PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Therapie: Plantarfasziitis/Entzündung an der Sehne am Fußansatz



hsong
19.02.2012, 19:27
Hallo liebe Laufgemeinschaft, :hallo:

die Plantarfasziitis-Thematik wurde zwar schon des Öfteren hier im Forum besprochen, aber da mein Problem doch etwas Spezieller ist, poste ich dieses Thread mit der Hoffnung, dass ihr mir vllt weiterhelfen könnt.

Ich habe letztes Jahr mit dem Training zum Frankfurter Marathon etwas übertrieben:

Sicherlich war es nicht förderlich, dass ich meine Lauftechnik mehr oder minder kurzfristig auf Vorfußlaufen umgestellt hatte und mit den Nike Free zu viele Kilometer gebolzt habe.
Sicherlich war es auch nicht besonders klug Treppenlaufen ohne großes Aufwärmtraining zu absolvieren.


Schlussendlich hatte ich eines morgens beim Aufstehen ein Ziehen und Brennen an der linken Fußsohle. Da ich schonmal eine Knochenhautentzündung am rechten Bein hatte, wusste ich, dass ich mit dem Lauftraining pausieren sollte. Und zwar sofort. Was ich auch befolgt habe. Nach einigen Tagen verschwand das unmittelbare Brennen/Ziehen im gesamten Fußsohlenbereich (also vom Ballen bis zum Fersenansatz). Allerdings hatte ich - bei Belastung im inneren Fersenbereich, also direkt am Sehnenansatz - einen punktuellen Druckschmerz. Für mich war dies ein Zeichen dafür, dass die Entzündung noch nicht komplett ausgeheilt war. Hier meine erste Frage: Ist es wirklich ein Anzeichen dafür, dass die Entzündung noch nicht komplett verheilt ist?

Also was tun? Ich habe alle möglichen Therapieformen durchgespielt, die mir bekannt sind (außer Cortison-Spritzen): von Eisbehandlung, einnehmen von Entzündungshemmer, Quarkwickel, Stoßwellentherapie (für 3x50 EUR die Sitzung beim Orthopäden....!!! :sauer: ) bis hin zum Besuch beim Osteopathen. All das hat nichts geholfen. Der punktuelle Druckschmerz nach dem morgendlichen Aufstehen war weiterhin vorhanden.

Schließlich der unvermeidliche Besuch beim Orthopäden... Super! Direkt Fließbandabfertigung, keine Frage über meine täglichen Gewohnheiten, meiner Belastungen, stattdessen die Feststellung des Doktors, dass ich Einlagen bräuchte und noch ne Stoßwellentherapie benötigen würde. (Das Röntgenbild zeigte kein Fersensporn!). Also die Stoßwellentherapie durchgezogen.... nach mehreren Wochen Stoßwellentherapie und fast 4 Monaten Laufpause keine wirklcihe Verbesserung im Bereich des inneren Sehnenansatzes.

Bis ich eines Tages gemerkt habe, dass es vllt am Krafttraining liegen kann. Ich trainiere 3 mal in der Woche im Studio. Kniebeugen, Kreuzheben, LH-Rudern... all das mit relativ schwerem Gewicht. Die Erkenntnis kam mir beim Kniebeugen, als ich ein leichtes Ziehen in der Fußsohle bemerkte.... schön, dass ich das bemerkt habe. Ich möchte zwar niemanden einen Vorwurf machen, schließlich hab ich die Verletzung selbstverschuldet, aber trotzdem... keiner von den beiden Orthopäden oder auch Osteopathen fragte mich, was ich zur Zeit überhaupt mache.... alleine die Frage, ob ich schweres Gewicht hebe, ob ich laufen gehe... die wurde nicht gestellt! :teufel::daumen:

Ok, mit dieser Erkenntnis pausiere ich nun schon seit ca.3-4 Wochen. Mittlerweile habe ich morgens auch im inneren Fersenbereich keine Druckschmerzen. So begann ich mich letzten Mittwoch 30 Minuten auf dem Crosstrainer (ohne Abheben der Ferse) zu bewegen. Am nächsten Morgen hatte ich ein liechtes Ziehen und Kribbeln im Sehnenbereich....
Wie soll ich das deuten? Ist die Entzündung immer noch vorhanden? Muss ich noch länger pausieren? Oder sollte ich lieber mit leichtem Strechting beginnen? Habe so langsam keine Lust mehr nicht laufen zu können! Wollte doch im Mai beim Strongman-Run mitmachen... :zwinker2:

Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen.

Paar Facts noch über meine Person: Bin vor der Verletzung ca. 65 km in der Woche auf 3-4 TE verteilt gelaufen.

Vielen Dank für das Durchlesen meiner "Leidensgeschichte". :D Bitte um ein paar hilfreiche Tipps.

Schöne Grüße
Song
:hallo:

Rumlaeufer
22.02.2012, 17:36
Hallo Song,

mit Deiner Leidensgeschichte inkl. div. erfolgloser Behandlungsversuche bist Du leider nicht allein. Unabhängig von Deiner geschilderten "lustlosen" ärztlichen Behandlung ist ein direkter Urasche-Wirkungszusammenhang mit einer einfachen und wirksamen Therapie bei dieser Art von Verletzung wohl auch tatsächlich nicht so einfach. Aber mit Geduld und einer Kombination verschiedener Maßnahmen und Behandlungen bin ich nach einer (relativ kurzen :teufel:) Leidenszeit von 6-7 Monaten seit knapp einem Jahr wieder schmerzfrei unterwegs. In dem Thread (http://forum.runnersworld.de/forum/gesundheit-medizin/62452-roentgenreizbestrahlung-wie-gehts-weiter.html)habe ich meinen Weg aus dem Tal des Leidens beschrieben und es finden sich viele weitere Tipps und Ratschläge der Leidensgenossen. Neben den von Dir genannten mehr oder weniger erfolglosen Therapien habe ich auch Cortisonspritzen bekommen und eine Röntgenreizbestrahlung, die dann in Kombination mit viel Gymnastik etc. wohl dazu geführt hat, dass ich wieder laufen kann.

So wie Du Deinen aktuellen Status beschreibst, ist die Phase der akuten Entzündung wohl schon überwunden, so dass Du wieder langsam laufen und mit gezielten Dehn- und Kräftigungsübungen an der wahrscheinlichen Ursache Deiner Probleme, d.h. einer Schwäche der Fuß- und Wadenmuskulatur, ansetzen kannst. Eine einfache Übung, die ich täglich 4 - 5 x mache, ist die Treppenübung, d.h. Barfuß mit dem Fußballen auf die Kannte einer Treppenstufe stellen, den Fuß langsam nach nach unten drücken, dehnen und dann langsam in den Fußspitzenstand gehen und kurz halten, je Satz 10 -15 Wiederholungen. Diese Übung kannst Du mit beiden Füßen beginnen und dann nach 1 - 2 Wochen einzeln, d.h. 2 x (10 x links, 10 x rechts), insgesamt 4 - 5 Sätze täglich machen. Weiterhin hilfreich waren bei mir: Greifübungen mit den Zehen, Barfußgehen, Eigenmassage der Waden und der Fußsohlen mit ein paar Tropfen Arnikaöl nach jedem Lauf; also alles, was neben Dehung und Kräftigung auch zur Lockerung und Beweglichkeit der Füße beiträgt. Ich denke auch, dass Du inzwischen wieder mit bewusst langsamen Läufen anfangen kannst und es dabei mit dem Tempo sowie den Distanzen nicht übertreibst, denn dann reagiert die schlummernde Plantarfasciitis wahrscheinlich sofort.:teufel:

Ich wünsche Dir :besserng: stehe für weitere Fragen gern zur Verfügung

Hennes
22.02.2012, 18:21
Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen.

150 Leser und gerade hat Rumläufer sich als erster erbarmt mit einer Antwort - damit sind mal wieder 2 Sachen bewiesen:

- das Thema interessiert/betrifft viele!
- keiner weiß was, bzw. hat eine Lösung!


Ich fasse zusammen: KACKE!


Der Orthopäde zu dem ich seit 23 Jahren gehe (zwischendurch immer mal andere ausprobiere um bessere Prognosen zu hören, die aber falsch sind) sagte mir als allererstes zum Röntenbild mit dem Fersensporn: "Laufen aufgeben". Der Mann hat wie immer Recht - auch wenn ich das nicht hören will.

gruss hennes

PS: kauf Dir ein kickbike! :D >>>klick hier den geheimen link (http://forum.runnersworld.de/forum/tretroller-talk/70793-jetzt-issser-janz-verrueckt-jeworden.html)<<<

Parzival
22.02.2012, 19:21
Hallo,

was Du versuchen kannst ist Dehnen - ist wohl etwa das Einzige, was die Ursache bekämpft. Habe jetzt leider keine Zeit um das ganz genau nachzuschauen - aber ein sehr erfahrene Fusschirurge / Orthopäde hat mir das mit dem Dehnen empfohlen - wie gesagt, kann jetzt aber die Begründung dafür nicht reproduzieren. Eisbeutel, Voltaren etc. sind sicher in der Phase der akuten Entzündung nicht schlecht, wirken aber nur symptomatisch gegen die Entzündung bzw. die daraus resultierenden Schmerzen. Die Stosswellentherapie hat ihre Berechtigung, nicht aber bei der Plantarfasziitis - dort ist der Nutzen kaum vorhanden (hast Du ja selbst schon gemerkt).
Zu Cortison kann ich aus dem Stehgreif jetzt nicht viel sagen - dürfte aber ebenfalls nur eine Symptombekämpfung sein, indem es die Entzündungsreaktion unterdrückt. Ist ausserdem nicht ganz harmlos, wenns in die Sehne geht - um es mal positiv auszudrücken.

also Fazit: Dehnen (auch bzw. insbesondere nach dem Krafttraining) & Hoffen. Entsprechende Übungen sollten über google erhältlich sein.

mfg
jd

mob72
22.02.2012, 20:13
hi,

bei mir hat die mauelle Faszien Therapie Wunder bewirkt, tut zwar höllisch weh, aber es wurde schlagartig besser.
Bei mir hat der Orthopäde das angeboten.

hsong
23.02.2012, 12:59
@ all:
Vielen lieben Dank für die hilfreichen Tipps!!

@mob72:
Was ist denn eine manuelle Faszien Therapie genau??

@Hennes:
*haha* Ja, ich nehm's mit Humor. Denke auch, dass ein guter Sportler seine Grenzen kennen muss und Symptome/Ursachen rechtzeitig richtig deuten sollte.... Ich hol mir einen Kickbike!! ;)

@Eckhard, super!! Habe deinen Thread aufmerksam verfolgt... liest sich gerade zum Ende hin wie ein Krimi! Schön, dass es ein Happy End gab! ;) Das gibt auch mir Hoffnung. Denke, dass bei mir die akute Entzündungsphase abgeheilt ist und sich nur noch ein kleines Fitzelchen am Sehnenansatz hartnäckig versteckt. Die Tipps mit dem Dehnen (Danke auch an Parzival!!) habe ich des Öfteren gehört. Werde also Dehnübungen komplett in meinen TP einbauen. Vllt auch a bissl Spagat-Übungen, wie in dem Video beschrieben, was du in deinem Thread gepostet hast? YouTube - Entwickle deine Vorwärtsbeuge Flexibilität: Entwickle deine Vorwärtsbeuge Flexibilität - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=gpV4ACZaNXs) Ganz schön gelenkig die Dame! ;)

Habe mir für heute vorgenommen mich 30 Minuten auf dem CrossTrainer zu bewegen und anschließend 10-15 Minuten auf's Laufband zu trauen. Werde dann auch mit einem moderaten Tempo beginnen. Hoffe, dass die Sehne das aushält. Wenn ja, würde ich alle 2-3 Tage das Laufpensum sukzessive um 5-10 Minuten, bei gleich bleibender Intensität, erhöhen.

Werde mich dann rückmelden, ob alles gut "läuft"! ;)

Schöne Grüße
Song

hsong
23.02.2012, 13:02
Ach ja, Eckhard: Bist du jetzt zu 100% genesen? Zwickt und zwackt die Sehne noch ab und an, oder gar nicht mehr?

Hennes
23.02.2012, 14:11
Habe mir für heute vorgenommen mich 30 Minuten auf dem CrossTrainer zu bewegen und anschließend 10-15 Minuten auf's Laufband zu trauen. Werde dann auch mit einem moderaten Tempo beginnen. Hoffe, dass die Sehne das aushält. Wenn ja, würde ich alle 2-3 Tage das Laufpensum sukzessive um 5-10 Minuten, bei gleich bleibender Intensität, erhöhen.

Das Pensum ist nicht ohne! Ich habe auch einen crosstrainer und 30min ist nicht wenig für einen lädierten Fuß! Danach noch Laufband... :uah:

gruss hennes

erol
23.02.2012, 14:41
Hallo Ihr "gespornten".

Ich habe in letzter Zeit relativ gute Erfahrungen mit Kinesiotape gemacht. Ist natürlich auch kein Allheilmittel, aber ich habe positive Resonanz meiner Patienten bekommen.

Ist zumindest eine Möglichkeit zusätzlich auf die Problematik Fersensporn/Plantarfasziitis einzuwirken.

Grüsse Daniel

kobold
23.02.2012, 14:47
Hallo Ihr "gespornten".

Ich habe in letzter Zeit relativ gute Erfahrungen mit Kinesiotape gemacht. Ist natürlich auch kein Allheilmittel, aber ich habe positive Resonanz meiner Patienten bekommen.

Ist zumindest eine Möglichkeit zusätzlich auf die Problematik Fersensporn/Plantarfasziitis einzuwirken.

Grüsse Daniel

Wo setzt du denn die Tapes? An den Waden? Oder am Fuß selbst?

:hallo: kobold

Hennes
23.02.2012, 14:51
Wo setzt du denn die Tapes? An den Waden? Oder am Fuß selbst?


Um den Körper damit auf den Bürostuhl festzubinden :hihi:

gruss hennes

hsong
23.02.2012, 15:11
*haha* =)

Hatte letzten Dienstag schon 30 Minuten Crosstrainer und die Sehne hat sich nicht groß beschwert, daher die Idee eine kurze Laufeinheit anzuhängen.

rono
23.02.2012, 15:29
Jan Fitschen hat sich ebenfalls lange mit dem Sehnenproblem herumgeschlagen. Falls es keine Werbung war, hilft evtl. der im nachfolgenden Zitat von seiner HP genannte Wirkstoff. Allerdings scheint während der Anwendung eine Laufpause erforderlich zu sein. Also ist zusätzlich Geduld gefragt:

"Ansonsten geht der Behandlungsmarathon weiter: nach diversen physiotherapeutischen Quälereien war ich am Freitag erneut in Berlin und habe mich mit dem Wirkstoff Dysport, einem Mittel, das ich bei letzten mal fälschlicherweise als Botox bezeichnet habe, behandeln lassen. Der Inhaltsstoff Botulinum Toxin A ist aber tatsächlich der „Anti-Falten-Stoff“ und in verschiedenen Studien hat er seine Wirkung auch bei Plantarsehnen-Beschwerden unter Beweis stellen können. Da ich nach dem ersten Versuch vor drei Monaten keine längere Pause einschieben konnte, um das Mittel richtig wirken zu lassen, hat es nicht 100%ig funktioniert."

kobold
23.02.2012, 15:33
Um den Körper damit auf den Bürostuhl festzubinden :hihi:


Echt? Dafür brauch ich aber kein Tape - das schafft mein Chef allein durch die Kraft böser Blicke! :hihi:

rono
23.02.2012, 15:37
Echt? Dafür brauch ich aber kein Tape - das schafft mein Chef allein durch die Kraft böser Blicke! :hihi:

Ach....ich dachte, es wäre Dein üblicher Büroschlaf:teufel:

Hennes
23.02.2012, 15:48
Ach....ich dachte, es wäre Dein üblicher Büroschlaf:teufel:

Können Co-Mods sich eigentlich gegenseitig sperren :confused: :teufel:

gruss hennes

kobold
23.02.2012, 15:54
Können Co-Mods sich eigentlich gegenseitig sperren :confused: :teufel:

gruss hennes

Da ich nicht mehr Co-Mod bin, bin ich Ronos Bösartigkeiten vollkommen schutzlos ausgeliefert - was er natürlich hemmungslos ausnutzt! :frown:






:zwinker2:

Hennes
23.02.2012, 16:10
Da ich nicht mehr Co-Mod bin, bin ich Ronos Bösartigkeiten vollkommen schutzlos ausgeliefert - was er natürlich hemmungslos ausnutzt! :frown:
:zwinker2:

oh, das sehe ich ja jetzt erst, das kann ich verstehen :zwinker5:

gruss hennes

erol
23.02.2012, 19:52
Wo setzt du denn die Tapes? An den Waden? Oder am Fuß selbst?

:hallo: kobold

Die einfache Variante ist ein Tape von ca. mittig unter der Fußsohle, über die Ferse mit max. Zug geklebt, bis ca. Mitte Wade.
Ergänzend kann man darunter noch ein detonisierendes Tape für die Wade kleben(von hinteres 1/3 Fußsohle bis knapp über die Ferse, da dann längs geschnitten und je einen Zügel mit 10 % Zug über die Köpfe des M. gastrocnemius, bis kurz unterhalb der Kniekehle)

Grüsse von Daniel

sulimo
23.02.2012, 20:14
Ich habe mich letzten Herbst auch einige Wochen mit Plantarfasziitis an beiden Füßen herumgeschlagen. Habe in dieser Zeit viel gedehnt und bin immer wieder mal einige km gelaufen (bis zum ersten Anzeichen eines Schmerzes). Das waren meist nur 3-4 km. Zusammen mit einem Physiotherapeuten habe ich das wieder in den Griff bekommen. Die manuelle Faszientherapie wurde auch bei mir angewandt und ich denke, dass es viel gebracht hat. Es war zwar schmerzhaft aber schon nach der Behandlung eine Besserung spürbar. Dann wurden noch regelmäßig die Sehnen "massiert" um sie zu lockern und sie übermäßige Spannung abzubauen. Hab diese Massagen auch selber zuhause durchgeführt. Noch eine interessante Methode ist das Dry Needling (http://de.wikipedia.org/wiki/Dry_Needling). Das war sehr unangenehm und danach konnte ich 2-3 Stunden nicht gut auftreten. Hat aber vermutlich ebenfalls zur Besserung beigetragen. Vielleicht mal probieren?

Rumlaeufer
23.02.2012, 20:38
Ach ja, Eckhard: Bist du jetzt zu 100% genesen? Zwickt und zwackt die Sehne noch ab und an, oder gar nicht mehr?

Hallo Song,

bis jetzt :klopf auf Holz: habe ich keine Probleme mehr mit der Plantarsehne gehabt, obwohl ich im letzten Jahr über 3.000km gelaufen bin, und dabei auch wieder z.T. schnelle Wettkämpfe zwischen 5 - 42,195 km absolviert habe. Auch in diesem Jahr habe ich trotz bisher knapp 600 km zum Glück keine Probleme und ich hoffe mal, dass das auch so bleibt, denn am 12. Mai gehts wieder auf den Rennsteig! :geil:

Neben dem regelmäßigen Lauftraining mache ich mindestens einmal pro Woche Gymnastik zur Kräftigung der Rumpfmuskulatur, sowie weiterhin 4-5 x täglich die beschriebene Treppenübung. Die Spagatübungen (http://www.youtube.com/watch?v=gpV4ACZaNXs) habe ich bisher noch nicht versucht, ich weiß aber, dass Hennes sich neben seinem Faibel für die schnellen Roller inzwischen intensiv damit beschäftigt. :nick: :hihi: :zwinker2:
Also, nur Mut! Mach regelmäßig Deine Übungen und fang gaaaaanz langsam wieder mit dem Laufen an - alles Gute! :daumen:

sulimo
29.02.2012, 17:29
Wies der Teufel will, ist bei mir das Thema Plantarfasziitis doch noch nicht abgeschlossen.
Seit letzten Sonntag spüre ich beide Fersen wieder unangenehm und rechts die Faszie :motz:
Hab das jetzt drei Tage genau beobachtet und festgestellt, dass bestimmte Alltagsschuhe den Schmerz fördern/verursachen. Zum Thema Fasziitis und Laufschuhe giibts ja genug zu lesen. Wie sind denn eure Erfahrungen mit Alltagsschuhen? In der akuten Phase hatte ich ein Fersenkissen, aber nur kurze Zeit. Mir kommt vor, dass ich barfuß weniger spüre an den Füßen.

Barfußschuhe also auch im Büro :idee:

Hennes
29.02.2012, 18:15
Mir kommt vor, dass ich barfuß weniger spüre an den Füßen.

Was Dir "so vorkomm" und was wirklich ist, können 2 Welten sein.

Bedenke, dass es oft nicht sofort eine negative Reaktion gibt. Also nicht "ich probiere mal die/das" und nach 1h meinst "boh toll".

Meine Erfahrung:

- negative Auswirkungen können 48-96 Stunden her begründet sein, also alles andere als das aktuelle was Du an den Füßen hast :uah:

- mein letzter Einlagenbauer meinte zu mir "von morgens nach der Dusch bis abends ins Bett nicht barfuß" - damit habe ich deutlich bessere Erfahrung als davor...


gruss hennes

sulimo
01.03.2012, 06:30
Danke, Hennes.

Also ob barfuß oder nicht, bleibt offen. Definitiv schmerzt mich in zwei bestimmten Schuhpaaren die Ferse außerordentlich und "akut" beim auftreten. Die zieh ich jetzt nicht mehr an. Heute in andren Schuhen mit Einlage gehts besser. Muss wohl gleich wieder an der Lockerung der Sehne arbeiten (lassen).

Hennes
01.03.2012, 09:41
Danke, Hennes.

Also ob barfuß oder nicht, bleibt offen. Definitiv schmerzt mich in zwei bestimmten Schuhpaaren die Ferse außerordentlich und "akut" beim auftreten. Die zieh ich jetzt nicht mehr an.

Sowas habe ich auch immer wieder, dann kommen die auf die Strafbank. Ein paar Wochen später sinds auf ein mal meine Lieblingschuhe dann. Das ist total merkwürdig. Bei mir geht vieles für 5-10 Tage gut, dann muß wieder dringend was geändert werden, weil es an anderen Stellen Probs bereitet :frown:

gruss hennes

jonny68
02.03.2012, 10:39
Ich versteh nicht ganz, was bei mir seit 2-3 Wochen abläuft,
Die Ferse links schmerzt morgens leicht, eigentlich kein richtiger Schmerz, eher ein unangenehmes Ziehen, bis zum Ansatz der Achellessehne, und eine ähnliche Ziehen habe ich auf dem Fussballen, aber nicht schlimm.
Wenn ich dann aber laufen gehe, verschwindet das leichte Ziehen auf der Ferse innerhalb weniger Minuten, während meine Fussballen nach 2-3 km anfangen zu brennen und dann mein mein Vorderfuss langsam einschläft, das kann so schlimm werden, dass ich nach 5-6 km aus dem Schuh raus muss.
Kann das auch etwas mit dieser Plantarsehne zu tun haben, oder habe ich einfach die falschen Schuhe?

Rumlaeufer
04.03.2012, 19:35
Wenn ich dann aber laufen gehe, verschwindet das leichte Ziehen auf der Ferse innerhalb weniger Minuten, während meine Fussballen nach 2-3 km anfangen zu brennen und dann mein mein Vorderfuss langsam einschläft, das kann so schlimm werden, dass ich nach 5-6 km aus dem Schuh raus muss.
Kann das auch etwas mit dieser Plantarsehne zu tun haben, oder habe ich einfach die falschen Schuhe?

Hallo jonny,

was Du beschreibst, hört sich nach Spreizfußbeschwerden an, d.h. die Ballen der mittleren Zehen haben sich beim Laufen im Quergewölbe nach unten durchgedrückt und verursachen diese Probleme. Ob diese Problematik tatsächlich bei Dir vorliegt, oder die Schuhe tatsächlich nicht passen, kann ich nicht sagen. Aber Du kannst Dir einfach mal die Abnutzung Deiner älteren Laufschuhe ansehen und wenn die Sohlen unter den Ballen mittig stärker abgelaufen sind, ist das eine ziemlich sichere Indikation für diese Spreizfußproblematik.

Ich weiß noch genau, dass ich mir damals nichts dabei gedacht habe, als der Arzt bei der Musterung ganz lapidar "Spreizsenkhohlfüße" :haeh: dianostiziert hat, zumal ich in den folgenden 25 Jahren auch keine Probleme mit meinen Füßen hatte. Erst mit steigenden Laufumfängen inkl. 2-3 Marathons p.a. fingen dann jedoch diese typischen Spreizfußprobleme an, d.h. Taubheitsgefühle und Schmerzen in den Fußballen bei längeren Läufen. :teufel: Seit knapp 3 Jahren habe ich sensomotorische Einlagen mit einer Pelotte direkt hinter den mittleren Ballen, so dass sie sich nicht mehr nach unten durchdrücken können, und das Thema ist seither erledigt. :zwinker4:

Hennes
04.03.2012, 19:42
knapp 3 Jahren habe ich sensomotorische Einlagen mit einer Pelotte direkt hinter den mittleren Ballen, so dass sie sich nicht mehr nach unten durchdrücken können, und das Thema ist seither erledigt. :zwinker4:

Mein aktuellen Einlagen, die für nix gut sind :motz:, haben auch Pelotte und den Teil finde ich sogar angenehm.

gruss hennes

Rumlaeufer
07.03.2012, 07:53
Hallo Jonny,


Aber Du kannst Dir einfach mal die Abnutzung Deiner älteren Laufschuhe ansehen und wenn die Sohlen unter den Ballen mittig stärker abgelaufen sind, ist das eine ziemlich sichere Indikation für diese Spreizfußproblematik.


was hat die Überprüfung ergeben?

hsong
08.03.2012, 14:16
Hi Eckhard, :hallo:

wollte dir noch ein kurzes Feedback geben.

Laufe nun seit ca. 2 Wochen ohne Schmerzen. Anfangs - auf dem Crosstrainer - hatte ich noch ein leichtes Kribbeln und Ziehen, während der Belastung und auch am nächsten Morgen. Seitdem ich aber LAUFE und meine Dehnübungen mache --> :daumen: spüre ich nix mehr.

Klar, an einem Tag hab ich mit meinen neuen ASICS EXCEL 33 einen kurzen Lauf gemacht. Das hat so Spaß gemacht, dass "automatisch" die Geschindigkeit hochging... am nächsten morgen habe ich dann ein "leichtes" Ziehen im Fersenbereich gemerkt. Kann aber auch daran liegen, dass die Schuhe wohl das Vorfußlaufen unterstützen. Muss ich mal langfristig beobachten, woran das genau lag.

Aber alles im allem: Ich kann laufen und das ohne Schmerzen!! :hihi:

Kann allen nur die Kräftigungs- und Dehnübungen empfehlen!! Allerdings schaff ich es höchstens nur 2x mal am Tag mich zu dehnen. Ich weiss nicht, wie du es 5x schaffst? :zwinker4:

Werd mich nochmal in ein paar Tagen melden.

Grüße
Song

Hennes
08.03.2012, 14:43
Laufe nun seit ca. 2 Wochen ohne Schmerzen. Anfangs - auf dem Crosstrainer - hatte ich noch ein leichtes Kribbeln und Ziehen, während der Belastung und auch am nächsten Morgen. Seitdem ich aber LAUFE und meine Dehnübungen mache --> :daumen: spüre ich nix mehr.

:daumen: dann mal Herzlichen Glühstrümpf! :daumen:

Was trägtst Du auf dem crosstrainer - ich meine ganz unten, der Rest ist mir egal :D

Welche Übungen hast Du denn jetzt genau gemacht?


gruss hennes

Rumlaeufer
08.03.2012, 20:03
Aber alles im allem: Ich kann laufen und das ohne Schmerzen!! :hihi:

Kann allen nur die Kräftigungs- und Dehnübungen empfehlen!! Allerdings schaff ich es höchstens nur 2x mal am Tag mich zu dehnen. Ich weiss nicht, wie du es 5x schaffst? :zwinker4:


Hallo Song,

das hört sich doch gut an, vor allem dass Du direkt gemerkt hast was passiert, wenn Du es mit dem Tempo übertreibst! :teufel:

Mit der Dehnungs- und Kräftigungsübung auf der Treppenstufe habe ich auch erstmal langsam angefangen, d.h. zunächst mit beiden Füßen 2 - 3 Durchgänge täglich, dann einzeln und dann mehr Durchgänge... Lass Dir Zeit, nach 4 - 6 Wochen sollest Du das auch locker schaffen. :daumen:

hsong
09.03.2012, 10:27
@Hennes
Ich zähl mal gerade die Bereiche auf, auf die ich mich zur Zeit neben dem Laufen konzentriere:
- Kräftigungsübung der Waden- und Oberschenkelmuskulatur
- Koordinations- und Stabilisationsübung
- Dehnübungen
- demnächst: Lauf-ABC

Also als Kräftigungsübung hab ich mit der "Treppenübung", wie von Eckhard empfohlen, angefangen. Einbeinig auf eine Stufe hinstellen, wobei der Fußballen an der Treppenkante aufliegt und der hintere Teil des Fußes sozusagen frei in der Luft schwebt. ;) Beim Hochdrücken etwas zügig (aber ohne Schwung) und beim Ablassen 2-3 Sekunden (also bewusst langsamer) Zeit nehmen bis runter zur kompletten Dehnung des Wadenbereichs/der Fußsohle (1 Sekunde in die komplette Dehnungsphase reingehen) und wieder hoch die Wade anspannen. Oben auch 1 Sekunde Maximal-Kontraktion. 3x15 WH auf jeder Seite.

Die Übung mache ich aber nur alle zwei Tage. Werde bald diese Übung noch mit einem Tag Wadentraining im Fitness-Studio ergänzen.

Zur Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur geh ich 1-2x in der Woche Treppenlaufen (VORHER GUT AUFWÄRMEN). Habe das Glück, dass mein Büro in nem Tower in Frankfurt ist. Treppenrunterlaufen trau ich mich aber noch nicht. Da die Belastung in der Fuß- und Wadenmuskulatur enorm ist!

Koordinations- und Stabilisationsübung:Habe einen Balance-Pad, da steh ich nun regelmäßig seit ca. 3 Wochen morgens und abends beim Zähneputzen drauf. Auch hier einbeinig links und rechts abwechselnd. Super, gerade morgens, wenn man noch so müde ist, dass man die Augen kaum aufkriegt!!! *hehe*

Dehnübungen (schaff ich max. 2x am Tag):
- Im Sitzen den Knöchel des kranken Fußes auf das Knie des gesunden legen. Dann ziehe ich die Zehen mit den Fingern Richtung Schienbein. Auch hier einige Sekunden gezogen halten und das dann 10x wiederholen.
- Dehnung der Plantarsehne im Stehen: Ich ziehe die Fußzehe nach oben drücke diese gegen eine Wand/Treppenstufe.
- Dehnung der Achillissehne im Stehen: Gegen eine Wand drücken, ein Bein ausgestreckt nach hinten (Ferse muss Bodenkontakt haben und aktiv nach unten drücken), das andere Bein vorne angewinkelt
- Dehnung des Schollenmuskels
- Dehnung des Hüftbeugers
- Dehnung des hinteren Oberschenkels

Nach dem Laufen versuche ich besonders die Waden- und Fußmuskulatur wieder zu lockern. Ich knete diese etwas durch und trage noch Pferdebalsam auf. Das tut gut, da die Durchblutung besonders gefördert wird.

Ansonsten habe ich im Büro unterm Tisch einen Rolligel. Da roll ich mit der Fußsohle, so oft es geht drüber. ;)

Darüber hinaus hab ich wieder meine Nike Free 3.0 herausgekramt. Zieh die allerdings nur im Fitness-Studio an, aber besser als gar nicht. =)

Ja, das sind die Geschichten die ich zur Zeit mache. Wenn's mit dem Laufen weiterhin so gut klappt, werde ich bald auch noch mit Lauf-ABC anfangen und weiterhin die Fußmuskulatur stärken (z.B. mit den Zehen kleine Gegenstände aufheben/Handtuch heranziehen, etc.). ;) Und ich habe mir Ackerschachtelhalm in Form von Kapseln geholt. Die wollte ich ab nächster Woch einsetzen. Hast du damit schon Erfahrung? Bringen sie was oder eher Geldverschwendung?

@Eckhard:
Meine Frage war eher auf die zeitliche Organisation bezogen. Ich schaff es zur Zeit höchstens 2x am Tag (1x morgens und abends) zu Hause die Dehnungs- und Kräftigungsübungen durchzuziehen. Weiss gar nicht, wann/wo ich die im Büro machen sollte. Vielleicht hast du auch da Tipps, um die Übungen konsequenter in den Tag einzubauen?

Grüße aus Frankfurt!! =)

Rumlaeufer
12.03.2012, 16:41
@Eckhard:
Meine Frage war eher auf die zeitliche Organisation bezogen. Ich schaff es zur Zeit höchstens 2x am Tag (1x morgens und abends) zu Hause die Dehnungs- und Kräftigungsübungen durchzuziehen. Weiss gar nicht, wann/wo ich die im Büro machen sollte. Vielleicht hast du auch da Tipps, um die Übungen konsequenter in den Tag einzubauen?

Grüße aus Frankfurt!! =)

Hallo Song,

wenn Ihr in Eurem Bürogebäude eine Treppe bzw. ein Treppenhaus habt, kannst Du die Übung auf der Treppenstufe auch 2 - 3 x täglich machen. Nach meiner Erfahrung wundern sich die Kollegen nur an den ersten Tagen, aber spätestens nach einer Woche sind Deine "Vorlieben" allgemein bekannt und das Thema ist durch. Bei uns wundern sich nur noch die neuen Azubi zu Beginn des Ausbildungsjahres, wenn sie mich zum ersten mal im Treppenhaus sehen ... :confused:

01goeran
09.06.2012, 16:09
Hallo hsong,

ich drück Dir die Daumen, dass es schnell wieder besser wird.

Ich hab seit 1,5 Wochen auch ein ziehen am rechten Fuß an der Ferseninnenseite.
So beim normalen Laufen merke ich es nicht, sondern nur, wenn ich in die Hocke gehe und das Knie nach außen drehe, so dass Spannung auf die Sehne kommt, aber auch nur, wenn ich das Knie nach außen drehe. Ansonsten ist nix zu spüren.

Da ich aktuell nicht in einem Trainingsplan bin, schiebe ich es nicht auf eine zu hohe Belastung, sondern tippe auf neue Schuhe, die ich im Rahmen des MyCityRun bekommen habe, denn die Nike Lunarglide3, die ich als Coach bekommen habe, sind extrem weich, was ich so bisher nicht gewohnt bin, denn ich laufe seit einem halben Jahr mit weniger als mehr Dämpfung.

Könnte meine Vermutung passen?

Grüße Göran