PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RLS DURCH Laufen - Kennt das jemand?



lebenssyndrom
22.11.2011, 13:10
Hi,

ich bin neu hier :winken: und hoffe, dass ich ein paar Infos bekommen kann.

seit über einem Jahr habe ich es mit RLS zu tun und renne von einem Arzt zum nächsten.
RLS wurde als Diagnose gestellt und die typischen Erkrankungen ausgeschlossen.
Es liegt nicht in der Familie und ich habe rausgefunden, dass das RLS durch das Joggen ausgelöst wird! :sauer:
Auf der einen Seite prima, da es nicht die chronische Form ist, auf der anderen Seite, total zum heulen. Ich laufe für mein Leben gern, aber RLS dafür in Kauf nehmen? Ist ein nicht so schöner Gedanke...:traurig:
Lege ich mehrere Tage eine Sportpause ein, dann verschwinden die Symptome. Anfangs der Erkrankung waren beide Beine betroffen, nach einiger Zeit fand es nur im linken Bein statt. Vor einem Monat hatte ich überraschend garkein RLS mehr und so bin ich drauf gekommen, dass das Joggen der Auslöser ist. Denn wenn ich gelaufen bin, egal ob 4 oder 10 km, dann setzten am Abend die Symptome in beiden Beinen an, am nächsten Tag ist es dann wieder nur links.

Laufe ich dann einige Tage nicht, dann verschwinden die RLS. Kein Arzt kann etwas damit anfangen, da es so scheinbar noch nicht vorgekommen ist. Ich nahm Restex, habe zum Schluss 2 "Normale" und 1 Retatkapsel eingenommen, das RLS ging dann zwar weg, aber ich habe starke Depression davon bekommen.
Einige Ärzte sprechen von anderen Medikamenten wie Valium oder Neuroleptiker, weil sie nicht weiter wissen. Aber ich bin nicht gewillt, so starke Medikamente zunehmen, weil es ja offensichtlich nicht die chronische Form ist.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Laufen als Auslöser?
Ich wäre sehr dankbar für einen Ratschlag. :confused:

Viele Grüße
lebenssyndrom

Siegfried
22.11.2011, 13:18
Hi,

ich bin neu hier :winken: und hoffe, dass ich ein paar Infos bekommen kann.

seit über einem Jahr habe ich es mit RLS zu tun und renne von einem Arzt zum nächsten.
RLS wurde als Diagnose gestellt und die typischen Erkrankungen ausgeschlossen.
Es liegt nicht in der Familie und ich habe rausgefunden, dass das RLS durch das Joggen ausgelöst wird! :sauer:
Auf der einen Seite prima, da es nicht die chronische Form ist, auf der anderen Seite, total zum heulen. Ich laufe für mein Leben gern, aber RLS dafür in Kauf nehmen? Ist ein nicht so schöner Gedanke...:traurig:
Lege ich mehrere Tage eine Sportpause ein, dann verschwinden die Symptome. Anfangs der Erkrankung waren beide Beine betroffen, nach einiger Zeit fand es nur im linken Bein statt. Vor einem Monat hatte ich überraschend garkein RLS mehr und so bin ich drauf gekommen, dass das Joggen der Auslöser ist. Denn wenn ich gelaufen bin, egal ob 4 oder 10 km, dann setzten am Abend die Symptome in beiden Beinen an, am nächsten Tag ist es dann wieder nur links.

Laufe ich dann einige Tage nicht, dann verschwinden die RLS. Kein Arzt kann etwas damit anfangen, da es so scheinbar noch nicht vorgekommen ist. Ich nahm Restex, habe zum Schluss 2 "Normale" und 1 Retatkapsel eingenommen, das RLS ging dann zwar weg, aber ich habe starke Depression davon bekommen.
Einige Ärzte sprechen von anderen Medikamenten wie Valium oder Neuroleptiker, weil sie nicht weiter wissen. Aber ich bin nicht gewillt, so starke Medikamente zunehmen, weil es ja offensichtlich nicht die chronische Form ist.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Laufen als Auslöser?
Ich wäre sehr dankbar für einen Ratschlag. :confused:

Viele Grüße
lebenssyndrom

Kann ich mir nicht vorstellen. Warst Du schon beim Neurologen - eventuell aber auch Ärzte die sich mit Schlafmedizin auseinandersetzen. Schlaflabor wär da auch noch so ne Idee. Das Mittel der Wahl ist doch dan Dopamin.

Siegfried

sulimo
22.11.2011, 14:01
Hallo.

Mit RLS sind wohl die restless legs gemeint!?
Ich hatte sehr oft die bekannten Symptome, war jedoch deshalb nicht beim Arzt, wurde also nicht diagnostiziert. Ich hatte auch immer das Gefühl, dass nach dem Laufen die Beine kribbeliger waren.
Seitdem ich täglich Magnesium zu mir nehme (min. 300mg), sind meine Beschwerden weg (schon über zwei Jahre).

lebenssyndrom
22.11.2011, 15:05
Hi,

danke für die Antworten.
Mein Neurologe hatte vor ca. 1,5 Jahren die Diagnose RLS gestellt, es wurden verschiedene Untersuchungen gemacht, z. B. Leitgeschwindigkeit der Nerven, Blutuntersuchungen, Reflexteste... usw., also alle typischen Untersuchungen die gemacht werden, um herauszufinden ob etwas Organisches vorliegt oder eine Mangelerscheinung. Alles blieb ergebnislos, da meine Werte top sind.

Ich probierte erst Eisen, Magnesium und andere Vitamine und Mineralstoffe. In den ersten Tagen klapte dies auch, aber nach kurzer Zeit brachte es nix mehr und die Symptome verschlimmerten sich.
Dann Restex, nach einigen Wochen brauchte ich statt eine Pille - 3 Pillen, damit ich schlafen konnte. Der Nachteil morgens war mir Übel und psychisch gings garnicht mehr :nee::nee:
Einer der vielen Ärzte meinte auch, dass es absolut untypisch sei, das die Verschlimmerung so schnell fortschreitet. Aber was es sonst sein könnte, wüsste er auch nicht.

Also, hab ich die Pillen abgesetzt und bin auch nicht mehr gelaufen. Dadurch kam der Zustand der Symptomfreiheit.?!
Und ich hab es jetzt schon einige Male getestet: Laufen - RLS, Laufpause - RLS-Frei, usw... Es hat definitiv etwas mit dem Laufen zu tun.
Aber was?
Gibt es nicht einen Test für Laufer, die angekabelt werden, damit gemessen werden kann, was im Körper während des Laufens passiert?

Schlaflabor hab ich hinter mir und der Arzt konnte das RLS nicht bestätigen, mir aber auch keinen anderen Rat geben.
Ich bin wirklich froh über diese Nachricht, aber trotzdem: wenn ich laufe bekomme ich nachts RLS-ähnliche Symptome! Lege ich mehrere Tage eine Laufpause ein, dann bin ich beschwerdefrei. Konnte bis jetzt aber auch keine andere Bezeichung für mein Übel finden, die eine Erklärung geben könnten :confused:

Heute geht es zum Hämatologen, der mein Blut nochmals untersuchen soll, dann steht noch ein Termin beim Orthopäden und bei meinem Neurologen in den nächsten Wochen an.

Ich kann bald echt ein Buch über den Mist schreiben.:motz:

Siegfried
22.11.2011, 16:51
Ich kann bald echt ein Buch über den Mist schreiben.:motz:

Das kenn ich - hab ich selbst schon einige Jahre mitgemacht. Internist, Kardiologe, Lungenfacharzt, zwei mal Schlaflabor, HNO, Neurologe, Psychologe und, und, und.

Michi_MUC
22.11.2011, 17:28
Merkwürdig. Ich kenne da jemanden, der hat schon seit seiner Kindheit RLS. Früher wurde das ja nicht so genannt. Er wäre wahrscheinlich eher unter AD(H)S gelaufen - von der Verhaltensweise her. Kannte man damals aber Gott sei Dank auch noch nicht. Er konnte nie ruhig schlafen, wenn es warm war und war oft sehr "ungeduldig".

Dieser jemand ging dann mal -nun bereits erwachsen und des Beinkribbelns müde- zum Neurologen und der hat ihm Antidepressiva verschrieben.

Er nahm dazu noch massenweise Magnesium ein. Er fühlte sich zwar irgendwie "glücklicher", aber das RLS blieb. Sogar zum Psychologen hat man ihn geschickt. Mit dem Erfolg, dass er für lange Zeit keine Risikolebensversicherung mehr bekam. Auch Stromstöße hat man ihm verpasst. Erfolglos.

Nun läuft er fast jeden Tag, nimmt keine Mittelchen mehr, und ist glücklich. Das RLS taucht ab und an wieder auf. Besonders, wenn er mal zwei Tage nicht laufen kann/darf. Da kann es dann schon mal recht schlimm werden. Besonders, wenn es warm ist.

Auf eine medizinische Versuchsreihe wird er sich sicher so schnell nicht mehr einlassen.

binoho
22.11.2011, 20:24
anlässlich einer anderen Krankheitsgeschichte bin ich auf LNB aufmerksam gemacht worden.
Vor dem massiven Einsatz von Medi´s würd ich mich mal damit (http://www.liebscher-bracht.com/index.php?option=com_content&view=article&id=272:restless-legs&catid=44:gute-besserung&Itemid=98) beschäftigen.
Ist aber sicher nicht billig.... hab mal was von €50-90 je Sitzung gehört.

Rimaro
23.11.2011, 19:31
Ist aber sicher nicht billig.... hab mal was von €50-90 je Sitzung gehört.

Lohnt sich trotzdem, da du in der Regel nicht mehr als 2-3 Behandlungen brauchst. U.U. sogar nur eine einzige, da du vom Therapeuten bestimmte Übungen als "Hausaufgabe" bekommst. Damit sollten deine RLgs der Vergangenheit angehören.
LG
Riek - selbst LnB-Therapeutin :daumen:

binoho
23.11.2011, 21:38
...Damit sollten deine RLgs der Vergangenheit angehören.
LG
Riek - selbst LnB-Therapeutin :daumen:

danke für die Bestätigung meiner Info´s, aber es sind nicht meine RLgs.

lebenssyndrom
24.11.2011, 08:22
Hi,

danke für die Infos, :daumen: dass werd ich auf jedenfall im Hinterkopf behalten.
Nächste Woche erhalte ich meine Blutauswertungen, mal sehen ob da was bei rumkommt.

Mich nervt es nur tierisch, dass alles sooooooooo ewig dauert bis der Nächste mir mitteilt, dass er auch keine Ahnung hat und das noch mal dies und jenes getestet werden müsste...
Deswegen dachte ich mir, such ich mal im Forum nach Leuten, die eine ähnliche Geschichte am laufen haben.
Auf jedenfall bin ich gespannt, was mein Neurologe demnächst sagen wird, wenn er zu hören bekommt, dass seine Diagnose RLS, durch das Schlaflabor nicht bestätigt werden konnte.:confused:

lebenssyndrom
24.11.2011, 08:28
Das kenn ich - hab ich selbst schon einige Jahre mitgemacht. Internist, Kardiologe, Lungenfacharzt, zwei mal Schlaflabor, HNO, Neurologe, Psychologe und, und, und.

Also hast du auch mit RLS zu tun? Wie gehst du damit um? Nimmst du Medis? Wie wirkt sich das bei dir mit dem Laufen aus? Wird es dadurch schlimmer oder besser oder gibt es da keinen Unterschied?

Linchen88
15.09.2012, 21:40
Ich sitze gerade mit seeeehr unruhigen Beinen vorm Laptop.

RLS bekomme ich vor allem an den Tagen, an denen ich mich nicht bewege (letzte Woche in New York, an meinem einzigen Sighseeing-freien, faulen Tag, und heute, nachdem ich gestern zum ersten Mal seit längerem wieder laufen war).

Hat jemand einen Geheimtipp, wie man die einigermaßen "ruhig stellen" kann? Mich bewegen hilft nur kurzzeitig. So schnell kann ich überhaupt nicht einschlafen, bis es wieder anfängt. :frown:

runningdodo
16.09.2012, 08:59
Ich habe das leider auch und zwar schon jahrelang.

Besonders, wenn ich viel trainiere, hindert mich dieser imperative Bewegungsdrang der Beine am Einschlafen. Ich wache dann auch häufiger auf und kann nicht mehr einschlafen. Sehr ätzend.:frown:

Glücklicherweise habe ich die Symptome nicht durchgehend, sondern nur sporadisch/tageweise.

Nachdem ich früher ein bisschen Linderung durch Thyrosin-Kapseln (die Aminosäure ist eine liquorgängige Dopaminvorstufe) und das Anziehen von nassen Socken gefunden hatte, habe ich mir vor einigen Monaten auch mal Restex verschreiben lassen. Mitr hilft schon eine viertel Tablette richtig gut und da ich es wie gesagt nur selten nehmen brauche, sehe ich da kein Problem (Augmentation, psychische Probleme).

Wenn ich es stärker/öfter hätte, würde ich einem Dopaminagonisten wie Ropinirol den Vorzug geben. Nebenwirkungsärmer und weniger Augmentationsrisiko.:wink:

Siehe auch: RESTLESS LEGS (RLS): NUN AUCH DOPAMINAGONISTEN ZUGELASSEN - arznei telegramm (http://www.arznei-telegramm.de/html/2006_07/0607062_01.html)

Rimaro
16.09.2012, 12:11
Schon mal mit Deeeeeeeehnen versucht? Gastrocnem. und Soleus vor allem, dann auch Beinbeuger, Quadrizeps, Fußheber, und zwar jeweils ZWEI MINUTEN (damit auch das Fasziengewebe reagieren kann). Fußsohle mehrere Minuten mit hartem Ball abrollen - das detonisiert die gesamte rückseitige Muskelkette.

runningdodo
16.09.2012, 12:45
Nein, Rimaro, das ist wirkungslos, bringt bei einem RLS 0,0.
Detonisieren ist nicht zielführend, da RLS nicht mit erhöhtem Muskeltonus einhergeht.

Kannst auch mal mal hier (http://www.netdoktor.at/krankheiten/fakta/restless_legs_syndrom.shtml) nachlesen, worum es hier im Thread geht!:wink:

Rimaro
16.09.2012, 13:00
Runningdodo - was der Lehrmeinung nicht entspricht, kann auch nicht sein, das wissen wir ja schon. :) Wirklich schade, denn vielen Betroffenen hilft das tatsächlich.

runningdodo
16.09.2012, 14:45
Runningdodo - was der Lehrmeinung nicht entspricht, kann auch nicht sein, das wissen wir ja schon. :) Wirklich schade, denn vielen Betroffenen hilft das tatsächlich.Jetzt, bitte: Tu hier mal nicht so arrogant!

Ich bin Betroffener und kenne persönlich auch mehrere andere Betroffene, insofern .... .

Wenn man sich Schlafen gelegt hat und vor lauter Unruhe in den Beinen nicht einschlafen kann, stehen manche auf und gehen herum. Das hilft ein bisschen -- für eine sehr kurze Zeit (eine bis ein paar Minuten), wenn überhaupt. Sobald man wieder in Ruhe ist, kommt es wieder und es ist so schlimm wie zuvor.

Genau das gleiche passiert, wenn man dehnt. Ich glaube, jeder Betroffene hat das schon einmal intuitiv versucht.

Wenn das so einfach wäre, gäbe es weder spezifische Medikamente noch Selbsthilfegruppen.

harriersand
16.09.2012, 15:12
Wenn man sich Schlafen gelegt hat und vor lauter Unruhe in den Beinen nicht einschlafen kann, stehen manche auf und gehen herum. Das hilft ein bisschen -- für eine sehr kurze Zeit (eine bis ein paar Minuten), wenn überhaupt. Sobald man wieder in Ruhe ist, kommt es wieder und es ist so schlimm wie zuvor.



Habt ihr es mal mit Sex versucht? Hier in der U-Bahn habe ich mal ein Plakat gesehen, wo Patienten für eine Studie gesucht wurden. Da hatte wer mit Filzer draufgeschrieben: "F...en hilft!"
Vielleicht ist ja was dran, kost' nix und hat keine Nebenwirkungen. Versuch macht kluch.

runningdodo
16.09.2012, 15:35
"F...en hilft!"
Vielleicht ist ja was dran, kost' nix und hat keine Nebenwirkungen. Das ist wirklich so. Und es ist auch logisch, und zwar wegen der doch ziemlich starken Dopaminausschüttung, die Sex mit sich bringt.

Mildes RLS kann so tatsächlich gebessert werden, was der Beobachtung von Vielen (auch von mir) entspricht.

Aber da hast Du jetzt ein Fass aufgemacht und ich fürchte der Thread wird jetzt leiden, da viele jetzt ein Haufen flache Witzeleien meinen beisteuern zu müssen.:abwart:

Hennes
16.09.2012, 16:07
Habt ihr es mal mit Sex versucht?

Ich glaube nicht, dass das was wird mit Rimaro und runningdodo :D


gruss hennes

Linchen88
16.09.2012, 16:19
Dehnen hilft bei mir leider auch nix. Letzte Woche hab ich aber einen sehr guten Tipp gelesen, der funktioniert hat: eiskaltes Fußbad! Als meine Beine dann so richtig durchgefroren waren und ich sie fast nicht mehr gespürt hab (Unterschenkel reichen schon), konnte ich tatsächlich einschlafen :party2:

Rimaro
16.09.2012, 16:51
Ich bin Betroffener und kenne persönlich auch mehrere andere Betroffene, insofern .... .

Stell dir vor: ich auch! :zwinker2:


Ich glaube nicht, dass das was wird mit Rimaro und runningdodo

Definitiv nicht, Hennes. :hihi:

runningdodo
16.09.2012, 18:26
Letzte Woche hab ich aber einen sehr guten Tipp gelesen, der funktioniert hat: eiskaltes Fußbad! Als meine Beine dann so richtig durchgefroren waren und ich sie fast nicht mehr gespürt hab (Unterschenkel reichen schon), konnte ich tatsächlich einschlafen :party2:Kannst es ja auch mal mit meinem "nasse Socken"-Trick probieren.:wink:
Zu warm im Bett verstärkt die Geschichte bei mir auch immer, das ist dann ganz schlecht.


Ich glaube nicht, dass das was wird mit Rimaro und runningdodo :D
Naja, egal -- zur Not hilft mir ja auch ´ne 1/4 Restex.:D

goofy1970
18.01.2018, 15:24
Hallo,

ich weiß, Dein Artikel ist schon älter, aber ich bin so froh, endlich jemanden gefunden zu haben, dem es so geht wie mir. Auch bei mir treten die Symptome nur nach dem Sport auf (egal ob Laufen oder Radfahren, und zwar passgenau und auch egal, ob ich morgens oder mittags trainiert habe), und die Neurologin heute wollte mir schon nach 5 Minuten die Hammermedis verschreiben. Neurologisch liegt nichts vor, keiner kann etwas mit meinen Beschwerden anfangen. Ich würde gerne wissen, wie es Dir heute geht und was Du unternommen hast.
Liebe Grüße,
goofy 1970