PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ZUnehmen durch´s Laufen



Irisanna
17.02.2012, 19:25
Hallo,

im Internet und auch hier im Forum gibt es ganz viel zu "Laufen und abnehmen".

Nun gibt es aber auch Menschen wie mich, die eher mit Untergewicht zu kämpfen haben/hatten. Ich bin 1,67m groß und mein Gewicht schwankte in den letzten Jahren zwischen 47kg bis 52kg. Nein, das ist nicht schön. Wer mit Untergewicht zu kämpfen hat, wird wissen, dass man/frau eben nicht "einfach nur mehr essen oder mal einen Becher Sahne trinken" muss, um zuzunehmen.

Dann bin ich angefangen zu laufen und alle kreischten "Iiiiiiiiiiiih, du musst margersüchtig sein, du bist schon dünn und nun läufst du auch noch!"

Mit Margersucht habe ich jedoch nichts am Hut! Ich lege einfach nicht viel Wert auf´s Essen, es ist für mich wie Schlafen oder der Gang zur Toilette einfach etwas, was ich tun muss.

So, und nun laufe ich und treibe auch sonst wieder viel Sport und - schwuppdiwupp- habe ich plötzlich 55kg drauf! :P Klar habe ich auch mehr gegessen, aber Laufen macht mich auch hungrig, etwa 2 Stunden nach dem Laufen kommt der "Fress-Kick". :zwinker2: Dazu kommt sicherlich, dass ich Muskelmasse aufgebaut habe, insbesondere am Gesäß (*freu*), an den Beinen, aber auch am Oberkörper. Ich habe wieder "Figur" und heute erstmalig eine Hose in Gr. 26 ausrangiert, weil ich sie nicht mehr über die Hüfte bekomme.

Wem ist es auch so ergangen? Wie hat es sich bei euch weiter entwickelt? Bleibt das Gewicht stabil, auch im Sommer?

Laufschnecke
18.02.2012, 09:34
Wo ist jetzt dein Problem? Freu dich doch das du Normalgewicht erreichst..

sulimo
18.02.2012, 09:44
...Freu dich doch das du Normalgewicht erreichst..
Macht sie doch - und teilt es uns mit!

Ich bin auch sehr "schlank" und mit dem BMI fast unter der Normalgrenze. Durchs Laufen hab ich nicht zugenommen, aber auch nicht abgenommen. Die Sprüche bezüglich "dünn und laufen" kenn ich ebenfalls. Mein Körperbewußtsein hat sich durch den Sport verändert und ich bin mittlerweile in meiner "Mitte" (nicht was den BMI angeht).

Alles Gute und viel Freude weiterhin beim laufen :daumen:

Laufschnecke
18.02.2012, 09:46
ok dann habe ich das falsch verstanden:hallo:

Rennsemmel84
18.02.2012, 09:55
In Phasen in denen ich mehr trainiere als normal (z.B. in der direkten Vorbereitung auf einen Marathon oder Ultra), hab ich auch immer einen gesegneten Appetit, sprich ich könnt den ganzen Tag essen und nehm dann 2-3kg zu.
Diese Extrapfunde verlier ich aber außerhalb der direkten Vorbereitung auch wieder, weil das Hungergefühl zurückgeht.

Dies ist nun schon seit mehreren Jahren bei mir so und stellt für mich kein Problem da.
Ich hab allerdings auch schon von Freunden gehört, die während einer solchen Vorbereitung spürbar Gewicht verloren haben, obwohl sie mehr gegessen hatten.
Ich kenn auch Läufer, so wie du, die ein sehr niedriges Gewicht haben und dann von ihrem Umfeld wenig Verständnis ernten, wenn sie auch noch Sport betreiben - dies sind dann meistens aber Leute, welche sich als alleinigen Grund für Sport nur eine Gewichtsabnahme vorstellen können.

martin_h
18.02.2012, 21:36
So, und nun laufe ich und treibe auch sonst wieder viel Sport und - schwuppdiwupp- habe ich plötzlich 55kg drauf! :P

Darum beneide ich dich! Seit ich mich nach dem Leistungssport (mit anschließender Gewichtsabnahme) dem Ausdauer-/Laufsport gewidmet habe, habe ich kein Gramm zugenommen, sondern nur weiter abgenommen. Mittlerweile befinde ich mich deutlich im Untergewicht. Das Laufen oder generell der Sport führt bei mir nicht zu vermehrtem Appetit und ich darf mir auch einiges anhören, was das Gewicht betrifft. Allerdings gehört das Essen auch nicht wie das Schlafen zu meinem Leben, wie es bei dir der Fall ist. :D

Freut mich jedenfalls, dass du aus dem Untergewicht rausgekommen bist und dich offenbar sehr wohl damit fühlst. Läuft echt gut bei dir! :nick:

Domborusse
18.02.2012, 21:56
Muss mich auch in Martins Fraktion einreihen - leider nur temporär zugenommen, aber Essen ist nicht meine Priorität, daher tendiere ich auch eigentlich eher zu "schlank"
(Angeblich hat man ja einen Vorteil am Berg, aber ich sinniere immer noch darüber, ab wann zuwenig Gewicht auch negativ auf das Laufen wirkt und damit den Vorteil am Berg entgegenwirkt :confused:)
Also: sei froh über deine Zunahme, du bist ja immer noch im eher "unteren Bereich"!!
Grüße
Domborusse

martin_h
18.02.2012, 21:59
(Angeblich hat man ja einen Vorteil am Berg, aber ich sinniere immer noch darüber, ab wann zuwenig Gewicht auch negativ auf das Laufen wirkt und damit den Vorteil am Berg entgegenwirkt :confused:)

So wie beim Radsport...hoch ein Vorteil, runter ein Nachteil :zwinker2:

Domborusse
18.02.2012, 22:40
So wie beim Radsport...hoch ein Vorteil, runter ein Nachteil :zwinker2:

:hihi:
Bleibt nur eins: Höhenpanoramawege! Hoch und oben bleiben!!!

Klummi
19.02.2012, 11:21
Hallo.
Auch bei mir hat sich durch das Laufen das Gewicht nicht wesentlich
verändert. Bin auch eher schlank( 1,74m 53-54 kg) und das Gewicht bleibt
relativ konstant, egal ob ich 10 oder 50 km pro Woche laufe.
Während einer langen Verletzungspause habe ich sogar 3 kg abgenommen,
konnte mich 8 Wochen kaum bewegen und hatte demzufolge auch keinen Hunger.

Gruß Klummi

Irisanna
21.02.2012, 17:13
@ Laufschnecke: Sulimo hat es ja schon geschrieben: Ich freue mich einfach und wollte mal hören, wie es anderen "Dünnen" mit dem Laufen mittel- und langfristig ergeht. Dass ich dafür u.U. auch Unverständnis ernte, war mir klar, aber ich möchte wirklich niemandem auf den Slips treten und ich freue mich, dass es bei dir nun doch richtig angekommen ist.

Mh, so richtig hat wohl kaum jemand langfristig an Gewicht zugenommen. Scheint wohl so zu sein, dass ein langjähriges Durchschnittsgewicht sich immer wieder dort einpendelt.

Mal schauen, wie es bei mir so sein wird. Vielen Dank für eure Beiträge!!

Irisanna
09.03.2012, 15:07
Kuckuck,

tja, zu früh gefreut- ich habe wieder mein olles Gewicht. :motz:

Ist nix kleben geblieben. Ich esse etwas mehr, als in der Zeit bevor ich mit dem Laufen angefangen bin, aber ich laufe nun auch öfter und länger. :noidea:

Hauptsache, mein Pöter bleibt oben! :D:D

F-Man
09.03.2012, 17:16
Also ich war vor ca. 1 Jahr auch relativ untergewichtig (1,78m & 57kg). Anschließend durch das Laufen in Kombination mit viel Fitnesssport, bin ich jetzt auf einem Gewichtvon ca. 71kg. Also nicht aufgeben :wink:

Irisanna
19.04.2012, 08:53
Ja, es bleibt mein Thema. Ich denke, dass ich mehr als vor dem Laufvirus esse, aber meine Laufumfänge haben sich gesteigert, ich komme jetzt auf rd. 30-40km in der Woche. Wenn meine Auswertung mir dann zeigt, was ich dabei an kcal verbrenne, wird mir ganz anders- wie soll ich dagegen anessen?

In meinem Blog habe ich geschrieben, ich sollte vielleicht mal die Raucherei aufgeben- dann kommen die Kilos, aber das schaffe ich (noch) nicht. Zudem denke ich, dass sich der Stoffwechsel auch dann wieder einspielt und ich unterm Strich wieder bei einem zu geringen BMI ankomme.

Obwohl ich mich überaus fit fühle und meine Körperspannung zugenommen hat, stört mich die "drahtige" Optik- ich will kein Strich in der Landschaft sein. :nene: Schön, wenn man Muskelstränge sieht, aber als Weibchen möchte ich auch gerne ein paar weibliche Attribute zurück haben. Aktuell kommt es mir vor, als ob ich mir alles "weg laufe". Irgendwann wird man nicht mehr sehen, was vorne und was hinten ist! :zwinker2:

Nun hat mir ein Freund geraten, nach jeder Trainingseinheit (egal ob Laufen, Kraftsport, Kurse) einen Proteinshake zu trinken (lecker schmeckt anders).

Hat da jemand Erfahrung mit? Könnte ich so tatsächlich etwas an Masse gewinnen, vor allem auch langfristig?

runningdodo
19.04.2012, 09:01
In meinem Blog habe ich geschrieben, ich sollte vielleicht mal die Raucherei aufgeben- dann kommen die Kilos, aber das schaffe ich (noch) nicht.:hihi:
Na, super Idee! :idee:

Ja, Du solltest mit dem Rauchen aufhören, das ist doch was für dumme Looser. Für Läufer natürlich besonders bescheuert. Zusätzlich zu den vielen vielen guten Gründen wegen der Gesundheit.

Hatte Dich bisher gemäß Deiner beiträge eigentlich als zu gesundheitsbewußt eingeschätzt dafür, aber so kann man sich eben täuschen:mundauf:

DanielaN
19.04.2012, 09:04
....... und - schwuppdiwupp- habe ich plötzlich 55kg drauf!

Hoffentlich ist das nicht beim fernsehen passiert, so dass die Feuerwehr dich aus dem Sessel rausschneiden musste. :hihi:

Irisanna
19.04.2012, 09:52
:hihi:
Na, super Idee! :idee:

Ja, Du solltest mit dem Rauchen aufhören, das ist doch was für dumme Looser. Für Läufer natürlich besonders bescheuert. Zusätzlich zu den vielen vielen guten Gründen wegen der Gesundheit.

Hatte Dich bisher gemäß Deiner beiträge eigentlich als zu gesundheitsbewußt eingeschätzt dafür, aber so kann man sich eben täuschen:mundauf:

Joa, ich weiß, ich weiß- ist ziemlich schräg. :nene: Ärgert mich natürlich sehr, aber es geht noch nicht. Spätestens, wenn ich Auto fahre, rege ich mich so auf, dass ich ohne Kippe im Hals alles von der Straße rammen würde, was da so rumschleicht. Beruflich bin ich viel mit dem PKW unterwegs- aber vielleicht laufe ich meine Termine ja bald ab! :D

Daniela, welcher Sessel? Bei dem Gewicht kapituliert der nordische Möbelhersteller und es braucht das Sondermodell: http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/stuhl-25617543-mbhf-23277856/2,h=493.bild.jpg
:D

martin_h
19.04.2012, 10:10
Nun hat mir ein Freund geraten, nach jeder Trainingseinheit (egal ob Laufen, Kraftsport, Kurse) einen Proteinshake zu trinken (lecker schmeckt anders).

Hat da jemand Erfahrung mit? Könnte ich so tatsächlich etwas an Masse gewinnen, vor allem auch langfristig?

Du verlierst Masse. Eine Masse Geld :zwinker2:
Bei mir hat das gar nichts gebracht damals im Leistungssport (allein der tägliche Kraftraumbesuch bescherte mir bis zu einem gewissen Punkt Muskelmasse und damit ein paar Kilogramm) und heute, naja, du weißt ja: bei meinem "Training" ist Hopfen und Malz verloren. Eisweißshakes in Pulverform nehme ich nicht zu mir, dennoch mache ich mir nach den Einheiten einen natürlichen Shake mit relativ hohem Eiweißanteil (dazu kalorienreich) - sicher nicht vergleichbar mit denen in Pulverform, aber da ich eh nicht an Masse zunehme, macht mir das nichts. Es ist einfach günstiger und schmeckt besser.

Mein Chef hat mit Läufern (Einzelfälle) ein spezielles Trainingsprogramm (zusätzlich anschließend Eiweißshakes) durchgezogen und die haben nach Monaten tatsächlich auch dadurch zugenommen. Das haben sie in der Zeit ganz streng verfolgt, nur so ist es auch gelungen.

Ich sag nur, dass es bei MIR, bei meinem Training nichts bringt. Andere machen damit gute Erfahrungen, sonst wären die Eiweiße bei Bodybuildern nicht so beliebt. Ich kenne mich aber zu wenig mit der Materie "Eiweiß" oder dessen Anwendung zum Muskelaufbau aus um da weiter drauf eingehen zu können. Ich lese aber gern mit, wenn jemand dazu etwas zu sagen hat (und es nicht um teure pulvrige Eiweiße geht). :nick:

Zum Thema Rauchen: weg damit. Doof! Es erinnert mich daran, wie am vergangenen Wochenende in Wien jemand beim Aufwärmen vor dem Marathon eine Zigarette rauchte. Was soll das? Erst trabt er sich ein, dann dehnt er sich und hat dabei eine Kippe im Mund...*kopfschüttel*

blende8
19.04.2012, 10:52
Nun hat mir ein Freund geraten, nach jeder Trainingseinheit (egal ob Laufen, Kraftsport, Kurse) einen Proteinshake zu trinken (lecker schmeckt anders).

Hat da jemand Erfahrung mit? Könnte ich so tatsächlich etwas an Masse gewinnen, vor allem auch langfristig?
Also grundsätzlich ist es gut, direkt nach dem Training die Speicher aufzufüllen.
Allerdings würde ich nicht irgendein künstliches Zeug nehmen, sondern was natürliches, was dir auch schmeckt.
Mir schmeckt z.B. Quarkspeise (Quark, Milch, Banane, Früchte, Zucker in den Mixer).
Manche hauen auch noch zwei Eier rein.

Und: Ja, unbedingt mit dem Rauchen aufhören!
Viele berichten ja, dass sie danach zunehmen.

hardlooper
19.04.2012, 11:44
Spätestens, wenn ich Auto fahre, rege ich mich so auf, dass ich ohne Kippe im Hals alles von der Straße rammen würde, was da so rumschleicht.

Tja Mensch, das wird es wohl sein :nick: . Hier in diesem Thema schrieb jemand, dass er/sie in seiner/ihrer Mitte sei. Schaffe Dir doch erst mal einen fröhlichen Arsch an - nicht vom Volumen her betrachtet :D .

Du hast doch Zugang zum ländlichen Bereich. Frage doch mal die alten Leute, ich meine die richtig alten, was man früher im Winter gegessen hat, wenn man auch noch draußen gearbeitet hat - manuell, nicht maschinenunterstützt. Das könntest Du Dir ja mal über den Knorpel schieben.

Ein typisches Wintergericht bei unseren westlichen Nachbarn ist der Stamppot, das ist Kartoffelpüree mit beispielsweise Sauerkraut vermischt, dazu dann ein "flinkes" Stück Rookworst. Einem Dünnarsch würde ich zusätzlich in das Pürree eine Packung geraspelten Käse rühren und zur Abrundung 'ne halbe Pfanne mit gebratenen Speckstücken drüber geben. Nur mal so als Anregung.

Bei Euren nördlichen Nachbarn gibt es doch den Grünkohl mit Pinkel - die doppelte Menge Pinkel sollte Deine Tittchen auch etwas auf Vordermann bringen.

Und ein Kuschelwochenende mit nur Aufstehen, um Essen aus der Küche zu holen und das Gegenteil aufs Klo zu bringen, hülfe gelegentlich auch "etwas".

Lass die guten Zeiten rollen, Säugling :winken: .

Knippi

Irisanna
19.04.2012, 12:05
:D Ach Knippi, so einfach ist das leider nicht mit dem fröhlichen Arsch. Ich fahre den ganzen Tag, in der Regel unter Zeitdruck, in der Innenstadt von Münster umher und wir haben mehr ohrverstöpselte studentische RadfahrerInnen, als ich Nervenstränge. :motz: Dazu die eeewigen 60-Fahrer, egal ob es eine 30er-Zone ist oder die Umgehungsstraße oder die Landstraße.

Aber unsere alten Bauern kann ich gerne mal befragen. :nick: Ich hoffe nur, das die nicht nur Töttchen, Blutwurst und anderes Ekelzeug gegessen haben, denn Fleisch, wenn man es denn so nennen will, ist so eine Sache .... .
Und Sauerkraut wirkt abführend! Lecker, aber ich denke, eher als Diätmittel geeignet.

Ansonsten ist es schwierig, richtig deftig und kalorienreich zu kochen, weil ich neben meinem Maul auch das meiner Kinder (und meines Mannes, aber der ist auch sehr schlank) füttern muss. Aber du hast Recht, mit ein paar Tricks wie Käse, ausgelassenem Speck usw. könnte ich meinen Teller aufpimpen.

Kuschelwochenende ... klingt schrecklich! :D Ich habe Dauergäste in meinem Dünnarsch: Hummeln! :hihi:


blende8, ja, ich futtere durchaus einiges an Milchprodukten- schubweise. (Ausgenommen Schoki, die gibt es jeden Tag- ich weiß, kein echtes Milchprodukt). Aber ich könnte tatsächlich meinen Standmixer rauskramen und ihn täglich befüllen, danke für den Anstoß dazu.


Martin, ja, das Rauchen. Ich weiß, ich weiß, ist totaler Mist! Und irgendwie bin ich von dem pulvrigen Eiweiß bzw. von der Idee auch nicht so recht begeistert- ich frage mich nämlich, ob ich dann noch Appetit habe .... .

Oder ich finde mich einfach damit ab, wie es ist. Aber ich mag mich nicht damit abfinden ... . :zwinker5:

hardlooper
19.04.2012, 12:30
Und Sauerkraut wirkt abführend! Lecker, aber ich denke, eher als Diätmittel geeignet.
(Ich glaube ja, du nimmst mich nicht ernst. :frown: )


Du mich scheinbar auch nicht. Beispielsweise schrieb ich beim Sauerkraut bespielsweise. Fein geschnittene Endivien gehen auch (das dann aber nach dem Unterheben unverzüglich restlos aufessen, sonst geht das "Knackige" verloren) oder scharf mit Speck angebratener Weißkohl.

Vielleicht auch mal jemanden bitten, Dir von hinten die linke Hand auf das Brustbein, die rechte auf die Stirn zu legen, den Hinterkopf gegen den Bauch des Hilfreichen zu lehnen, dabei die Augen schließen (für einige Minuten), das fährt vielleicht den Grundumsatz etwas runter - ist übrigens von mir seriös gemeint :nick: .

Knippi

martin_h
19.04.2012, 12:33
Oder ich finde mich einfach damit ab, wie es ist.

Genau das habe ich irgendwann gemacht...jetzt seh ich nur noch zu, dass ich wenigstens meinen Tagesumsatz ausgeglichen bekomme :zwinker2:

blende8 schrieb es ja schon...so mache ich es auch: Sojamilch (wegen Laktoseintolranz), Quark (für mich den fetten :D), Naturjoghurt, Sojaflocken, Banane, zarte Haferflocken in den Mixer und runter damit (manchmal zur Abwechslung noch zuckerfreier Kakao dazu). Danach hab ich immer ein gutes Gewissen, etwas Nahrhaftes (& Kalorienreiches) zu mir genommen zu haben :nick:

Omar Little
19.04.2012, 12:54
Joa, ich weiß, ich weiß- ist ziemlich schräg. :nene: Ärgert mich natürlich sehr, aber es geht noch nicht. Spätestens, wenn ich Auto fahre, rege ich mich so auf, dass ich ohne Kippe im Hals alles von der Straße rammen würde, was da so rumschleicht. Beruflich bin ich viel mit dem PKW unterwegs- aber vielleicht laufe ich meine Termine ja bald ab! :D
[...]

Der normale deutsche Autofahrer also...ich kann das Rad sehr empfehlen, ÖPNV oder auch die Bahn. Erfordert einen Bruchteil mehr Zeit zur Planung, macht aber deutlich entspannter.

Du hast das bestimmt *total* lustig gemeint, aber ich habe jeden Tag mit Leuten wie Dir zu tun, die ihre persönliche Unfähigkeit ihre Zeit vernünftig zu planen an den anderen Verkehrsteilnehmern auslassen. Kein Spass kann ich Dir sagen. Besonders wenn man ohne Knautschzone unterwegs ist.

Fire
19.04.2012, 14:10
Und: Ja, unbedingt mit dem Rauchen aufhören!
Viele berichten ja, dass sie danach zunehmen.

Oder dann wenigstens das richtige Zeugs rauchen :teufel:
Ich hab in meiner Jugend, vor allen auf Partys und Rockkonzerten, ab und zu diese langen, konischen Zigaretten ohne Markenbezeichnung geraucht.
Danach musste man ein paar Stunden lang einfach alles in sich reinhauen was nur im entferntesten essbar aussah :hihi:

In einigen Ländern wird das sogar schon offiziell als Medizin gegen Appetitlosigkeit eingesetzt.

FrauSpeiche
21.04.2012, 09:53
was möchtest du denn hier für antworten?

du bist schlank, laut eingangspost 1.67 und 54 kg. das ist schlank, aber mehr auch nicht.bmi ist quark, vergiss es.
untergewichtig ist was anderes.
wenn du dich, oder einige nicht vorhandene zonen an dir doof findest, ja meine güte, wer soll daran was ändern?

du schreibst selber, dass du wahrscheinlich nur EINE vernünftige mahlzeit pro tag zu dir nimmst.
wer, wenn nicht du soll das ändern?

dann hast du 1 kg zugenommen, (anlass dieses fadens) und das ist für dich so wichtig, dass du das kundtun musst.
ich meine hallo? 1 kg? und dann schreibst du 3 wochen später-es ist ALLES wieder runter?

strange

Irisanna
21.04.2012, 10:40
Der normale deutsche Autofahrer also...ich kann das Rad sehr empfehlen, ÖPNV oder auch die Bahn. Erfordert einen Bruchteil mehr Zeit zur Planung, macht aber deutlich entspannter.

Du hast das bestimmt *total* lustig gemeint, aber ich habe jeden Tag mit Leuten wie Dir zu tun, die ihre persönliche Unfähigkeit ihre Zeit vernünftig zu planen an den anderen Verkehrsteilnehmern auslassen. Kein Spass kann ich Dir sagen. Besonders wenn man ohne Knautschzone unterwegs ist.

Hach ja .... das ist leider nicht machbar. Ich habe am Tag zahlreiche Termine, es geht immer um akute Sachen, ich bin die "Feuerwehr" für eine bestimmte Personengruppe, die ich hier nicht näher bezeichnen möchte. Wenn ich das via Bus mache, kann es zu spät sein. Zudem habe ich einen Arbeitgeber und ich muss refinanzierbar sein. Da zählt eben auch Zeit, so ist unsere Gesellschaft. Fahrrad geht auch nicht, dafür muss ich zuviel mitschlören- u.a. auch Menschen. Und die Bahn fährt nicht in unserer Innenstadt.

Und wenn du mal richtig gelesen hättest, dann wüsstest du, dass ich eben niemanden von der Straße ramme- ich fahre durchaus vorausschauend und seit dem ich meine Fleppe habe (und ich habe noch den alten grauen, großen Lappen), habe ich nie einen Unfall verursacht und maximal falsch geparkt.
Nimm´s mir nicht übel, aber meine innere Anspannung beim Autofahren dampfe ich weg und lasse sie nicht aus. Abgesehen davon, dass mein Vokabular dann nicht jugendfrei ist. Ich bin kein Verkehrsrowdy, kein Egoarsch.

@Fire: Ich wohne ganz nah an der holländischen Grenze .... :zwinker2:

@ Frau Speiche: Schön zusammengefasst, danke. Trifft es aber nicht wirklich.

Ja, ich weiß, wer, subjektiv empfunden, um jedes Kilo mehr kämpft, bekommt nie das Verständnis, das Menschen bekommen, die abnehmen wollen. Da darf dann jedes verlorene Kilo gefeiert werden. Da werden Ernährungstipps en masse ausgetauscht. Da werden kcal gezählt. Da wird berechnet, wieviel bei welcher Tätigkeit verbrannt wurde. Da gibt es Bücher, Filme, Gruppen, Theorien usw. usw. usw. Wow!

Uns Dünnen hingegen wird gar kein Verständnis entgegen gebracht. So als ob ich mich nur wichtig machen will, als ob ich mal klar stellen wollen würde, wie toll dünn ich bin. Und überhaupt, was soll denn mein Problem sein? Eine Wampe gibt es nicht, da soll frau mal schön die Schnute zumachen. Schließlich wären andere froh, wenn sie mein "Problemchen" haben.

Und es wird gesagt: Iss doch einfach mehr! Hintergrund: Viel essen fällt scheinbar vielen leichter, als zu verzichten. Ich sage aber nicht zu Übergewichtigen: Iss doch einfach weniger. Denn das wäre für MICH kein Problem. So unterschiedlich ist der Mensch. Es wäre lieb, wenn du mir auch meine Unterschiedlichkeit lassen würdest.

Du empfindest 54kg bei 167cm als "schlank"- ich empfinde mich aber als zu dünn. So. Das ist MEIN Thema. So wie es für andere die Pfunde zuviel sind. Ja, BMI ist Quark, aber mein persönliches Empfinden ist kein Quark. Und darum geht es mir.

Meine letzte Frage bezog sich auf Eiweissshakes- ist das auch verwerflich?

@ Knippi: Ich hatte das "du nimmst mich nicht ernst" eigentlich wieder gelöscht, aber da hast du es wohl schon gelesen. Tut mir leid. :handshak:


@ Martin: Ja, du hast wohl Recht. Den Mixer habe ich schon aufgestellt und gestern abend habe ich lecker fette Milch, direkt vom Milchbauern und abgekocht, zusammen mit Haselnüssen, Bananen, Sahnequark und Kokosraspeln gemixt. Dazu habeich dann noch vanille-Eis gepackt und es war lecker!!!
Vielleicht gelingt es mir, einfach Spaß am Essen zu finden.

hardlooper
21.04.2012, 11:06
Was ist denn das für eine Übung mit dem Grundumsatz und Hand auflegen?


Da jehn wa mal janz entspannt ran und adaptieren, watt wir aus dem Bereich "Hardloopen" übernehmen können. Langzeitmessung der Herzfrequenz den ganzen Tag über und beobachten, was bei der Übung geschieht.

Ich bin übrigens "in der Familie" von den jungen Leuten recht barsch zurückgewiesen worden, als ich mal erwähnte, dass an einem Tag doch auch mal 20 Minuten übrig sein sollten, wo man nur zum Himmel schaut und beobachtet, wie die Wolken aussehen. Aus den Vereinigten Staaten von Amerika stammt das Lied "Watchin' The River Flow", weil, da hat es wohl weniger Wolken? Wäre doch mal überlegenswert - dann patscht Du Dir in ein paar Wochen vielleicht (vielleicht!) beim Auffüllen einen Löffel mehr auf den Teller oder haust Dir ein Malzbier (heißt das noch ....bier?) zusätzlich hinter die Binde.

Aber das sollte mir eigentlich egal sein. Wenn Ihr recht ordentlich viel tätig seid, dafür auch noch ordentlich entlohnt werdet, somit viel an die Rentenkasse abführt, dann passt es schon.

Knippi

Plattfuß
21.04.2012, 11:26
..Wenn meine Auswertung mir dann zeigt, was ich dabei an kcal verbrenne, wird mir ganz anders- wie soll ich dagegen anessen?

Garnicht.

Du kriegst nur Magenschmerzen, nichts weiter.


Obwohl ich mich überaus fit fühle und meine Körperspannung zugenommen hat, stört mich die "drahtige" Optik- ich will kein Strich in der Landschaft sein. :nene: Schön, wenn man Muskelstränge sieht, aber als Weibchen möchte ich auch gerne ein paar weibliche Attribute zurück haben. Aktuell kommt es mir vor, als ob ich mir alles "weg laufe". Irgendwann wird man nicht mehr sehen, was vorne und was hinten ist! :zwinker2:

Man kann nicht Alles gleichzeitig haben.

Laufen macht nun mal dünn und muskulös.

Weibliche Kurven hat noch keine Frau durch Laufen bekommen.


Hat da jemand Erfahrung mit? Könnte ich so tatsächlich etwas an Masse gewinnen, vor allem auch langfristig?

Ganz klar:Nein.


..Zum Thema Rauchen: weg damit. Doof! Es erinnert mich daran, wie am vergangenen Wochenende in Wien jemand beim Aufwärmen vor dem Marathon eine Zigarette rauchte. Was soll das? Erst trabt er sich ein, dann dehnt er sich und hat dabei eine Kippe im Mund...*kopfschüttel*

Du hast halt nie geraucht.

Rauchen ist für Viele eine Sucht und daher nicht ohne weiteres aufzugeben.

Elguapo
21.04.2012, 12:10
Rauchen ist für Viele eine Sucht und daher nicht ohne weiteres aufzugeben.

Wobei die Betonung auf viele und nicht alle sein sollte. Viele können auch einfach nur aufhören. Selbst bei harten Drogen, gibt es Menschen, die einfach von einem zum nächsten Tag aufhören. Man sollte zumindest versuchen mit dem Rauchen aufzuhören.
Ich kenne noch erschreckend viele die Rauchen. Wenn ich mit Bekannten weggehe, bin ich meistens der einzige, der nicht raucht, aber das wird vielen Nicht-Rauchern hier ähnlich gehen.

martin_h
21.04.2012, 18:21
Vielleicht gelingt es mir, einfach Spaß am Essen zu finden.

Wenn es dir gelungen ist, sag mir wie. :daumen:

runningdodo
21.04.2012, 19:28
Du empfindest 54kg bei 167cm als "schlank"- ich empfinde mich aber als zu dünn. So. Das ist MEIN Thema. So wie es für andere die Pfunde zuviel sind. Ja, BMI ist Quark, aber mein persönliches Empfinden ist kein Quark. Und darum geht es mir.

Meine letzte Frage bezog sich auf Eiweissshakes- ist das auch verwerflich? Nein, das ist keineswegs verwerflich und boostet die Regeneration sehr. Wobei viele den Fehler machen, tatsächlich reine Eiweisshakes zu trinken. Damit das Eiweiss bzw. die Aminosäuren jedoch in den Muskeln landet(n), sind jedoch reichlich Kohlenhydrate nötig, da auch der Aminosäurentransport insulinvermittelt statt findet. Und die Glycogenspeicher wollen ja auch wieder gefüllt werden.:idee:

Kurzum: Das Ideale für Dich wäre ein guter Weightgainer (z.B. sowas hier (http://www.peak.ag/catalog/supreme-mass-p-184.html)). Unmittelbar nach dem Laufen 1-1,5 g pro kg Körpergewicht bezogen auf die enthaltenen Kohlenhydrate, das kann man bequem nach dem Laufen in 0,5 l Wasser mit dem Rührstab mixen und sofort trinken.

Man regeneriert schneller und Du kannst Dir auf diese Weise ohne viel Völlegefühl ordentlich Kalorieen einverleiben -- wenn sie der Körper am dringendsten braucht.

Domborusse
21.04.2012, 19:31
Wenn es dir gelungen ist, sag mir wie. :daumen:

Mir auch!!:nick:
War auf nem guten Weg - dann 3 Wochen Stress gehabt:schwupps-Kilos wieder runter :motz:
Gebe dir Recht - ist genauso ein Thema wie "zuviel", aber weniger akzeptiert!
VG
Domborusse

Irisanna
21.04.2012, 20:23
Guten Abend!

vielen lieben Dank für eure Beiträge! :)

Ich hoffe, dass ich jetzt niemanden vergesse, denn ich freue mich aufrichtig über alle Anregungen- und auch über ein bisserl Verständnis.

Knippi, ja, die Entspannung, die Entspannung. Du hast es schon ganz gut erkannt: Ich stehe immer gut unter Strom. Eine Zeitlang hatte ich einen "Stressball" dabei, aber das hat mich nur noch kirrer gemacht. Dann habe ich einen Kurs besucht: progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen. Das war nicht schlecht, um Spannungen abzubauen. Yoga war nicht so mein Ding- aber autogenes Training ging eine Weile ganz gut.
Du siehst also, ich war nicht untätig. :wink: Dennoch bin ich ständig am rumhampeln. Das hat auch Vorteile, weil ich ziemlich begeisterungsfähig bin und dadurch viel erlebe.
Aber ein bisschen mehr "innere Gelassenheit" würde mir sicherlich gut tun. Ich werde ernsthaft mal in mich gehen und schauen, dass ich das nochmal in Angriff nehme.
Ich hoffe, dass das Laufen mir dabei hilft, denn während und nach einem langen Lauf (lang ist für mich gut 10km :peinlich:) bin ich wirklich entspannt- glasklar im Kopf, selig, sehr zufrieden usw., du kennst das ja.
Mir wurde schon mal zu Ausdauersport geraten, weil es das Hyperaktive (ich nenne es jetzt einfach mal so) dadurch gemildert wird, also die Symptome sozusagen.

Plattfuß, klar, weibliche Rundungen im Sinne von weich usw. werde ich nicht bekommen- das ist auch nicht mein Ziel und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass mein Körper das kann. :D (Wobei: Als Kleinkind war ich "etwas" adipös. Die Anlage müsste dann doch eigentlich (und eigentlich ist eigentlich ein Sch***-Wort) da sein. Ist es nicht so, dass einmal produzierte Fettzellen für immer bleiben und sich lediglich leeren bzw. füllen? Oder ist das längst überholt?

Ja, Laufen bedeutet kcal verbrennen. Dennoch sehe ich draußen, aber auch hier im Internet, viele LäuferInnen, die jetzt nicht wirklich soo schlank sind. Wie machen die das? :frown: Ich möchte jetzt nicht dick sein oder aus der Form geraten. Aber irgendwie fehlt mir .... Fleisch! Was an Volumen zugenommen hat, sind meine Beine und mein Gesäß. Das ist toll und darüber freue ich mich riesig! Aber irgendwie kommt es mir so vor, als ob alles nach unten rutscht. :D Ich mache auch Kraftsport und trainiere da insbesondere den Rumpf (ganz brav) und die Schultern und die Trizeps. Und jetzt bin ich muskulös, was ich positiv empfinde, aber eben ziemlich drahtig. Und das stört mich. Und darum möchte ich mehr Masse, mehr Gewicht. Du siehst auf deinem Foto auch nicht gerade wie ein Hungerhaken aus- und du machst sicher einiges mehr an Sport.

Elguapo, ich habe vor einem guten Jahrzehnt viele Jahre nicht geraucht. Dann bin ich wieder angefangen. :klatsch::klatsch::klatsch: Aber wie schon geschrieben wurde: Es ist Sucht. Ich rauche übrigens "Pennerkippen", Selbstgedrehte ohne Filter, dafür aber "sauberen" Tanbak (was es nicht viel besser macht). Durch die Lauferei rauche ich mittlerweile etwa 50% weniger, von etwa 20 auf rd. 10, und am Wochenende oft auch weniger. Ich finde das Rauchen immer peinlicher, immer beknackter, immer unpassender. Ich hoffe, dass es weiter so in mir arbeitet. Das Laufen ist mir sehr, sehr wichtig und ich hoffe, dass mein Wunsch nach körperlicher Fitness irgendwann meine Sucht übersteigt und ich von dem stinkenden Zeug weg komme. Laufen und Rauchen ist ein Widerspruch in sich und vielleicht kann ich meine Rauch-Sucht durch Lauf-Sucht ersetzen. :zwinker2:

Martin, du bist garantiert der aller-erste, der es erfahren wird/würde! :giveme5: :nick:

runningdodo, vielen Dank für die Infos und den Link! Da gibt es ja einiges zu beachten, danke für den Hinweis.
Da gibt es ja unglaubliche Pulver! Ich wusste gar nicht, dass "Eiweißshake" nicht = "Eiweißschake" ist. Ich werde informieren über das von dir empfohlene Produkt. Das ist etwas, was ich mir neben den anderen hilfreichen Tipps sehr gut vorstellen kann. Nach dem Laufen kann ich so gar nichts festes essen- aber trinken, auch dickliches, ist kein Problem.

Domborusse, vielleicht sollten Martin, du und ich einen Fressclub aufmachen. Wöchentliche Fresstreffs. :D Ein Verein sozusagen, zum Zunehmen für LäuferInnen, die es nicht gebacken (nomen est omem) kriegen, sich langfristig die Rippen zu polstern. Ausgetauschte Rezepte müssen pro Portion mindestens 1000kcal haben :D. Und natürlich gibt es nur Frittiertes! Es wird alles frittiert, so wie es die Schotten machen:
Zitat: Das Rezept: Der Schokoriegel wird gekühlt, aber nicht gefroren, dann in dickflüssigem, mit Milch oder Bier und Backpulver angerührtem Mehlteig gewendet und ausgebacken. Serviert wird je nach Geschmack mit Eis oder Pommes. mth
Quelle: Schotten essen frittierte Mars-Riegel - Welt - Tagesspiegel (http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/schotten-essen-frittierte-mars-riegel/574600.html)
Stress gehabt und alles wieder weg, schreibst du. :) Wir verstehen uns. :wink:

Und so schließt sich der Kreis und ich bin wieder bei Knippi: Stressabbau. Es führen also viele Wege nach Rom, der Mensch ist ein System. Jetzt habe ich viel zum nachdenken und umsetzen.

:danke:

martin_h
21.04.2012, 21:17
ja, die Entspannung, die Entspannung.

Das gehört jetzt nur halb zum Thema, aber versuch es einfach mal mit Meditation. Unkomplizierter als sämtliche andere Entspannungsverfahren, wie ich finde - aber sehr effektiv: Du weißt ja, dass ich mich im meditieren übe - ich habe das im Rahmen meiner QiGong-Ausbildung in China kennengelernt. Dieser Aufenthalt, mit allem was ich dort mitbekommen habe, hat mich komplett verändert. Mich haben vorher kleinste Dinge aufgeregt, teilweise aus der Bahn geworfen. Ich war ständig nervös und verspannt. Seit Anfang 2011, nach einem Schicksalsschlag, meditiere ich nahezu jeden Tag: Ich sehe das Leben an sich gelassener, die Situationen des täglichen Lebens ebenfalls und lasse Dinge geschehen. Meine Verspannungen haben sich gelegt, meine Psyche ist besser aufgelegt.
Auch ich habe ein paar Wochen im Jahr, wo ich mit dem Auto von einem Ort/Termin zum Anderen muss... Sicher ist das nicht mit deinem Job vergleichbar, aber ich habe auch für diesen Job gelernt, dass es nicht schneller geht, je mehr ich mich aufrege. Aber es geht entspannter, wenn man erkennt, dass man die Dinge, die passieren (auf die man keinen Einfluss hat) und über die man sich so oft aufregt, eh nicht ändern kann. Ich beobachte sehr gerne Menschen - schon immer - und seit meine Lebensphilosophie eine andere ist, fallen mir Verhaltensweisen von anderen Menschen noch viel mehr auf. So sitze ich jedes Mal, wenn ich mit der Bahn fahre, im Zug, der oft Verspätungen hat oder ungeplante Zwischenstops, und sehe/höre, wie die Menschen darüber fluchen. Deshalb wird der Zug aber auch nicht pünktlicher am Ziel ankommen, aber das eigene Stressniveau steigt. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Mir ist klar, dass wenn du eine "Feuerwehr" bist, das nicht ganz einfach umzusetzen ist, aber das Leben nimmt seinen lauf; so oder so. Es geht nicht schneller, nur weil du irgendwo auf Zeit drängst. Wenn du irgendwo zu spät (an)kommst, dann war es auch so vorgesehen - für beide Parteien. Ich bin mir bewusst, dass sich das leicht dahersagen lässt und auch, dass das ein Thema ist, das nicht jeder so sieht, aber ich weiß aus meiner eigenen Erfahrung, dass sehr viel möglich ist (an Veränderung/Gelassenheit), wenn man es nur möchte. Da ist auch viel Wille dahinter!


Martin, du bist garantiert der aller-erste, der es erfahren wird/würde! :giveme5: :nick:

:giveme5:


Domborusse, vielleicht sollten Martin, du und ich einen Fressclub aufmachen. Wöchentliche Fresstreffs. :D Ein Verein sozusagen, zum Zunehmen für LäuferInnen, die es nicht gebacken (nomen est omem) kriegen, sich langfristig die Rippen zu polstern. Ausgetauschte Rezepte müssen pro Portion mindestens 1000kcal haben :D. Und natürlich gibt es nur Frittiertes!

Coole Idee :D Ob ich mit meiner Ernährungsweise Rezepte zusammenbekomme, die 1000 kcal haben? Puh. Frittiertes findet mein zu hoher Cholesterinwert nicht so gut :frown:


Es wird alles frittiert, so wie es die Schotten machen

Das schottische Essen hat mir nicht so zugesagt. Ich habe Porridge letztes Jahr dort für mich entdeckt und das gehört noch heute zu meinem Frühstück. Das war aber auch so ziemlich das Einzige, was ich toll fand :zwinker2:

nniillss
22.04.2012, 07:23
@Irisanna: hast Du es schon mal mit Entspannungs-Fressen versucht? Ich habe oft irgendwelches Süßzeug im Auto (aktuell Katjes Saure Johannisbeeren), die bei mir eher die Langeweile bekämpfen, aber vielleicht auch gegen Stress helfen würden. Alternativ: Choko Crossies, Cashew-Nüsse, Walnüsse etc. Da könnten schon einige Kalorien zusammenkommen.

Als ich vor 6 Jahren mit dem regelmäßigen Laufen angefangen hatte, habe ich übrigens (startend mit knapp 84 kg bei 1,83 m Größe) zunächst 8 Kilogramm in 8 Monaten verloren. Danach hat mir meine Frau abendliche Müsli- und Cashew-Orgien verordnet, was das Gewicht stabilisiert hat. Seitdem halte ich es zwischen 76 und 80 kg, wobei mir 75-76 kg lieber wären (weil schneller).

@Martin: welche Pace läufst Du in Mainz?

martin_h
22.04.2012, 08:10
@Martin: welche Pace läufst Du in Mainz?

Eine 4:57 min/km für einen Freund, der kein Läufer ist und eine sub 1:45h laufen möchte.

Sommerregen
22.04.2012, 09:07
Martin - das ist für einen Nichtläufer aber gar nicht so unflott! *lach*

Zum Thema:
Ja, kann ich verstehen, bei mir ist es andersherum, ich bin und bleib halt ein kleiner Rennmoppel, da kann ich auch machen, was ich will, Meine genetische Prädisposition steht halt auf Kurven. *lach*
Ich weiß nicht, vielleicht wirklich mit dem Rauchen aufhören und mal schauen - ansonsten bist du halt so! Und das ist gut so, das ist für dich halt einfach normal und gesund! :)

LG!

Domborusse
22.04.2012, 11:45
Also, auch wenn ich dafür bin, mit dem Rauchen aufzuhören (leider wird das aber überbewertet :frown:)
Hab nach meinem Rauch-Stop vor 6 oder 7 Jahren 4 Kilo zugenommen und als dann eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert und L-Thyroxin Substitution eingeleitet wurde, war es das mit den 4 Kilo (eigentlich würde meine Ärztin lieber die Dosis erhöhen, fürchtet aber den drohenden Gewichtsverlust)
Das mit dem Fritierten und der Schoki haut auch aufgrund meines erhöhten Cholesterinspiegel nicht so ganz hin (Ärztin steht immer kopfschüttelnd vor mir: "Sie sind Vegetarier, machen regelmäßig Sport und sind sehr schlank :confused: - das muss vererbt sein"! Was es leider auch ist!)
Bin immer an der Grenze, auch dagegen Tabletten zu nehmen und versuche das aber ein Stück weit zu vermeiden!
Grüße
Domborusse

FrauSpeiche
22.04.2012, 11:51
hallo irisanna,

das ist dein thema und ich bin auch gleich wieder verschwunden.

wenn der leidensdruck hoch ist, ändert man etwas. das gefühl habe ich bei dir hier nicht, geht eher in richtung "meise kultivieren".




gruß

martin_h
22.04.2012, 12:10
Martin - das ist für einen Nichtläufer aber gar nicht so unflott! *lach*

Dafür bekommt er auch höchste Anerkennung! :nick: Nicht-Läufer heißt aber nicht, dass er nicht sportlich ist, es steht lediglich die Frage im Raum, wie weit er sich quälen kann. Gerade hatte er einen Vorbereitungswettkampf. Ich bin ganz zuversichtlich :daumen:


"Sie sind Vegetarier, machen regelmäßig Sport und sind sehr schlank :confused: - das muss vererbt sein"!

Genau meine Situation. 1:1 :daumen:

Domborusse
22.04.2012, 12:10
hallo irisanna,

das ist dein thema und ich bin auch gleich wieder verschwunden.

wenn der leidensdruck hoch ist, ändert man etwas. das gefühl habe ich bei dir hier nicht, geht eher in richtung "meise kultivieren".




gruß

Oh, DEN Spruch muss ich mir merken! Dem nächsten depressiven/traurigen/hadernden Übergewichtigen werd ich reinreichen: "Du, ich hab nicht das Gefühl, dass du was ändern willst, sondern du kultivierst nur deine Meise" - ob man mir wohl mangelndes empathisches Verständnis unterstellt :confused:

Sommerregen
22.04.2012, 13:10
@Domborusse und Martin
Ja, ist bei uns allen aber auch so, also meiner gesamten Familie, Vegetarier, sportlich, schlank und alle Cholesterin um 230mg/dl, allerdings auch mit viel HDL (gutes Cholesterin), das ist dann laut Lehrbuch eine unschädliche Form der familiären Hypercholesterinämie. Kann man nichts machen, außer Simvastatin oder so zu nehmen.

LG!

nniillss
22.04.2012, 13:35
@Martin: 1:45 ist für einen sportlichen Laufanfänger ein schönes erstes Ziel. Ich hätte bei meinem ersten HM (mit Ziel 1:45) auch einen Pacer gebrauchen können - damals (Gutenberg-Marathon 2007) wurde es eine 1:51, kaum schneller als die besten Trainingszeiten. Der Vorteil: es war noch reichlich Luft nach oben. Die nächsten HMs waren unter 1:45 und 2010 habe ich das Ziel HM sub-1:40 auf Anhieb erreicht. Das aktuelle Ziel HM sub-1:35 ist dafür wieder etwas hartnäckiger: nach 2x 1:37 im letzten Herbst war Berlin mit 1:43 ein Fiasko.

Heute habe ich mich beim Maarauelauf endlich mal wieder in einem Wettkampf über die volle Distanz (11.1 km) gut gefühlt, ohne Seitenstechen oder sonstige Beschwerden irgendwelcher Art. Aus dem (vorsichtig) geplanten Schnitt von 4:30 min/km wurde immerhin eine 4:25 min/km. In HM-sub-1:35-Form bin ich also noch nicht; dafür müsste ich wohl noch 2 kg abnehmen. Auf jeden Fall will ich in Mainz unter 1:40 laufen; nur wenn es perfekt läuft, könnte ich ggf. die PB minimal verbessern. Aber die Saison ist ja noch lang ...

Was ist denn Dein "Kunde" gelaufen? Wollt Ihr in Mainz ein gleichbleibendes Tempo laufen? Gerade bei einem Anfänger könnte ich mir vorstellen, dass ein etwas langsamerer Beginn (z.B. 5:10 min/km auf den ersten 2-3 km) sinnvoll sein könnte.

Elguapo
22.04.2012, 13:48
Elguapo, ich habe vor einem guten Jahrzehnt viele Jahre nicht geraucht. Dann bin ich wieder angefangen. :klatsch::klatsch::klatsch: Aber wie schon geschrieben wurde: Es ist Sucht. Ich rauche übrigens "Pennerkippen", Selbstgedrehte ohne Filter, dafür aber "sauberen" Tanbak (was es nicht viel besser macht).


Ich betreibe zwar quasi schon immer Sport, aber wie es so ist, habe ich mit 16, wie das viele machten, auch angefangen zu rauchen. Ich habe immer Schwarzer Krause selbstgedreht. Mit 21 bin ich eines Tages aufgewacht und habe ich dann gedacht, wie absurd das ist und quasi ohne vorher geplant zu haben aufzuhören spontan einfach aufgehört.
Wenn man will kann man alles aufhören.:wink: Ich bin aber keiner, der zu meinen rauchenden Verwandten/Bekannten predige sie sollen aufhören, da jeder selbst wissen muss was er macht. Mir fiel es vielleicht leicht weil ich irgendwo ein Schisser bin. Meine Angst vor Krankheiten, wie Krebs aufgrund des Rauchens, war grösser als meine "Sucht".

Übrigens finde ich 55kg für eine 167cm Frau normal und nicht dürr.

martin_h
22.04.2012, 14:34
und alle Cholesterin um 230mg/dl, allerdings auch mit viel HDL (gutes Cholesterin), das ist dann laut Lehrbuch eine unschädliche Form der familiären Hypercholesterinämie.

Klar, es ist ja nicht der Wert des LDL, sondern das Verhältnis HDL:LDL. Mein letzter Test ist schon eine Weile her und da hab ich mich auch recht fettreich ernährt. Vegetarier bin ich noch nicht so lang, aber ich werde bald wieder einen Test machen um mal zu prüfen, ob sich mit veränderter Ernährung auch die Cholesterinwerte verändert haben.


Das aktuelle Ziel HM sub-1:35 ist dafür wieder etwas hartnäckiger: nach 2x 1:37 im letzten Herbst war Berlin mit 1:43 ein Fiasko.

Ich hab es letzte Saison im vierten HM-Anlauf geschafft. Nach den ersten 3 gabs noch einen 15km-Wettkampf und dann hatte ich die 1:32h in Trier. Schade bei dir mit Berlin. Waren ja eigentlich ganz gute Bedingungen!


Heute habe ich mich beim Maarauelauf endlich mal wieder in einem Wettkampf über die volle Distanz (11.1 km) gut gefühlt, ohne Seitenstechen oder sonstige Beschwerden irgendwelcher Art. Aus dem (vorsichtig) geplanten Schnitt von 4:30 min/km wurde immerhin eine 4:25 min/km.

Glückwunsch! Ich war da und hab fotografiert. :nick: Meine Kollegen sind alle gelaufen, ich hab mir nach Wien letzte Woche mal freigenommen. Hast ja noch zwei Wochen für Mainz und bei der Form bin ich zuversichtlich, dass das für dich reicht!


Was ist denn Dein "Kunde" gelaufen? Wollt Ihr in Mainz ein gleichbleibendes Tempo laufen?

Heute ist er auch Maaraue gelaufen. 51er Zeit auf die 11,1 km. Wir werden das noch besprechen, wie wir es machen. Meine Erfahrungen sind, dass ich mit gleichbleibendem Tempo ganz gut Ziele erreiche. Ich bin nicht er, aber wir haben schon mal einen Wettkampf mehr oder weniger zusammen absolviert und ich bin mir recht sicher, dass es ihm auch eher gut tut, wenn er gleichmäßiges Tempo läuft. Aber wie gesagt, dass mach ich mit ihm kommendes Wochenende aus. Ich bin nicht sein Trainer. Er fand es ganz gut, wenn er jemanden hat, der ihm eine Pace läuft - die Taktik bestimmt er. Da ich für mein Ziel mehr Training brauche und das in Mainz nicht realisierbar ist, hab ich mich zur Verfügung gestellt. :nick:

Plattfuß
22.04.2012, 19:09
Plattfuß, ... Als Kleinkind war ich "etwas" adipös. Die Anlage müsste dann doch eigentlich (und eigentlich ist eigentlich ein Sch***-Wort) da sein. Ist es nicht so, dass einmal produzierte Fettzellen für immer bleiben und sich lediglich leeren bzw. füllen? Oder ist das längst überholt?

:zwinker2: Der Speck aus dem Kleinkindalter bleibt nicht für`s Leben.

Wenn Du als Teenager dünn warst und Jenseits der 25 nicht wesentlich zugenommen hast, wirst Du höchst wahrscheinlich ein Leben lang schlank bleiben


Dennoch sehe ich draußen, aber auch hier im Internet, viele LäuferInnen, die jetzt nicht wirklich soo schlank sind. Wie machen die das? :frown:

Die waren immer schon stärker proportioniert und wären wie wir alle schwerer, wenn sie nicht laufen würden.:nick:



Und jetzt bin ich muskulös, was ich positiv empfinde, aber eben ziemlich drahtig. Und das stört mich. Und darum möchte ich mehr Masse, mehr Gewicht.

:wink: Nachbar`s Wiese ist immer grüner!
Viele Frauen schwitzen verbissen und vergeblich um deine Statur zu bekommen!:nick:



Du siehst auf deinem Foto auch nicht gerade wie ein Hungerhaken aus- und du machst sicher einiges mehr an Sport.

:danke: Wer ist schon frei von Eitelkeit!:danke:

Mit Anfang 20 wog ich um die 63kg bei 180cm. ich war unglücklich, weil ich mich zu dünn fand, konnte aber 10km unter 45min laufen.

Heute wiege ich ca 70kg und komme schon lange nicht mehr an meine alten Bestzeiten heran.

Dünne können meist von Natur aus gut und lange laufen.
Das sollten wir schätzen anstatt unerreichbares anzustreben:nick:

nniillss
22.04.2012, 19:26
@Martin: Danke für den Zuspruch! Die 11.1 km im Schnitt von etwa 4:35 min/km Deines Kumpels sind ja wirklich nicht schlecht für einen Neuling! Da könnten 5:00 min/km oder sogar 4:55 min/km tatsächlich langsam genug für die ersten HM-Kilometer sein, insbesondere wenn er für die zweite Hälfte ein Gel nehmen kann.

moggio
22.04.2012, 21:51
...nun hast Du hier so viele gute Anregungen und Tipps bekommen, Irisanna, von denen die besten wohl sind: mit dem Rauchen aufhören und mehr Raum für Ruhe schaffen. Aber dein Geist nimmt davon so wenig an wie dein Körper zunimmt - schade...

*Gruß*
moggio

runningdodo
22.04.2012, 22:13
Aber dein Geist nimmt davon so wenig an wie dein Körper zunimmt - schade...:nene:
Das weisst Du nicht, kannst es nicht wissen.

Denn das wird ausschließlich irisanna entscheiden -- die Zeit wird´s weisen!:nick: