PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst vor Herz-Belastung



alexandra87hh
31.01.2012, 09:04
Hallo zusammen,

ich fange grade wieder an mit dem Laufen und bin auch schon 3 Wochen dabei. Ich weiß jedoch nicht wie sehr ich mich fordern darf und will insbesondere mein Herz auch nicht überlasten. Derzeitig lauf ich eine Minute und gehe eine Minute. Hier zeigen sich jetzt nach 3 Wochen erste Verbesserungen und ich überschreite dabei den Puls von 165 nicht.

Insgesamt habe ich bei Aufregung oder körperlicher Belastung einen sehr hohen Puls. So komme ich beim langsamen Laufen in 1 1/2 Minuten schon auf einen Puls von 180.
Mein Herz habe ich vor kurzem überprüfen lassen (Herzecho und Belastungs-EKG).
Es ist gesund, ich neige aber zu niedrigem Blutdruck mit hohem Puls.

Mein Ziel ist es, irgendwann eine halbe Stunde laufen zu können. Ich frage mich nur, wie stark ich mein Herz belasten kann ohne das es schädlich ist. Auch weiß ich nicht, ob ich bei meiner derzeitigen Trainingsweise meinem Herz zu wenig Trainingsreize gebe. Wenn ich im 15 Sekunden Takt steigere werde ich sehr sehr lange brauchen, um die halbe Stunde zu erreichen.

Was denkt ihr? Habt ihr Ratschläge für mich? Kennt jemand das Problem vielleicht?
Ich hab schon überlegt eine Leistungsdiagnostik zu machen, aber das kostet sehr viel Geld (160 Euro und mehr).

Liebe Grüße Alexandra (ich bin 24 Jahre)

hardlooper
31.01.2012, 09:50
Was denkt ihr? Habt ihr Ratschläge für mich? Kennt jemand das Problem vielleicht?


Ich weiß noch genau, wie ich mein erstes Fußballspiel mit Mitte 20 gemacht habe, nach jahrelanger Pause ohne Sport: Abteilung Spandau* gegen Abteilung II* :D . Vorbereitung: mal nach 'nem Bus gerannt, wenn ich die Zeit gegen mich hatte :zwinker5: , Briketts und Koks aus dem Keller holen (na ja, toll war es nicht, wenn man in der ersten Etage wohnt), Knöpern im Heu unterm Dach bei Sonneneinstrahlung :teufel:, Abhotten, hin und wieder (hier im Brandenburgischen kennt man ja diesen Schneemangel) im Winter etwas Skilanglauf - watt war ich da bereits in der ersten Halbzeit fertig auf den Reifen. Einen riesigen Vorteil Dir gegenüber hatte ich allerdings: Puls wurde nur gemessen, wenn der Arzt notwendig war.

Nach allem, was man so liest und hört, sollte Deine Pumpe schon jetzt in der Lage sein, eine halbe Stunde ordentlich zu ackern - wenn es zu schnell wird, wird der Hahn eh zugedreht und das ist dann nicht ungesund, sondern ein ganz natürlicher Vorgang.

Gedanken würde ich mir eventuell eher um den passiven Bewegungsapparat machen - da sollte man eventuell etwas vorsichtiger sein.

Knippi

*mich deucht, da stimmt was nicht: war wohl HV gegen Abteilung Moabit.

Heme45
31.01.2012, 09:58
Herzlich Willkommen im Forum
Wenn du dich beim Laufen wohlfühlst (kein Schwindel,oder andere Gefühlsstörungen ) egal bei welchem Puls , musst du dir keine Sorgen machen ,dein Körper sorgt automatisch dafür, dass du stehen bleiben musst ,wenn du zu schnell bis :wink:.
Besser wäre es ,wenn du erst mal ohne Pulsuhr trainierst und dein Tempo so wählst ,
dass du dich gut unterhalten kannst/könntest , auch wenn das mal nicht möglich ist
kannste beruhigt sein , dafür ist dein Herz von Geburt an konfiguriert .
Du solltest jetzt erst mal versuchen ,regelmäßig zu laufen ,also mindestens 3 mal
die Woche ,dann erreichst du dein Ziel am schnellsten .

xBLUBx
31.01.2012, 09:59
Hi Alexa

Dein Herz ist ja gesund, wieso beschäftigt Dir das Thema?
Ich selber machte mir da nie richtig Gedanken darüber... resp. ich wollte nur wissen, was meine maximale Herzfrequenz ist, damit ich mit dem "richtigen" Puls trainieren kann.
Da habe ich nur bei der Ermittlung des Max. HF mein Herz richtig belastet - da denke ich jetzt nicht, dass dies schädlich war.

Versuch mal langsamer zu laufen... so wirst du sicherlich auch länger als eine Minute durchhalten können.
Und ich denke, dass der Puls bei Anfängern sowie so schnell mal nach oben geht. Ist bei mir auch der Fall.

LG Blub

Irisanna
31.01.2012, 10:53
Hallo Alexandra,

du hast dein Herz checken lassen und es ist gesund. Du bist ein junges Mädel mit tendenziell niedrigem Blutdruck. Niedriger Blutdruck ist keine Erkrankung, im anglosächsischen Raum und in den USA findest du es nicht einmal in der Medizinliteratur. Dass dein Herz schnell schlägt, liegt vielleicht daran, dass dein Herz klein ist und mehr schlagen muss, um den Blutdruck aufrecht zu erhalten.

Ich bin 44 und hatte mit 16 einen Herzstillstand, ich bin erstickt und da hatte das Herz wohl nichts mehr zu tun. Dennoch ist mein Herz gesund. Ich habe Extrasystolen, also ungefährliche Herzrhythmusstörungen. Diese sind durch das Laufen deutlich zurück gegangen bzw. im Moment weg. Auch ich habe niedrigen Blutdruck, meistens so um die 100/60.

Wenn wir beide nun regelmäßig laufen, vernünftig und in Ruhe einsteigen und uns langsam und geduldig steigern, werden auch unsere Herzen davon profitieren. Denn jeder Herzschlag ist Training für das Herz, was letztlich "nur" ein Muskel ist. Ich denke, dass auch dein Ruhepuls sinken wird, wenn du trainierter bist.

Wenn dein Herz den geforderten Sauerstoff beim Laufen nicht mehr schnell genug pumpen kann, setzt halt die Schnappatmung ein und du weißt, du bist zu schnell. Da passiert nichts! Der Mensch ist auf das Laufen ausgerichtet und ich bin mir sicher: Es wird dein Herz freuen, dass es arbeiten darf.

Mach dir nicht so einen Kopf! :nick:

Elguapo
31.01.2012, 11:10
Ich frage mich nur, wie stark ich mein Herz belasten kann ohne das es schädlich ist.

So schnell stirbt man nicht:P
Du kannst dich schon voll auspowern ohne Probleme. Eher muss du auf deine Gelenke aufpassen wenn du Anfänger bist und die Gelenke allmählich an die Laufumfänge anpassen. Dein Herz kannst du ruhig belasten. Je mehr desto schneller passt es sich an und wird allmählich bei gleicher Belastung langsamer.

martin_h
31.01.2012, 11:36
Deine Sorgen sind unberechtigt. "Angst" und "gesund" passen für mich nicht so recht zusammen. Wenn du die Frage stellst, wie stark du dein Herz belasten darfst, ohne das es schädlich ist, müsstest du gleichzeitig die Fragen stellen "Wie stark darf ich meine Gelenke belasten, ohne das es schädlich ist?" und "Wie stark darf ich meine Muskulatur belasten, ohne dass es schädlich ist?" Die Fragen hast du aber nicht gestellt, stellst sie aber bezüglich deines Herzens. Warum behandelst du das Herz anders, als den Rest deines Körpers? Das Herz ist ziemlich robust (vorallem ein gesundes) und kann eine Menge aushalten. Außerdem möchte es gefordert werden! Bei Lauf-Geh-Intervallen, wie du richtigerweise anfängst, wirst du weder Gelenke & Muskulatur, noch dein Herz überlasten. Nur weil es mal schneller schlägt, ist es noch lange nicht einer Überlastung nahe. Wenn dem so wäre, dürften Herzpatienten niemals Ausdauertraining machen (und ich kenne auch eine Studie, da wird mit denen sogar hochintensives Training gemacht ohne das einer stirbt. Die belasten ihr Herz also mal richtig und da passiert trotz Erkrankung des Herzens nichts. Doch, es passiert was, es verbessert den Zustand des Herzens und seine Funktion!).

Ich bin zwar kein Laufanfänger (ich war aber mal einer), "leide" aber auch unter niedrigem Blutdruck und relativ hohem Puls (in schlechten Zeiten). Ich habe es noch nie geschafft mein Herz zu überlasten - weder zu Beginn (wo man eh alles vorsichtiger angeht, wie ich finde), noch heute. Und ich laufe ungern langsam. Das heißt meine Pumpe arbeitet in fast jeder Einheit ordentlich.
Ich denke du kannst viel mehr "erreichen", wenn du die Gedanken mal weg von deinem Herz nimmst (Pulsuhr weg, falls du eine hast) und entweder völlig gedankenlos läufst oder sie in deine Laufumgebung steckst und dich an zB Natur, Stadt, anderen Menschen erfreust. Trainingsreize setzt du, da brauchst du keine Sorge haben. Solang du nicht nur 1x/Woche trainierst, wirst du auch schnell Erfolge erzielen.

Gutes gelingen! :winken:

viermaerker
31.01.2012, 16:43
Zunächst mal willkommen im Forum, Alexandra!


Ich weiß jedoch nicht wie sehr ich mich fordern darf und will insbesondere mein Herz auch nicht überlasten.....

....Ich frage mich nur, wie stark ich mein Herz belasten kann ohne das es schädlich ist.
Liebe Grüße Alexandra (ich bin 24 Jahre)

Wie schon einige meiner Vor-Schreiber es getan haben frage auch ich mich, wie man mit 24 auf die Idee kommt sein Herz zu überlasten?? Gibt/Gab es Anhaltspunkte dafür?

Ich würde, gerade als Anfänger, den Unsinn mit Pulsgurt zu laufen erst mal sein lassen. Was, außer Unsicherheit, bringt dir die Information über deine Herzfrequenz? Du kannst sie doch gar nicht einordnen. Trainier mal ein halbes Jahr nach Lust und Laune oder strukturierter - je nachdem wei deine Ansprüche an dich selbst sind - und dann mach mal erste Messungen, wäre meine Empfehlung.

Eine Leistungsdiagnostik zum jetzigen Zeitpunkt ist Quatsch, pure Geldverschwendung.


Hallo Alexandra,
Ich bin 44 und hatte mit 16 einen Herzstillstand, ich bin erstickt und da hatte das Herz . Auch ich habe niedrigen Blutdruck, meistens so um die 100/60.
Hat Alexandra was über niedrigen Blutdruck geschrieben?

Ich selbst bin 55 und habe, zu den seltenen Gelegenheiten wenn ich oder ein Arzt ihn messen, selten mehr als 95/55. So what?? Ist mir allemal lieber als 140/100:D.


Wenn dein Herz den geforderten Sauerstoff beim Laufen nicht mehr schnell genug pumpen kann,
Das das Herz keinen Sauerstoff pumpt ist dir schon klar, nicht wahr:D?

Walter

martin_h
31.01.2012, 17:42
Hat Alexandra was über niedrigen Blutdruck geschrieben?

Hat sie :zwinker5:


Es ist gesund, ich neige aber zu niedrigem Blutdruck mit hohem Puls.

Irisanna
31.01.2012, 17:45
............

Hat Alexandra was über niedrigen Blutdruck geschrieben?




Joa, hat sie:
Es ist gesund, ich neige aber zu niedrigem Blutdruck mit hohem Puls.

Rolli
31.01.2012, 18:14
Deine Sorgen sind unberechtigt. "Angst" und "gesund" passen für mich nicht so recht zusammen.

Mir macht mehr Sorgen die Tatsache, dass jungen, gesunden Leuten Krankheiten eingeredet werden.

Alexandra, bevor Dein Herz durch Sport beschädigt wird, sorgt Dein Körper automatisch, dass Du mit der Belastung aufhörst und stehen bleibst.

Gruß
Rolli

viermaerker
31.01.2012, 22:22
Hat sie :zwinker5:


Joa, hat sie:

Verdammt! Das hab ich wohl in aller Eile am Flughafen übersehen:D.
Aber an meiner Antwort ändert es nichts.

Eine junge, gesunde Frau sollte sich nach einer medizinischen Untersuchung ohne Befund bei normalem oder leicht niedrigen Blutdruck keine Gedanken über "Herzüberlastung" machen....

Walter

martin_h
31.01.2012, 22:37
Eine junge, gesunde Frau sollte sich nach einer medizinischen Untersuchung ohne Befund bei normalem oder leicht niedrigen Blutdruck keine Gedanken über "Herzüberlastung" machen....

Schön, dann stimmen wir ja alle überein :daumen:

Fire
02.02.2012, 08:15
Wenn du ein Gesundes Herz machst, dann solltest Du dir keine Gedanken machen.

Es ist nicht so dass man irgendwann einfach tot umfällt wenn man sich überlastet. Vorher magst du nicht mehr. wenn Du wirklich ans Limit geht, zum Beispiel in einem Wettkamp, wird dir vielleicht irgendwann schlecht, dem Herz schadet das aber alles nicht.

alexandra87hh
02.02.2012, 17:39
Vielen Dank für die vielen Antworten :)! Vorsichtig bin ich nur, weil ich bei meiner Geburt ein Loch im Herzen hatte,
was sich aber vollständig geschlossen hat. Auch wenn ich im Gehtempo laufe, also so langsam wie ich kann,
hab ich einen Puls von 160 bis 180 - nach oft nur einer Minute. Unterhalten kann ich mich dabei nicht. Da kriege
ich sofort Seitenstiche. Als ich vor ein paar Jahren angefangen habe, da war mir tatsächlich schwindelig nach 20 Minuten laufen.
Da bin ich über die Grenzen gegangen. Das passiert mir eben nicht, wenn ich mit Pulsuhr laufe.
Ich werd das jetzt ein bisschen entspannter sehen, aber ich denke auf die Pulsuhr werde ich nicht ganz verzichten.
Trotzdem vielen Dank für eure Ratschäge :)

viermaerker
02.02.2012, 20:31
Vielen Dank für die vielen Antworten :)! Vorsichtig bin ich nur, weil ich bei meiner Geburt ein Loch im Herzen hatte, was sich aber vollständig geschlossen hat.

Diese Aussage und der ärztliche Check bedeuten, dass deine Historie ja schon mal kein Grund dafür sein kann, dass du Bedenken haben müßtest.


Auch wenn ich im Gehtempo laufe, also so langsam wie ich kann, hab ich einen Puls von 160 bis 180 - nach oft nur einer Minute. Unterhalten kann ich mich dabei nicht. Da kriege ich sofort Seitenstiche....

Das liegt vermutlich in erster Linie an deinem schlechten Trainingszustand und sollte besser werden wenn du trainingsmäßig "dran bleibst". Siehe einpaar Erklärungen hier:

Seitenstechen beim Laufen: Wenn Seitenstiche auftreten | Joggen Online (http://www.joggen-online.de/lauftraining/sportverletzungen/seitenstechen.html)

Seitenstiche ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Seitenstiche)


...Da bin ich über die Grenzen gegangen..
Das glaube ich nicht. Vermutlich hast du dich in deiner Angst die "Belastung" nicht aushalten zu können eher in eine Panikattacke reingesteigert.

Walter

Irisanna
03.02.2012, 06:08
Hallo Alexandra,

vielleicht bist du zu schnell unterwegs. Wenn du schnell außer Atem bist bzw. schnell Seitenstiche bekommst, weil die gleichmäßige Atmung nicht klappt, probiere es vielleicht mit kleineren Schritten.

Lies dir mal die Berichte zur Feststellung der maximalen Herzfrequenz hier im Forum durch. Da ist es das Ziel, das Herz weitestgehend herauszufordern. Und da passiert nix schlimmes. :zwinker5:

Wenn du mit einer gewissen Angst läuft, macht es vielleicht doch Sinn, dieser Angst auf den Grund zu gehen. Ich stelle es mir schwierig vor, wenn ich laufe und die Angst um mein Herz mitläuft. Ich persönlich würde den Pulsmesser nicht mitnehmen. Die Zahlen verunsichern dich eher, wie ich finde und du konzentrierst dich aktuell mehr auf deinen Puls/dein Herz als auf deinen Lauf. Wo bleibt da der Spaß?

Es könnte mit deiner Grundhaltung zu tun haben. Denn deine Frage ist nicht, kann ich mich Herz überlasten, sondern du gehst davon aus, dass Laufen das Herz überlastet. Solange du den bösen Wurm nicht aus deinen Gedanken bekommst, stelle ich mir das schwierig für dich vor. Laufen ist auch eine Kopfsache. Dein Kopf bremst dich aus, Hand in Hand mit dem Pulsmesser.

Du schreibst, du hattest mal ein Loch im Herz, aber dies sei verschlossen und alles tutti-tutti. Du warst beim Kardiologen, der das bestätigt hat. Vielleicht solltest du den Kardiologen nochmals aufsuchen und dir erklären lassen, wie das so ist mit der Belastung für das Herz beim Ausdauersport. Vielleicht hilft es dir, wenn du kognitiv dahinter kommst, wie das Herz arbeitet und warum auch bei extremen Belastungen wie der Ermittlung der maximalen HF das Herz schlägt und schlägt und schlägt und keinen Schaden nimmt.

Ich drücke dir die Daumen, dass du das hinbekommst und Laufen zukünftig deinen Kopf frei macht.

martin_h
03.02.2012, 18:44
Vorsichtig bin ich nur, weil ich bei meiner Geburt ein Loch im Herzen hatte, was sich aber vollständig geschlossen hat.

Ich hoffe das kommt jetzt nicht falsch an: es ist eine reine Kopfsache bei dir, was deine Sorgen angeht. Lass mich das noch mal kurz ausführen, vielleicht nimmst du für dich daraus etwas mit.

Dein Herz hatte mal einen Defekt. Das ist Jahre her und dein Arzt hat dich und dein Herz für gesund erklärt. Wer, wenn nicht dein Arzt, soll dich sonst noch für gesund erklären bzw. dir dabei helfen, vertrauen in deinen Körper zu bekommen?! Das kann keiner, außer dir selbst. Du musst für dich realisieren, dass es keine Defekte mehr gibt und es keinen Grund für eine übermäßig vorsichtige sportliche Aktivität gibt. Jegliche Mängel am Herzen sind ausgeschlossen, du bist also gesund, eine Steigerung gibt es nicht mehr.

Beispiel aus meiner Praxis: In einer Rehaklinik habe ich mit Herzpatienten zu tun gehabt. Da war von Herzmuskelentzündungen über plötzlichen Herzleistungsabfall auf 20% bis hin zum Wiederbelebten alles dabei (Menschen zwischen 30 und 50 Jahren). Diese Menschen hatten/haben teilweise Angst - die Angst/Sorge die du hast - bei ihnen berechtigt, denn ihr Herz ist (frisch) geschädigt. Sie müssen einen Einstieg zurück ins Leben finden und bekommen in der Reha natürlich neben psychologischer Betreuung auch Bewegungstherapie. Sie werden aufgeklärt über ihre Erkrankung und auch über Auswirkungen von Bewegung auf ihr Herz. Keiner von ihnen hat die Therapie verabscheut, denn Bewegungstherapie ist für stabile Herzerkrankungen das beste, was man tun kann mit unglaublich guten Effekten. Sie machen Belastungstests um eingestuft werden zu können und um Traningsbereiche zu bestimmen. Dabei gehen sie teilweise bis zu auftretenden Symptomen, das spätere Training wird dementsprechend angesetzt. Dabei schlägt ihr Herz auch schneller und wird belastet. Der Effekt dabei ist aber, dass das Herz (wieder) eine ökonomische Arbeitsweise bekommt. Zusätzlich geht es in der psychologischen Betreuung um Risikofaktoren, Erfahrungsaustausch und Ängste.

Zurück zu dir: dein Herz ist gesund. All das, womit sich die Patienten beschäftigten, fällt bei dir weg. Du hast weder einen Herzinfarkt gehabt, noch musstest du wiederbelebt werden. Du machst dir also Sorgen um ein gesundes Herz. In dem Fall müsstest du dir auch Sorgen um dein (hoffentlich) gesundes Knie machen. Der hohe Puls, der dir offensichtlich am meisten Sorgen bereitet, erklärt sich aus deinem Trainingszustand, nicht aus einer Herzkrankheit. Oder aber er resultiert aus deiner psychischen Situation, dass du gedanklich ständig bei deinem Herzen, nicht aber in deiner Laufumgebung bist oder gänzlich frei von Gedanken. Du siehst auf deiner Pulsuhr "180 Puls" und denkst "Das kann gar nicht sein, ich gehe ja schon fast rückwärts, irgendwas ist da". Die Folge: du läufst nicht unbekümmert, sondern grübelst darüber nach, wieso das so ist. Das kostet mehr Kraft, als du denkst. Ein Überlasten ist zwar bei dir aufgrund fehlender Erfahrung möglich, aber bei einer Minute Laufen im Wechsel mit dem Gehen unwahrscheinlich. Denn du schaltest automatisch zurück, wenn du dir zu schnell bist. Dein Herz wird sich anpassen und ökonomischer arbeiten, wenn du regelmäßig trainierst.
Du schreibst dir wurde schwindelig. Ist das je wieder passiert? Weißt du, wie viele Faktoren einen Schwindel auslösen können? Tagesform, Infekt, Wetter, Flüssigkeitshaushalt... So banal kannst du den Zusammenhang "Schwindel" und "an die Grenze gehen" nicht sehen. Das passiert dir mit Pulsuhr nicht? Was sagt dir denn die Pulsuhr? Die kennt deine Grenze nicht. Und was du auf ihr siehst, kannst du nicht bewerten. Lass den ganzen Quatsch mit der Uhr und einer Bewertung der Zahlen weg. Das raubt dir nicht nur physische Kraft, sondern auch psychische, weil du ständig mit Denkprozessen beschäftigt bist. Ich glaube, dass es dir gut tut, einfach mal loszugehen und das zu machen, worauf du Lust hast. Wenn es laufend noch nicht geht, beginne mit dem reinen Walken oder setze dich ein paar Wochen aufs Fahrrad und beginne dein Training so.
Und wenn du dich selbst beruhigen möchtest, lasse dir vom Arzt die Herzarbeit erklären oder lies dich in das Thema ein. Das hilft Herzpatienten sehr, vielleicht hilft es dir - als gesundem Menschen - auch.

Einige Herzpatienten können übrigens Marathon laufen - ganz ohne Sorgen. Sie müssen aber trainieren. Das musst du auch und du kannst es genauso unbeschwert angehen, wie Herzpatienten mit einem individuellen Trainingsplan. Schalte den Kopf aus und lass deinen Körper machen! Ich habe das Gefühl, ersterer steht dir etwas im Weg.

Plattfuß
04.02.2012, 08:37
Hallo zusammen,

ich fange grade wieder an mit dem Laufen und bin auch schon 3 Wochen dabei.

Mein Herz habe ich vor kurzem überprüfen lassen (Herzecho und Belastungs-EKG).
Es ist gesund, ich neige aber zu niedrigem Blutdruck mit hohem Puls.

Hallo und Willkommen im Forum.

herzlichen Glückwunsch, Du bist jung und dein Herz ist gesund. Die besten Voraussetzungen für einen Einstieg in den Laufsport.:nick:


Mein Ziel ist es, irgendwann eine halbe Stunde laufen zu können.

Gute Idee! Am Besten joggst Du ganz langsam los und hältst so lange durch, bis Du pausieren mußt. Dann gehst Du so lange, bis Du wieder zu Atem gekommen bist und wiederholst diesen Vorgang 3- 5 mal.

Am Besten geht das ganz ohne Uhr und Pulsmesser, weil Du Dich dann am wenigsten unter Druck setzt.
Im Prinzip kannst Du so jeden Tag trainieren, es sei denn du hast Muskelkater, oder sehr schwere Beine.

Bald wirst Du immer länger laufen können und die 30min recht schnell erreichen.


Auch wenn ich im Gehtempo laufe, also so langsam wie ich kann, hab ich einen Puls von 160 bis 180 - nach oft nur einer Minute. Unterhalten kann ich mich dabei nicht. Da kriege ich sofort Seitenstiche. Als ich vor ein paar Jahren angefangen habe, da war mir tatsächlich schwindelig nach 20 Minuten laufen.

Alles harmlose Symptome, die ihre Ursache darin haben, daß du untrainiert bist.
Erschöpfung ist für einen gesunden Menschen wie Dich nicht gefährlich.

Du kommst lediglich außer Atem und mußt einfach langsam gehen oder stehen bleiben.

Weiter passiert nichts, selbst ein Schwindelgefühl ist harmlos und vergeht schnell.
Machst du dir zusätzlich ängstlich Sorgen, werden Schwindel und schnelles Atmen noch stärker.
Das ist aber ebenfalls völlig ungefährlich.

Pulsuhr gesteuertes Training ist in Deinem Fall eher schädlich, Du machst Dir nur noch mehr Sorgen.

Junge Menschen können Pulswerte von weit über 200/min erreichen, das ist normal und unschädlich für das Herz. :nick:

Ein gesundes Herz- Kreislaufsystem ist praktisch unbegrenzt trainierbar und reagiert schnell auf Trainingsreize. Muskeln und Sehnen brauchen schon eher mal Regeneration und passen sich langsamer an die Belastung an.

Viel Erfolg und Spaß beim Sport

Plattfuß

Sommerregen
04.02.2012, 16:03
Hey!

Herzlich Willkommen im Forum!

Mach dir bloß keine Gedanken! Du kannst dein Herz belasten wir du willst, da passiert nichts, du bist jung und gesund! Du hast schließlich keine 40 Jahre geraucht und 20kg Übergewicht, viel zu hohes Cholesterin und verengte Koronararterien - da würde ich mir eher Gedanken machen.

Ich bin in deinem Alter und habe mit Sicherheit mal einen Puls von 220 und mir geht's gut, keine Vorhofflimmern, keine Extrasystolen - alles paletti.

Wie gesagt - pass lieber etwas mehr auf Bänder und Sehnen auf - da passiert eher etwas.

Liebe Grüße!