PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blasen am Anfang normal? (Barfuß)



BuffaloBill
30.06.2012, 16:20
Ich mach nochmal nen extra Thread auf.
So, durch das Forum angestichelt wollte ich schon lange mal die Schuhe zur Seite werfen. Heute war es dann soweit. Jedoch nur ein kleines Stück. Bin zu eiinem Wirtschaftsweg gelaufen, der eine recht neue Asphaltdecke hat. Ist zwar rau, aber halt auch gut zu überblicken, damit man nicht in irgendwas reintritt.
Da habe ich die Schuhe zur Seite gestellt und bin einfach hin und her gelaufen. Insgesamt jedoch nur einen Kilometer. Der Boden war recht heiß, aber es hat einfach riesigen Spaß gemacht. Hatte davor immer Bedenken, dass man irgendwie mit den Zehen am Boden hängen bleibt oder umknickt. Die Bedenken sind jetzt verflogen.

Nach dem Kilometer hatte ich mir jedoch schon eine Blase am Fuß. Auf dem Ballen unter dem rechen großen Zeh hatte sich eine ca. 1€ große Blase gebildet. Hat natürlich dann schön gebrannt. Aber egal. Schuhe wieder an und dann noch ca. 3km nach Hause geschafft.

Hab jetzt aber Blut geleckt. Wird nicht die einzige Einheit gewesen sein.
Aber die Blase hat mich schon überrascht. Das ging echt schnell. Ist das normal? Ist ja doch eine ungewohnt Belastung.
Lag es eventuell am heißen Boden? Tempo lag so bei 6:30min/km-7:30min/km. Also eher gemächlich. War ja auch der erste Versuch.

Ist es eventuell ratsamer, sich FiveFingers zu kaufen? Direkt Barfuß wäre mir deutlich lieber. Tolles Abwechslung zwischendurch. Und die anderen Läufer haben etwas komisch geschaut. :P

Wer noch am zögern ist, dem kann man nur empfehlen, mal ne kurze Einheit die Schuhe zur Seite legen. Lohnt sich wirklich.

Gueng
30.06.2012, 17:45
Aber die Blase hat mich schon überrascht. Das ging echt schnell. Ist das normal? Ist ja doch eine ungewohnt Belastung.
Lag es eventuell am heißen Boden? Tempo lag so bei 6:30min/km-7:30min/km. Also eher gemächlich. War ja auch der erste Versuch.
Hallo BuffaloBill,

ich kann mich noch an meinen ersten Versuch erinnern, auf einer Kunststoffbahn barfuß zu laufen. Das war schätzungsweise vor fünf Jahren. Damals war meine Haut noch gar nix gewöhnt, und die Zehen wurden bereits nach einer Runde (!) wund. In den letzten Jahren bin ich dann häufig barfuß auf Gras oder Kunstrasen gelaufen und habe meine Füße so sanft an die Reibung gewöhnt. Mittlerweile kann ich 10 km auf Asphalt laufen, ohne Blasen zu bekommen. Momentan behindert mich beim Barfußlaufen eher Druckschmerz unter den Mittelfußköpfchen, vor allem wenn ich auf grobkörnigem Asphalt laufe, an den ich mich gerne gewöhnen würde. Ich denke, diese Probleme erfordern einfach etwas Geduld, dann klappt es irgendwann.


Ist es eventuell ratsamer, sich FiveFingers zu kaufen? Direkt Barfuß wäre mir deutlich lieber. Tolles Abwechslung zwischendurch.
Bei Zehenschuhen gibt es einige Dinge zu bedenken:
- Bei Syndaktylie oder krummen Zehen passen sie nicht.
- Anziehen dauert tendenziell länger als bei gewöhnlichen Schuhen.
- Es kann üble Balsen geben, wenn man sie ohne Socken trägt (das hat eine meiner Laufschülerinnen, die mit 5 km barfuß kein Problem hat, schmerzlich erfahren müssen). Und Zehensocken sind meist schweineteuer!

Und die anderen Läufer haben etwas komisch geschaut. :P
Hier in Marburg gewöhnen sich die Leute so langsam an den Anblick einer Horde barfuß laufender junger Leute, die ansonsten so gar nichts Alternatives oder Anarchistisches an sich haben :hihi:.


Wer noch am zögern ist, dem kann man nur empfehlen, mal ne kurze Einheit die Schuhe zur Seite legen. Lohnt sich wirklich.
100% Zustimmung :daumen:.

GeorgSchoenegger
30.06.2012, 20:54
Du bist auf Asphalt bei den momentanen Temperaturen barfuß gelaufen? Respekt ... ich habe mir bei so einer Spinnerei einmal 2 wunderschöne Blasen an der Ferse geholt, hat 2 Wochen lang geschmerzt :klatsch: - seither beschränke ich das barfuß-unterwegs-sein auf mitteleuropäische Normtemperaturen oder Waldboden :D

Der Clou ist, dass Vielläufer (auch in Schuhen) recht robuste Sohlen haben, durch die Hornhaut kriegt man die Hitze dann nicht sehr schnell mit. Die Blasen kriegst natürlich trotzdem. Unter der Hornhaut.

BuffaloBill
30.06.2012, 21:00
Danke. :) Das hilft mir doch schon weiter. Dann ist die Blase also völlig normal.

Werde dann ab und an einfach mal 1-2km auf Gras und Asphalt laufen. Dann werden sich meine Füße schon dran gewöhnen. Will eh pro Woche einen Trainingstag einlegen, wo ich intensives Lauf-ABC mache. Dann kann ich danach auch gleich noch ne Barfußrunde einlegen.

Hätte echt nicht erwartet, dass es so einfach geht. Hätte da mit mehr Schmerzen und Problemen gerechnet. Aber das war nichts so.

BuffaloBill
30.06.2012, 21:04
Du bist auf Asphalt bei den momentanen Temperaturen barfuß gelaufen? Respekt ... ich habe mir bei so einer Spinnerei einmal 2 wunderschöne Blasen an der Ferse geholt, hat 2 Wochen lang geschmerzt :klatsch: - seither beschränke ich das barfuß-unterwegs-sein auf mitteleuropäische Normtemperaturen oder Waldboden :D

Nur die harten kommen in den Garten bzw. auf die Laufbahn. :D
Das mit dem Waldboden werde ich auch mal testen. Da stören mich halt etwas die Äste und Steine. Aber ich werd mir mal ne Ecke raussuchen. Komme ja genug rum. :)
Muss mir dann nur ne gute Ecke raussuchen, wo ich meine Schuhe verstecken kann. Oder ich nehme meine Dauerläufer mit über 1700km. Die nimmt bestimmt keiner freiwillig mit. :P


Der Clou ist, dass Vielläufer (auch in Schuhen) recht robuste Sohlen haben, durch die Hornhaut kriegt man die Hitze dann nicht sehr schnell mit. Die Blasen kriegst natürlich trotzdem. Unter der Hornhaut.

Die Hitze hat aber auch Vorteile. Man läuft schneller, weil man nicht auf dem heißen Boden stehen will. :D

Plattfuß
30.06.2012, 21:36
Danke. :) Das hilft mir doch schon weiter. Dann ist die Blase also völlig normal.

Werde dann ab und an einfach mal 1-2km auf Gras und Asphalt laufen. Dann werden sich meine Füße schon dran gewöhnen. Will eh pro Woche einen Trainingstag einlegen, wo ich intensives Lauf-ABC mache. Dann kann ich danach auch gleich noch ne Barfußrunde einlegen.

Hätte echt nicht erwartet, dass es so einfach geht. Hätte da mit mehr Schmerzen und Problemen gerechnet. Aber das war nichts so.

Laufe momentan barfuß im Wald, auf Asphalt und Gras. Immer so 1- 2km am Stück mit Gehpausen.

Mittlerweile entspannen sich meine Fußsohlen beim Barfußlaufen. Dadurch wird die Fußsohle weicher und breiter so daß kleine Äste und Steine nicht mehr so weh tun.


Muss mir dann nur ne gute Ecke raussuchen, wo ich meine Schuhe verstecken kann. Oder ich nehme meine Dauerläufer mit über 1700km. Die nimmt bestimmt keiner freiwillig mit.

Ich nehme immer einen kleinen Rucksack mit in den ich die Laufschuhe bei den Barfuß- Passagen reinstecke.

So kann ich jederzeit auf meine Schuhe zurückgreifen und komme recht weit rum ohne mit schmerzenden nackten Füßen mitten in der Pampa zu stehen.

BuffaloBill
30.06.2012, 23:09
Toll habt ihr das gemacht. Jetzt ist es kurz nach 23.00, ich bin müde und trotzdem habe ich Lust auf ne Runde Barfuß-Lauf. :D

Die Tipps sind gut. Werd dann meine Füße langsam dran gewöhnen. Kann man ja gut in Etappen machen. Irgendwann werden sie sich schon dran gewöhnen. Bei Gras habe ich immer so meine Bedenken. Da kann man doch sicher auch mal in irgendwas treten. Aber vielleicht finde ich mal ne gute Wiese. Werde mich glaube erstmal auf kurze Passagen in Wald und auf Asphalt begnügen.

hardlooper
01.07.2012, 09:07
Aber vielleicht finde ich mal ne gute Wiese.

Ja, und ein Platzwart, mit dem sich reden läßt. Du kannst ihm ja als Bonbon hinwerfen, den Raum vor den Toren zu meiden und nur diagonal über seinen "Acker" zu laufen.

Knippi

BuffaloBill
04.07.2012, 13:05
Ja, und ein Platzwart, mit dem sich reden läßt. Du kannst ihm ja als Bonbon hinwerfen, den Raum vor den Toren zu meiden und nur diagonal über seinen "Acker" zu laufen.

Knippi

Oder ich lauf einfach vor ihm weg. Mich bekommt er eh nicht. Habe ich als Stift früher auch so gemacht. :D Mit mehreren auf den Fußballplatz geschlichen und irgendwann abgehauen, als wir erwischt wurden. Hach, da kommen schöne Erinnerungen hoch. :)

taste_of_ink
04.07.2012, 20:54
Moin!

Da ist wohl noch einer auf den Geschmack gekommen! :daumen:

Prinzipiell kann ich mich den anderen nur anschließen. Wichtig ist, dass du es ganz behutsam angehst. Im Idealfall so, dass deine Füße sich zwar beansprucht anfühlen, aber keine Blasen davontragen, denn eine Blase dauert doch relativ lange, bis sie abgeheilt ist. Da die Haut sich erst mal erneuern muss, ist solange Barfuß-Laufpause angesagt.

Nimm dir auf deine anfänglichen Barfußläufe immer ein Paar Schuhe mit, das du im Fall der Fälle anziehen kannst; sonst kann der Rückweg echt schmerzhaft werden.



Bei Zehenschuhen gibt es einige Dinge zu bedenken:
- Bei Syndaktylie oder krummen Zehen passen sie nicht.
- Anziehen dauert tendenziell länger als bei gewöhnlichen Schuhen.
- Es kann üble Balsen geben, wenn man sie ohne Socken trägt (das hat eine meiner Laufschülerinnen, die mit 5 km barfuß kein Problem hat, schmerzlich erfahren müssen). Und Zehensocken sind meist schweineteuer!

Hierzu kann ich aus meiner Erfahrung noch Folgendes beitragen: Anziehen dauert bei mir mittlerweile nicht länger als normale Laufschuhe. Ist einfach eine Übungssache. :)
Das mit den Blasen kann vorkommen, gerade wenn die Haut feucht wird (Schweiß, Nässe). Aber die VFF sind da schon wirklich gut verarbeitet. Zehensocken gibt es in allen Preisklassen. Auf der Seite des Deutschlandvertriebs der Five Fingers gibt es Zehensocken schon ab 10 EUR. Da kosten normale Laufsocken wenigstens mal genauso viel.

Viele Grüße

Gueng
04.07.2012, 21:46
Auf der Seite des Deutschlandvertriebs der Five Fingers gibt es Zehensocken schon ab 10 EUR. Da kosten normale Laufsocken wenigstens mal genauso viel.
Was sind normale Laufsocken? Für mich "normale" Laufsocken kosten am kommenden Montag bei LIDL 2,49 EUR.

Bezüglich der Zehenschuhe habe ich noch nicht verstanden, welchen Vorteil es bringt, die Zehen im Schuh einzeln zu verpacken. Freie Bewegungen der Zehen gewährleisten ja auch andere Schuhe mit großzügig geschnittener und flexibler Zehenbox.

taste_of_ink
05.07.2012, 10:03
Ok, Aktionssocken mal ausgenommen. Ich hatte eher den Vergleich mit den (vergleichsweise) günstigen Hausmarkesocken von RP im Sinn. Und diese im Verhältnis zu "Marken"socken. Dagegen kommt man mit solchen Discounter-Aktionen natürlich noch günstiger weg. Das ist dann ein bisschen so wie bei Unterhosen: Da kann man die teuren Calvin Klein-Unterhosen kaufen oder man greift auf die H&M Alternative zurück. Noch billiger wird es dann, wenn es bei Aldi wieder mal Unterhose gibt! :D

In den einzelnen Zehenkammern sehe ich aber schon einen Vorteil: Der Schuh schließt sich wirklich wie eine zweite Haut um den Fuß. Ich hatte neulich mal die Merrell Barefoottreter an (verschiedene Modelle durchprobiert) und ich muss sagen, ich war bitter enttäuscht. Das hatte für mich, der die VFF gewohnt ist, wirklich null mit Barfuß zu tun. Ich hatte schon das Modell in einer Nummer größer an und trotzdem hat sich mein Fuß komplett eingeengt gefühlt. Ist aber letztlich auch (wie so häufig) eine Geschmacksfrage!

Viele Grüße

hardlooper
05.07.2012, 10:41
Ist aber letztlich auch (wie so häufig) eine Geschmacksfrage!


Oder auch nur Zufall.

Sie: "Das war ja nur eine Piccoloflöte (http://img.fotocommunity.com/photos/1570504.jpg) ".
Er: "Ich habe auch noch nie in einem so großen Saal (http://www.deutsche-schutzgebiete.de/webpages/Potsdam_Muschelsaal.jpg)gespielt".

Knippi

Gueng
05.07.2012, 14:59
Ok, Aktionssocken mal ausgenommen. Ich hatte eher den Vergleich mit den (vergleichsweise) günstigen Hausmarkesocken von RP im Sinn. Und diese im Verhältnis zu "Marken"socken. Dagegen kommt man mit solchen Discounter-Aktionen natürlich noch günstiger weg.
Völlig richtig. Schade, dass Zehensocken zu sehr Nischenprodukt sind, um von Discountern ins Angebot aufgenommen zu werden.


In den einzelnen Zehenkammern sehe ich aber schon einen Vorteil: Der Schuh schließt sich wirklich wie eine zweite Haut um den Fuß. ... Ist aber letztlich auch (wie so häufig) eine Geschmacksfrage!
Ja, und bei mir ist der Verzicht auf Zehenschuhe schon anatomisch vorgegeben. Eine sehr weitläufige und flexible Zehenbox haben übrigens die Asics Piranha. Da spüre ich keine wesentliche Bewegungseinschränkung gegenüber barfuß.

Beste Grüße
Martin

BuffaloBill
05.07.2012, 20:28
Moin!

Da ist wohl noch einer auf den Geschmack gekommen! :daumen:


Aber Hallo. Man "gönnt" sich ja sonst nichts. Irgendwie muss man das Lauftraining doch spannend gestalten.
Wollte heute nochmal ein Versuch wagen. Aber über den Weg war vorher ne Landmaschine gefahren. War dann doch "etwas" dreckig.
Dann lass ich lieber noch meine Blase vollkommen ausheilen. Macht aber trotzdem Spaß, den Boden direkt zu spüren.

schmolch
09.07.2012, 00:37
Mach dir keine Sorgen, du wirst mit der Zeit immer weniger Blasen bekommen. Die Haut wird fester und stabiler ohne dass sich Hornhaut bildet.
Ich konnte am Anfang auch jedes kleinste Steinchen spüren und musste mir gezielt glatten Ashpalt suchen. Jetzt, 3 Monate später hab ich schon einen Marathon hinter mir und kann auch mal 5km Schotter laufen, ohne Blasen.

schmolch
09.07.2012, 00:44
Mittlerweile entspannen sich meine Fußsohlen beim Barfußlaufen. Dadurch wird die Fußsohle weicher und breiter so daß kleine Äste und Steine nicht mehr so weh tun.



Das Entspannen der Füße ist sehr wichtig. Wenn man auf etwas tritt ist die natürliche Reaktion möglichst schnell davon wegzukommen. Man spannt den Fuß also intuitiv and und macht die Fußsohle dadurch härter. Das hat dann aber den Effekt, daß das Steinchen o.ä. noch viel unangenehmer wird.
Versucht mal auf Schotter (muß kein grober sein) oder Kiesel zu laufen mit dem Fokus die Füße jedesmal richtig einsinken zu lassen, wie einen weichen Schwamm. Die Fußsohle wird weicher und "umschliesst" die Steine anstatt nur oben aufzuliegen. Der Druck wird also besser verteilt.

taste_of_ink
09.07.2012, 09:27
Das mit dem Schlamm ist ein schöner Vergleich. Barfußlauf hat eben nichts mit "Härte" zu tun, sondern mit Technik! :daumen:

Gueng
09.07.2012, 09:40
Das mit dem "einsinken lassen" ist ein interessanter Aspekt. Ich stelle fest, dass ich beim Barfußlaufen bisher nur an der Oberfläche gekratzt habe.
Allerdings frage ich mich, ob das bei mir so funktionieren kann. Immerhin baue ich meine Verletzungsfreiheit trotz instabiler Fußgewölbe auf die Tatsache auf, dass sich mein Fuß durch Muskelanspannung aktiv versteift.

Wattläufer
09.07.2012, 22:41
Die Hitze hat aber auch Vorteile. Man läuft schneller, weil man nicht auf dem heißen Boden stehen will. :D


Ich glaub das nennt man "Optimierung der Bodenkontaktzeit":D

Ich würde wenn mgl. bei den ersten echten barfußläufen immer abwechselnd an der Straßenbankette und dann auf (glatten) Asphalt laufen. Ist m.M. eine schonendere Umgewöhnung an das barfußlaufen.

Gruß

Wattläufer