der Stromrechnung kommen die Depressionen wieder zurück:D


Aus deinen Beiträgen folgere ich, dass bei dir schulmedizinisch nur Symptombekämpfung mit ADs betrieben wurde. Dass du keine ADs mehr nimmst finde ich sehr gut, meistens schaden sie mehr als sie nützen.



Naja, sie nutzen der Pharmaindustrie:P Ich lese immer öfters, daß die Wirking von ADs kaum anders sind als Placebos, außer man ist schwerstdepressiv. Trotzdem werden sie wie Tictacs verschrieben und selbst für Panikstörungen verordnet, wo sie wahrscheinlich nur Schaden anrichten und null Wirkung zeigen.

d'Oma joggt
30.11.2011, 18:25
11runner - ich hab doch jetzt die Lichtdusche. Hat Sohnemann doch gebaut.:nick:
LG Anke

Plattfuß
30.11.2011, 19:15
Aus deinen Beiträgen folgere ich, dass bei dir schulmedizinisch nur Symptombekämpfung mit ADs betrieben wurde. Dass du keine ADs mehr nimmst finde ich sehr gut, meistens schaden sie mehr als sie nützen.

Woher weißt Du das?


Depressionen sind zumeist Ursachen nitrosativem Stresses (Mitochondropathie), der zum Beispiel durch die Mutter vererbt oder auch durch HWS-Schäden erworben werden kann. Dies führt zu massiven Nährstoff- und Vitaminmängeln, die letztlich auch zu dem Symptom Depression führen kann. Man spricht hier auch von einer Multisystem-Krankheit, da der Betroffene viele Zipperlein hat.

Das ist gelinde gesagt medizinischer Müll.


.... in der Regel ist so eine Depression mit Nahrungsergänzungsmitteln in medizinischer Dosierung und anderen Maßnahmen gut zu heilen. Weitere Informationen findest du, wenn du zB Dr Bodo Kuklinski googlest, der ist in Deutschland sowas wie der Vorreiter.


Eine echte Depression ist eine schwere Erkrankung. Gut gemeinte Ratschläge können Betroffenen durchaus helfen.

Ich halte es aber für unangebracht, mit medizinischem Unsinn "Therapieempfehlungen" zu geben. Nach meiner Meinung müssen schwere Depressionen immer von Psychologen und auch zunächst unter Einsatz von Psychopharmaka behandelt werden.

Nahrungsergänzungsmittel zu empfehlen halte ich für unverantwortlich.

Elguapo
30.11.2011, 19:29
Ich halte es aber für unangebracht, mit medizinischem Unsinn "Therapieempfehlungen" zu geben. Nach meiner Meinung müssen schwere Depressionen immer von Psychologen und auch zunächst unter Einsatz von Psychopharmaka behandelt werden.


Anderseits, woher weisst du das?
Die Aussage, daß ADs oft nicht mehr Wirkung als ein Placebo haben, hat mir immerhin jemand erzählt, der 20 Jahre ein Psychiatrische Klinik geleitet hat, was allerdings nicht heißt es ist wahr.
Ich denke aber in viele Fällen, wie leichte, mittlere Depressionen und Panikstörungen, wo ADs reichlich eingesetzt werden, sind die Dinger nutzlos, aber ist nur meine Meinung.

Allerdings finde ich auch, daß medizinische Empfehlungen in Internetforen oft kritisch sind. Es gibt ganze Foren, wo selbsternannte Experten zu jedem Weh-Wehchen ihren Senf abgeben, was Leute in den Wahnsinn treibt. Eine Bekannte hatte Brustkrebs und ist fast durchgedreht als sie sich in den Foren aufhielt, wo jeder was anders sagt. Ich denke Foren sind sehr nützlich aber auch ein großes Problem heutzutage, gerade im medizinischen Bereich.

Plattfuß
30.11.2011, 19:40
Anderseits, woher weisst du das?

Ich habe schon AD´s nehmen müssen, ohne diese Medikamente hätte ich mich nicht erholt.


Die Aussage, daß ADs oft nicht mehr Wirkung als ein Placebo haben, hat mir immerhin jemand erzählt, der 20 Jahre ein Psychiatrische Klinik geleitet hat, was allerdings nicht heißt es ist wahr.

Psychopharmaka sind in ihrer Wirkung gut erforscht und sowohl bei akuten "Dekompensationen" als auch bei chronischen psychischen Erkrankungen wirksam.

Eine echte Depression ist ein anderes Kaliber als "Depressive Verstimmungen" die jeder kennt.

Die Ursachen psychischer Erkrankungen lassen sich nicht auf "nitrosativen Stress" oder HWS- Syndrom" reduzieren.

Ich habe Kuklinski gelesen und bin auch ein Anhänger der orthomolekularen Medizin. Man darf aber diese Therapie nicht als Allheilmittel für alle Erkrankungen sehen.

Ein Internetforum ist ein Meinungsaustausch, nichts weiter. Wer krank ist muß zunächst unbedingt zum Arzt. Ob es Sinn macht, Erkrankungen im Internet zu diskutieren mag Ansichtssache sein.

Auf jeden Fall ist ein Internetforum nicht geeignet, eine Therapie zu ersetzen.

Elguapo
30.11.2011, 19:54
Psychopharmaka sind in ihrer Wirkung gut erforscht und sowohl bei akuten "Dekompensationen" als auch bei chronischen psychischen Erkrankungen wirksam.


Trotzdem wird vieles auch von der Pharmaindustrie propagiert. Benzodiazepine wurden in den 60ern und 70ern wie Bonsbons verschrieben und werden heute zum Teil als Teufelswerk bezeichnet, obwohl sie weder toxisch noch überdosiert gefährlich sind und bei manchen Erkrankungen hoch wirksam sind. Als man dann die neuen ADs, wie Prozac entwickelt hat, hiess es Benzodiazepine machen abhängig und ADs nicht, um den Verkauf von ADs anzukurbeln. Ich glaube etwa 17% der Us-Amerikaner haben im Laufe ihres Lebens ADs genommen.
Mittlerweile hat man festgestellt, daß es teilweise auch sehr schwierig sein kann von den Dingern runterzukommen, also in wie weit man das als gut erforscht bezeichnen kann...

Ich denke bei bestimmten Erkrankungen, können sie vielleicht helfen, aber nicht bei allen, aber trotzdem werden sie bei allen verschrieben. Schwer zu sagen wie hoch Sport und Ernährung bei schweren Depressionen die Wirkung ist, aber ich denke es hat einen Einfluss.

Plattfuß
30.11.2011, 20:00
Trotzdem wird vieles auch von der Pharmaindustrie propagiert. Benzodiazepine wurden in den 60ern und 70ern wie Bonsbons verschrieben... ....

.....Ich denke bei bestimmten Erkrankungen, können sie vielleicht helfen, aber nicht bei allen, aber trotzdem werden sie bei allen verschrieben.

Zunächst mal ist unsere Diskussion zum glück Off Topic, weil "Dicke Oma" ja erfolgreich mit Medikamenten behandelt worden ist.

Ich bin auch der Letzte, der die positive Wirkung von gesunder Ernährung und Bewegung abstreitet.

Wenn es aber bei einer Diskussion über ernsthafte Erkrankungen sinngemäß heißt: "Schmeiß`die Medikamente der bösen Schulmedizin und Pharmaindustrie weg, die bringen Nichts" dann muß ich die Rote Karte hoch halten!

Elguapo
30.11.2011, 20:18
Wenn es aber bei einer Diskussion über ernsthafte Erkrankungen sinngemäß heißt: "Schmeiß`die Medikamente der bösen Schulmedizin und Pharmaindustrie weg, die bringen Nichts" dann muß ich die Rote Karte hoch halten!

Ja, da stimme ich zu, aber das ist die Gefahr des Internets. Jede "Fachmann" kann seine "Experten-Meinung" äußern(schliesse mich selbst dabei nicht aus).

FrauSpeiche
30.11.2011, 20:19
als betroffene melde ich mal zu wort.
ich schrub ja bereits, dass ich diverse f.40-er diagnosen im laufe der jahre angesammelt habe.
darunter auch panikstörung und weil es sich halt wirklich scheiße lebt mit sowas, daraus resultierend depression. ende letzten jahres eine schwere.

mothers little helpers sind keine lösung. nur ein verschieben und abdämpfen.
nach meiner erfahrung geht es einer person von 10 mit einem medi besser. die anderen probieren rum und leiden weiter, zusätzlich noch unter den teilweise grottigen nebenwirkungen!!!
ich plädiere für medikamente bei menschen, die gar nicht mehr anderes klar kommen und eine gefahr für sich oder andere darstellen. einer flog übers kuckucksnest.

mir hat nach 10 jahren leidensweg nur das regelmäßige laufen geholfen. innerhalb von 4 monaten waren fast alle symtome der krankheit verschwunden. und ich bin mit über 10 jahren leidensweg schon kampferprobt, das glaubt mal.

gruß


benzos helfen natürlich schon gut bei panik, das ist aber für mich keine option. da könnt ich auch zb saufen

Elguapo
30.11.2011, 20:56
benzos helfen natürlich schon gut bei panik, das ist aber für mich keine option. da könnt ich auch zb saufen

Benzos helfen natürlich besser als Alkohol, aber es ging mir nicht darum Benzos zu propagieren sondern einfach nur wie die Verteuflung eines Medikaments erzeugt wird für die Vermarktung eines anderen zu verdeutlichen.
Manche Panikstörungen sind so krass, daß der Betroffene garnicht mehr die Wohnung verlassen kann. Da ist das Medikament, das hilft, die bessere Alternative und bei vielen hilft ein Benzo wesentlich besser als ein SSRI, aber es wird nicht verschrieben, weil man Angst vor Abhängigkeiten hat und das obwohl die Wirksamkeit von SSRIs oft sehr dürftig sind.

Zu dem Thema kann man hier genügend lesen: Panic Disorder(s): A Comprehensive Overview (http://www.panic411.com/#Side)

d'Oma joggt
30.11.2011, 21:30
@Hallo All:winken:,
also ich habe nie mothers little helpers verschrieben bekommen oder eingenommen - sie waren mir sogar verboten! - wenn Valium etc. gemeint sein sollte.
Vor Diagnose habe ich enorme Schlafstörungen gehabt - eins der schlimmsten Symptome meiner Erkrankung - habe aber nie Schlaftabletten genommen. Wußte von einer OP-Vorbereitung dass ich eine paradoxe Reaktion darauf habe.
Habe vom Psychiater als erstes das gute alte Amineurin bekommen. Konnte endlich wieder besser schlafen, nahm leider auch massiv zu. Aber: ohne die Antidepressiva wäre ich nicht in der lage gewesen eine Psychotherapie zu machen.
Ich konnte nicht schlafen, konnte mich nicht länger als ca. 30 Sekunden konzentrieren, hatte Wortfindungsstörungen und bin andauernd in Gedanken weg gewesen.
Durch die AD fing ich an zu schlafen, konnte mich länger konzentrieren und wurde fähig Gespräche mit dem Psychologen zu führen.
Wobei ich betonen muss, die Psychotherapie fing erst 4 Monate nach Beginn der Medikamenteneinnahme an. Ich war also schon etwas ausgeruhter, weil wieder Schlaffähig.
Für mich kann ich sagen: ohne Medikamente wäre eine Gesprächstherpie nicht möglich
gewesen.
ohne Gesprächstherapie wäre eine Besserung/Genesung
nicht möglich gewesen.
Nach der allerschlimmsten ersten Zeit habe ich dann aber den Fehler vieler depressiv Erkrankten gemacht - Medis abgesetzt.
Dann kamen neue Episoden, andere Medis, die letzten 4 Jahre ein Medikament, das ich akzeptierte und das mich nicht so müde und hungrig machte. Dies konnte ich dann in Absprache mit dem Psychiater ausschleichen.
Aber ich würde bei einer neuen richtigen depressiven Episode sofort wieder vom Psychiater verschriebene Medikamente nehmen.
Bei Anderen mag dies anders sein.
LG Anke

runningdodo
01.12.2011, 07:34
nach meiner erfahrung geht es einer person von 10 mit einem medi besser. die anderen probieren rum und leiden weiter, zusätzlich noch unter den teilweise grottigen nebenwirkungen!!!Mit wieviele zig Menschen hast Du Erfahrungen, dass Du so eine Aussagen machen kannst?


ich plädiere für medikamente bei menschen, die gar nicht mehr anderes klar kommen und eine gefahr für sich oder andere darstellen. einer flog übers kuckucksnest.Richtige Depression ist keine Kleinigkeit. Sie ist mehr als nur eine Befindlichkeitsstörung und hat eine ausgesprochen hohe Mortalität. Versuchter und vollendeter Suizid ist etwas, mit dem man unbehandelt immer rechnen muss, was häufig vorkomt. Jegliche Lebensqualität gerät völlig abhanden.

Ich sehe es so: Wenn jemand mehr als nur eine leichte depressive Episode hat, sollte man alle Möglichkeiten ausschöpfen: Natürlich (v.a. morgentliche) Bewegung an der frischen Luft, (Gesprächs-)psychotherapie und der Besuch einer Selbsthilfegruppe, ggf. auch geplanter Schlafentzug, aber eben auch die Einnahme eines Antidepressivums. Die nichtpharmakologischen Möglichkeiten können die Patienten jedoch oft erst dann beginnen, wenn das eingenommene Medikament eine Besserung gebracht hat.

Ich arbeite >10 Jahre lang in einer psychiatrischen Klinik und habe soviele schwer depressive Patienten gesehen, das ich die heutzutage ausgesprochen gut verträglichen Antidepressiva nicht gering schätzen kann.



benzos helfen natürlich schon gut bei panik, das ist aber für mich keine option. da könnt ich auch zb saufenDas kann man schon so zusptzen -- da hast Du schon Recht.

Kermit der Frosch
31.05.2012, 12:02
Ich muß leider den bestehenden Thread nochmal reaktivieren.
Will mich jetzt nicht großartig dazu auslassen in welcher Form, wie lange, weshalb usw.
Das Laufen habe ich irgendwann aus eigenem Antrieb begonnen, auch ohne das irgendein Therapeut dazu riet. Diese betonten anschließend dann nur, wie gut das doch sei.
Wenn ich ehrlich zu mir selber bin begann ich das laufen aus drei verschiedenen Gründen
- sich selbst weh tun im Sinne von quälen
- Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper
- Hoffnung auf Erfolge / Belohnungseffekt
Die Erfolge bleiben in der letzten Zeit leider mehr und mehr aus. Ich komme nicht mehr af die Beine.
Hier wird das laufen jetzt zum Teufelskreis: Erfolge bleiben aus, erwünschter Belohnungseffekt auch. Selbstzweifel werden noch größer als ohnehin schon.
Im Moment schwindet mir der Wille überhaupt noch die Laufschuhe zu schnüren und mir den nächsten Misserfolg abzuholen...

Domborusse
31.05.2012, 12:25
Hallo Kermit,
ohne mich jetzt auch episch darüber auszulassen, aber mir scheint, dass deine Motivation zu Laufen aus Gründen geschah, die eigentlich dazu verdammt sind, auf Sicht zu scheitern.
Soll heißen: DAS du überhaupt mit dem Laufen in deiner Situation angefangen hast, ist bestimmt dienlich gewesen, aber du hast weniger auf Motivation als vielmehr auf Volition als Antriebskraft gesetzt.
Unterschied: Motivation ist eher auf sich selbst und aus dir heraus basierend; die Handlung des Laufens an sich ist befriedigend. Volition ist eher der Wille ein Ziel zu erreichen, der Weg dorthin wird aber als lästig angesehen.
Es ist natürlich durchaus schwieriger, bei einer Zielerreichung zu bleiben, wenn der Weg dorthin schwierig ist.
Du musst also an deiner Motivation ansetzten, wenn das Laufen für dich als "toll" empfunden werden soll (vor allem weil du, wie du schreibst, die Ziele nicht mehr so schnell und leicht erreichst, wie du es gerne hättest)
Also: werd dir darüber klar, warum du die Ziele unbedingt erreichen willst. Inwieweit konkurrieren diese Ziele mit anderen Zielen und kannst du Prioritäten setzen? Seh auch mal die Ziele in anderem Licht und das Erreichen nicht dogmatisch - dann machst du eben mal eine Pause! Berücksichtige deine eigenen Bedürfnisse: differenziere, wann und in welcher Situation was für dich am besten ist! Wenn das Laufen für dich negative Effekte hat, dann überlege dir zunächst einmal Alternativen!Auch die Frage: macht dir das Laufen überhaupt Spaß oder ist es nur Mittel zum Zweck?
Ich weiß, dass läßt sich schön und schnell schreiben, aber "einfach kann jeder"!
Ich hoffe, dass du einen Weg für dich findest!
Grüße
Domborusse

Kermit der Frosch
31.05.2012, 12:35
Zugegeben, diese Info fehlte wohl:
Ja, das laufen machte mir Spaß und war nicht nur Mittel zum Zweck.
Ich laufe grundsätzlich (außer halt bei WK) alleine, meistens auch mit Musik. Das macht oft den Kopf frei und lenkt ab. Ich konnte dabei äußeres auch (mal mehr, mal weniger - je nach Tagesform) auch genießen. Die Sonne z.B., hin und wieder war es aber auch mal schön, pitschnass in einer Regenschauer zu werden.
Es war ja auch toll, sich zu steigern, Ziele zu sezten und zu erreichen UND dabei daran Spaß zu haben (wenn auch nicht immer, aber davon werden sich viele nicht freisprechen können).
Alles verdammt schwer zu beschreiben. Im Moment fühlt sich mein Kopf an wie eine geschüttelte Coladose, die Kondition ist weg, der Mut sie wieder zu erarbeiten ist weg und der Stolz auf erreichtes ist verflogen.

FrauSpeiche
31.05.2012, 12:42
hallo kermit,

domborusse hat schon viel wahres und wichtiges geschrieben.

es tut mir leid, dass es dir nicht gut geht.

ich laufe jetzt seit märz 2011 regelmäßig, alles soweit im griff, auch mal "absichtsvernunftpausen" von 1-2 wochen zwischendurch.
momentan verbessere ich mich noch.
für die zeit, wenn keine verbesserung (antrieb durch leistungsverbesserung) mehr passiert, habe ich momentan noch keine strategie. :(



alles gute dir

FrauSpeiche
31.05.2012, 12:45
Ja, das laufen machte mir Spaß und war nicht nur Mittel zum Zweck.

........ und der Stolz auf erreichtes ist verflogen.

du selber beurteilst deine leistungen, oder?

Kermit der Frosch
31.05.2012, 12:49
Ja, ich spreche vom Maßstab den ich selbst auf mich anlege.

Ich habe auch schon diverse Posts und auch ganze Threads hier gelesen, was überhaupt noch eine Leistung ist und was nur peinlich (in den Augen der oder des Einzelnen). Hierzu habe ich mich aber nie geäussert da ich das zu emotional gesehen hätte und das wäre keine gute Diskussion geworden. Runter zieht einen das trotzdem.
Ungeachtet dessen versuchte ich mir immer realistische Ziele zu setzten und Erfolge auch im nüchternen Maße zu beurteilen.

FrauSpeiche
31.05.2012, 12:59
Ja, ich spreche vom Maßstab den ich selbst auf mich anlege.


Ungeachtet dessen versuchte ich mir immer realistische Ziele zu setzten und Erfolge auch im nüchternen Maße zu beurteilen.

das ist doch erstmal eine gute sache ! :)
es darf nur nicht ungesund sein, im sinne von vergleichen mit anderen.
das kann so nicht gut gehen. mit wem willste dich denn vergleichen, woran orientieren?
habe ein schönes post in erinnerung, weiß nicht mehr von wem das war.
es ging um keine zeit, sondern darum, in jedem wettkampf sein zu bestes geben.
vielleicht ist das der oder ein schlüssel.

ich verstehe dich.

gruß


ps: zuleicht vergesse ich, wie dreckig es mir noch ging vor nicht allzu langer zeit und was ich alles gegeben hätte für ein mittel, was meine täglichen! beschwerden lindert!
danke fürs dran erinnern!

Kermit der Frosch
31.05.2012, 13:01
(....)
ich verstehe dich.



Drei Worte die irgendwie total gut tun wenn man sich vollkommen unverstanden fühlt.
Danke!

kobold
31.05.2012, 13:19
Hallo Kermit,

nur ein paar kurz hingeworfene Gedanken: Wie wäre es, mal eine Zeitlang ohne Wettkampfambitionen und Leistungsziele zu trainieren - und dann auch ohne Uhr zu laufen? Du könntest dich auf das konzentrieren, was dir am Laufen (auch) gut tut: Ein besseres Körpergefühl entwickeln, in der Natur sein, zu dir kommen ...einfach die Leichtigkeit des Laufens wiederentdecken.

In vielen Forumsdiskussionen kann man den Eindruck gewinnen, schnell zu sein (bzw. immer schneller zu werden) sei die wichtigste und auch erstrebenswerteste Laufmotivation. Aber das liegt m.E. nur daran, dass sich über die Wege zum Ziel "Schneller-Werden" so gut diskutieren lässt. Über Wettkämpfe und Erfolge bzw. Misserfolge dabei lässt sich zudem recht unterhaltsam berichten. Wer hält es demgegenüber für erwähnenswert, dass er einfach einen unspektakulären Alltagslauf ohne besondere Höhepunkte hatte, der ihm trotzdem gut getan hat (auch ohne dass er sich das großartig bewusst gemacht hat)?

Mit anderen Worten: So ein Forum vermittelt mMn einen völlig falschen Eindruck davon, was das Tolle am Laufen ist. Für mich ist das: Einfach aus purer Freude an der Bewegung unterwegs sein und das gute Gefühl zu genießen, etwas für mich getan zu haben ... das Schnell-Sein (bzw. Schneller-Sein als andere) mag ein willkommener Nebeneffekt sein, aber (für mich - und ich behaupte: für die meisten Foris) vermutlich nicht das Wichtigste.

Ich wünsch dir einfach, dass es dir gelingt, dir wieder vor Augen zu führen, was dir am Laufen gut tut, was sich gut anfühlt. Und dann einfach loszulaufen ... ohne Uhr und ohne Zeiten-Lust- und -Frust! Mir macht das Laufen wieder mehr Spaß, seit ich es so handhabe - Phasen, wie du sie jetzt erlebst, hatte ich oft genug.

:hallo: kobold

Hennes
31.05.2012, 13:24
Es war ja auch toll, sich zu steigern, Ziele zu sezten und zu erreichen UND dabei daran Spaß zu haben (wenn auch nicht immer, aber davon werden sich viele nicht freisprechen können).
Alles verdammt schwer zu beschreiben. Im Moment fühlt sich mein Kopf an wie eine geschüttelte Coladose, die Kondition ist weg, der Mut sie wieder zu erarbeiten ist weg und der Stolz auf erreichtes ist verflogen.

Hört sich für mich nach dem üblichen Past-Marathon-Blues an! Kannte ich auch immer gut - das Loch, nach dem ein gesetztes Ziel erreicht wurde!

Problem ist natürlich nach so einem tollen Lauf wie in Düsseldorf überhaupt noch was schöneres zu finden :zwinker2:

Mein Problem nach dem Frühjahrsmarathon war auch immer der aufkommende Sommer mit für mich läuferunfreundlichem Wetter und diese Durchhängephase im direkten Anschluß an den Marathon.

Da hilft nur ein: erst ein bisken locker lassen, neues Ziel suchen /(FFM), langsam fokussieren und Angriff!

:besserng:


gruss hennes

Domborusse
31.05.2012, 13:34
Ja, ich spreche vom Maßstab den ich selbst auf mich anlege.

Ich habe auch schon diverse Posts und auch ganze Threads hier gelesen, was überhaupt noch eine Leistung ist und was nur peinlich (in den Augen der oder des Einzelnen). Hierzu habe ich mich aber nie geäussert da ich das zu emotional gesehen hätte und das wäre keine gute Diskussion geworden. Runter zieht einen das trotzdem.
Ungeachtet dessen versuchte ich mir immer realistische Ziele zu setzten und Erfolge auch im nüchternen Maße zu beurteilen.

Ich schließe mich kobold an:
Das Forum vermittelt wirklich den Eindruck "Höher-schneller-weiter" - da werden Zeiten bemängelt, die wir "Normalsterbliche" niemals erreichen werden. So what???
Ich denke, dass du wirklich gut daran tust, einen Gang heraus zu nehmen und das Laufen an sich zu genießen. Klar kann man auch Ziele verfolgen und ERfolge sind ja auch was Feines, aber manchmal ist es wirklich besser, das Tempo (auch im Wortsinn) rauszunehmen.
Das Ganze soll dir Spaß machen und keine zusätzliche Belastung sein. Geh (ohne Uhr und Druck) laufen, wenn du willst,wenn nicht, geh wandern, Fahrrad fahren...aber setz dich keinem schlechten Gewissen oder Druck aus.
Ich glaube sowohl kobold als auch ich wissen, dass Verletzungen durchaus demütig machen können - irgendwann ist man froh, einfach nur ein Läufchen machen zu können; egal ob hier oder anderswo die Zeitenschlacht tobt. Man genießt es und es vollkommen unerheblich, dass man ja eigentlich noch unbedingt einen Marathon laufen wollte!
Vielleicht ist das bei dir ähnlich: im Moment ist einfach bei dir ein Loch - jetzt ist die Frage, was mehr Kraft kostet: einfach mal gut sein lassen und in ein paar Wochen wie Phoenix aus der Asche steigen oder auf Teufel komm heraus dagegen anzukämpfen (das kannst nur du beantworten!)
Grüße
Domborusse

Kermit der Frosch
31.05.2012, 13:49
Hinzu zum Formtief kommen auch Probleme an anderen Fronten, Ängste, Perspektivlosigkeiten und schwarze Gedanken. ich weiß, welche Frage jetzt kommt: "Was war denn zuerst da?" So unter dem Motto, dass das Formtief Kopfsache sei, der Kopf nicht frei sei usw.
Ganz am Anfang waren vor Jahren die Depressionen. Ständiges auf und ab, mal besser, mal schlechter. Später erst fing ich mit dem laufen an.
Aktuell setzte das aber eher das Formtief ein, danach erst liefen auch andere Sachen (die nichts mit dem laufen zu tun haben, eher jobtechnisch und zwischenmenschlich) aus dem Ruder.
Kommt alles zusammen. Aus einer vorher noch verhälntismäßig guten Stimmung wird dann wieder eines dieser riesigen Löcher.
Mit Spaß laufen das war für mich mal eine Stunde locker laufen zu gehen ohne hinterher kaputt zu sein. Mit dem Wissen, dass man locker hätte weiter laufen können. Das man auch ohne sich jetzt direkt darauf vorbereiten zu müssen spontan an einem HM mitmachen zu können.
Wenn 30 Minuten laufen aber schon ein Ritt auf Messers Schneide ist, 60 Minuten oder mehr in weiter Ferne sind dann machen mir auch die derzeit limitbedingten Kurzstrecken keinen Spaß, Null.

Hennes
31.05.2012, 14:10
Ich glaube sowohl kobold als auch ich wissen, dass Verletzungen durchaus demütig machen können

Pahhh, Verletztungen - was ist das? Es gibt nur Totalschaden :frown:



Hinzu zum Formtief kommen auch Probleme an anderen Fronten, Ängste, Perspektivlosigkeiten und schwarze Gedanken. ich weiß, welche Frage jetzt kommt: "Was war denn zuerst da?"

Ist eigentlich egal. Diese Probleme haben viele, immer wieder - Dein derzeitiges Problem ist halt "nur" dass gewisse Sachen gleichzeitig passieren. Das akkumuliert natürlich....Aber es kommen immer wieder bessere Zeiten! (von unten gesehen!)

Ich habe mich schon oft ermahnt in "guten Zeiten" diese mehr zu würdigen und zu genießen und nicht einfach "zu ignorieren".



gruss hennes

Kermit der Frosch
31.05.2012, 14:27
Pahhh, Verletztungen - was ist das? Es gibt nur Totalschaden :frown:




Ist eigentlich egal. Diese Probleme haben viele, immer wieder - Dein derzeitiges Problem ist halt "nur" dass gewisse Sachen gleichzeitig passieren. Das akkumuliert natürlich....Aber es kommen immer wieder bessere Zeiten! (von unten gesehen!)

Ich habe mich schon oft ermahnt in "guten Zeiten" diese mehr zu würdigen und zu genießen und nicht einfach "zu ignorieren".



gruss hennes

...verlieren aber als Nicht-Depressive nicht den Boden unter den Füssen, den letzten Rest an Selbstachtung und Selbstbewusstsein sowie Glauben an ein gutes Ende.

Domborusse
31.05.2012, 14:34
...verlieren aber als Nicht-Depressive nicht den Boden unter den Füssen, den letzten Rest an Selbstachtung und Selbstbewusstsein sowie Glauben an ein gutes Ende.

Ich möchte dir wirklich in keinster Weise zu nahe treten (das steht mir einfach nicht zu!) aber wenn ich das lese, dann würde ich dich eigentlich bitten, angesichts deiner Vorgeschichte zu deinem Therapeuten/Hausarzt o.ä. zu gehen! Ich bin nicht derjenige, der sofort nach Medis schreit, aber manchmal ist das eine Krücke, auf die man sich stützen kann, bis man alleine wieder den Kopf nach oben bekommt.
Du selbst wirst am besten wissen, auf welchen Level du dich befindest, aber solche Sätze gehen leicht über das Maß der "normalen" depressiven Verstimmung hinaus (aber das weißt du wahrscheinlich selbst, oder??)!
Grüße
Domborusse

Kermit der Frosch
31.05.2012, 16:07
(....) würde ich dich eigentlich bitten, angesichts deiner Vorgeschichte zu deinem Therapeuten/Hausarzt o.ä. zu gehen! (...)

Alles schon passiert. Wie läuft es im tollen deutschen Gesundheitssystem? Der Hausarzt überweist dich zum Neurologen. Wartezeit zum ersten Termin 7 Wochen, Wartezeit zum daran anschließenden Termin weitere 4 Wochen. Da dann Diagnosestellung, Überweisung Psychotherapie. Auch da wartet man wochenlang auf Termine. in Psychoterapeut ist keine Discoschönheit, die man sich in aller Ruhe anschaut und bei Gefallen dann unverbindlich anschaut. Du gehst das Telefonbuch durch und terminierst den ersten, der überhaupt noch jemanden annimmt. Was das dann für ein Mensch ist, ob die Vertrauensbasis da ist, die Chemie stimmt sieht man dann erst mal wenn man schon da ist. Passt es nicht kann man natürlich wechseln, weitere Wartezeiten inbegriffen.
Die Krankenkasse entscheidet vom Schreibtisch weg über Zusage von X Sitzungen, das mus dann reichen und gut ist.
Den Therapeuten sieht man im Wochen- oder Zweiwochenrhytmus, du machst die Türe hinter dir zu, kurz danach sitzt der nächste da im Stuhl.
Wenn du ein Dach über dem Kopf hast, einen Job, deine Eltern noch leben und du keinen Suizidversuch hinter dir hast wirst du doch als minderschwerer Fall nicht ernst genommen.
Anderes Beispiel: als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr (die ich aber mittlerweile geschmissen habe) hab ich Bilder im Kopf, die ich nicht hätte unbedingt sehen müssen. In unserem doch sehr provinziellen Gefilde ist man noch nicht so weit, Notfallseelsorger, Nachsorgeteams etc. einzusetzen. Mentalität "Bloß keine Schwäche zeigen" bzw. "Wer den warmen Herd nicht haben kann sollte kein Koch werden". Probleme sind Tabus.

Bifi
31.05.2012, 19:54
Hallo Kermit,

es tut mir leid, das alles von Dir zu lesen! Es ist auch schade, dass Du keine schnelle Unterstützung bekommst! Es ist unlogisch, dass es beim Therapeuten so lange Wartelisten gibt, bei einer Brandwunde sagt ja auch keiner zu Dir, melde dich in 7 Wochen noch einmal. Kann Dein Hausartz nicht selber beim Neurologen bzw. Therapeuten intervenieren? Frag ihn!
Wenn mir das Laufen überhaupt keinen Spaß mehr machte, das Aufraffen so unendlich schwer, mir half doch das Wissen, dass es mir nachher besser gehen wird. Und während des Laufens habe ich versucht, die Erinnerung an schöne Läufe hervorzuholen, später habe ich versucht, diese Erinnerung mit dem aktuellen Lauf irgendwie zu verknüpfen, selbst wenn es sich wie Hohn anfühlte, und irgendwann funktionierte wenigstens die Verknüpfung, die Erinnerung, das Laufen schön sein kann und noch später dann war auch das Laufen ab und an wieder schön, tat gut. Und nichts anderes zählt dann erstmal, nur das Laufen selbst, irgendwelche Pläne kannst Du dann später machen, wenn die Zeit dazu reif ist, wenn es passt.
Bleib bei Dir und sei gut zu Dir, in dem Maße, wie es Dir möglich ist!

Herzliche Grüße
Bifi

Domborusse
31.05.2012, 20:50
Ja, da die Anzahl der Kassensitze aus der Einwohnerzahl der Region berechnet wird, auf der anderen Seite psychische Erkrankungen heute eher erkannt und wird und die Klienten sich auch eher behandeln lassen, ist eine starke Unterversorgung anTherapieplätzen gegeben (vor allem im ländlichen Bereich und dazu auch das noch besonders im Bereich der KJP)
Du hast eigentlich zwei Möglichkeiten:
1.Bei mehreren Psychotherapeuten auf die Warteliste setzen lassen; um die Chancen auf einen schnellen Termin zu erhöhen.
Einige Therapeuten bieten an, die Probesitzungen vorzuziehen, obwohl noch kein regulärer Therapieplatz frei ist, wenn etwa ein Patient wegen Urlaub oder Krankheit einen Termin nicht wahrnehmen kann.
2.Die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet, die Versorgung der Versicherten sicherzustellen.
Wenn man vor Ort keinen Termin bei einem zugelassenen Psychotherapeuten bekommen kann, hast du deshalb die Möglichkeit, bei der Krankenkasse die Kostenübernahme bei einem nicht zugelassenen Psychotherapeuten zu beantragen. Der § 13 (3) Sozialgesetzbuch V gibt folgende Regelung vor: „Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und sind dadurch Versicherten für die selbst beschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse in der entstandenen Höhe zu erstatten, soweit die Leistung notwendig war.“
Führe deshalb möglichst Protokoll bei der Suche und halte fest wie lang die Wartezeiten bei den kontaktierten Psychotherapeuten ist. Dies kannst du dann bei deiner Kasse einreichen.
Für diese Kostenerstattung deiner Krankenkasse musst du nachweisen, dass kein Vertragsbehandler Kapazitäten frei hat. Des weiteren kannst du eine Bescheinigung der Notwendigkeit einer Psychotherapie beilegen. Dies kann zum Beispiel die Empfehlung eines Arztes oder einer Klinik sein. Die Möglichkeit einer Kostenübernahme besteht auch in diesem Fall nur für die Richtlinienverfahren Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und analytische Psychotherapie.

On man allerdings die Nerven für Weg 2 hat, sei mal dahingestellt!
Bezüglich deiner Erfahrungen bei der Feuerwehr: hier in Köln gibt es speziell ein Traumaambulanz sowie eine Beratungsstelle (für Gewalt und Unfallopfer) - bei beiden handelt es sich vornehmlich um Hilfe bei PTBS (hab in der Beratungsstelle und der angegliederten Gutachterstelle meine Praktika gemacht) - die sind weit vernetzt. Vielleicht würde sich da auch mal ein Anruf lohnen?!
Ich weiß, dass Hilfe hier über das Netz sehr schwierig ist, aber vielleicht kann es dich darin unterstützen, dass du für dich etwas machst und auch siehst, dass du nicht alleine da stehst!
Grüße
Domborusse

d'Oma joggt
31.05.2012, 22:26
Hallo Kirmit,
zur Not kannst du auch in eine psych. Klinik, Notfallaufnahme gehen. Zumindest hier in Münster geht das.
Ich habe für dich nur den Rat dir Hilfe zu holen, so schwer es dir fällt. Ich kann mich noch sehr gut an meine schlimmen Phasen erinnern, sogar die negativen Gefühle sind dann präsent. Ohne Hilfe (bei mir ein Psychiater) von außen wäre ich nicht mehr am Leben.
Aber: Ich bin auch ein lebender Beweis für den Erfolg einer Therapie.(Trotz Durststrecken im Herbst/Winter).
Versuche Domborusses Rat zu folgen, seine Tipps haben mir im Herbst sehr geholfen.
Gib nicht auf.
LG Anke

Kermit der Frosch
01.06.2012, 05:46
Vielen Dank allen die sich Gedanken machen, mit guten Vorschlägen zur Seite stehen.
Aufgrund der negativen Erfahrungen im Bereich Mediziner aber auch Therapeuten fehlt mir der Glaube sowas von, da irgendwie geholfen zu bekommen. Von daher fällt es so unglaublich schwer, den Arsch hoch zu bekommen und irgendwas zu machen. Hemmen tut das ganze auch die unglaubliche Angst. Wovor? Kann ich noch nicht mals selbst sagen.
Um jetzt nochmal speziell den Bogen zum Laufen zu spannen: früher war ich in so einer Situation dankbar um solches regnerisches Wetter. Laufschuhe an, eine große Runde durch den Regen gedreht. Wenn während des Laufens durch das Kopfkino mal das eine oder andere Tränchen rauskam hat es niemand gemerkt. Hinterher pitsche-patsche nass und erledigt, aber danach auch häufig wenigstens etwas besser drauf. Mittlerweile kann ich mir das nicht mehr geben da es nicht mehr funktioniert. Im Gegenteil, die letzten Versuche schafften zusätzlich unglaublich großen Frust und noch größere Selbstzweifel.

Kermit der Frosch
22.01.2013, 09:17
Frage an diejenigen, die selbst betroffen waren: Irgendjemand dabei, der mir hilfreich für ein paar Fragen per PN zur Verfügung stehen könnte (ohne dabei selbst alte Wunden aufzureißen)?

Kermit der Frosch
22.01.2013, 13:10
Nur kurz als Erklärung: ich habe explizit um Rückmeldung anderer Betroffener gebeten. Um dabei eine oder zwei Fragen geklärt zu bekommen.
In meinem Post habe ich mit keiner Zeile diese Fragen genannt. Meine bisherigen Postings in der Sache sind schon paar Monate her.
Durchaus also möglich, dass ich sich das eine oder andere vielleicht in der Zwischenzeit geändert hätte.
Statt dessen bekomme ich per PN auch den Vorwurf gemacht, hier etwas "öffentlich zu zelebrieren".
Danke!!!
Bin dann mal weg hier aus dem Forum!

xBLUBx
22.01.2013, 13:19
Statt dessen bekomme ich per PN auch den Vorwurf gemacht, hier etwas "öffentlich zu zelebrieren".
Danke!!!
Bin dann mal weg hier aus dem Forum!

Hi Kermit – lass Dich nicht von jemanden beirren, der NICHT den Mumm hat, seine Meinung hier öffentlich zu wiedergeben.

Ich finde es stark von Dir, dass Du in einem Forum nach Hilfe suchst. Bleib dran!

LG aus Bern
Blub

amplitude
22.01.2013, 13:36
Bin dann mal weg hier aus dem Forum!

Oh nööööö Kermit!

Schliesse mich dem Schwitzer an.

Sommergewitter
22.01.2013, 19:41
@ Kermit:
Im Internet tummeln sich viele Bekloppte......nur wenn man das weiß, und vor allem akzeptiert, kann man versuchen, die Goldstücke, die man auch finden kann, zu suchen.
Wobei aber dieser Thread wirklich sehr sehr gute und sinnvolle Postings aufweist! Diese solltest Du wahrnehmen, lesen und umsetzen. Vergiß die PNs von armseligen Leuten, die Dich über diesen Weg doof anmachen.
Aber auch die guten Postings hier können nur eine kleine Unterstützung sein. Echte Hilfe bekommst Du nur vor Ort bei einem Therapeuten, und es scheint wichtig zu sein, daß Du Dir diese Hilfe holst.
Wenn ich Deine Beschreibung richtig deute, handelt es sich um eine Mischung aus PTSD und Depressionen.....da kommst Du alleine nicht raus, so wie es klingt.

faceyourtarget
22.01.2013, 22:28
Ein Forum besteht zu einem Großteil aus seltsamen Leuten, die auf die eine oder andere Art ihre schräge Meinung zum Besten geben. Du musst für dich überlegen, ob das Forum eine Bereicherung ist oder nicht. Ich würde die Entscheidung aber nicht von der Meinung einer einzelnen Person abhängig machen, die dich weder kennt und vielleicht selbst irgendein Problem hat.

Essmann
23.01.2013, 07:15
...
Bin dann mal weg hier aus dem Forum!

Du kennst das doch: ... Alle sagen, das geht so nicht, das funktioniert niemals, das schafft man nicht!

... und dann kommt einer, der weiß das aber nicht und macht das einfach!

Vielleicht können die Mods Dich ja wieder freischalten?

Gruß

Dirk

Rennschnecke1
23.01.2013, 09:47
Herzlichen Glückwunsch an den armseligen User, Du hast es geschafft!!!
Wie bescheuert muss man eigentlich sein???

Rennschnecke1
23.01.2013, 10:49
... ich möchte noch mal sicherstellen, daß es nicht falsch verstanden wird: ich meine nicht Kermit damit!

FrauSpeiche
23.01.2013, 10:51
Frage an diejenigen, die selbst betroffen waren: Irgendjemand dabei, der mir hilfreich für ein paar Fragen per PN zur Verfügung stehen könnte (ohne dabei selbst alte Wunden aufzureißen)?


zu spät gelesen, aber ich glaube, ich hatte dir bereits irgendwann einmal meine e-mail-adresse genannt!

FrauSpeiche
23.01.2013, 10:58
Bin dann mal weg hier aus dem Forum!

ein paar tage ruhen lassen das ganze, ein online-forum ist es nicht wert, dass du dich so ärgerst!
und der-oder diejenige, von der die pn kam, kann sich mal schlau machen darüber, welchen prozentsatz psychische erkrankungen mittlerweile in der gesamtstatistik ausmachen .

liebe grüße

d'Oma joggt
23.01.2013, 11:12
@Kermit, habe dein Post leider zu spät gelesen! Du kennst dieses Forum, du weißt es gibt hier nicht nur Ar....er. Lass dich wieder freischalten
Alles Gute für dich, hoffentlich bis bald
LG Anke

Rennschnecke1
25.01.2013, 13:04
nur eine ganz kurze Info an alle, die es interessiert:

Kermit geht es soweit gut, er hat Eure Kommentare inzwischen gelesen. Er ist für die positiven Posts und den Zuspruch dankbar, ihr sollt euch bitte keine Sorgen machen. Aber er wird nicht mehr in dieses Forum zurück kommen, da ihn diese PN doch sehr getroffen hat und er keine Lust auf weitere davon verspürt.

Da ich inzwischen einiges mehr über den Inhalt weiß (nein, den Verfasser und genauen Wortlaut kenne ich nicht!), kann ich das durchaus verstehen. Der Urheber dieser PN sollte erst einmal genauer lesen und sich mal Gedanken darüber machen, was er/sie schreibt, bevor er/sie den Sende-Knopf klickt!

Allen, die hilfreich zur Seite gestanden haben, vielen Dank von Kermit dem Frosch!

Maxwell the Fast
30.01.2013, 20:19
Herzlichen Glückwunsch an den armseligen User, Du hast es geschafft!!!
Wie bescheuert muss man eigentlich sein???

Hallo,
ja es stimmt, leider ist der "Kermit" nun nicht mehr da.

Der "armselige User" war ich.
Ja ich habe ihn angeschrieben, dass er sich nicht auf eine Diskussion mit einem "Co- oder Hobby-Therapeuten" via Privat-Nachricht einlassen soll, soetwas kann nur schief gehen, wenn er Psychische-Probleme hat.
Ich habe ihn klar und deutlich aufgefordert einen Arzt aufzusuchen.
Ich habe ihn sehr direkt aufgezeigt, wie er innerhalb von Stunden einen Termin bei einem Fachmediziner bekommt!!!
Wie mir schien bzw. seine Antwort auf meine Forderung, sich in fachmedizinische Behandlung zu begeben, haben meine Befürchtung bestätigt, dass diese unbedingt notwendig zu sein scheint.

Ja, ich bekenne mich zu der Forderung: Zelebriere hier keine Erkrankung, begib dich direkt zu einem Arzt!!!!

Leider habe ich schon zwei sehr gute Freunde aufgrund einer Psychiatrischen-Erkrankung verloren, weil ich nicht ernergisch genug war und sie zum Arzt "geschleppt" habe!

Ich muss feststellen, ich hätte etwas sensibler sein sollen - ich habe aber auch um Entschuldigung gebeten, aber in der Sache habe ich keinen Fehler gemacht!
Normalerweise wird in solch einem Fall immer und sofort "Das-Ganz-Große-Besteck-Ausgepackt"! (Vorsicht-Fachsprache)
Faktum war, dass schon Fremdhilfe erforderlich war!
Das Antwort-Schreiben ließ keinen anderen Schluss zu!

An alle die ihn vermissen: "Entschuldigung, ich hoffe aber, er findet den Weg zum Arzt."

Rennschnecke1
30.01.2013, 21:16
ok, ich habe lange nachgedacht, ob ich zu so einem Schwachsinn etwas schreiben soll, oder ob ich lieber die Finger stillhalte. Aber ich werde etwas schreiben, auch auf die Gefahr hin, dann einen übergebraten zu bekommen.



...
Ja ich habe ihn angeschrieben, dass er sich nicht auf eine Diskussion mit einem "Co- oder Hobby-Therapeuten" via Privat-Nachricht einlassen soll, soetwas kann nur schief gehen, wenn er Psychische-Probleme hat.

Wer hat Dir gesagt, daß er diskutieren will? Er hatte Fragen, auf die er eine Antwort haben wollte, mehr nicht. Weißt Du, was das für Fragen waren? Nö...




Ja, ich bekenne mich zu der Forderung: Zelebriere hier keine Erkrankung,

Wo hat er in seinem letzten Post irgendwas "zelebriert"?? Er wollte lediglich wissen, wer als "Ehemaliger" ihm per privater Nachricht (!) ein paar Fragen beantworten kann. Mehr steht dort nicht. Sein letzter Post vor dieser Frage war ein halbes Jahr her...weißt Du, was in der Zwischenzeit passiert ist? Garantiert nicht...




Leider habe ich schon zwei sehr gute Freunde aufgrund einer Psychiatrischen-Erkrankung verloren, weil ich nicht ernergisch genug war und sie zum Arzt "geschleppt" habe!

Es tut mir wirklich leid, daß Du Deine Freunde verloren hast, aber wer sagt Dir, daß Du sie mit Arzt nicht verloren hättest?




Ich muss feststellen, ich hätte etwas sensibler sein sollen - ich habe aber auch um Entschuldigung gebeten,

sorry, aber zertretenes Porzellan kann man auch nicht mit einer Entschuldigung wieder kitten, ohne dass man Sprünge sieht. Vielleicht erst denken und dann posten! Zumal bei einem so sensiblen Thema wie diesem hier.



An alle die ihn vermissen: "Entschuldigung, ich hoffe aber, er findet den Weg zum Arzt."

und wer hat Dir beim PN-Schreiben auf seinen Post gesagt, dass er nicht vielleicht schon in Behandlung ist??? Keiner...


So wie Du es hier schreibst, kommt es mir vor, als ob Du Dich erst wie ein Elefant im Porzellanladen benommen hast und nun versuchst, ein paar Scherben wieder zusammenzukleben. Sorry, aber so funktioniert das nicht... vielleicht hättest Du erst einmal seinen letzten Post genau gelesen, Dir klar gemacht, was er wollen könnte und dann lieber die Klappe gehalten, da Du offensichtlich kein "ehemalig Depressiver" bist? Denn von keinem anderen wollte er etwas wissen...


Ganz ehrlich: Du hast genau das getan, wovor Du ihn eigentlich "warnen" wolltest, nämlich ungefragt Sachen geschrieben und versucht, ihn zu therapieren bzw. gemeint, Du müßtest Dich einmischen. Klar, Du hast einen gewissen Grund und den kann ich sogar bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Trotzdem hast Du vermutlich mehr kaputt gemacht, als "geholfen"... versuch einfach, beim nächsten mal erst zu denken und dann zu schreiben.


So, und nun kannst Du auf mich eindreschen, wenn Du magst, ich kann das ab und kann mich wehren...
(und ja, ich weiß, wovon ich rede, Du bist nicht der einzige, der jemanden verloren hat!)

Maxwell the Fast
30.01.2013, 21:55
ok, ich habe lange nachgedacht, ob ich zu so einem Schwachsinn etwas schreiben soll, oder ob ich lieber die Finger stillhalte. Aber ich werde etwas schreiben, auch auf die Gefahr hin, dann einen übergebraten zu bekommen.




Wer hat Dir gesagt, daß er diskutieren will? Er hatte Fragen, auf die er eine Antwort haben wollte, mehr nicht. Weißt Du, was das für Fragen waren? Nö...



Wo hat er in seinem letzten Post irgendwas "zelebriert"?? Er wollte lediglich wissen, wer als "Ehemaliger" ihm per privater Nachricht (!) ein paar Fragen beantworten kann. Mehr steht dort nicht. Sein letzter Post vor dieser Frage war ein halbes Jahr her...weißt Du, was in der Zwischenzeit passiert ist? Garantiert nicht...



Es tut mir wirklich leid, daß Du Deine Freunde verloren hast, aber wer sagt Dir, daß Du sie mit Arzt nicht verloren hättest?



sorry, aber zertretenes Porzellan kann man auch nicht mit einer Entschuldigung wieder kitten, ohne dass man Sprünge sieht. Vielleicht erst denken und dann posten! Zumal bei einem so sensiblen Thema wie diesem hier.



und wer hat Dir beim PN-Schreiben auf seinen Post gesagt, dass er nicht vielleicht schon in Behandlung ist??? Keiner...


So wie Du es hier schreibst, kommt es mir vor, als ob Du Dich erst wie ein Elefant im Porzellanladen benommen hast und nun versuchst, ein paar Scherben wieder zusammenzukleben. Sorry, aber so funktioniert das nicht... vielleicht hättest Du erst einmal seinen letzten Post genau gelesen, Dir klar gemacht, was er wollen könnte und dann lieber die Klappe gehalten, da Du offensichtlich kein "ehemalig Depressiver" bist? Denn von keinem anderen wollte er etwas wissen...


Ganz ehrlich: Du hast genau das getan, wovor Du ihn eigentlich "warnen" wolltest, nämlich ungefragt Sachen geschrieben und versucht, ihn zu therapieren bzw. gemeint, Du müßtest Dich einmischen. Klar, Du hast einen gewissen Grund und den kann ich sogar bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Trotzdem hast Du vermutlich mehr kaputt gemacht, als "geholfen"... versuch einfach, beim nächsten mal erst zu denken und dann zu schreiben.


So, und nun kannst Du auf mich eindreschen, wenn Du magst, ich kann das ab und kann mich wehren...
(und ja, ich weiß, wovon ich rede, Du bist nicht der einzige, der jemanden verloren hat!)

Hallo,
dein Post zeigt auf, was man unter einem "Co-Therapeuten" zu verstehen hat!
Die Vokabeln in seinem Antwortschreiben sind eindeutig, dass er Fremdhilfe braucht, wer nicht klare Hilfe aufzeigt macht sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig!

Maxwell the Fast
31.01.2013, 12:05
Hallo Sportsfreunde, sehr geehrte Damen und Herren, werte Redaktion,

ich habe heute mit einem erfahrenen Psychiater gesprochen und ihm diesen Fall "Kermit" zur Beurteilung vorgelegt.
Ich habe ihn um eine Einschätzung gebeten, ob es Sinn macht die Kriminalpolizei einzuschalten, um die IP-Nummer und Klarnamen des betreffenden Teilnehmers zu erwirken, denn es geht diesem Menschen sehr schlecht.
Ich scheinbar als einziger, habe mir wirklich Sorgen gemacht!
Konkrete Aussage des Psychiaters: Der Teilnehmer mit dem Alias "Kermit" hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Depression, diese äußert sich anders!
Das Einschalten der Kriminalpolizei ist faktisch nicht erforderlich!

Also wenn jemand der Meinung ist, dass ich einem Teilnehmer Böses angetan habe, dann ist er einem "dreckigen Lügner" auf den Leim gegangen, der euch nur benutzt hat.
Wenn jemand der Meinung ist bzw. die Kenntnis besitzt, dass es dem "Kermit" schlecht geht, dann darf dieser das gerne mitteilen, ich bin gerne bereit die Kriminalpolizei einzuschalten!

Und alle die mich so liebenswürdig "angepisst" haben, dürfen gerne wissen, warum "Kermit" sich abgemeldet hat.
"Kermit" wurde eine fachlich saubere, korrekte Lösung seines Problems von mir vorgetragen, diese entsprach aber nicht seinen Vorstellungen, sie war so professionell, dass er Angst haben musste aufzufliegen!

Zur Wiederholung, wenn jemand negative Infos zu "Kermit" hat, die Kripo ist bei mir um die Ecke, ich kann 24 Stunden 7 Tage die Woche Alarm schlagen!
Dem lieben "Kermit" wird sofort geholfen, zuerst rückt die Kripo bei dem "Psychiatrischen-Therapiezentrum-RunnersWorld" ein, um die Klarnamen und IP-Nummern zu erzwingen, leitet die dazugehörigen Adressdaten an den lokalen "Sozial-Psychiatrischen-Dienst" weiter, welcher dann mit allen juristischen Mitteln ausgestattet, dem lieben "Kermit" auf den Zahn fühlt. Eine verschlossene Tür ist kein Problem, die wird aufgebrochen, die Polizei, Feuerwehr(Richter) ist sofort mit dabei.

Und Abschließend möchte ich mich in aller Form für die netten Beschimpfungen bedanken!
Vielleicht sollte die Redaktion diesen insgesamten Post schließen, es ist schon peinlich, wieviele Leute, inklusive Redaktion hier benutzt wurden!

M@rtin
31.01.2013, 12:13
Si tacuisses, philosophus mansisses.

Plattfuß
31.01.2013, 12:22
Liebe Leute, haltet den Ball flach!

Nach meiner Meinung muß hier Keiner panisch werden oder Andere beschuldigen, eine Katastrophe ausgelöst zu haben.

Eine Depression ist eine schwere Erkrankung, welche im schlimmsten Fall zum Selbstmord führen kann.

Ob der schlimmste Fall eintritt, kann weder von Laien noch per Ferndiagnose beurteilt werden.
Polizei etc. wird nur aktiv, wenn eindeutig ein Fall von Selbst- oder Fremgefährdung vorliegt.

Ein Kranker, welcher kontrovers in einem Internetforum diskutiert,wird sich nicht deswegen gleich das Leben nehmen.

Es gab hier vor Kurzem mal einen User, welcher tatsächlich von Selbstmord (aus Liebeskummer) gepostet hat und von den MODs betreut wurde.

Ansonsten gilt nach meiner Meinung: Kranke auf den Arzt verweisen und weitere Diskusionen über die Erkrankung vermeiden.

Und jetzt beruhigt Euch mal wieder und seht von gegenseitigen Schuldzuweisungen ab.

dry
31.01.2013, 12:23
Konkrete Aussage des Psychiaters: Der Teilnehmer mit dem Alias "Kermit" hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Depression, diese äußert sich anders!

Also wenn jemand der Meinung ist, dass ich einem Teilnehmer Böses angetan habe, dann ist er einem "dreckigen Lügner" auf den Leim gegangen, der euch nur benutzt hat.

Von wahrscheinlich "keine Depression" aufgrund einer Ferndiagnose zum "dreckigen Lügner" scheint es doch ein weiter Weg zu sein.
Außerdem gibt es Selbstgefährung auch bei anderen psychischen Krankheitsbildern.
Sehr undurchsichtig das Ganze.

LG, dry

Maxwell the Fast
31.01.2013, 12:33
Wer Infos hat darf sich melden, ich leite sofort Hilfe ein!
Wie schon geschrieben, die Kripo rückt sofort aus, wenn es ein Problem gibt.

FrauSpeiche
31.01.2013, 12:46
Wer Infos hat darf sich melden, ich leite sofort Hilfe ein!
Wie schon geschrieben, die Kripo rückt sofort aus, wenn es ein Problem gibt.

???

bitte keine werbung!

M@rtin
31.01.2013, 13:55
???

bitte keine werbung!

Das ist keine Moderation, das ist einfach nur Quatsch.

Das war ein Link zu einem Titel eines Buches. Das Einstellen des Links war nicht zu Werbezwecken, sondern war in meiner Wahrnehmung dazu gedacht, mit dem Buchtitel Maxwell einen Spiegel vorzuhalten.

Wenn Du doch nur bei Werbung in Signaturen von Usern genauso konsequent wärest...

D-Bus
31.01.2013, 14:24
Das Einstellen des Links war nicht zu Werbezwecken, sondern war in meiner Wahrnehmung dazu gedacht, mit dem Buchtitel Maxwell einen Spiegel vorzuhalten.

Da habt Ihr offensichtlich nicht aufgepasst. Da Maxwell the Fast viele Ausrufezeichen benutzt, ist er klar voll der Experte. Ein weiterer Beweis für seine quasi unendliche Fachkenntnis ergibt sich daraus, dass seine komplexe Gedankengänge (etwa: er zelebriert nur - er braucht dringend Hilfe - er lügt doch) dem Laien widersprüchlich erscheinen.