PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Barfussneuling braucht Starthilfe :)



Hinterherhinkerin
01.05.2014, 16:51
Ein fröhliches Hallo und schöne Grüsse zum ersten Mai...

Ich versuche,mich kurz zu fassen...
Seit zwei Jahren laufe ich,seit zwei Jahren kam ich nicht über mehr als zehn schmerzvolle Kilometer...
Ich hatte es schon früher geahnt und nun hat es sich immer wieder bestätigt...ich komme mit Schuhen nicht zurecht,hinsichtlich des Laufens.
Auf dem Mittel-und vorfuss lief ich von Anfang an.
Nun habe ich immer mal einen Kilometer Asphalt ganz barfuss,oder mit fivefingers-ich habe seit einigen Wochen den Bikila-probiert und es klappt ganz gut.
Gestern lief ich viereinhalb Kilometer ohne Schmerzen und auch heute meldete sich nachträglich lediglich hier und da an den Innenknöcheln ein i pieksen,in den Waden bemerke ich garnichts.
Ich mache täglich Kraft-und Barfussübungen seit einigen vielen Wochen.
Nun möchte ich langsam richtig loslegen und weiß aber nicht recht wie.
Einige Fragen tun sich auf,worüber das Internet tausende Seiten öffnet,aber einige Erfahrungsmitteilungen wären mir eigentlich lieber.

1.wie baue ich am besten das Training auf,hinsichtlich Steigerung Kilometer
2.fivefingers,oder ganz barfuss...Asphalt,oder wechselnder Bodenbelag?
3.gibt es Technikschwerpunkte,die ich beachten muss?
Ich laufe derzeit nach Wohlgefühl und relativ langsam.
4.muss ich,bzw sollte ich spezielle Muskelpartien,ausser Wade und Achillesverse besonders dehnen?

Ich würde mich sehr freuen,wenn mir jemand ein paar Ratschläge geben könnte.

Aden
01.05.2014, 18:16
25% des normalen Laufpensums war anfangs für mich ok, jetzt nach 2 Jahren circa bei 60-70% (aber muß auch nicht immer).

Untergründe können ne Menge ausmachen, am härtesten Pflaster dann Asphalt, Erde.

Wenn du ganz barfuß läufst ist Erde, bzw. Gras am gefährlichsten, wegen Scherben. Das einzige Mal, als ich mir eine einfing war auf Gras, sind mitunter nicht zu sehen.

Bei hohen Temperaturen auf Asphalt : bei mir ab ~25% wenn der Tag über schön aufheizte, kann es schnell Brandblasen geben.

Blutblasen sind normal, gibt eine längere Phase in der sie verstärkt auftreten, ~2-3 Monate, dann nicht mehr.

Asphalt ist am tückischsten; recht frischer ist angfenehm, weicher als Pflaster und überschaubarer als Gras, aber alter Asphalt, Nagelbretter, können die Hölle sein, wenn es dann keine Ausweichstrecke gibt.

Technik wüßt ich nichts, außer "numb feet are dumb feet"; kann sein, daß bei kälteren Graden die Füße taub werden, ist mitunter praktisch, wenn man seine km abreißen will, aber beim auftauen schmerzt´s.

Ansonsten ist es kein großes Ding, einfach ausziehen und schauen wieviel geht.

Das schwierigste sind für mich oft die Leute, für die es ungewohnt ist, hab schon viele unangenehme Situationen dabei erlebt, aber das ist vielleicht auch bei jedem unterschiedlich.

Hinterherhinkerin
01.05.2014, 23:01
Hallo Aden,
Vielen Dank für deine Antwort..
Einfach Schuhe aus und gucken was geht?
Ist es wirklich so einfach?
Das wäre ja total toll....
Wenn ich zuletzt zehn Kilometer nicht ohne später auftretende Schmerzen gelaufen bin und sollte jetzt nur 25% davon anstreben....-das ist ja nicht so doll...wie steigere ich denn am besten?wöchentlich?monatlich?


Was denn für Situationen?

D-Bus
01.05.2014, 23:14
Mir ist nicht so ganz klar, wieso du meinst, barfuß besser als mit Schuhen klar zu kommen. Zum einen schreibst du, dass du barfuß 1- 4 km (mit leichten Problemen) schaffst, und dass du in Bikilas laufen kannst (auch nur 4 km?). Zum anderen schreibst du, dass du mit Schuhen nicht mehr als 10 km laufen kannst.

Ja, was denn nu? 10 km sind doch mehr als 4 km, und selbst nach den 4 km hattest du ein "Pieksen". Außerdem sind die Bikilas auch Schuhe, nur halt flach und relativ wenig gedämpft.

Ansonsten fragst du nach dem Einstieg, aber der ergibt sich doch aus deinen Schmerzen, die man von weitem schlecht beurteilen und schon mal gar nicht voraussagen kann. Wenn du 4 km nicht ohne Folgeschmerzen laufen kannst, würde ich mich erstmal auf 2 - 3 km, 3 - 4 pro Woche, beschränken. Wenn das dann (meinetwegen abwechselnd barfuß und in Bikilas) zwei Wochen lang klappt, geh auf 5 - 8 km, je nach Wagemut. Etc.

Für Dehnen und Krafttraining gilt ähnliches. Da ich deine Defizite nicht kenne, kann ich da auch nichts empfehlen.

Hinterherhinkerin
02.05.2014, 00:35
In Schuhen schaffe ich keinen angenehmen Vorfusslauf.
Da kann die Sprengung noch so gering sein.
Ich habe alles durchprobiert,weil ich dachte'ohne Schuhe ..in der heutigen Zeit ..nachdem man sein ganzes Leben fast durchgehend welche trug?das geht doch nicht...'
Schuhe mit Stützen und ohne,Nike frees,Newtons,Neutralschuhe...Sporteinla gen,orthopädische Einlagen,sensomotorische Einlagen...dabei laufe ich erst seit zwei Jahren.
Ziehe ich die Schuhe aus,fühle ich mich großartig wenngleich ich,da ich es nicht gewohnt bin nur wenige Kilometer schaffe.
Laufe ich mit Schuhen,fühlt sich für mich alles unnatürlich an,schaffe aber natürlich mehr Kilometer.
Ich habe von Anfang an in keine eigene Technik gefunden,kein Takt,kein richtiges Wohlgefühl.
Daher wollte ich nun diesen Weg für mich probieren.
Ich empfinde den Bikila schon als erhebliche Veränderung zu dem Cloudsurfer,den ich die Wochen davor lief.

Ich fange ja gerade erst wieder neu von vorne an.

Meine Fussgelenke erscheinen mir trotz Übung noch etwas kraftlos.
Mein linker Unterschenkel hat deutlich weniger Muskulatur als der rechte.
Das ist das,was ich weiß...

Hätte gedacht,man sollte bestimmte Bereiche noch mehr dehnen..zum Beispiel GrossZehenstrecker...(So hiess der glaub ich :). )

aghamemnun
02.05.2014, 06:27
In Schuhen schaffe ich keinen angenehmen Vorfusslauf.
Wenn das jetzt die Antwort auf die Frage von D-Bus sein sollte: Steht irgendwo geschrieben, daß man Vorfußlauf praktizieren muß?


Ziehe ich die Schuhe aus,fühle ich mich großartig wenngleich ich,da ich es nicht gewohnt bin nur wenige Kilometer schaffe.
Nach einer halben Flasche Wein fühle ich mich auch immer großartig, wenngleich ich dann nicht mehr Auto fahren kann.

Überleg doch einfach erstmal, woran es eigentlich liegt, daß Dein subjektives Gefühl Deinen objektiven Möglichkeiten so kraß widerspricht. Wenn Du diese Merkwürdigkeit geklärt hast, hilft Dir das sicher ein ganzes Stück weiter.

Aden
02.05.2014, 06:29
Bei mir waren 25% 20km pro Woche, im dritten Monat gesteigert auf 30km, im 4ten 40, davon kann ich sagen, daß kann möglich sein ohne große Schwierigkeiten.

aghamemnun
02.05.2014, 07:45
Bei mir waren 25% 20km pro Woche, im dritten Monat gesteigert auf 30km, im 4ten 40, davon kann ich sagen, daß kann möglich sein ohne große Schwierigkeiten.
Erstaunlich, daß diejenigen, die am meisten dazu neigen, von sich auf andere zu schließen, im allgemeinen zugleich am resistentesten gegen Misanthropie sind. An so etwas wie realistischer Selbsteinschätzung kann das ja eigentlich nicht liegen.:teufel:

Aden
02.05.2014, 08:24
Du zitierst mich zwar, aber ich kapier nicht, ob du irgendwas von mir willst. Wenn ja, frag.

Rimaro
02.05.2014, 09:58
Kennst du "Barefoot running step by step" von Ken Bob Saxton? Da hat es kleine Trainingspläne für Einsteiger und viele gute Technik-Tipps. Das könnte sich für dich lohnen. Grundsätzlich solltest du zu Beginn sehr vorsichtig steigern (die 10%-Regel kennst du?) und eher ganz barfuß als mit Bikilas, zumindest überwiegend. Erstens verhindern dann deine Fußsohlen, dass du mehr läufst, als deinen Sehnen gut tut, und zweitens verändert selbst ein Bikila deinen Fußaufsatz.
Am einfachsten lernst du auf Asphalt. Fühlst du dich "abenteuerlustig", wag dich auf Waldboden, das kann schon eine rechte Herausforderung sein. Gras etc fühlt sich gemütlich an, aber du lernst nicht viel dabei.
Technik- Eckpunkte: Achtung, es ist kein echter "Vorfußlauf"! Du landest gefühlt eher auf dem ganzen Fuß, der bereits in der Rückbewegung ist. Ballen (erst außen) kommt nur minimal vor dem Rest des Fußes auf. Knie beugen! Immer unter dem Körperschwerpunkt landen, nie davor. Hohe Schrittfrequenz, kleine Schritte zu Anfang.

"nach Wohlgefühl und sehr langsam" ist ein guter Anfang! :daumen:

Hinterherhinkerin
02.05.2014, 12:48
Aden,Rimaro..ich danke euch sehr für eure Beiträge.
Ich bin für jeden Ratschlag sehr dankbar...

Die 10% Regel kenne ich leider nicht..das Buch werde ich mir auf jeden Fall bestellen,bin da wie es oben schon heisst absoluter Neuling,spüre jedoch deutlichst,den richtigen Weg für mich gewählt zu haben.
Gehen ist eine Sache,in Schuhen laufen fühlte sich aber für mich nicht natürlich an.

Ich werde deinen Tipp beherzigen und zukünftig versuchen,wieder vermehrt ganz barfuss zu sein.
Gibt es noch ganz spezielle Übungen,wie ich meine Fussgelenke kräftigen kann?
Ich mache seit Monaten Treppenübungen,Übungen auf Balancepad,Therapiekreisel,Fussgymnastik ,Zehenkrallen usw
In meiner Freizeit trage ich ausschließlich die Bikilas,bestelle mir noch Huaraches,bzw mache mir welche.

Gibt es das Buch auch auf deutsch?

aghamemnun
02.05.2014, 13:32
In meiner Freizeit trage ich ausschließlich die Bikilas,bestelle mir noch Huaraches,bzw mache mir welche.
Wozu denn dieser materielle und finanzielle Aufwand? Bei Arbeit und Freizeit trage ich gar keine Schuhe. Höchstens zum Einkaufen, bei Veranstaltungen außer Haus (Kino, Essengehen, Kirche usw.) und - honi soit qui mal y pense!:teufel: - zum Training ziehe ich überhaupt welche an.

Hinterherhinkerin
02.05.2014, 17:06
Ich möchte sie bei Veranstaltungen,zum einkaufen und in der Kirche tragen...weisst Bescheid?!

Gueng
02.05.2014, 17:41
Hallo Hinterherhinkerin,

noch ein (deutschsprachiger) Literaturtipp: Laufen? Aber natürlich! - Katja Kulin (http://www.katja-kulin.de/barfu%C3%9F-b%C3%BCcher/laufen-aber-nat%C3%BCrlich/)
Das kann ich sehr empfehlen.

Und wenn Du Kontakt zu erfahrenen Barfußläufern - ohne das hier übliche Grundrauschen - suchst:
Deutschland-Germany | Barefoot Runners Society (http://thebarefootrunners.org/social-forums/deutschland-germany.60/)

Viel Erfolg!

Martin

Hinterherhinkerin
02.05.2014, 19:08
Hallo Martin,
Ich hatte gehofft,von dir zu lesen..bin ja nun etwas länger im Forum und habe deine Beiträge immer gern gelesen.
Sie haben mich letzten Endes auch ermutigt,trotz leichter fehlstellungen den Schritt ohne Schuhe zu wagen.

Das Buch habe ich bereits und finde es sehr,sehr gut.
Habe es bereits zu dreiviertel durch.
Am besten gefallen mir die Seiten,auf denen die Erfahrungen beschrieben werden...

Deinem Link folge ich umgehend...vielen lieben Dank!

Murks
03.05.2014, 15:11
Und wenn Du Kontakt zu erfahrenen Barfußläufern - ohne das hier übliche Grundrauschen - suchst:


Was ist denn so schlimm daran, wenn in einem Forum andere Teilnehmer auf eventuelle Missverständnisse etc. hinweisen? Schon gar nicht kann ich verstehen, warum man das als offensichtlich störendes „Grundrauschen“ abtun muss.


Vielleicht noch eine kurze Erläuterung dazu: Ich laufe seit über zwanzig Jahren. In der Zeit habe ich ein paar Leute kennen gelernt, die ebenfalls laufen. Noch nie habe ich von jemandem gehört, er könne mit Schuhen nicht laufen. (Überhaupt, so ist es jedenfalls in meinem Umkreis, spielen Themen wie Laufschuhe und deren vermeintlich übermäßige Auswirkungen auf den Körper nicht annähernd eine so große Rolle wie hier im Forum.) Die Angaben der Fragestellerin verwundern mich daher ein wenig.


Eins sollte ohnehin klar sein: Von mir aus kann jeder barfuß laufen, wenn er das will, aber wenn jemand (z. B. nach ausgiebiger Lektüre des Forums und diverser Bücher) meint, unbedingt aus einer Motivation heraus, die ich zweifelhaft finde, meint, barfuß laufen zu müssen, und darüber hinaus nach eigener Schilderung nicht sonderlich gut damit zurecht kommt, wird wohl ein entsprechender Hinweis erlaubt sein.


Gruß
Markus

D-Bus
03.05.2014, 15:22
Sie haben mich letzten Endes auch ermutigt,trotz leichter fehlstellungen den Schritt ohne Schuhe zu wagen.

Dein Ausprobieren finde ich gut! Aber deinen Optimismus kann ich nicht teilen.

Ansonsten war Agha zwar überraschenderweise nicht nett, aber m. E. durchaus hilfreich:


Überleg doch einfach erstmal, woran es eigentlich liegt, daß Dein subjektives Gefühl Deinen objektiven Möglichkeiten so kraß widerspricht. Wenn Du diese Merkwürdigkeit geklärt hast, hilft Dir das sicher ein ganzes Stück weiter.

Aufgrund deiner Schilderungen würde ich vermuten, dass du mit ganz normalen, neutralen und eher wenig gedämpften Laufschuhen (Brooks Drift, Saucony Type A, usw.) am besten klar kommst. Man wird sehen.

sonrisa
03.05.2014, 17:00
Ich würde mich beim Einstieg in den Barfußlauf gar nicht mit dem Stil beschäftigen. Ich laufe manchmal zur Entspannung auf der Wiese barfuß und das Laufempfinden und -verhalten, also das was mein Apparat da macht, ist so anderes, dass ich schon alleine mit einem Tempo ausreichend beschäftigt bin, das noch mit Laufen und nicht Gehen zu tun hat. Liegt zwar auch am unebenen Boden, aber dennoch würde ich es für übertrieben halten, beim Umstieg auf barfuß mich gleich mit dem Stil zu beschäftigen. Das fokussiert einen doch komplett anders als wenn man erst einmal versucht überhaupt Kurs und Stabilität zu halten.

Was auch nicht verkehrt ist, zu Hause barfuß laufen und dabei auch die Fußmuskulatur trainieren. Mir hilft das sehr zur Prävention von Verletzungen, vermute ich zumindest, denn ich hab bislang keine.

Rimaro
03.05.2014, 18:16
Die 10% Regel kenne ich leider nicht..

Bedeutet, du solltest dein Wochenpensum von Woche zu Woche nicht mehr als 10% steigern - und auch das nur vorausgesetzt du hast es gut vertragen. Jede vierte Woche reduziertes Pensum zur Erholung. Das gilt für's Laufen mit und ohne Schuhe.


Gibt es noch ganz spezielle Übungen,wie ich meine Fussgelenke kräftigen kann?

Laufen! :) Deine bisherigen Vorbereitungen sind vorbildlich und sicher ausreichend!


Gibt es das Buch auch auf deutsch?

Leider nicht, aber das Buch ist nicht kompliziert zu verstehen. Mein eingerostetes Schulenglisch hat völlig ausgereicht.

LG und viel Spaß!

Hinterherhinkerin
03.05.2014, 21:30
Ich komme super barfuß zurecht,aber habe gerade erst angefangen,daher schaffe ich noch nicht viele Kilometer.
Ich glaube,es gibt zwei Möglichkeiten.Entweder zieht man mal die Schuhe aus und läuft ohne und findet es total toll und man will mehr.Oder man empfindet es nicht und lässt es.
In meinem Fall möchte ich es und wollte Ratschläge diesbezüglich.
Ein paar hilfreiche Antworten habe ich ja erhalten und bedanke mich..

sonrisa
04.05.2014, 00:17
Der Laufsport war und ist immer bestimmten Moden ausgesetzt. Vor diesem Hintergrund sind dann auch viele Aussagen zu verstehen. Manche befremden zunächst, werden aber plausibel vor dem jeweils bestimmenden Hintergrund. Das ist, wenn man die User hier noch nicht so einschätzen kann, wohl nicht leicht zu sortieren. Es gibt aber auch einigen Konsens, nur muss man den, wenn man denn möchte, immer auch erst für sich erschließen und bewerten. Wenn dir ein wettbewerbsorientierter Läufer etwas postet, ist das eben immer etwas anderes als von einem Genussläufer. Schlicht darum, weil Wettbewerbsläufer mit anderen Belastungen zu tun bekommen, als Genussläufer. Es macht darum durchaus Sinn, genau hinzulesen, wer was vor welchem Hintergrund schreibt. Manchmal bekommt man dabei durchaus sehr hilfreiche Antworten, obwohl sie nicht immer so klingen. Einfach drum, weil bestimmte Läufer hier sehr viel Erfahrung mitbringen. Drum möchte ich dazu anregen, auch ein bisschen zu schauen, wer was schreibt und wie gewichtet. Dann ist es durchaus spannend, Einschätzungen wie von D-Bus und Gueng auch gegenüberzustellen, das schließt sich meiner Meinung viel weniger aus, als es manchmal scheint.

Aden
04.05.2014, 11:02
Übrigens, es gibt keineswegs häßliche Füße vom b.-laufen (natürlich nicht in einer Blasenphase), eher das Gegenteil, nach einiger Zeit werden sie sehr glatt und weich.

Eine unangenehme Situation die immer wieder vorkommt ist, wenn ich neben einer befahrenen Straße laufe und Autos langsam im Lauftempo auf meiner Höhe mit runtergekurbeltem Fenster mitfahren und glotzen.
Gibt Leute die können das ignorieren oder mögen es, ich krieg immer einen Hals dabei und je nachdem was für Fahrer es sind kann es schlimmer werden.

Aber kommt nicht allzu oft vor.

dasjanix
04.05.2014, 11:49
Mir ist nicht so ganz klar, wieso du meinst, barfuß besser als mit Schuhen klar zu kommen. Zum einen schreibst du, dass du barfuß 1- 4 km (mit leichten Problemen) schaffst, und dass du in Bikilas laufen kannst (auch nur 4 km?). Zum anderen schreibst du, dass du mit Schuhen nicht mehr als 10 km laufen kannst.

Ja, was denn nu? 10 km sind doch mehr als 4 km, und selbst nach den 4 km hattest du ein "Pieksen". Außerdem sind die Bikilas auch Schuhe, nur halt flach und relativ wenig gedämpft.

Es ist fast so als gäbe es einen Unterschied zwischen gedämpften Schuhen und barfuß und die meisten Leute können in Schuhen weiter laufen, insbesondere wenn sie gerade mit dem Laufen anfangen. Anwesende natürlich ausgeschlossen, man läuft hier ja gerne mal barfuß und kann dass auch ohne Training 10km mit der Ferse auf dem Asphalt, nur halt nicht regelmäßig und eigentlich doch lieber in Schuhen. Wie entstehen nochmal Belastungsbrüche?


Wenn das jetzt die Antwort auf die Frage von D-Bus sein sollte: Steht irgendwo geschrieben, daß man Vorfußlauf praktizieren muß?

Steht denn irgendwo geschrieben, dass man Vorfußlauf nicht praktizieren darf? Ach so stimmt, kriegt man ja Wadenmuskelkater von und das ist bei neuen, ungewohnten Belastungen nicht, was man von der menschlichen Muskulatur erwarten würde.


Nach einer halben Flasche Wein fühle ich mich auch immer großartig, wenngleich ich dann nicht mehr Auto fahren kann.

Überleg doch einfach erstmal, woran es eigentlich liegt, daß Dein subjektives Gefühl Deinen objektiven Möglichkeiten so kraß widerspricht. Wenn Du diese Merkwürdigkeit geklärt hast, hilft Dir das sicher ein ganzes Stück weiter.

Wir reden hier von mehreren Kilometern als "objektive Möglichkeiten", die einzigen Leute die meinen, dass man gleich soviel barfuß rennen können sollen muss sind die Spezialexperten hier im Forum die sowas problemlos machen aber logischerweise regelmäßig lieber in Schuhen unterwegs sind.


Erstaunlich, daß diejenigen, die am meisten dazu neigen, von sich auf andere zu schließen, im allgemeinen zugleich am resistentesten gegen Misanthropie sind. An so etwas wie realistischer Selbsteinschätzung kann das ja eigentlich nicht liegen.:teufel:

Wieso schwafelst du eigentlich immer so hochgestochen, immerhin hat es vor einer Weile deine kognitiven Möglichkeiten massiv überfordert, die simple deutsche Wortfolge "soweit wie möglich wie" zu verarbeiten?


Wozu denn dieser materielle und finanzielle Aufwand? Bei Arbeit und Freizeit trage ich gar keine Schuhe. Höchstens zum Einkaufen, bei Veranstaltungen außer Haus (Kino, Essengehen, Kirche usw.) und - honi soit qui mal y pense!:teufel: - zum Training ziehe ich überhaupt welche an.
Also zu Hause keine Schuhe an. Revolutionäres Konzept.


Ich laufe seit über zwanzig Jahren. In der Zeit habe ich ein paar Leute kennen gelernt, die ebenfalls laufen. Noch nie habe ich von jemandem gehört, er könne mit Schuhen nicht laufen. (Überhaupt, so ist es jedenfalls in meinem Umkreis, spielen Themen wie Laufschuhe und deren vermeintlich übermäßige Auswirkungen auf den Körper nicht annähernd eine so große Rolle wie hier im Forum.)
Es ist fast so als würden sich Leute, die Fragen zu Schuhen oder Probleme die mit dem Laufen zusammenhängen haben, in einem Laufsportforum im Internet informieren wollen. Und wenn es dann einen Unterbereich fürs Barfußlaufen gibt könnte es ja sogar vorkommen, dass da ab und zu mal jemand reinschaut, dem es in Schuhen so viel Probleme bereitet dass er/sie sich für Alternativen interessiert. Wäre es nicht sogar möglich, dass man beim Laufen andere Läufer trifft? Also Leute die Laufen und nicht wegen Beschwerden mit dem Laufen aufgehört haben? Alles nur wilde Vermutungen....


Ansonsten war Agha zwar überraschenderweise nicht nett, aber m. E. durchaus hilfreich:


Überraschenderweise? Ernsthaft?

D-Bus
04.05.2014, 18:21
Es ist fast so als gäbe es einen Unterschied zwischen gedämpften Schuhen und barfuß und die meisten Leute können in Schuhen weiter laufen, insbesondere wenn sie gerade mit dem Laufen anfangen.

Sage ich ja. Daher auch meine Verwunderung.


Anwesende natürlich ausgeschlossen, man läuft hier ja gerne mal barfuß und kann dass auch ohne Training 10km mit der Ferse auf dem Asphalt, nur halt nicht regelmäßig und eigentlich doch lieber in Schuhen. Wie entstehen nochmal Belastungsbrüche?

K. A. Hab noch keinen gehabt. Laufen in Vibrams? Da war doch was...

Murks
05.05.2014, 23:21
Es ist fast so als würden sich Leute, die Fragen zu Schuhen oder Probleme die mit dem Laufen zusammenhängen haben, in einem Laufsportforum im Internet informieren wollen.


Kann sein. Aber warum kann man dann nur Ratschläge akzeptieren, die die eigenen Überzeugungen stützen? Ist aber auch egal.



Gruß
Markus

dasjanix
06.05.2014, 13:17
Kann sein. Aber warum kann man dann nur Ratschläge akzeptieren, die die eigenen Überzeugungen stützen? Ist aber auch egal.

Die Leute springen halt gerne auf kurzlebige Trends auf und wollen den neuesten modischen Schnickschnack. Dann ist man oft nicht mehr empfänglich für andere Perspektiven obwohl es erprobte, über lange Zeit bewährte Alternativen gibt.

Und wenn man erstmal glaubt, dass man zum Laufen künstliche Stützen, Hilfe beim Abrollen und eine schön weiche, unter der Ferse erhöhte Sohle für die ganze Aufprallenergie braucht dann ist man von dieser Irrmeinung auch nicht mehr so schnell abzubringen.



Sage ich ja. Daher auch meine Verwunderung.
Besser bewährte, grundsolide Neutralschuhe, dann tut es erst etwas später weh.


K. A. Hab noch keinen gehabt. Laufen in Vibrams? Da war doch was...

Einmal is keinmal. Steter Tropfen höhlt den Stein. Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Oder einmal in Vibrams um den Block.

Hinterherhinkerin
06.05.2014, 14:58
Ich freue mich über deine Antworten,dasjanix
Bin ich doch ein Mensch,der sich schnell verunsichern lässt...
Bin immer noch langsam,aber ganz barfuss unterwegs...um die 8kmh..
Ich setze mit dem vorderen Teil meines Fusses zuerst auf,dann setze ich die Ferse ab.
In den Waden spüre ich nichts,sie sind jedoch laut einiger Ärzte auch sehr muskulös für mich als Frau.
Ausserdem mache ich ja auch weiterhin meine Übungen an Treppenstufen,Balancepad,etc.
Ich laufe derzeit 2kilometer alle zwei Tage.
Ich habe mir besagtes Buch bestellt,kann mir trotzdem noch jemand etwas zur Technik sagen?
Derzeit achte ich eigentlich nur darauf,mich gerade zu halten und mir fällt auf,dass ich mich auch nicht aktiv abstosse vom Boden,zumindest nicht bewusst mit gestreckter Hüfte.
Ich habe mir einiges erlesen und angeschaut bei YouTube und stelle mir die Frage,ob man da tatsächlich so technikversiert laufen
muss,solange man mit dem Mittel-bzw Vorfuss aufsetzt.wenn ich schneller laufe,strecke ich mich natürlich auch mehr und setze den vorderen Fuss eher schräg auf.das schaffe ich aber nur sehr kurz.

D-Bus
06.05.2014, 22:32
Die Leute springen halt gerne auf kurzlebige Trends auf und wollen den neuesten modischen Schnickschnack. Dann ist man oft nicht mehr empfänglich für andere Perspektiven obwohl es erprobte, über lange Zeit bewährte Alternativen gibt.

Besser bewährte, grundsolide Neutralschuhe, dann tut es erst etwas später weh.

Genau! Modischer Schnickschnack, den man schon am alberen Denglish erkennt: barefoot naturally forefoot runnen. Endlich wirst du vernünftig, dasjanix. Das Leben kann so einfach sein:

1) Barfuß nach 1 - 4 km Probleme.
2) Mit normalen Laufschuhen nach 10 km Probleme.

Schlussfolgerung: Jeden zweiten Tag 6 - 8 km in Schuhen*. Problem gelöst. Das kann man dann nach ein paar Wochen vorsichtig steigern.

*Von mir aus mit 0 mm Sprengung, damit es mit dem ersehnten Vorfußstil klappt. Empfehle Saucony Hattori.

dasjanix
07.05.2014, 09:56
Genau! Modischer Schnickschnack, den man schon am alberen Denglish erkennt: barefoot naturally forefoot runnen.

Wer nennt das denn so? Der englischsprachige Raum? Das einzige denglische daran ist, dass du das Verb "to run" falsch konjugiert hast; von allen 4 Wörtern gibt es entsprechende in Deutsch und die werden von normalen Menschen stattdessen benutzt. Die Marketingabteilungen der großen etablierten Schuhhersteller und die Laufschuhbenutzer, Webseiten und Zeitschriften die das nachplappern mal explizit ausgenommen.

Auf den amerikanischen Seiten wo ich mich herumtreibe ist es übrigens auch immer einfach "barfuß" oder in "minimalistischen Schuhen" laufen, "natural running" habe ich immer nur in Klick-mich! Artikeln von NYT und Huffington Post und sowas gelesen. Gibt natürlich immer die Leute, die "barfuß" schreiben und "in Schuhen" meinen aber was will man machen :seufz:


Endlich wirst du vernünftig, dasjanix.

:umarm:

Oh.
:heul2:

Gueng
07.05.2014, 10:31
Nach meiner Wahrnehmung kommt der Bereich des Barfußlaufens ohne Anglizismen aus.
Wir benötigen weder "Impact Guidance", noch "Energy Boost", noch "Wave", mit denen ein finanzkräftiger Wirtschaftszweig seine Drittklassigkeit kaschieren möchte.

Hinterherhinkerin
07.05.2014, 10:43
Ich war gestern nochmal los und es klappt immer besser.
Bis auf Blasen macht sich nichts mehr bemerkbar.
Ich bin zweimal in dieser Woche zwei Kilometer über kies,Asphalt,Gehwege und Waldweg gelaufen und trage in meiner Freizeit ausschließlich ff,oder auch nix an den Füssen.
Um das nochmal klarzustellen-ich möchte barfuss,oder in meinen ff laufen,weil ich es einfach toll finde.Natürlich fängt man mit wenig Kilometern an.Ich finde es schade,wenn man sich für irgendwas rechtfertigen muss,was so gesehen nicht zum Thema gehört und Ja,es soll durchaus Leute geben,die mit Schuhen beim Laufen nicht klarkommen,bzw nicht so wohl fühlen wie barfuss oder Zehenbeweglichkeit.Vorfuss laufe ich automatisch,wie mehrere Videoanalysen aufzeigen,die nicht auf einem Laufband,sondern draußen bei verschiedenen Geschwindigkeiten gemacht worden.Es ist in Schuhen aber für mich nicht sonderlich angenehm,das ist einfach so...und weil es es für mich ein tolles Gefühl barfuss,bzw in ff ist wollte ich Ratschläge und Tipps.
Für mich ist das auch kein modischer Kram,ich ging schon immer gerne barfuss,sogar einkaufen und spazierengehen über ein,zwei Stunden.
Aber laufen,das konnte ich mir nicht vorstellen.warum auch immer....dabei war es eigentlich naheliegend,wird man doch aber von kleinauf an Schuhe gewöhnt und kaum ist man an den Füssen nackt,schauen die Leute..
'Born to run',um auch das aufzugreifen-las ich nichtmal zu Ende,weil ich da noch dachte'Ja,ne...ist klar...was für Freaks...'.
Ich konnte ein Jahr garnicht laufen,weil ich solche schmerzen hatte.Ich war bei mehr als sechs Ärzten und Orthopäden.Der erste sagte derzeit'Einlagen,oder barfuss...oder diese Zehenschuhe..'.
Ich erzählte überall,der hätte ne totale Macke.
Hätte ich seinen Rat eher befolgt,bin ich überzeugt,es hätte mir viel erspart.
Als ich mit den Einlagen unterwegs war,konnte ich mal nicht mehr gehen,weil sie so drückten.Ich zog Schuhe und Socken aus,lief die letzten fünf Kilometer barfuss heim.Ging schlagartig besser,war natürlich nicht ne Spontanheilung..aber besser.
Barfuss,bzw meinetwegen auch ff sind sicherlich kein Allheilmittel für jeden und es geht nicht einfach gleich kilometerweit drauf los,aber es kann sich durchaus lohnen,ob als zusätzliche Trainingseinheit,oder ganz und gar.

Rimaro
07.05.2014, 11:18
... lass dich nicht beirren. Such dir einfach Leute, die es TUN. Gueng hat ja schon den Link zur barefoot runners society gepostet. Auch auf Facebook gibt es einen regen Austausch zu dem Thema und Leute, die Marathon und mehr barfuß laufen, und das seit langem und gesund.

"Those who say it can't be done shouldn't interrupt those doing it"

Confession of a Barefoot trail runner (Color enhanced) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=HzVaSCFqK4k&feature=youtu.be)

Noch Fragen?! :wink:

Hinterherhinkerin
07.05.2014, 11:51
Vielen Dank,Rimaro...das bestärkt mich wieder etwas.
Werde mich in dem Forum anmelden.
Auf Facebook hatte ich schon geschaut,jedoch keine grössere deutsche Gruppe gefunden..

D-Bus
07.05.2014, 12:09
Wer nennt das denn so? Der englischsprachige Raum? Das einzige denglische daran ist, dass du das Verb "to run" falsch konjugiert hast; von allen 4 Wörtern gibt es entsprechende in Deutsch und die werden von normalen Menschen stattdessen benutzt. Die Marketingabteilungen der großen etablierten Schuhhersteller und die Laufschuhbenutzer, Webseiten und Zeitschriften die das nachplappern mal explizit ausgenommen.

So einige Leute hier. Kann aber sein, dass die nicht normal sind. ;-) Plus all die, die du explizit ausgenommen hast. :teufel:

Kannste ja via Google nachvollziehen:
barefoot site:forum.runnersworld.de: 680 Ergebnisse
natural site:forum.runnersworld.de: 1520 Ergebnisse

Das ganze ist aber natural nebensächlich; es amüsiert mich nur am Rande.

Ach ja, bevor du dich ärgerst: bin gestern morgen 8 km in Barefootschuhen gelaufen, und gestern abend 3,5 km barefoot ohne Schuhe. Solche Spielchen kann ich mir derzeit erlauben, da ich grade in einer Laufpause bin.

D-Bus
07.05.2014, 12:30
Um das nochmal klarzustellen-ich möchte barfuss,oder in meinen ff laufen,weil ich es einfach toll finde.

Ach so. Das hatte sich bisher aber ganz anders angehört (s. Zitate weiter unten). Ich will dir hier auch nichts ausreden, konnte aber bisher deine Aussagen nicht vollziehen.


Ich hatte es schon früher geahnt und nun hat es sich immer wieder bestätigt...ich komme mit Schuhen nicht zurecht,hinsichtlich des Laufens.
Auf dem Mittel-und vorfuss lief ich von Anfang an.
Nun habe ich immer mal einen Kilometer Asphalt ganz barfuss,oder mit fivefingers-ich habe seit einigen Wochen den Bikila-probiert und es klappt ganz gut.
Gestern lief ich viereinhalb Kilometer ohne Schmerzen und auch heute meldete sich nachträglich lediglich hier und da an den Innenknöcheln ein i pieksen,in den Waden bemerke ich garnichts.


In Schuhen schaffe ich keinen angenehmen Vorfusslauf.
Da kann die Sprengung noch so gering sein.

dasjanix
07.05.2014, 13:08
"barefoot" sind zwar primär Benutzer- Modell- und Markennamen aber du hast Recht, "natural running" scheint auf läuferswelt.de echt beliebt zu sein. Warum nur?

Andererseits, von den ersten 5 Seiten des Hauptforums ohne die zig Instanzen von "Training" (obwohl man dafür eigentlich Körperertüchtigung oder Leibesübungen sagen sollte):



Erster Marathon - Ratschläge für die Pace ...

DNF - Did Not Finish

Ärger mit Mika-Timing (die meisten "barefoot" treffer sind für VIVOBAREFOOT von daher sind Firmennamen erlaubt oder?)

Paceemfehlung für Halbmarathon

Trail Running in Schottland

Der morgendliche Run - Ungesund?

garnin 305 / Runtastic (teeheehee)

Welches Lauf-App Portal würdet Ihr empfehlen? (ÄPP, teeheehee)

Wie viel schneller durch Tapern? (schrecklich)

TV Übertragung Paris und London Marathon (TV = television)

Runners High (unsere arme Sprache)

Herzfrequenzproblem vs. Paceproblem


Einfach nur schlimm. Und das sind nur die Überschriften!



Ach ja, bevor du dich ärgerst: bin gestern morgen 8 km in Barefootschuhen gelaufen, und gestern abend 3,5 km barefoot ohne Schuhe. Solche Spielchen kann ich mir derzeit erlauben, da ich grade in einer Laufpause bin.

Ich bin gelaufen weil ich gerade nicht laufe. Aha soso.

imp
07.05.2014, 13:41
Television hat in Deiner Liste aber nichts verloren. Der Rest ist schon schnuckelig.

Josalie
07.05.2014, 13:57
und was ist jetzt "ff" ??

Hinterherhinkerin
07.05.2014, 14:03
Vielleicht habe ich mich in einigen Punkten unklar ausgedrückt.
Ich ging aber davon aus,wenn ich in einem Forum,speziell Abteil barfuss/minimalistisch das Thema 'Barfussneuling sucht Hilfe'eröffne davon ausgegangen werden kann,dass jemand der gerade anfängt barfuss zu laufen Hilfe,Ratschläge,Tipps hinsichtlich des Barfusslaufens sucht,weil er die Art der Fortbewegung ganz gut,wenn nicht sogar toll findet.
Mag sein,dass ich damit alleine stehe.
Danke trotzdem für eure Beiträge...

D-Bus
07.05.2014, 14:03
Einfach nur schlimm. Und das sind nur die Überschriften!

Ja. Bei mir war der erste Treffer
How to learn jog barefoot? (http://forum.runnersworld.de/forum/foren-archiv/60452-how-learn-jog-barefoot.html).

Auch besonders beliebt sind hier Walken, Tights, Calfs, Compressionsocks, Watch u.v.a. - dieser Kram ist nicht aufs Barfußlaufen beschränkt.


Ich bin gelaufen weil ich gerade nicht laufe. Aha soso.

Laufpause/Saisonpause/Trainingspause - das läuft aufs Selbe hinaus.

Ok, ich hör dann mal mit dem Verwässern auf.

aghamemnun
07.05.2014, 14:19
Ok, ich hör dann mal mit dem Verwässern auf.
Damit fang ich gerade erst an. Also. Preisfrage:


How to learn jog barefoot? (http://forum.runnersworld.de/forum/foren-archiv/60452-how-learn-jog-barefoot.html)
Muß es heißen "How to learn jogging barefoot" oder "How to learn to jog barefoot"?

*Duckundwech*

D-Bus
07.05.2014, 15:33
und was ist jetzt "ff" ??

Fünffingerschuhe. Meist von Vibrams. Die hier genannten Bikilas gehören dazu.

Vibrams hat sich grade erst bereit erklärt (http://www.runnersworld.com/general-interest/vibram-settles-class-action-lawsuit), $3,75 Mio den Käufern zurück zu erstatten, die der Werbung geglaubt haben:

"Bezdek alleged that Vibram deceived consumers by advertising that the footwear could reduce foot injuries and strengthen foot muscles, without basing those assertions on any scientific merit. “The gist of her claim is that Vibram illegally obtained an economic windfall from her because it was only by making false health claims that Vibram induced consumers to buy FiveFingers shoes, and to pay more for them than they would have otherwise” "


Muß es heißen "How to learn jogging barefoot" oder "How to learn to jog barefoot"?

Beides ist falsch. ... to learn to ... ist besser, aber obiges ist immer noch gebrochenes Denglisch.

sven31415
07.05.2014, 18:01
Hallo Hinterherhinkerin,

ich laufe seid Jahren in Vibrams und laufe auch Langstrecke.
Wenn Du wirklich Langstrecke Laufen willst muss Du Dich vor allem entspannen.
Das ganze Vorfuss / Mittelfuss irgendwas laufen halte ich für Unsinn und führt Dich zu nichts.

Versuche einfach das Laufen zu genießen und mit deinem Inneren Auge zu beobachten was im Körper passiert.
Du wirst merken wie die Schmerzen kommen und auch wieder gehen wenn die Gewöhnung des Körpers einsetzt.
Wichtig ist das Du einfach nicht zu viel nachdenkst und versuchst "krampfige" Bewegungen zu machen, weil Du gelesen hast das man es so machen müsste und es gesund ist.
Mit dem "Laufen lassen" und Entspannen beim Laufen kannst Du Ausweichbewegungen (Schonhaltungen) auflösen (was aber im ersten Moment erst mal weh tut).

Liebe Grüße

Sven

Hinterherhinkerin
08.05.2014, 12:44
Danke,Sven...das ermuntert mich sehr...
Gerade das geniessen und nicht verkrampft sein muss ich ganz neu lernen...ein langer Weg,auf den ich aber sehr gespannt bin.
Bist du auch in dem von Gueng genannten Forum?

sven31415
08.05.2014, 16:23
Hallo Hinterherhinkerin,

nein ich bin nicht in dem Forum.

LG

Sven

Hinterherhinkerin
09.05.2014, 06:42
Wie gehe ich mit Blasen an dem fussballen um?
Habe durch das ungewohnte und auf Asphalt eine aussen,unter dem grossen Zeh bekommen.Überbrücke ich die Zeit jetzt mit fivefingers,oder lieber erst ganz abheilen lassen?die nächste kommt ja bestimmt

sven31415
09.05.2014, 10:13
Hallo Hinterherhinkerin,

ich kann Dir nur sagen wie ich es mit neuen FiveFingers mache, da ich nicht wirklich barfuß jogge.

Wenn ich neue FiveFingers habe nehme ich auch immer die alten mit und laufe dann erstmal meine halbe übliche Strecke mit den neuen Schuhen. Dann schaue ich mir an wie es sich mit Blasen und Scheuerstellen entwickelt und laufe dann die zweite hälte in den alten Schuhen wenn es zu schlimm ist.

Das mache ich so lange bis sich die Stellen dann soweit gewöhnt haben das die Blasen / Scheuern ausbleibt.

Blasen bekomme ich übrigens keine mehr, auch nicht in neuen Schuhen. Ich hab bei neuen Schuhen nur noch mit Scheuerstellen zu kämpfen.

Du musst die Füße einfach langsam abhärten bis sie das aushalten.

Wenn es mit FiveFingers trotz der Blasen geht würde ich mit denen weiterlaufen bis es auch ohne wieder geht. Du musst die Blase auf Dauer halt immer wieder triggern bis dann keine mehr kommen.
Wenn es etwas verheilt ist kannst du die FiveFingers ja mitnehmen und ohne Schuhe erstmal testen. Wenn es zu heftig wird und zu schnell wieder aufreisst, wechselst Du auf die FiveFingers und läufst so nach hause.

Wenn ich den Körper abhärte nehme ich mir oft etwas mit, um ausweichen zu können falls es zu heftig wird.

LG

Sven

sven31415
09.05.2014, 11:29
Mir ist zu den Blasen noch etwas eingefallen.

Ich hab die Blasen meistens angepickst um das Wasser abzulassen, wenn sie nicht schon aufgegangen waren.
Dann hab ich die Haut allerdings drauf gelassen.. So konnte ich relativ schnell die Stelle wieder belasten. Irgendwann fällt die Haut dann von alleine ab oder die Haut darunter ist so stark das man die Haut einfach abzieht.

LG

Sven

Hinterherhinkerin
09.05.2014, 13:57
Hallo Sven :)
Ich freue mich über deine Antworten.
Ja,die Blase ist auf.Haut habe ich dran gelassen.
Gehen kann ich eigentlich fast komplett schmerzfrei.
Ich bin gestern ganz langsam 3,5 km gelaufen.
Vielleicht auch ein paar Meter für den Anfang zuviel gewesen..
Habe festgestellt,wenn ich so langsam laufe,macht mir mein rechtes Bein über dem innenknöchel hin Probleme.Vermutlich weil ich nicht mit soviel Körperspannung laufe,knick ich in der Hüfte ein und der Unterschenkel macht ne blöde Bewegung,ist zumindest meine Vermutung.
Ja,muss ich mal schauen wie ich nun weiter vorgehe,ob barfuss oder nicht.habe natürlich Angst,dass die haut abreißt,oder ähnliches.muss ja aber eigentlich,um mich zu gewöhnen...bzw möchte ja auch

sven31415
09.05.2014, 15:08
Hallo Hinterherhinkerin,



Ich bin gestern ganz langsam 3,5 km gelaufen.
Vielleicht auch ein paar Meter für den Anfang zuviel gewesen..
Habe festgestellt,wenn ich so langsam laufe,macht mir mein rechtes Bein über dem innenknöchel hin Probleme.Vermutlich weil ich nicht mit soviel Körperspannung laufe,knick ich in der Hüfte ein und der Unterschenkel macht ne blöde Bewegung,ist zumindest meine Vermutung.

Dein Problem sind nicht mit Schuhe oder ohne Schuhe, sondern du machst Dich total verrückt.
Ich kann Dir nur aus meiner Erfahrung sagen: Du kannst nichts falsch machen. Wenn es weh tut. Dann entspann Dich einfach. Dann tut es üblicherweise mehr weh, aber es geht schon irgendwann wieder weg. Das kann ein Tag sein, eine Woche oder ein Monat aber wenn Du dich entspannst und es einfach laufen lässt kannst Du von Lauf zu Lauf zusehen wie es sich verändert.

Barfuß oder Vibram verbessert keine Orthopädischen Probleme, entgegen der gängigen Meinung, sondern es schafft neue.
Die Geschwindigkeit beim Laufen wird von einer Kette von Organen bestimmt und das schwächste Glied in der Kette macht immer Probleme.
Wenn man von Laufschuhen auf Barfuß oder Vibram wechselt ist das schwächste Glied nicht mehr die Hüfte/Knie sondern der Fuß/Wade.

Dadurch verschwinden die alten Probleme und neue tauchen auf. Wenn Du die neuen vollständig behoben hast kommen die alten schon wieder :-)

LG

Sven

D-Bus
09.05.2014, 15:18
Ich bin gestern ganz langsam 3,5 km gelaufen.
Vielleicht auch ein paar Meter für den Anfang zuviel gewesen..
Habe festgestellt,wenn ich so langsam laufe,macht mir mein rechtes Bein über dem innenknöchel hin Probleme.Vermutlich weil ich nicht mit soviel Körperspannung laufe,knick ich in der Hüfte ein und der Unterschenkel macht ne blöde Bewegung,ist zumindest meine Vermutung.

Vom extra langsam laufen halte ich nu gar nichts. Weiter oben schriebst du von 8 km/h - da ist Gehen effizienter (mit Dank an Gueng für die Quelle). Wenn du jetzt "ganz langsam" gelaufen bist, war das wohl noch langsamer, oder?

Guck mal auf dein Benutzerfoto. Das sieht zwar nach Laufbewegung aus, aber beide Füße scheinen gleichzeitig auf dem Boden zu sein. D.h., es ist per. def. kein Laufen. Kein Wunder, dass sich das komisch anfühlt und zu Problemen führt. Zusätzlich gewöhnst du dich an einen schlechten "Lauf"stil: keine Flugphase, keine Hüftstreckung, keine Körperspannung, kein Anfersen, kein Kniehub, langsame Schrittfrequenz, Tippelschritte etc.

Vorschlag: statt 8 km/h zu "laufen", mach lieber eine Mischung von Laufen mit 10 - 11 km/h und Gehen mit 6 - 7 km/h. Das Verhältnis von Laufen und Gehen ergibt sich dann halt aus deiner Fitness.

Hinterherhinkerin
09.05.2014, 16:12
Danke Sven...
Das Problem an der Stelle hatte ich schon vorm barfusslaufen,wenn ich langsamer unterwegs war.
D-Bus,8kmh ist das langsame Tempo.vielleicht vertue ich mich auch,habe nur eine app und keine Sportuhr.die App zeigt an,dass die pace so durchschnittlich 6:50 beträgt.
Ich bin halt nicht superschnell und klasse trainiert.
Ich bin trotzdem zufrieden damit und wenn es für dich mehr gehen ist,mag es für dich so sein.
Das Profilbild ist zwei Jahre alt.Ich werde versuchen etwas mehr Gas zu geben.Hatte nur immer Sorge,ich komme dann nicht weit.Ausserdem weiß ich auch nicht,ob mehr Geschwindigkeit barfuss zu Anfang Sinn macht.Entspannen werde ich fortan auf jeden Fall versuchen.Klingt sehr nach etwas,was ich nicht sehr beherrsche...
Schönes Wochenende.

D-Bus
09.05.2014, 16:23
Ich werde versuchen etwas mehr Gas zu geben.Hatte nur immer Sorge,ich komme dann nicht weit.

Macht doch nichts. Dann lauf halt zwei Minuten, und geh eine. Oder lauf einen Tag 2 -3 km, und geh 6 - 8 km beim nächsten Mal. Für deinen Laufstil ist das garantiert besser; bzgl. deiner Schmerzen, na ja, das wirst du ja sehen.

Die Lauf/Geh-Definition bzgl. der Flugphase ist nu wirklich nicht von mir. Siehe z. B. hier (http://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%BCtzphase):
"Beim Gehen wird die Zeitspanne, während der beide Beine Bodenkontakt haben, als Doppelstützphase bezeichnet. Dieser Zeitraum macht – zumindest beim Menschen – ungefähr 20 Prozent der Gesamtzykluszeit aus.[1] Das Laufen unterscheidet sich vom Gehen dadurch, dass es keine Doppelstützphase, sondern stattdessen eine Flugphase gibt.[2]"

Gueng
09.05.2014, 17:05
Wenn man von Laufschuhen auf Barfuß oder Vibram wechselt ist das schwächste Glied nicht mehr die Hüfte/Knie sondern der Fuß/Wade.
Ich kann Euch glaubhaft versichern, dass meine Füße durch das Barfußlaufen erheblich robuster geworden sind und sich nach zwei Jahren immer noch merklich weiter entwickeln (insbesondere bezüglich der Toleranz gegenüber rauen bzw. wechselnden Bodenverhältnissen).

Hinterherhinkerin
09.05.2014, 17:07
Ich werde es probieren..kann schon gut sein...als ich neulich etwas fixer unterwegs war,hatte ich nichts danach an Problemen.Waren allerdings auch nur zwei Kilometer barfuss.
Ich möchte auch so gerne mal einen Halbmarathon laufen.Deshalb mache ich mir auch solchen Druck.Zwei Jahre und überwiegend Probleme.Das demotiviert schon sehr und macht Stress.Mir zumindest.
Es ist aber schon so,wie Sven schreibt...je weniger Gedanken ich mir mache,desto besser läuft's.

sven31415
09.05.2014, 22:25
Mach dich nicht verrückt. Das Tempo spielt keine Rolle. Langsam geht auch. Lauf einfach.
Halbmarathon ist kein Problem. Ich laufe ja auch Marathon und Ultra mit VFF.

Lg

Rimaro
10.05.2014, 21:41
... also (bf) schnell laufen um einen guten Laufstil zu bekommen ist meiner Meinung nach der sicherste und schnellste Weg in eine Verletzung! Es sollte umgekehrt sein. Finde dich ohne Tempoambitionen entspannt in einen guten Laufstil hinein, DANN kannst du auch flott laufen.
... und "Druck" hat beim Barfußlaufen gar nix verloren.

Noch ein bisschen Motivation:
Principles of Natural Running with Dr. Mark Cucuzzella - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=zSIDRHUWlVo)

Onkel Manuel
10.05.2014, 22:03
Noch ein bisschen Motivation:
Principles of Natural Running with Dr. Mark Cucuzzella - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=zSIDRHUWlVo)
Wow, gut erklärt! :daumen:
Interessant ist, daß er quasi mit dem ganzen Fuß aufkommt, nicht mit dem Vorfuß. Jetzt muss man die Tips halt nur noch umsetzen, was sicherlich anfangs schwierig sein wird - Stichwort"Muskelgedächtnis" oder "Macht der Gewohnheit"... :wink:

Rimaro
10.05.2014, 22:07
Barefoot Running Style - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=kpnhKcvbsMM)

Rimaro
10.05.2014, 22:19
Blasen sind ein Hinweis auf Reibung :prof: Es könnte sein, dass du den Fuß während der Bodenkontaktphase leicht drehst. Beim Aufkommen? Beim Abheben?

D-Bus
11.05.2014, 12:55
Wow, gut erklärt! :daumen:
Interessant ist, daß er quasi mit dem ganzen Fuß aufkommt, nicht mit dem Vorfuß. Jetzt muss man die Tips halt nur noch umsetzen, was sicherlich anfangs schwierig sein wird - Stichwort"Muskelgedächtnis" oder "Macht der Gewohnheit"... :wink:

Gut erklärt? Lass dich von dem Ideologen bzw. Verkäufer nicht aufs Glatteis führen. Seine Hauptaussagen bzgl. running economy sind nachweislich falsch.

Onkel Manuel
11.05.2014, 16:07
Quelle? :prof:

D-Bus
11.05.2014, 17:01
Quelle? :prof:

Gähn. Haben wir hier im Forum schon zigfach diskutiert.

1. Bzgl. running economy und Fersenlauf:

Das hier ist das Ergebnis einer Studie vom (Vibrams-gesponsorten) Lieberman (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22217565 ):
"forefoot and rearfoot striking did not differ significantly in cost for either minimal- or standard-shoe running. "

Und brandaktuell (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23681915):
"The results suggest that the FF pattern is not more economical than the RF pattern. "

Diskussion dazu hier (http://well.blogs.nytimes.com/2013/06/05/is-barefoot-style-running-best-new-studies-cast-doubt/):
" In the end, this data showed that heel-striking was the more physiologically economical running form, by a considerable margin. Heel strikers used less oxygen to run at the same pace as forefoot strikers, and many of the forefoot strikers used less oxygen — meaning they were more economical — when they switched form to land first with their heels.
Most of the runners also burned fewer carbohydrates as a percentage of their energy expenditure when they struck first with their heels. "

Mit FF = forefoot, RF = rearfoot. Siehe auch den Marathonweltrekord des Fersenläufers P. Makau und die Olympiasiege der Fersenläufer Wanjiru und Kiprotich.

2. Schrittfrequenz. Diese steigt normalerweise linear mit zunehmender Geschwindigkeit (Quelle (http://sweatscience.com/cadence-in-elite-runners-increases-as-they-accelerate/)). Nix da mit 180 bei 6 min/mile und bei 8 min/mile. Erst wenn man schneller als ca. 3:10 - 3:30 min/km (größen- und geschlechtsabhängig) läuft, werden Frequenzen von 180 und höher ökonomisch.

Rimaro
11.05.2014, 17:13
... ebenfalls *gähn*

also du siehst, liebe Hinterherhinkerin, du kommst nicht drumrum, deine eigenen Erfahrungen zu machen. Und änder mal deinen Nicknamen :wink:

D-Bus
11.05.2014, 17:21
... ebenfalls *gähn*

also du siehst, liebe Hinterherhinkerin, du kommst nicht drumrum, deine eigenen Erfahrungen zu machen. :wink:

Es scheint tatsächlich Leute zu geben, die mehr auf Videos auf youtube mit unbelegten Behauptungen setzen, als auf Messungen von angesehenen Autoren wie Lieberman und Co, die in begutachteten Zeitschriften gelandet sind... Aber jeder, wie er mag, klar. :hallo:

Onkel Manuel
11.05.2014, 17:39
Es scheint tatsächlich Leute zu geben, die mehr auf Videos auf youtube mit unbelegten Behauptungen setzen, als auf Messungen von angesehenen Autoren wie Lieberman und Co, die in begutachteten Zeitschriften gelandet sind...
Anderes Medium, selbe Mechanismen. Wer blind Büchern & Studien vertraut, handelt meiner Meinung nach nicht besser. Aber das betrifft schon die essentiellste Frage in unserem modernen Leben: Was ist "richtig", was ist "falsch"? :wink:
Es gibt ja genügend Studien, die sich total widersprechen. Das ist genau wie bei Ernährungswissenschaftlern: Stecke 10 von ihnen in einen Raum - du erhältst 9 verschiedene Meinungen und sie kloppen sich die Köpfe ein... :D :zwinker4:

Ich denke, das ist genug Philosophie für heute. Im Endeffekt muss man ja mit sich selber klarkommen... :hallo:

D-Bus
11.05.2014, 18:37
Anderes Medium, selbe Mechanismen.

Nein: andere Mechanismen. Dort auf youtube gab es nur Behauptungen; wie Makau den WR lief, kannst du dir selbst anschauen. Und Lieberman und Co. beziehen sich auf mehrere Messungen.


Es gibt ja genügend Studien, die sich total widersprechen.

Theoretisch ja, aber in diesem Fall kenne ich keine widersprüchlichen Studien. Kennst du welche? Von daher bitte ich um:

Quelle? :prof:

dasjanix
12.05.2014, 10:41
Theoretisch ja, aber in diesem Fall kenne ich keine widersprüchlichen Studien. Kennst du welche?

Four-week habituation to simulated ba... [Scand J Med Sci Sports. 2012] - PubMed - NCBI (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23252417)
12 weeks of simulated barefoot running chan... [Int J Sports Med. 2014] - PubMed - NCBI (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24048910)


Falls du noch dabei bist Hinterherhinkerin:
http://www.roadtorio.co.za/files/2014/04/ct2a.jpg
Diana Lebo Phalula hopes to continue winning ways | The Citizen (http://citizen.co.za/169943/diana-lebo-phalula-hopes-continue-winning-ways/)
Barefoot runner in command | Sport24 (http://www.sport24.co.za/OtherSport/Athletics/South-Africa/Barefoot-runner-in-command-20140507)

Canumarama
12.05.2014, 10:48
2. Schrittfrequenz. Diese steigt normalerweise linear mit zunehmender Geschwindigkeit (Quelle (http://sweatscience.com/cadence-in-elite-runners-increases-as-they-accelerate/)). Nix da mit 180 bei 6 min/mile und bei 8 min/mile. Erst wenn man schneller als ca. 3:10 - 3:30 min/km (größen- und geschlechtsabhängig) läuft, werden Frequenzen von 180 und höher ökonomisch.

Danke für diese Info.

dasjanix
12.05.2014, 11:31
@D-Bus (und alle anderen, die es interessiert)

Zu der Studie bezüglich Ökonomie und der "Diskussion" in der NYT die du verlinkt hast:
Economy and rate of carbohydrate oxida... [J Appl Physiol (1985). 2013] - PubMed - NCBI (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23681915)

Folgenden Satz aus dem NYT Artikel

In the end, this data showed that heel-striking was the more physiologically economical running form, by a considerable margin. Heel strikers used less oxygen to run at the same pace as forefoot strikers, and many of the forefoot strikers used less oxygen — meaning they were more economical — when they switched form to land first with their heels.

finde ich in der Zusammenfassung der Studie nicht bestätigt?


No differences in Vo2 or %CHO were detected between groups when running with their habitual footstrike pattern. The RF pattern resulted in lower Vo2 and %CHO compared with the FF pattern at the slow and medium speeds in the RF group (P < 0.05) but not in the FF group (P > 0.05). At the fast speed, a significant footstrike pattern main effect indicated that Vo2 was greater with the FF pattern than with the RF pattern (P < 0.05), but %CHO was not different (P > 0.05). The results suggest that the FF pattern is not more economical than the RF pattern.

Die Umstellung auf den jeweils anderen, ungewohnten Stil erfolgte vor Ort, für die Messungen.

Kein Unterschied, wenn die Leute mit ihrem gewohnten Stil laufen

Beim langsamen Tempo sind geübte Fersenläufer auf der Ferse ökonomischer als wenn sie auf Vorfuß umstellen.

Beim langsamen Tempo bringt die Umstellung auf Ferse für geübte Vorfußläufer keine Verbesserung.

Aus dem Satz zum schnellen Tempo werde ich nicht ganz schlau. :peinlich:

Und zusammenfassend folgert die Studie, dass "FF nicht belegbar besser" ist und die NYT macht dann "RF ist belegbar besser"daraus.

:confused:

Übersehe ich da was oder ist das wieder mal einfach nur typischer Klickmich!-Onlinejournalismus, diesmal für die Fersenapologeten?

dasjanix
12.05.2014, 12:15
Siehe auch den Marathonweltrekord des Fersenläufers P. Makau und die Olympiasiege der Fersenläufer Wanjiru und Kiprotich.

File:Wilson Kipsang Kiprotich running world record at Berlin marathon 2013.jpg - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Wilson_Kipsang_Kiprotich_running_wo rld_record_at_Berlin_marathon_2013.jpg)

File:Wilson Kipsang 2012 London Marathon.jpg - Wikimedia Commons (http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wilson_Kipsang_2012_London_Marathon .jpg)

Im übrigen gibt es ja immer noch den entscheidenden Unterschied zwischen Fuß- und Schuhsohle :wink:

D-Bus
12.05.2014, 12:36
Four-week habituation to simulated ba... [Scand J Med Sci Sports. 2012] - PubMed - NCBI (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23252417)
12 weeks of simulated barefoot running chan... [Int J Sports Med. 2014] - PubMed - NCBI (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24048910)

Keine der Studien behauptet, dass FF ökonomischer als RF wäre. Da geht es doch um was ganz anderes (wie schon die Überschriften sagen).

D-Bus
12.05.2014, 12:40
File:Wilson Kipsang Kiprotich running world record at Berlin marathon 2013.jpg - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Wilson_Kipsang_Kiprotich_running_wo rld_record_at_Berlin_marathon_2013.jpg)

Nein - der Olympiasieger, nicht der Weltrekordler. Es zeigt sich, dass der eine Spitzenmarathoni Fersenläufer ist, der andere Mittelfußläufer, und der nächste Vorfußläufer. Da kann man sich doch nicht auf youtube hinstellen und einfach dummdreist behaupten, dass Fersenläufer automatisch eine schlechte running economy haben.

D-Bus
12.05.2014, 12:45
@D-Bus (und alle anderen, die es interessiert)

Übersehe ich da was oder ist das wieder mal einfach nur typischer Klickmich!-Onlinejournalismus, diesmal für die Fersenapologeten?

Erstens, wie immer: ganze Studie lesen. Da waren noch ein paar mehr Details - ich werde das heute abend nachholen.

Zweitens ging es mir um diese Schlussfolgerung, die eindeutig der Kernaussage dieses absurden youtube-Videos widerspricht:
"The results suggest that the FF pattern is not more economical than the RF pattern. "

dasjanix
12.05.2014, 13:00
Ich fand die 2 Studien interessant , weil sie vor und nach einer Umstellungsphase untersucht haben, das ist alles. Die Implikatione welcher Stil besser ist steht zwischen den Studien :wink:

Und zu dem backscheißigen "wie immer: ganze Studie lesen" - wo kann ich das tun?

Bin sehr gespannt, was für Details dann auf einmal der eigenen Zusammenfassung widersprechen.


Ach und:

Zweitens ging es mir um diese Schlussfolgerung, die eindeutig der Kernaussage dieses absurden youtube-Videos widerspricht:
"The results suggest that the FF pattern is not more economical than the RF pattern. "

Warum hast du dann, dick hervorgehoben, die NYT Zusammenfassung zitiert die behauptet, dass RF besser ist?

"FF ist nicht belegbar besser als RF" und "RF ist besser als FF" sind schon zwei grundverschiedene Aussagen.

D-Bus
12.05.2014, 13:05
Ich fand die 2 Studien interessant , weil sie vor und nach einer Umstellungsphase untersucht haben, das ist alles.

Ach so; es kam als Antwort auf meine Frage:
"Theoretisch ja, aber in diesem Fall kenne ich keine widersprüchlichen Studien. Kennst du welche?"


Und zu dem backscheißigen "wie immer: ganze Studie lesen" - wo kann ich das tun?

Z. B. in der Bücherei einer Uni. Freue mich doch immer, dir zu helfen. Muss jetzt aber los.

dasjanix
12.05.2014, 13:39
Ach so; es kam als Antwort auf meine Frage:
"Theoretisch ja, aber in diesem Fall kenne ich keine widersprüchlichen Studien. Kennst du welche?"

Weil es dir ja nicht um Wissensgewinn sondern um Polemik geht: Zwischen den Zeilen äh Studien steht der Widerspruch.



Z. B. in der Bücherei einer Uni. Freue mich doch immer, dir zu helfen. Muss jetzt aber los.

Als Akademiker ist dir dann ja bekannt wie wissenschaftliche Studien im Populärjournalismus widergegeben werden.

Edith: Und du würdest nicht auf sowas reinfallen, nur weil der Artikel deiner Überzeugung entspricht (auch wenn er schon in krassem Widerspruch zum Abstrakt steht).

Hinterherhinkerin
12.05.2014, 13:51
Ja,bin noch da.Nur irgendwie wird's immer komplizierter.Wo bleibt der Spaß?
Mit der Blasenbildung...kann gut sein,dass ich den Fuss drehe...
Ein langer Weg liegt vor mir,ich sehe es kommen...bzw wusste ichs ja,dass er lang wird...aber sooo..

dasjanix
12.05.2014, 14:06
Ja,bin noch da.Nur irgendwie wird's immer komplizierter.Wo bleibt der Spaß?
Mit der Blasenbildung...kann gut sein,dass ich den Fuss drehe...
Ein langer Weg liegt vor mir,ich sehe es kommen

Das habe ich damals ganz vergessen zu sagen: Mach auf jeden Fall regelmäßig mehr als einen Tag Pause. Und laufe nie weiter, wenn du merkst, dass die Füße genug haben, auch wenn es nur noch ein paar Schritte sind um die Distanz die du die Woche laufen willst zu schaffen. Die Haut und die Fußknochen brauchen Regeneration.

Und wenn es dir keinen Spaß macht, lass es. Es zwingt dich keiner dazu, eigentlich ist der einzige Grund sowas in der heutigen Zeit zu machen der Spaß daran.

Hinterherhinkerin
12.05.2014, 14:12
Es macht mir einen Riesenspaß...aber ich bin immer wieder verblüfft,welch Wissenschaft des ist.
Momentan bin ich beruflich unterwegs und muss eine Woche Pause machen.
Merke es aber immer noch an einem fuss etwas aussen.
Spaß macht's mir ohne Ende,daran scheitert es eher nicht.

am1981
12.05.2014, 14:14
Ja,bin noch da.Nur irgendwie wird's immer komplizierter.Wo bleibt der Spaß?


Genau das ist für mich der Hauptrund, abgesehen von der Hygiene, diesen Barfußtrend links liegen zu lassen.

Gueng
12.05.2014, 14:21
Genau das ist für mich der Hauptrund, abgesehen von der Hygiene, diesen Barfußtrend links liegen zu lassen.
Komm mal nach Marburg, und erzähl' meinen Mädels, dass das, was sie tun, unhygienisch ist. Die werden Dir ordentlich den Kopf waschen :hihi:.

dasjanix
12.05.2014, 14:26
Genau das ist für mich der Hauptrund, abgesehen von der Hygiene, diesen Barfußtrend links liegen zu lassen.

Anscheinend meinte sie aber nicht, dass es ihr keinen Spaß macht, sie wundert sich über unser Gefasel. Ist hier aber auch das einzige Barfußforum wo "LAUF DOCH IN SCHUHEN WIE BLÖD BIST DU DENN" an der Tagesordnung ist und als sinnvoller Diskussionsbeitrag zum Thema "ohne Schuhe laufen" angesehen wird :D

am1981
12.05.2014, 14:52
Grüße aus Marburg!

Zum Thema unhygienisch: Wenn ich bedenke, was man nach manchen Läufen an seinen Schuhen hängen hat... das möchte ich nicht an den Füßen haben.

Und ja, ich bin der Meinung, das es vom Standpunkt der Hygiene zumindest grenzwertig ist, in einer Stadt barfuß zu laufen. Am Strand oder meinetwegen auf der Laufbahn\band... Ok... aber in der Stadt liegt zu viel Dreck \ Scherben \ Hunde(bzw Tauben)k*cke

D-Bus
12.05.2014, 15:19
Weil es dir ja nicht um Wissensgewinn sondern um Polemik geht: Zwischen den Zeilen äh Studien steht der Widerspruch.

Als Akademiker ist dir dann ja bekannt wie wissenschaftliche Studien im Populärjournalismus widergegeben werden.

Edith: Und du würdest nicht auf sowas reinfallen, nur weil der Artikel deiner Überzeugung entspricht (auch wenn er schon in krassem Widerspruch zum Abstrakt steht).

Von deinen Beleidigungen lasse ich mich nicht ablenken. Der von dir so kritisierte Satz aus der NYT wird m. E. von diesem Zitat aus der Originalstudie gedeckt:

"Although this finding may also be highly individualized and dependent on relative running intensity, the present study found that 75% of the RF group participants and 61% of the FF group participants had greater rates of carbohydrate oxidation with the FF pattern compared with the RF pattern at each speed (Table 2)."

greater rates of carbohydrate oxidation => mehrheitlich höherer Energieverbrauch im Vorfußstil, sowohl für Vorfußläufer (61%) oder Fersenläufer (75%).

Diese 61% sind schon bemerkenswert: da stellen Vorfußläufer auf Fersenlauf um, und verbrauchen mehrheitlich im doch umgewohnten Laufstil gleich weniger Energie.

Aden
12.05.2014, 15:26
Im Frühling, wenn man über die abgefallenen Pollen der Bäume läuft, bleibt einiges kleben, hat man dann etwas Matsch an der Sohle, ansonsten eher nicht. Wir haben es hier in Deutschland da sehr gut, allgemein auch in der westlichen zivilisation, ist schön auf glattem Boden zu laufen.

Witzigerweise sind teilweise während dem b.-laufen die Füße, bei mir, am weißesten, in der ersten halben bis 3/4-h, wenn die Haut aufgerauht ist so daß viele kleine weiße Striemen zu sehen sind, aber klar ein bißchen Naturbursche,-mädel,-mensch muß man sein.

Mir ist noch zu Scherben eingefallen, Hinterhinkerin, kann sinnvoll sein ne Pinzette mitzunehmen. Kann passieren, daß man sich einen winzigen Splitter "einläuft", heißt, er ist nicht groß genug um sofort zu schmerzen, bleibt aber stecken und gräbt sich durchs laufen ein.
Bei mir war mal einer so lang drin, bemerkte ihn erst, als ich Wochen später an der Stelle Schmerzen hatte, bei selbst-Op dann den Glassplitter rauszog.
Wenn mans beim Lauf feststellt, ist so einer mglw. auch zu tief drin, Pinzette kann da nützlich sein. Ich vertrau jetzt auf meine Hornhaut/Fettschicht.

@dasjanix

Seine, (deine D-Bus), Aussagen sind mit Widerhaken versetzt, je mehr du dich daran wehrst, umso stärker hängst du dran, darum gehts. Will mich nicht einmischen, jedem seine Kommunikation, wenns für beide ok ist.

Gueng
12.05.2014, 15:59
Mir ist noch zu Scherben eingefallen, Hinterhinkerin, kann sinnvoll sein ne Pinzette mitzunehmen.
Nach meiner Erfahrung ist eine Sicherheitsnadel effektiver. Die Scherben, bei denen die Gefahr besteht, draufzutreten, sind so klein, dass eine übliche Pinzette dafür eher zu grob ist.


Ich vertrau jetzt auf meine Hornhaut/Fettschicht.
Das ist sinnvoll, denn die ist nach einiger Anpassungszeit tatsächlich sehr vertrauenswürdig.

dasjanix
12.05.2014, 17:13
Von deinen Beleidigungen lasse ich mich nicht ablenken.
Wie man in den Wald usw.


greater rates of carbohydrate oxidation => mehrheitlich höherer Energieverbrauch

Da steht doch sogar noch "rate" davor, das ist der Anteil Kohlenhydrate am, nicht der Energieverbrauch.


Diese 61% sind schon bemerkenswert: da stellen Vorfußläufer auf Fersenlauf um, und verbrauchen mehrheitlich im doch umgewohnten Laufstil gleich weniger Energie.

Die Autoren selbst finden es weit weniger bemerkenswert.

3 Sätze weiter wird dann übrigens gemutmaßt, dass es daran liegen könnte dass Schuhe im Fersenbereich mehr gepolstert sind und FF unökonomischer sein könnte weil die Muskeln somit mehr arbeiten müssen. :hihi:

D-Bus
12.05.2014, 17:19
Wie man in den Wald usw.


Schön wär's. Leider kannst du nicht sachlich bleiben.

Solltest du dich wirklich von mir beleidigt fühlen, bitte ich um Quellennachweis.

dasjanix
12.05.2014, 17:28
Schön wär's. Leider kannst du nicht sachlich bleiben.

Solltest du dich wirklich von mir beleidigt fühlen, bitte ich um Quellennachweis.

Jetzt hast du dich aber doch ablenken lassen. Das tut mir leid.

aghamemnun
12.05.2014, 17:32
Da steht doch sogar noch "rate" davor, das ist der Anteil Kohlenhydrate am, nicht der Energieverbrauch.
Das ist definitiv Quatsch.

dasjanix
12.05.2014, 17:47
Das ist definitiv Quatsch.

Sicher?


Absolute rate of carbohydrate oxidation (V ˙ CHO ) in grams per minute
was determined from the rates of carbon dioxide expired (V ˙ CO 2 ) and V ˙ O 2
(...)
Because V˙ CHO will vary directly with total energy expended, the relative contribution of carbohydrate
to total energy expenditure (%CHO) was calculated by converting
V˙ CHO in grams per minute to kilocalories per minute (g * 4 kcal/g) and
then scaling to the rate of energy expenditure in kilocalories per
minute.


Improvements in the relative contribution of carbohydrate
oxidation to total energy expenditure may also be beneficial to
both elite and recreational runners. The rate of carbohydrate
oxidation is especially important during long endurance events
that have the potential to deplete muscle glycogen stores and is
thus the limiting factor in performance of endurance events
(10).

sven31415
12.05.2014, 18:02
@dasjanix, D-Bus: Meiner Meinung nach seid ihr ziemlich OT in dem Fred.

aghamemnun
12.05.2014, 18:44
Sicher?
Ja. Die von Dir gelieferten Zitate belegen es doch schwarz auf weiß:

Absolute rate of carbohydrate oxidation (V ˙ CHO ) in grams per minute
Und wenn es dann doch mal um den KH-Anteil geht, heißt es:

Improvements in the relative contribution of carbohydrate
oxidation to total energy expenditure
Also nicht "rate", sondern "relative contribution".

Josalie
12.05.2014, 18:51
@ gueng: läufst du ausschließlich barfuß oder auch in laufschuhen?
bist du auch außerhalb des laufens barfuß unterwegs?

also ich bin noch nie barfuß gelaufen, werde es jetzt aber definitiv ausprobieren. allerdings bin ich drinnen und im sommer auch draußen gerne barfuß unterwegs. in meiner kleinstadt und auch in meinen büro (ohne mandantenkontakt - für notfälle stehen die schuhe immer zum reinspringen bereit ;) ) ernte ich aber immer irritierte blicke und langweilige kommentare - "sie haben ja gar keine schuhe an" ( haha - ist mir gar nicht aufgefallen)

dasjanix
12.05.2014, 19:18
Ja. Die von Dir gelieferten Zitate belegen es doch schwarz auf weiß:

Und wenn es dann doch mal um den KH-Anteil geht, heißt es:

Also nicht "rate", sondern "relative contribution".

Hier geht es immer um den Anteil, nicht "dann doch mal". Auch bei der Tabelle auf die D-Bus sich bezog.

aghamemnun
12.05.2014, 19:22
Hier geht es immer um den Anteil, nicht "dann doch mal". Auch bei der Tabelle auf die D-Bus sich bezog.
Das wird durch stete Wiederholung auch nicht richtiger. Ende der Durchsage.

dasjanix
12.05.2014, 19:29
Das wird durch stete Wiederholung auch nicht richtiger. Ende der Durchsage.

Lies es halt selbst nach: http://www.umass.edu/locomotion/pdfs/jap-2013.pdf

D-Bus
12.05.2014, 19:37
Wer noch immer die "CHO"-Diskussion nicht versteht, findet vielleicht die Zusammenfassung der Autoren hilfreich:
"The present study found that the FF pattern was less economical than the RF pattern in habitual RF runners at all speeds and in both RF and FF runners at the fast speed. These findings support previous studies that identified features characteristic of the RF strike pattern to be associated with more economical runners (16, 41)."

und, was für mich persönlich - und für die Fadenerstellerin aufgrund ihres Halbmarathonziels vermutlich auch - besonders interessant ist:
"These results suggest that running with a RF pattern might confer benefits in endurance events in both habitual RF and FF runners."

Etwa: Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Fersenlaufstil in Ausdauerwettkämpfen vorteilhafter ist, sowohl für Gewohnheitsfersenläufer als auch für -vorfußläufer.

dasjanix
12.05.2014, 19:52
"%CHO" bitte. Du bist ja der Auslöser mit deiner ungenauen Aussage vorhin:


greater rates of carbohydrate oxidation => mehrheitlich höherer Energieverbrauch



PS: Und immer dran denken, dass es hier ums Laufen in Schuhen geht, in welchen mit Sprengung (wenn auch geringer) um genau zu sein. Haben sie ja selber als möglichen Grund für die Ergebnisse in den Raum gestellt :wink:

Gueng
13.05.2014, 13:39
@ gueng: läufst du ausschließlich barfuß oder auch in laufschuhen?
Ich laufe soviel barfuß, wie es die Witterungsbedingungen und die Wege hergeben, in den vergangenen 12 Monaten ca. 60% der Gesamtlaufstrecke (das sind ca. 1.900 km). Beim Rest trage ich einigermaßen leichte Schuhe, z.B. Wettkampf- oder Lightweight-Laufschuhe, manchmal auch Wasserschuhe.


bist du auch außerhalb des laufens barfuß unterwegs?
Nein, ein Hippie werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr :zwinker5:. Im Wesentlichen ziehe ich die Schuhe nur zum Schlafen und zum Laufen aus.

sven31415
13.05.2014, 14:31
Genau aus dem Grund benutze ich in der Öffentlichkeit lieber VFF.
Barfuss: Nur irritierte (manchmal blöde) Kommentare.
VFF: "Oh was sind das für tolle Schuhe."

Hinterherhinkerin
13.05.2014, 17:27
Ich war heute 3,5 Kilometer los,der Boden war nicht ideal.Rauhe Gehwegplatten,aber hatte nicht viel Zeit da ich beruflich unterwegs bin.
Am grossen Zeh ist nun eine grosse Blutblase,die fast den halben Zeh einnimmt.Ob das alles noch im Rahmen des anfänglichen Normalen liegt?
Zumindest hat das mit dem entspannten geklappt...
Barfuss ist so toll..trotz der Blasen.

sven31415
13.05.2014, 17:47
Mach dir wegen der Blasen keine Sorgen. Die gehen mit der Zeit komplett weg. Ich lauf zwar nur VFF aber da war das am Anfang ähnlich.
Schön, das es mit dem Entspannen gut geklappt hat.
LG

Sven

Hinterherhinkerin
13.05.2014, 19:08
Der Kleinzehenballen schmerzt auch etwas.Hatte versucht,den Fuss nicht einzudrehen,war neablöde Idee die für mich normale Bewegung kurzzeitig zu ändern.Bin dann wohl zu stark darauf getreten

Ich bin heut aber auch irgendwie anders gelaufen,habe mehr mit dem ganzen Fuss aufgesetzt.
Entspannen,entspannen...ich geb mir Mühe :)
Mit den Blasen beruhigt mich etwas.Die sind echt Hammerfies und die jetzige echt riesig

barefooter
13.05.2014, 22:25
Ich war heute 3,5 Kilometer los,der Boden war nicht ideal.Rauhe Gehwegplatten,aber hatte nicht viel Zeit da ich beruflich unterwegs bin.

Hier hinke ich mal hinterher, denn es war leicht vorauszusehen:
Dreieinhalb Kilometer sind für Barfuß-Einsteiger zu lang,
raue Platten nicht nur nicht ideal, sondern absolut ungeeignet,
barfuß laufen und Zeitnot passen nicht zusammen,
in der Fremde sollte das Gelände vorher sorgsam erkundet werden,
warum das nicht erst einmal gehend/schreitend?


Am grossen Zeh ist nun eine grosse Blutblase,die fast den halben Zeh einnimmt.Ob das alles noch im Rahmen des anfänglichen Normalen liegt? Zumindest hat das mit dem entspannten geklappt. Barfuss ist so toll..trotz der Blasen.

Blasen hatte jeder schon mal, ob nun mit oder ohne Schuhen. Normal sind sie dennoch nicht und barfüßig leichter zu vermeiden als besohlt, wenn am Anfang behutsam vorgegangen und nicht gleich übertrieben wird. Laufen barfuß erleben kann toll sein, aber entspannen lässt sich dabei besser ohne diese kleinen Monster.


Der Kleinzehenballen schmerzt auch etwas.Hatte versucht,den Fuss nicht einzudrehen,war neablöde Idee die für mich normale Bewegung kurzzeitig zu ändern.Bin dann wohl zu stark darauf getreten. Ich bin heut aber auch irgendwie anders gelaufen,habe mehr mit dem ganzen Fuss aufgesetzt. Entspannen,entspannen...ich geb mir Mühe. Mit den Blasen beruhigt mich etwas.Die sind echt Hammerfies und die jetzige echt riesig

Eine gediegene Anleitung wäre vielleicht keine schlechte Idee? So wie es keine gute war, mit der Blase (barfuß?) weiterzulaufen. So ein Ding kann sich durch weitere Reibung jederzeit öffnen und damit den Heilungsverlauf verzögern, auch wenn keine Infektion hinzukommt.

Hinterherhinkerin
13.05.2014, 22:46
Inwiefern gediegene Anleitung?Für die Technik?Die Kilometerlänge?Insgesamt gesehen?

barefooter
13.05.2014, 23:10
Inwiefern gediegene Anleitung?Für die Technik?Die Kilometerlänge?Insgesamt gesehen?

Eigentlich für alles, denn Interesse und Begeisterungsfähigkeit sind da und müssen nur noch in die richtige Bahn gelenkt werden. Mit solider Anleitung würdest du Verletzungen durch Fehler vorbeugen und nachhaltig viel Freude an barfüßiger Bewegung haben können - als ideales Terrain dazu bietet sich deine heimatliche Lüneburger Heide an, sie einmal unbesohlt auf dem Heidschnuckenweg zu durchqueren, könnte auch für mich ein verlockendes Fernziel sein.

Hinterherhinkerin
14.05.2014, 06:14
Barfuss gehen..das mache ich eigentlich fast täglich mit dem Hund,rund zehn Kilometer,ansonsten in fivefingers wenns Wetter richtig mies ist.
Ich wüsste hier keinen,der mich da anleiten könnte,verstehe aber durchaus die Notwendigkeit.Bekam es ja nun selbst wieder zu spüren.

Aden
14.05.2014, 08:06
Nach meinem ersten b.-Lauf hatte ich auch eine Blutblase, am großen linken Zeh (bin Rechtsfüßer), hab das erste halbe Jahr einigermaßen gründlich Tagebuch geführt, danach einige Wochen nichts. Dann über eine ganze Weile hinweg.
Hab die Blasen abends aufgestochen, aber die Haut drangelassen. Irgendwann wurde diese fester und es bildeten sich trotzdem darunter Blutblasen, heißt man konnte sie nicht mehr aufstechen, ich konnte reinpicksen, aber die Flüssigkeit konnte nicht raus.
Ich meine es gab dann sogar mal zwei Blutblasen übereinander (unter der dicken Hautschicht).

Ich habe dann nichts gemacht, die Haut lief sich mit der Zeit ab, Schicht für Schicht bis auch die, inzwischen innen getrocknete Blutblase auch ~abgerieben wurde.

In FF hatte ich noch nie eine Blutblase.



Gueng, mich interessiert, ihr lauft doch in einer Gruppe, zu mehreren?
Ist es da nicht schwieriger mit dummen Kommentaren oder Aktionen umzugehen, als alleine?
Wenn ich es so bei mir überschlage, ist es sehr vorteilhaft für mich bestimmten Menschen ausweichen oder im Extremfall auch am Kragen packen zu können , was ich mir in einer Gruppe eher kompliziert vorstelle, kann ja nicht andere so in Sippenhaft mitnehmen oder spontan organisiert die Richtung ändern.
Daß FF da quasi als Feigenblatt dienen, hab ich auch so erlebt, mit ihnen ist in der Regel weniger Streß.

Oder erlebt ihr kaum etwas und ich habe einfach mit meinem Wohnort Pech, ist es für euch kein Thema?

Hinterherhinkerin
14.05.2014, 10:04
Auf den paar Kilometerchen,die ich momentan laufe kann ich mir auch schon einiges anhören.
Du läufst auch in FF?In welchem Modell?

dasjanix
14.05.2014, 10:15
Schuhläufer bitte Augen zuhalten.

@Hinterherhinkerin

Blase am großen Zeh - zuviel Reibung, das muß nicht vom Verdrehen kommen sondern es kann auch einfach sein, dass du dich in Laufrichtung viel zu stark mit den Füßen/über den großen Zeh abstößt.

Wie hoch ist deine Schrittfrequenz?

Konzentriere dich am Ende des Bodenkontaktes darauf, das Knie zu heben - drücke dich nicht bewußt mit irgendwas unterhalb der Knie (Waden, Fuß in den Boden pressen, großer Zeh) ab. Anders gesagt, springe nicht nach vorne/oben.

Benutze Fuß und Waden (Ballen außen->ganzer Ballen->direkt danach Ferse->Achillessehne->Wadenmuskulatur) um bei der Landung den Aufprall abzufangen; bei ausreichend hoher Schrittfrequenz für das jeweilige Lauftempo wirst du einen "federnden" Schritt bemerken weil sich die gespannten Sehnen und Muskeln wieder entspannen - die Energie, die du dadurch in den Boden überträgst reicht für den Anfang, um vom Fleck zu kommen und sich nicht die Fußsohlen aufzureißen.

Wenn du schneller laufen willst benutze weiterhin nicht aktiv deine Waden oder Füße um dich abzustoßen, du hast oberhalb vom Knie sehr große Muskeln über die du auch Kraft in den Boden übertragen kannst. Das ist hier wieder ein kontroverses Thema und es kann sein, dass bald jemand kommt und sagt, dass man beim Laufen ganz dolle seinen großen Zeh benutzen muss aber die Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur ist offensichtlich gigantisch im Vergleich zur Großzehmuskulatur und es bietet sich mMn an, sie zur Fortbewegung aktiv (und alternativ) zu nutzen.

Als praktische Demonstration: Stelle dich aufrecht auf ein Bein und versuche jetzt, ohne dich nach vorne zu lehnen, mit dem Standbein abzustoßen/zu hüpfen oder das Bein in der Luft nach vorne zu strecken um deinen Schwerpnkt zu verlagern vom Fleck zu kommen. Ach so, Arme oder Kopf vorstrecken zählt auch nicht :wink:

M@rtin
14.05.2014, 10:23
Seit zwei Jahren laufe ich,seit zwei Jahren kam ich nicht über mehr als zehn schmerzvolle Kilometer...
Wie sieht es denn aus, wenn Du weniger als 10km mit Schuhen läufst?
Wie hast Du Deine Laufschuhe gewählt?

Gueng
14.05.2014, 10:48
Gueng, mich interessiert, ihr lauft doch in einer Gruppe, zu mehreren?
Ja, und manchmal sogar akkurat aufgereiht mitten durch die Altstad (https://lh3.googleusercontent.com/-wVnCfAdHjYU/Uzxoo2k_McI/AAAAAAAAANE/EDHw-VSs3y8/w1037-h778-no/DSCI1511_web.jpg)t.


Ist es da nicht schwieriger mit dummen Kommentaren oder Aktionen umzugehen, als alleine?
...
Oder erlebt ihr kaum etwas und ich habe einfach mit meinem Wohnort Pech, ist es für euch kein Thema?
Die Kommentare sind zwar gelegentlich "dumm" im Sinne von "Ausdruck von Unwissenheit/Erfahrungsmangel", häufig aber eher besorgt bis anerkennend, sehr selten aggressiv. Manchmal zeigen Passanten sogar echtes Interesse an der von uns/mir demonstrierten alternativen Art zu laufen, und man muss sich bemühen, die Welt des Barfußlaufens in einer Minute zusammenzufassen.
Von daher hatte ich bisher nie das Bedürfnis, während eines Laufs jemandem an den Kragen zu gehen :).

Aber vielleicht ist in solchen Dingen die Bevölkerung einer Stadt mit über 25% Studierendenanteil und einer fast 500 Jahre alten Universität etwas offener eingestellt als anderswo.

Hinterherhinkerin
14.05.2014, 14:23
Martin:Probleme,immer nur Probleme.Asics gt2000,nike free 3.0,Nike pegasus,newton,on cloud.Mit dem cloudsurfer hatte ich dann nix mehr im 'Problembein',dafür im anderen Bein.


Dasjanix: Schrittfrequenz...weiß nicht genau.Habe mir einen Taktgeber zugelegt gehabt und mal auf 180 eingestellt.Komm ich total nicht mit klar.Wenn ich kleinere Schritte mache beabsichtigt,mache ich zudem mit einem Unterschenkel anscheinend eine Drehbewegung.Ich versuche seit ewig,das hintere Bein ohne abstoßende Bewegung nach oben zu befördern,will aber nicht so recht klappen.
Es heißt ja auch immer run like a child.Es fühlte sich gestern schon sehr danach an und war endlich mal wieder entspannend.Ich bin sonst sehr vorderfusslastig gelaufen und gestern mehr auf dem ganzen Fuss.Bin ohne nachzudenken los geflitzt und irgendwie hat sich das dann so eingestellt und ich habe mich supergut gefühlt.
Ich sage ja,ich bin mehr und mehr verunsichert.
Ob ich evtl ganz auf ff und evtl Huaraches umsteigen soll....?Der nächste Lauf ist in ff

M@rtin
14.05.2014, 14:32
Ich sag´ mal so:

wer beim Laufen mit und ohne Schuhe solche gesundheitlichen Probleme hat, sollte vielleicht dem grundsätzlichen Problem auf den Grund gehen.

Du scheinst kein Problem mit Schuh oder nicht Schuh zu haben. Sondern Du scheinst ein Problem mit dem Laufen zu haben.

Viel Glück weiterhin!

D-Bus
14.05.2014, 14:36
Genau aus dem Grund benutze ich in der Öffentlichkeit lieber VFF.
Barfuss: Nur irritierte (manchmal blöde) Kommentare.

Na und? Stört dich das wirklich so sehr, dass du deshalb Schuhe anziehst?

Übrigens war es meiner Tochter immer sehr unrecht, wenn ich in Vibrams mit ihr lief. Jetzt war ich barfuß neben ihr hergelaufen (motiviert von dasjanix und co.), und nu darf ich gerne wieder die Vibrams anziehen. :zwinker4:


Schuhläufer bitte Augen zuhalten.

Och menno. Hoffentlich kam danach nix provozierendes.


Ja, und manchmal sogar akkurat aufgereiht mitten durch die Altstad (https://lh3.googleusercontent.com/-wVnCfAdHjYU/Uzxoo2k_McI/AAAAAAAAANE/EDHw-VSs3y8/w1037-h778-no/DSCI1511_web.jpg)t.

Oh - da wird doch wohl hoffentlich keiner heimlich auf der Ferse gelandet sein?

Hinterherhinkerin
14.05.2014, 14:46
Martin : falls du nicht ganz mitgelesen haben solltest...ich habe vom Laufen ohne Schuhe eine Blutblase.Mehr nicht.
Seitdem ich die Schuhe aus habe,bzw zwischendurch auch einmal mit ff laufe,habe ich keine Probleme mehr mit dem Unterschenkel.
Du hast mich gefragt,wenn ich weniger als zehn Kilometer MIT Schuhen laufe.Allein darauf war meine Antwort bezogen.

M@rtin
14.05.2014, 14:54
ich habe vom Laufen ohne Schuhe eine Blutblase.Mehr nicht.
Ganz am Anfang sprachst Du auch von einem Pieken.

Der Kleinzehenballen schmerzt auch etwas.

Merke es aber immer noch an einem fuss etwas aussen.

Habe festgestellt,wenn ich so langsam laufe,macht mir mein rechtes Bein über dem innenknöchel hin Probleme.Vermutlich weil ich nicht mit soviel Körperspannung laufe,knick ich in der Hüfte ein und der Unterschenkel macht ne blöde Bewegung

Außerdem finde ich eine Blutblase schon ein ziemliches gesundheitliches Problem...

Hinterherhinkerin
14.05.2014, 15:28
Ja,ganz am Anfang.Jetzt aber nicht mehr.Bissel Anpassung finde ich durchaus normal,es hat ja nicht geschmerzt und die Blase...Naja.Ansichtssache.Ich finde es nicht dramatisch erstaunlich,wenn man barfuss auf Beton und Asphalt läuft,wenn die Füsse es noch nicht gewohnt sind,sich noch kein Selbstschutz in Form von Lederhaut etc aufgebaut hat,allenfalls nervig.
Danke für die Glückwünsche,dir auch alles Gute.

barefooter
14.05.2014, 15:50
Barfuss gehen..das mache ich eigentlich fast täglich mit dem Hund,rund zehn Kilometer,ansonsten in fivefingers wenns Wetter richtig mies ist.

Wirklich fast jeden Tag ca. 10 Kilometer barfuß gehen, das ist höchst respektabel, wie es da noch Probleme beim Laufen geben kann, ist rätselhaft. Denn ich halte barfuß gehen für die beste Vorübung zum Laufen, mit oder ohne Schuhen.


Ich wüsste hier keinen,der mich da anleiten könnte,verstehe aber durchaus die Notwendigkeit.Bekam es ja nun selbst wieder zu spüren.

Wenn hier sowieso keiner raten kann, warum hast du dann gefragt?

sven31415
14.05.2014, 15:53
Na und? Stört dich das wirklich so sehr, dass du deshalb Schuhe anziehst?
Beim Laufen wäre es für mich ok.
Im Alltag stört es mich so sehr, ja.

Um die Anpassung der Füsse für das Laufen möglichst perfekt zu haben und frei von Blasen und Scheuerstellen zu laufen, mache ich eigentlich immer so, daß ich beim Laufen und im Alltag dasselbe Modell Schuhe anhabe. Nicht das gleiche Paar, da die Laufschuhe immer so dreckig sind und riechen aber ein ähnliches Modell.

Für das Barfusslaufen heisst das für mich, das ich dann auch im Alltag am liebsten nur barfuss unterwegs sein wollte. Auf der Arbeit geht das aber gar nicht. VFF ist auf der Arbeit ok.

Ich hatte trotzdem mal überlegt auf barfuss zu wechseln, aber im Moment hab ich keine Lust wieder so langsam zu werden. Ich bin grade gut in Form und barfuss ist nochmal deutlich schwieriger als VFF:

@Hinterherhinkerin: Deine Berichte hören sich schon deutlich besser an! Viel Spaß!

LG

Sven

Hinterherhinkerin
14.05.2014, 16:07
Barefooter : ich meinte mit Hilfe und Anleitung von 'hier',in der Lüneburger Heide,an so einen Barfusscoach dachte ich...der neben mir steht,sich das anschaut.
Ratschläge habe ich hier schon ein paar hilfreiche bekommen.
Ja,ich war seit Wochen in meiner Freizeit nur barfuss,oder in fivefingers unterwegs.Hauptsächlich barfuss und auf sehr langen Spaziergängen.
Beruflich muss ich leider Sicherheitsschuhe tragen.
Eine Blase,eine wie gesagt sehr grosse hatte ich nur am linken grossem Zeh und ich denke,dasjanix hat recht mit dem abstossen.
Bis auf den blauen kleinen Zeh haben Sehnen,Muskeln usw bislang nicht gemault.

Danke,Sven.Meine nächsten-bislang noch mickrigen Kilometerchen-werde ich in fivefingers probieren,mal schauen was dann passiert..

Aden
14.05.2014, 18:41
Ich hab stinknormale KSO, find ich von Muskel Belastung nicht anders als ohne, aber im Moment wird mir zu schnell heiß in ihnen. Wenn man nur auf dem Ballen läuft macht es einen Unterschied, da die Füße/Zehen sich nicht so festkrallen können, ansonsten kaum.

Aber das Gefühl fehlt halt. Und sie sind lauter, platschen.

Hinterherhinkerin
14.05.2014, 19:15
Wenn ich nur auf dem Ballen laufen will,muss ich mich barfuss oder in ff sehr in die Bewegung zwingen.
Wenn ich Schuhe anhabe mit starker Dämpfung tänzel ich auf dem Vorderfuss rum..automatisch..fühlt sich für mich aber auch irgendwie nicht natürlich an.
Kso...sind die besser als die Bikila für verschiedne Untergründe?

Aden
15.05.2014, 11:14
Kann ich nicht sagen, kenn nur dieses eine Modell. Die sind schon rutschig auf feuchter, plattgelaufener Erde.

Das mit dem Ballenlauf ist so ein Spezi-Ding von mir, macht sonst kaum jemand, ist auch unökonmisch und etwas gesundheitsgefährdend. Da sind mir nur die Unterschiede extrem aufgefallen.

sven31415
15.05.2014, 13:32
Die Kso haben die klassische Glatte Sohle, die auch die Classics haben.
Ich habe die Kso nicht nur die Classic und die Bikila.
Die Bikila haben eine Sohle die etwas dicker ist als die von den Classics ist. Du spührst also etwas weniger den Boden als bei den Classics/Kso.
Dicke ist allerdings so ne Sache, weil dünner werden sie an sich von alleine :-)

LG

Sven

sven31415
15.05.2014, 13:35
Hallo nochmal

hier sind die Sohlen aufgelisten:
Vibram FiveFingers | Anatomy (http://www.vibramfivefingers.it/anatomia.aspx)

The first foot sole ist die vom Classic/Kso

die "running specific" ist die vom Bikila.

LG

Sven

Hinterherhinkerin
15.05.2014, 15:13
Danke,Sven..
Ich habe die Bikila wie gesagt und den Nachfolger vom classic.
Der Bikila evo hat ja angeblich noch mehr Sohle,hab ich gelesen.Den habe ich und leider sonst -noch- keinen Vergleich.
Welchen benutzt du denn für was?
Ich bin auch an diesen Luna-sandals so interessiert.vielleicht schenke ich sie mir zum Geburtstag...
Hat die jemand?habe in einem anderen thread davon gelesen.

LG zurück

sven31415
15.05.2014, 16:25
Hi Hinterherhinkerin,

ich hab den Classic fürs Laufen. Die alten (durchgelaufenen) Classics benutze ich dann auch als Freizeitschuh (hab 3 Paar alte).
Den Bikila: Als Freizeitschuh. Ich wollte erst mit dem laufen, mir hat der Classic aber besser zum Laufen gefallen, weil er dünner ist.
Den El-X: Als Freizeitschuh. Ich bin auch schon mit dem gelaufen. Geht auch sehr gut. Er ist ein bisschen warm. Der Classic ist kühler.
Den Flow: Zum Laufen im Winter. (und als Freizeitschuh). Der Flow ist aus Neopren und das ist sehr empfindlich und nicht sehr haltbar.
Ich hab alle Schuhe in Gr 44 ausser den Classic, den hab ich in 43. Der war mir in 44 zu locker an der Ferse. Den Classic also unbedingt anprobieren.

Meine Frau hat noch den Entrada als Freizeitschuh. Sie ist mit dem nicht so zufrieden. Er ist zwar schön luftig und leicht, die Ferse ist allerdings niedriger als beim Classic. Deswegen kann die Ferse leicht rausrutschen. Deswegen kann sie mit dem auch nicht laufen.

Dann hat sie den Bikila als Freizeitschuh und den Classic zum laufen. Und noch einen Flowtrek für den Winter. Die Treksohle ist an sich nix, weil viel zu hart, ich hab damals aber nix anderes bekommen. Der Flow war ausverkauft.

Gefährlich ist es bei praktisch allen Vibrams, wenn man nachlässig läuft und mit dem Großzeh am Boden von oben hängenbleibt, dann hat man direkt ein Loch im Schuh am Zehennagel.
Bei allen Vibrams schleifen sich die Taschen zwischen den Zehen durch. (Bei den El-X bis jetzt noch nicht)

LG

Sven

Hinterherhinkerin
15.05.2014, 20:02
Hey,vielen Dank für die ganzen Infos.. :)
Ich bin vorhin mit den Bikilas unterwegs gewesen und ich muss sagen,ich liebe es abgöttisch :D ist ja der Hammer,als ich das letzte Mal vor einigen Wochen mit denen unterwegs war,bin ich verkrampft immer sehr auf den Ballen gelaufen,dann in der Zwischenzeit nur barfuss...
Ich merke meine Waden doch recht deutlich :D aber toll wars.Asphalt,sowie Trail,rauf und runter.Habe die ganze Zeit immer das 'relax,relax-mantra' im Ohr gehabt.
Meine Füsse wurden zunehmend entspannter und es war mir ganz egal,wie es wohl aussieht und ob ich alles richtig mache.Hat prima geklappt :) leider ist mein Handy unterwegs ausgegangen und damit auch runtastic.Müssten um die vier Kilometer gewesen sein und fix war ich..wow

Josalie
15.05.2014, 21:38
inspiriert von eurem Barfußlaufen und weil ich an sich gerne ohne Schuhe bin, habe ich mich heute mal ohne Schuhe auf den Weg gemacht.
Laufen wollte ich noch nicht, ich dachte ich gewöhn meine Füße erst mal an die Welt ausserhalb der Wohnung und des Rasens. Also bin ich heute von der Arbeit barfuß nach Hause gegangen. Ca. 2km gepflasterter Weg. Das war lustig, weil es noch ziemlich kühl ist und ich mit Winterjacke und der Bürokleidung aber mit nackten Füßen unterwegs war. Das hat mir irritierte Blicke eingebracht - aber das war mir egal. Es hat mir Spaß gemacht. Meine Fußsohlen tolerieren Steinchen noch sehr bedingt, aber der Weg war sehr sauber und so konnte ich in gewohntem Tempo gehen. Am Ende dann doch ein bischen langsamer - weils doch ungewohnt war.
Meine Sohlen und die Haut an sich hat keinerlei Schaden genommen. Kalte Füße hab ich nicht gehabt, weil ja alles besser durchblutet wird.

Jetzt aber tut mir der rechte Fuß im Ballenbereich weh. So innen drin, ich würde sagen, die Knochen tun weh.

Ich hoffe das legt sich mit der Gewöhnung - es hat mir nämlich eigentlich super gefallen.


Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende

Hinterherhinkerin
15.05.2014, 22:25
Du hast da schon was von zwei Kilometer gehen?
Du bist sonst auch gerne barfuss...wie oft denn?und was machst du barfuss?

Josalie
16.05.2014, 07:59
@ Hinterherhinkerin - findest du 2 km jetzt viel ? ich hab da gar keinen Plan.
Ich mach nix spezielles barfuss - aber wenn ich nach Hause komme, ziehe ich die Schuhe aus. Und oft auch im Büro, nur muss ich da die Socken anlassen, weil ich den Chef und die Kollegen nicht überfordern will. Ausserdem könnten Mandanten kommen, dann muss ich schnell in die Schuhe springen. Am Anfang war mein Chef nicht so einverstanden, aber zu der Zeit hatte ich einen Fersensporn, dem das Barfußlaufen gut getan hat. Das hat er als Erklärung akzeptiert und inzwischen hat er sich dran gewöhnt.

sven31415
16.05.2014, 10:25
Hey,vielen Dank für die ganzen Infos.. :)
Ich bin vorhin mit den Bikilas unterwegs gewesen und ich muss sagen,ich liebe es abgöttisch :D ist ja der Hammer,als ich das letzte Mal vor einigen Wochen mit denen unterwegs war,bin ich verkrampft immer sehr auf den Ballen gelaufen,dann in der Zwischenzeit nur barfuss...
Ich merke meine Waden doch recht deutlich :D aber toll wars.Asphalt,sowie Trail,rauf und runter.Habe die ganze Zeit immer das 'relax,relax-mantra' im Ohr gehabt.
Meine Füsse wurden zunehmend entspannter und es war mir ganz egal,wie es wohl aussieht und ob ich alles richtig mache.Hat prima geklappt :) leider ist mein Handy unterwegs ausgegangen und damit auch runtastic.Müssten um die vier Kilometer gewesen sein und fix war ich..wow
Perfekt!

dasjanix
16.05.2014, 11:48
Übrigens war es meiner Tochter immer sehr unrecht, wenn ich in Vibrams mit ihr lief. Jetzt war ich barfuß neben ihr hergelaufen (motiviert von dasjanix und co.), und nu darf ich gerne wieder die Vibrams anziehen. :zwinker4:

Tochter: Musst du immer diese komischen Gorillaschuhe anziehen?
D-Bus: *lässt die Schuhe ganz weg*
Tochter: :haeh: :klatsch: :nene:



Schrittfrequenz...weiß nicht genau.Habe mir einen Taktgeber zugelegt gehabt und mal auf 180 eingestellt.Komm ich total nicht mit klar.Wenn ich kleinere Schritte mache beabsichtigt,mache ich zudem mit einem Unterschenkel anscheinend eine Drehbewegung.

180 ist für langsames Tempo auch zu viel, sieh das eher als einen Richtwert und experimentiere mit einer für dich angenehmen Frequenz (jenseits von ~160 mMn).

Es gibt zwar "Anleitungen" die sagen dass man immer mit 180 Schritten pro Minute laufen muss und das Tempo über Schrittlänge und wieweit man sich vorlehnt reguliert aber es gibt keinerlei Beleg warum es exakt diese Frequenz zu sein hat und in der realen Welt läuft auch keiner so, je höher das Tempo desto höher die Frequenz. Zumindest wenn du dir Leute anschaust die mit Laufen Geld verdienen.

Wegen der Schrittlänge: Du willst nicht mit Trippelschritten laufen, wichtig ist, dass du für dich den idealen Punkt für den Fußaufsatz findest. Das ist abhänging davon, wie weit du dich vorlehnst, wie schnell du bist und wie deine Körpergeometrie ausschaut (Längenverhältnis Oberkörper/Oberschenkel/Unterschenkel, grob gesagt). Kann man also unmöglich pauschal sagen und ich wäre auch zu blöd, da irgendwas auszurechnen. In der Praxis gibt es schlicht einen Punkt, wo es sich gut anfühlt. Mir hat es geholfen, kurze Stücke barfuß auf einem harten, relativ glatten Bürgersteig schnell zu laufen (kein Sprint) - da merkt man sofort, wenn etwas nicht stimmt und man sich gedämpfte Schuhe wünscht. Falls du das ausprobierst denke aber in Metern, nicht Minuten, so ganz risikofrei ist das wahrscheinlich nicht.


Ich versuche seit ewig,das hintere Bein ohne abstoßende Bewegung nach oben zu befördern,will aber nicht so recht klappen.

Ohne Abstoßen geht es eh nicht, aber auf jeden Fall ohne seine Füße in den Boden zu pressen.



Jetzt aber tut mir der rechte Fuß im Ballenbereich weh. So innen drin, ich würde sagen, die Knochen tun weh.

Siehe oben, selbst beim barfüßigen Gehen - da ist die Aufprallenergie, die der Ballen abbekommt ja erheblich geringer. Könnte mMn davon kommen, dass du den Fuß ohne Schuhe zig mal mit dem Körpergewicht oben drauf in den Boden gepresst hast. Das mag für die paar Meter, die man ohne Schuhe zuhause (oder im Büro :) ) unterwegs ist irrelevant sein, aber nicht für längere Distanzen.

Kleine Muskeln für den Aufprall und die Feinarbeit, große für die eigentliche Arbeit:


Der Musculus gluteus maximus ist nach dem Kaumuskel (Musculus masseter) der zweitstärkste Skelettmuskel des menschlichen Körpers (es gibt jedoch unterschiedliche Definitionen für Muskelstärke, nach anderen ist der Musculus gluteus maximus der stärkste Muskel).




Müssten um die vier Kilometer gewesen sein und fix war ich..wow

Brich dir bloß nicht die Füsse, die Dinger schützen die Haut aber nicht so sehr die Knochen.

aghamemnun
16.05.2014, 12:02
Richtwert (...) Frequenz (...) idealen Punkt für den Fußaufsatz (...) Körpergeometrie (...) (Längenverhältnis Oberkörper/Oberschenkel/Unterschenkel(...) Aufprallenergie (...) Feinarbeit (...) Brich dir bloß nicht die Füsse
Ich seh schon, Barfußlaufen ist nicht nur eine ungeheuer komplizierte, sondern zudem noch gefährliche Angelegenheit. Gibt es eigentlich auch schon eine App, die während des Laufes die entsprechenden Daten des über allerlei ANT+ -Devices verkabelten Läufers erhebt und über Kopfhörer, Vibrationsalarm und gg. noch leichte Elektroschocks die nötigen Justierungsanweisungen erteilt?

dasjanix
16.05.2014, 12:10
Ich seh schon, Barfußlaufen ist nicht nur eine ungeheuer komplizierte, sondern zudem noch gefährliche Angelegenheit. Gibt es eigentlich auch schon eine App, die während des Laufes die entsprechenden Daten des über allerlei ANT+ -Devices verkabelten Läufers erhebt und über Kopfhörer, Vibrationsalarm und gg. noch leichte Elektroschocks die nötigen Justierungsanweisungen erteilt?

Was ein Glück dass sich noch niemand in Schuhen verletzt hat.

dasjanix
16.05.2014, 12:26
PS:



Es war insgesamt eine bizarre und sehr durchwachsene Woche. Erst am Dienstag diese Leiter abwärts: 6' @ 3:43/k HMT, 5' @ 3:43/k HMT~10kT, 4' @ 3:36/k 10kT, 3' @ 3:39/k 10kt~5kT, 2' @ 3:31/k 5kT, 1' @ 3:15/k 3kT, je 1' TP.

Heute dieselbe Leiter nochmal. Allerdings mit angepaßten Tempi (3:43/3:39/3:33/3:32/3:23/3:17). Macht summa summarum 5,9 km @ 3:35. Und der Puls war auch etwas niedriger als letzte Woche (Ø 88% vs. letzte Woche 91%).

Letztlich geht es bei einem Wettkampf ja darum, ein bestimmtes Tempo über eine vorgegebene Distanz zu halten. Das Problem bei kürzeren Strecken wie z.B. 10 km ist v.a. die Ermüdung des Bewegungsapparats, die einen mit der Zeit langsamer macht. Es hilft also alles weiter, was dazu beiträgt, diese Ermüdung zu verzögern.

Wenn also die besagte Einheit zu einer besseren Laufökonomie verhilft, leistet sie einen Beitrag dazu, daß das Tempo länger durchgehalten werden kann. Im besten Fall bis ins Ziel.

Es geht hier ja gar nicht um Intervalltraining. Das ist vor allem dazu da, entweder die VO2max zu erhöhen oder - und das vor allem - möglichst viele Kilometer im Zieltempo zu sammeln, bis dahin, daß Spitzeneinheiten sozusagen den Wettkampf in abgespeckter Form antizipieren.

Steigerungen und kurze, schnelle Wiederholungen haben aber, wie schon erläutert, einen ganz anderen Zweck. Deshalb konkurrieren sie auch nicht mit Intervallen, so daß die Diskussion darüber, ob 200er sinnvoller sind als 1000er oder 2000er, müßig ist.

Diese kurzen und extrem schnellen Wiederholungen dienen vor allem der Technik, also letztlich der Laufökonomie.

aghamemnun
16.05.2014, 12:30
PS:
Was auch immer Du uns jetzt damit sagen wolltest (mir persönlich ist das ja herzlich egal; ich sag's nur für den Fall, daß außer mir noch jemand mitliest) - das Forum hätte auch Dir die nötigen technischen Möglichkeiten für eine saubere Zitierweise geboten.

dasjanix
16.05.2014, 12:38
Was auch immer Du uns jetzt damit sagen wolltest (mir persönlich ist das ja herzlich egal; ich sag's nur für den Fall, daß außer mir noch jemand mitliest) - das Forum hätte auch Dir die nötigen technischen Möglichkeiten für eine saubere Zitierweise geboten.

Ich wollte nur demonstrieren was für ein merkbefreiter Dummschwätzer du bist. Und siehe da, du merkst es nicht und schwätzt dumm rum.

aghamemnun
16.05.2014, 12:41
Ich wollte nur demonstrieren was für ein merkbefreiter Dummschwätzer du bist. Und siehe da, du merkst es nicht und schwätzt dumm rum.
Huch, welch große Gefühle in Deiner kleinen Seele!

M@rtin
16.05.2014, 12:43
Und Gueng klickt noch "like", wenn jemand beleidigt.
Das spricht für sich!
Den würde ich gleich mit rausschmeißen.

dasjanix
16.05.2014, 12:49
Warum hast du deinen Like bei aghamemnuns letztem Beitrag wieder entfernt MAt-Zeichenrtin?

D-Bus
16.05.2014, 12:50
180 ist für langsames Tempo auch zu viel, sieh das eher als einen Richtwert und experimentiere mit einer für dich angenehmen Frequenz (jenseits von ~160 mMn).
Wegen der Schrittlänge: Du willst nicht mit Trippelschritten laufen,

Auch 160 ist bei 8 km/h zu viel: 8 km/h => 133 m/min => 133/160 m pro Schritt = 83 cm pro Schritt -> Tippelschritte. Da sind wir wieder beim Gehen. U.a. deswegen empfahl ich weiter oben (http://forum.runnersworld.de/forum/barfuss-laufen-minimalistisches-schuhwerk/88669-barfussneuling-braucht-starthilfe-3.html#post1702827) eine andere Vorgehensweise.


Es gibt zwar "Anleitungen" die sagen dass man immer mit 180 Schritten pro Minute laufen muss und das Tempo über Schrittlänge und wieweit man sich vorlehnt reguliert aber es gibt keinerlei Beleg warum es exakt diese Frequenz zu sein hat und in der realen Welt läuft auch keiner so, je höher das Tempo desto höher die Frequenz. Zumindest wenn du dir Leute anschaust die mit Laufen Geld verdienen.

Exakt. Wie gesagt, das ist eins der Dinge, die dieser Rattenfänger auf youtube falsch erklärt:

Gut erklärt? Lass dich von dem Ideologen bzw. Verkäufer nicht aufs Glatteis führen. Seine Hauptaussagen bzgl. running economy sind nachweislich falsch.


2. Schrittfrequenz. Diese steigt normalerweise linear mit zunehmender Geschwindigkeit (Quelle (http://sweatscience.com/cadence-in-elite-runners-increases-as-they-accelerate/)). Nix da mit 180 bei 6 min/mile und bei 8 min/mile. Erst wenn man schneller als ca. 3:10 - 3:30 min/km (größen- und geschlechtsabhängig) läuft, werden Frequenzen von 180 und höher ökonomisch.

dasjanix
16.05.2014, 13:57
Auch 160 ist bei 8 km/h zu viel: 8 km/h => 133 m/min => 133/160 m pro Schritt = 83 cm pro Schritt -> Tippelschritte. Da sind wir wieder beim Gehen.

Das ist alles nur meine persönliche Erfahrung und absolut unwissenschaftlich aber ich glaube, dass ein bisschen Tippeln für den Anfang erlaubt ist wenn man im Prinzip von Null anfängt und regelmäßig und hauptsächlich ohne Schuhe laufen will. Die Ökonomie ist doch eigentlich erstmal egal, es ist ja nicht so, dass man sich dadurch so verausgabt, dass man wegen seiner Kondition aufhören muss sondern wegen der Haut und den Knochen (deswegen auch besser ohne VFFs). Und wettkampforientiertes Training ist es auch nicht.

Das Gehen in dem Tempo über längere Distanzen wäre dann auch eher ein Marschieren und wäre regelmäßig barfuß auch nicht nachhaltig machbar. Alles nur mM natürlich.

Selbst wenn ein Viel- und Schnellläufer (nehmen wir mal dich) komplett auf barfuß umstellen wollte würde es sehr lange dauern, bis er sein derzeitiges Tempo und Pensum wieder risikofrei machen kann, jemand der vorher so gut wie gar nicht/ab und zu/mit irgendwelchen Beschwerden gelaufen ist bringt noch weniger Grundlagen mit. Das sind ja (bis auf Blasen, autsch) alles Probleme, die erst nach einer gewissen Zeit auftreten, nicht, wenn man ein paarmal rennen geht.

Und wenn man ein bisschen mehr Energie benötigt um die Energie, die sonst im Schuh landet, zu absorbieren, dann ist das halt so. Ich finde es völlig absurd, dass zu vergleichen. Selbst Marquardt, Danny Dryer und die Romanovanhänger sind ja alle in Laufschuhen unterwegs, ob es da dann manchmal heißt, dass neutrale Schuhe oder Flats reichen, es ist trotzdem etwas ganz anderes.

Ich weiß, dass ich gesagt habe dass man einem guten Läufer in der Schwungphase den Schuh stehlen können muß, aber aller Anfang ist schwer :)

D-Bus
16.05.2014, 15:32
Das ist alles nur meine persönliche Erfahrung und absolut unwissenschaftlich aber ich glaube, dass ein bisschen Tippeln für den Anfang erlaubt ist

Schon ok, aber ich habe mit dieser Methode bei diversen Anfängern bessere/schnellere Fortschritte beobachtet (allerdings in Schuhen):


Vorschlag: statt 8 km/h zu "laufen", mach lieber eine Mischung von Laufen mit 10 - 11 km/h und Gehen mit 6 - 7 km/h. Das Verhältnis von Laufen und Gehen ergibt sich dann halt aus deiner Fitness.


Selbst wenn ein Viel- und Schnellläufer (nehmen wir mal dich) komplett auf barfuß umstellen wollte würde es sehr lange dauern, bis er sein derzeitiges Tempo und Pensum wieder risikofrei machen kann, jemand der vorher so gut wie gar nicht/ab und zu/mit irgendwelchen Beschwerden gelaufen ist bringt noch weniger Grundlagen mit. Das sind ja (bis auf Blasen, autsch) alles Probleme, die erst nach einer gewissen Zeit auftreten, nicht, wenn man ein paarmal rennen geht.

Du verwechselt mich. Ich laufe wenig, und bin langsam. Ansonsten stimme ich dir zu (wasn los hier?). Z. B. kann ich in 190 g-Schuhen mit 4 mm Sprengung einen hügeligen 37 km Lala @4:50 laufen, oder einen 30 km WK @4:14. In 125 g-Hattoris mit 0 mm Sprengung gehen lockere 20 km problemlos, und barfuß 10 km. Ist halt alles relativ: wer in WK-Schuhen nur 10 km laufen kann, hat barfuß vielleicht schon bei 3-4 km Probleme.


Ich weiß, dass ich gesagt habe dass man einem guten Läufer in der Schwungphase den Schuh stehlen können muß

Genau. Das hatte ich schon erwähnt, aber hier mit link (http://runningmagazine.ca/cam-levins-nearly-breaks-canadian-record-in-one-shoe-2/):
"Levins raced the 3000m to a fast 7:41.59
...
Most impressive, the Black Creek, B.C., runner lost his shoe with about 1,000m left in the race and still managed to qualify for the world indoor championships."

Das ganze also bei etwa 2:34 min/km...

Hinterherhinkerin
16.05.2014, 16:29
Ich habe Huaraches gewonnen :) das musste ich mal erwähnt haben.Ich bekam heut die Email von der barefoot runners society und habe mich riesig gefreut.

Ich habe bei meinem gestern erwähnten Lauf versucht,die genannten Ratschläge etwas umzusetzen.
Da ich die Handytasche für den Arm zu Hause vergass,bin ich mit dem Handy in der Hand gelaufen.
Ich nahm mir vor,relaxed (Sven) in höherem Tempo (D-Bus) mit höherer Frequenz (dasjanix) zu laufen.Irgendwie passierte plötzlich alles ganz automatisch.Ich glaub,ich seh ganz schön doof aus,wenn ich laufe..aber ich lief einfach.Und als ich kurz aufs Handy guckte,zeigte sie eine Pace von 5:30 und auch im weiteren Verlauf war ich nicht langsam und auch nicht aus der Puste(habe ein wenig zugenommen...hüstel).
Ich konnte mich auch mehr entspannen,da ich nicht auf jeden Stein achten musste.
Richtig fest abdrücken,wie dasjanix es beschreibt fiel mir immer schwer wegen meinem Hohlkreuz,irgendwie wollt das immer nicht so richtig.Ich kann auch nicht so hübsch anzusehen kerzengerade laufen,vielleicht kommt das noch irgendwann.Toll gefühlt hab ich mich gestern alle mal,wie schon lange nicht mehr.Auch ein tolles Erfolgserlebnis..

@Josalie...zwei Kilometer barfuss auf glatten Asphalt finde ich nicht viel,wenn dann solche Probleme gleich auftreten...nicht nur die Schuhe zuhause aus,auch die Socken,falls du das nicht machen solltest.

dasjanix
16.05.2014, 18:27
Schon ok, aber ich habe mit dieser Methode bei diversen Anfängern bessere/schnellere Fortschritte beobachtet (allerdings in Schuhen):

Die Knochen im Fuß sind es halt überhaupt nicht gewöhnt, das sollte man am Anfang nicht unterschätzen. Wie schnell so ein Bruch bei regelmäßiger Überbelastung selbst in Vibrams passieren kann hat ja diese Studie gezeigt, "richtige" Laufschuhe nehmen den Knochen nochmal deutlich mehr Belastung ab, selbst wenn man in einem Stil läuft bei dem man sie eigentlich nicht brauchen würde.

Schwer zu sagen, ob mehrmals kürzer und heftiger mit Pausen dazwischen oder lieber am Stück und etwas schwächer besser ist, auf jeden Fall muss der Körper kapieren, dass die Knochen stärker werden müssen. Ich habe lieber gestrunzelt :D


Ansonsten stimme ich dir zu (wasn los hier?)
Aber echt jetzt.


Das ganze also bei etwa 2:34 min/km...
...mit Beckenschiefstand durch künstliche Beinlängendifferenz. Ich dachte damals, es wären beide verloren gegangen aber das ist noch besser.




Ich habe Huaraches gewonnen :) das musste ich mal erwähnt haben.Ich bekam heut die Email von der barefoot runners society und habe mich riesig gefreut.

Die machen Gewinnspiele? Glückwünsch! Mit denen wirst du schnell merken, ob du zu weit vor deinem Schwerpunkt landest - das wird angeblich ziemlich unangenehm zwischen den Zehen wenn man im Schlappen ständig nach vorne rutscht :)

Hinterherhinkerin
16.05.2014, 21:20
Ich bin schon sehr gespannt,mit ihnen zu laufen.
Mit dem Schwerpunkt...Ja,das ist echt so eine Sache..merkt man das noch anders?Ausser,wenn jemand filmt,natürlich.
Merkt man es beispielsweise am Fussaufsatz?
Mir ist aufgefallen,dass ich den ersten Kilometer sehr auf dem Ballen lande,später ist es mehr der ganze Fuss,jedoch mit mehr Last auf dem vorderen Teil des Fusses,ist das verständlich?!
Das ist zwar von Anfang an so,jedoch fiel es mir immer sehr schwer es in den gedämpften und womöglich noch gestützten Schuhen beizubehalten

Josalie
19.05.2014, 15:09
..zwei Kilometer barfuss auf glatten Asphalt finde ich nicht viel,wenn dann solche Probleme gleich auftreten...nicht nur die Schuhe zuhause aus,auch die Socken,falls du das nicht machen solltest.

SOLCHE Probleme waren das nicht, es tat abends halt ein bischen weh, am nächsten Tag war es weg. Ich denke von Null (mehr ist es in der Wohnung und ums Haus ja mal nicht) auf 10 km wird man wohl kaum erwarten können :wink:

Ich werd jedenfalls dranbleiben - weils alles in allem angenehm ist - die Strecke wird sich schon von allein verlängern. Gehe ich mal von aus.

Gueng
19.05.2014, 15:12
SOLCHE Probleme waren das nicht, es tat abends halt ein bischen weh, am nächsten Tag war es weg. Ich denke von Null (mehr ist es in der Wohnung und ums Haus ja mal nicht) auf 10 km wird man wohl kaum erwarten können :wink:
Erwarten kann man es nicht, obwohl es bei jungen Leuten gar nicht mal so selten vorkommt.

Josalie
19.05.2014, 15:22
Tja Gueng, das ist ja das Problem - man will es ja nicht wahrhaben - aber mit 48 zähl ich irgendwie ja doch nicht mehr zu den jungen Leuten
:zwinker4:
Also jedenfalls äußerlich