Banner

Atemtrainer

Atemtrainer

1
Bei für mich schnelleren Läufen habe ich u.a. die Atmung als eine große Schwachstelle ausgemacht. Diesen Bereich hatte ich bis vor kurzem weitestgehend ignoriert und mich dann doch mal etwas genauer damit beschäftigt.

Ich bin zwar eigentlich der Meinung, dass die Atemmuskulatur ohne isoliertes Training genug gekräftigt wird, um nicht den Flaschenhals darzustellen - „da kommt schon genug Sauerstoff rein – muss halt noch besser verarbeitet werden“... aber ein guter Freund rät mir schon seit einer ganzen Weile zu einem Atemtrainer.

Er selbst ist Radausdauersportler und ständig auf der Suche nach Optimierungen in seinem Training. Er benutzt seit knapp einem Jahr die Pro Version des Atemtrainers eines dänischen Herstellers und lobt ihn so überschwänglich, dass ich schon dachte, er hält Prozente bei dieser Firma. Seine Lobpreisungen untermauert er mit Leistungssteigerungen bei Wettkämpfen in diesem Jahr. Er schreibt dies zu großen Teilen dem Atemtraining zu, ich bis jetzt eher einem Placeboeffekt.

Einige Studien weisen wohl darauf hin, dass isoliertes Atemtraining tatsächlich einen messbaren Nutzen beim Ausdauersport haben kann. Vollkommen überzeugt hat mich aber keine der gelesenen.

Gerade im professionellen Radsport (Lotto Soudal, Michael Matthews, Vincenzo Nibali, Quinn Simmons,…) scheinen Atemtrainer in den letzten Jahren doch zumindest teilweise angekommen zu sein. Vielleicht ist das beim Radsport aufgrund der einengenden Körperhaltung aber auch relevanter und daher lassen sich von Elite-Läufern keine vergleichbaren Zeugnisse finden ?

Mich würde interessieren, ob hier jemand Erfahrungen mit einem solchen Gerät hat oder sonst eine Meinung dazu.

3
LaufSteff hat geschrieben:
Gerade im professionellen Radsport.....

Mich würde interessieren, ob hier jemand Erfahrungen mit einem solchen Gerät hat oder sonst eine Meinung dazu.
Mit dem professionellen Radsport und seinen leistungssteigernden Methoden habe ich nichts am Hut. Als Hobbyläufer brauche ich keine Maske, die mir die Ausübung meines Sports erschwert. Auch keine Gewichtsweste oder Gewichte an den Gelenken oder Höhentraining oder irgendwelchen anderen Unsinn. Das Leistungssportler alles tun, um ihr Einkommen zu verbessern.....meinetwegen.
"Ich habe es immer geliebt, zu laufen. Es war etwas was man einfach so machen konnte. Du konntest in jede Richtung laufen, schnell oder langsam, gegen den Wind ankämpfen wenn du wolltest, neue Umgebungen kennenlernen mit der Kraft deiner Füße und dem Mut deiner Lungen." (Jesse Owens)

Wichtiger Hinweis: https://joachim-zelter.de/wp-content/up ... /PDF.9.pdf

4
LaufSteff hat geschrieben:
Mich würde interessieren, ob hier jemand Erfahrungen mit einem solchen Gerät hat oder sonst eine Meinung dazu.
Ich habe bisher noch kein Atemtrainingsgerät gebraucht.
Meine persönliche Meinung ist, wer seine Atmung kräftigen möchte sollte regelmäßig Schwimmen gehen.
Gegenüber einem Gerät hat Schwimmen mehrere positive Effekte.

1. Die Atmung wird gekräftigt, weil man gegen den Wasserdruck atmen muss.
2. Die gesamte Körpermuskulatur wird trainiert ohne jedoch einer nennenswerten Belastung der Gelenke.
3. Durch das Ganzkörper Training beim Schwimmen und dem auskühleffekt durchs Wasser, verbrennt man viele Kalorien.
4. Man kann durchs Schwimmen, als Ausgleichssport zum Laufen, muskuläre dysbalancen vom Laufsport ausgleichen.

Also, lieber Schwimmen als in Geräte pusten :zwinker5:
Bild

5
Statt 300 EUR nach Dänemark zu überweisen, tut es vielleicht auch schon eine FFP2 für ein paar Cent. :teufel: :D
"Ich habe es immer geliebt, zu laufen. Es war etwas was man einfach so machen konnte. Du konntest in jede Richtung laufen, schnell oder langsam, gegen den Wind ankämpfen wenn du wolltest, neue Umgebungen kennenlernen mit der Kraft deiner Füße und dem Mut deiner Lungen." (Jesse Owens)

Wichtiger Hinweis: https://joachim-zelter.de/wp-content/up ... /PDF.9.pdf

6
Ich warte, bis sich alle Protagonisten hier austoben und werde dann in die Diskussion einsteigen... wenn die Interesse weiterhin besteht. Und Erfahrung habe ich... viel sogar.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

8
Ich habe einen entfernten Kumpel der in dem Bereich seine Medizinpromotion gemacht hat und heute Lungenarzt ist. Der hatte mir auch mal gesteckt, dass er davon sehr überzeugt ist und (angeblich) auch Profifussballer damit arbeiten. Hatte ich etwas verdrängt, weil das schon länger her ist. Falls hier eine Diskussion in Gang kommt, würde ich den Freund mal anschreiben, ob er mir ein paar fundiertere Informationen zukommen lassen kann.

9
Das wäre nett, wenn Du hier einige Informationen einstellen würdest.

Ich selbst unterscheide das deutlich, zwischen reinen Lungen-Muskeltraining, Hypoxie und Hyperkapnie. Alle 3 Faktoren verursachen das unangenehme Luftnot, was zu einem Abbruch der Belastung führen kann.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

10
Der TE ist schon überzeugt, dass die Dinger im Profisport nützlich sind. Er fragt nach Erfahrungen und Meinungen von Hobbyläufern, nach einem messbaren Nutzen.
"Ich habe es immer geliebt, zu laufen. Es war etwas was man einfach so machen konnte. Du konntest in jede Richtung laufen, schnell oder langsam, gegen den Wind ankämpfen wenn du wolltest, neue Umgebungen kennenlernen mit der Kraft deiner Füße und dem Mut deiner Lungen." (Jesse Owens)

Wichtiger Hinweis: https://joachim-zelter.de/wp-content/up ... /PDF.9.pdf

13
bones hat geschrieben:Statt 300 EUR nach Dänemark zu überweisen, tut es vielleicht auch schon eine FFP2 für ein paar Cent. :teufel: :D
Man kann sich natürlich über alles lustig machen und nach der Betreffssuche hier im Forum war mir anhand der alten Threads auch klar, dass dieses Thema scheinbar besonders dazu einlädt.
Im oben verlinkten Thread, muss man sich z.B. durch viele besonders lustige Beiträge wühlen, bis man auf den interessanten Artikel von M. Spengler stößt.

Ich will mich da jetzt auch gar nicht bierernst über den undifferenzierten Quatsch beschweren oder schwarzhumorig antworten, dass wer mit dieser Einstellung ans Thema Atmung herangeht, es doch lieber ganz sein lassen sollte.

Denn obwohl ich für das Thema grundsätzlich aufgeschlossen bin, war meine erste Reaktion nachdem der Freund mir den Preis des besagten Geräts genannt hatte durchaus ähnlich: Ich hätte vom letzten Kindergeburtstag noch Modellierballons übrig, die hätte ich ihm umsonst überlassen können.

War mir aber natürlich bewusst, dass das Quatsch ist. Atemtrainer funktionieren erwiesenermaßen ausgezeichnet und sind sehr effizient. D.h. sie sind in der Lage die Atemmuskulatur mit relativ geringem Aufwand erheblich zu verbessern. Da ist die Studienlage ziemlich eindeutig.

Die interessantere Frage ist eben, ob spezifisches, isoliertes Atmungsmuskeltraining die Leistungsfähigkeit bei bestimmten Sportarten, wie z.b. Radfahren, Rudern, Laufen, SCHWIMMEN, etc. verbessern kann. Hier ist die Studienlage mMn. nicht ganz so eindeutig, weshalb auch die Interpretation „der TE ist schon überzeugt, dass die Dinger im Profisport nützlich sind...“ eine zumindest sehr freie des tatsächlich vom TE, der durchaus selbst in der Lage ist hier zu antworten, Geschriebenen ist.

Ich hätte als Titel wohl besser „Atmungsmuskeltraining“ nehmen sollen, da ich das Thema nicht auf irgendwelche Geräte beschränken wollte. Es gibt ja auch jede Menge andere Atemtechniktrainingsmethoden, wie zb. beim Yoga, die vielleicht auch für das Laufen Vorteile haben können.

Von daher freue ich mich über jeden gehaltvollen Beitrag zum Thema, sehr gerne wissenschaftlich belegt, habe aber natürlich auch Verständnis für die vielen „lustigen“ Beiträge. Der Unterhaltung muss ja auch Genüge getan werden.

Von daher:
Keep on breathing! Never stop!
...am besten locker durch die Hose.

14
LaufSteff hat geschrieben: Ich hätte als Titel wohl besser „Atmungsmuskeltraining“ nehmen sollen, da ich das Thema nicht auf irgendwelche Geräte beschränken wollte. Es gibt ja auch jede Menge andere Atemtechniktrainingsmethoden, wie zb. beim Yoga, die vielleicht auch für das Laufen Vorteile haben können.
Pranayama ist schon was feines. Mache ich gerne, wenn ich nicht gerade mit dem Yoga pausiere.
Bei nur Pranayama muss man halt überlegen, ob es einem den Zeitaufwand wert ist, sprich mit den regelmäßig 30- 45' Atemtraining für marginal gains kann man auch besseres anfangen, z.B. Yoga machen, was richtig ausgeführt in seiner Gesamtheit unter anderem auch Atemtraining ist. Andere finden auch das in eine Aufwand-Nutzen-Rechnung eher unproduktiv. :zwinker5:

Zu Pranayama und Einfluss aufs Laufen gibt es auch Studien -> https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7039472/

15
Rolli hat geschrieben:Das wäre nett, wenn Du hier einige Informationen einstellen würdest.

Ich selbst unterscheide das deutlich, zwischen reinen Lungen-Muskeltraining, Hypoxie und Hyperkapnie. Alle 3 Faktoren verursachen das unangenehme Luftnot, was zu einem Abbruch der Belastung führen kann.
Hier eine relativ neue Studie zum Thema "Training der inspiratorischen Muskeln"
"Effects of 4-Week Inspiratory Muscle Training on Sport Performance in College 800-Meter Track Runners"
https://www.mdpi.com/1648-9144/57/1/72/htm

Diese Studie wurde auch in einem Greif Newsletter behandelt:
https://www.greif.de/nl-neue-studie-ate ... ining.html

Vertrauen sie mir. Ich weiß, was ich tue.

16
LaufSteff hat geschrieben:Man kann sich natürlich über alles lustig machen und nach der Betreffssuche hier im Forum war mir anhand der alten Threads auch klar, dass dieses Thema scheinbar besonders dazu einlädt.
Im oben verlinkten Thread, muss man sich z.B. durch viele besonders lustige Beiträge wühlen, bis man auf den interessanten Artikel von M. Spengler stößt.

Von daher freue ich mich über jeden gehaltvollen Beitrag zum Thema, sehr gerne wissenschaftlich belegt, habe aber natürlich auch Verständnis für die vielen „lustigen“ Beiträge. Der Unterhaltung muss ja auch Genüge getan werden.
Einfach bestimmte User auf ignore setzen, dann lesen sich solche Fäden gleich viel flüssiger.

Vertrauen sie mir. Ich weiß, was ich tue.

17
Rolli hat geschrieben:Das wäre nett, wenn Du hier einige Informationen einstellen würdest.

Ich selbst unterscheide das deutlich, zwischen reinen Lungen-Muskeltraining, Hypoxie und Hyperkapnie. Alle 3 Faktoren verursachen das unangenehme Luftnot, was zu einem Abbruch der Belastung führen kann.
Erste Antwort per What'sApp --> Er ist davon überzeugt, dass für Leistungssportler Verbesserungen von 1 bis 2% möglich sind. Ein 300€ Gerät ist seiner Meinung nach nicht nötig, er hat mir den Link auf ein 60€ Gerät beim größten Warenhaus geschickt. 5x pro Woche 2x täglich 30 Atemzüge bringen auch seiner Meinung nach sehr schnelle Erfolge.

Ich bin wegen dem geringen Investment echt am Überlegen, ob ich das mal teste :geil:

19
Danke für die interessanten Studien. Zusammenfassend kann man also sagen, dass 180min/Woche Pranayama über 3 Wochen für die Leistungsfähigkeit beim Laufen quasi komplett ineffektiv sind, während 15min/Woche Atemtrainer über 4 Wochen im Schnitt auf 800 Meter 6 Sekunden schneller machen. In 8 Wochen wären das dann 12 Sekunden und in 12 Wochen wären die jungen taiwanischen Freizeit-CollegeläuferInnen vielleicht nicht mehr auf ihrem erschreckend schwachen Niveau…
...wer hatte sich doch noch gleich an Quatschbeiträgen gestört ?

Dann mal ernsthaft: Die Leistungssteigerungen bei der Studie aus Taiwan sind innerhalb von nur 4 Wochen schon enorm. Auch wenn das Paper recht knapp ist, fallen auf den ersten Blick keine methodologischen Fehler ins Auge. Trotzdem bin ich bei solchen Zahlen etwas skeptisch.
Aber auf jeden Fall interessant.

20
DoktorAlbern hat geschrieben:Erste Antwort per What'sApp --> Er ist davon überzeugt, dass für Leistungssportler Verbesserungen von 1 bis 2% möglich sind. Ein 300€ Gerät ist seiner Meinung nach nicht nötig, er hat mir den Link auf ein 60€ Gerät beim größten Warenhaus geschickt. 5x pro Woche 2x täglich 30 Atemzüge bringen auch seiner Meinung nach sehr schnelle Erfolge.

Ich bin wegen dem geringen Investment echt am Überlegen, ob ich das mal teste :geil:
Handelt sich es dabei um ein Gerät der Firma KRAFTatem, also von der Marke, die auch in der Studie oben verwendet wurde ?

21
Rolli hat geschrieben:Ich warte, bis sich alle Protagonisten hier austoben und werde dann in die Diskussion einsteigen... wenn die Interesse weiterhin besteht. Und Erfahrung habe ich... viel sogar.
Auch eigene Erfahrung mit so einem Atemgerät ? Oder mit Atemtraining allgemein ? Machst du das regelmäßig ? Empfiehlst du es als Trainer deinen Schützlingen ?

22
LaufSteff hat geschrieben: während 15min/Woche Atemtrainer über 4 Wochen im Schnitt auf 800 Meter 6 Sekunden schneller machen. In 8 Wochen wären das dann 12 Sekunden und in 12 Wochen wären die jungen taiwanischen Freizeit-CollegeläuferInnen ……...
Und bei 30 min/ Woche mit zwei Atemtrainern übereinander getragen?

Vertrauen sie mir. Ich weiß, was ich tue.

23
DoktorAlbern hat geschrieben:Erste Antwort per What'sApp --> Er ist davon überzeugt, dass für Leistungssportler Verbesserungen von 1 bis 2% möglich sind. Ein 300€ Gerät ist seiner Meinung nach nicht nötig, er hat mir den Link auf ein 60€ Gerät beim größten Warenhaus geschickt. 5x pro Woche 2x täglich 30 Atemzüge bringen auch seiner Meinung nach sehr schnelle Erfolge.

Ich bin wegen dem geringen Investment echt am Überlegen, ob ich das mal teste :geil:
Mein selbstgebasteltes Gerät kostete 25 Cent. :zwinker4:
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

24
LaufSteff hat geschrieben:Auch eigene Erfahrung mit so einem Atemgerät ? Oder mit Atemtraining allgemein ? Machst du das regelmäßig ? Empfiehlst du es als Trainer deinen Schützlingen ?
1. Nein.
2. Ja.
3. Jein.
4. Nein.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

25
Santander hat geschrieben:Hier eine relativ neue Studie zum Thema "Training der inspiratorischen Muskeln"
"Effects of 4-Week Inspiratory Muscle Training on Sport Performance in College 800-Meter Track Runners"
https://www.mdpi.com/1648-9144/57/1/72/htm

Diese Studie wurde auch in einem Greif Newsletter behandelt:
https://www.greif.de/nl-neue-studie-ate ... ining.html
Ja. Die Studie kenne ich und finde sehr interessant... aber:
Twenty healthy 800-m college runners randomized ... the 800-m trial test also shorted the running time from 162.97 ± 24.96 s to 156.75 ± 20.73 s.
... ist nicht signifikant, weil es keine "runner" sind... sondern schwache Läufer, die durch 2 Wochen (Rolli-)Training, deutlich bessere Ergebnisse erzielen müssten. Leider habe auch keine genauere Angaben, die gelaufene Zeiten.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:
Antworten

Zurück zu „Laufsport allgemein“