Banner

GPS Uhr

GPS Uhr

1
Hallo!

Ich vollziehe gerade den Wechsel vom Marathon zum Ultraläufer. Meine Polar M400 hat mir beim Marathon gute Dienste geleistet, kommt aber bei 100 KM an seine Grenzen betreffend der Akkulaufzeit im GPS Modus.
Ich brauche also nun eine Uhr die zusätzlich zum Üblichen noch Mac Kompatibel sein sollte und eine GPS Akkulaufzeit von 10 Stunden, viel besser noch für einen 24 Stunden Lauf haben sollte.

hat jemand einen Tipp?

Viele Grüße

Olaf

3
Vielleicht die Garmin Fenix 5?

Ich habe selbst die Fenix 5X und bin daher bisher sehr zufrieden, auch, wenn ich einen solchen langen Track, wie von die gefordert noch nie aufgezeichnet habe.

Lt. Technischen Details auf der Homepage von Garmin,die sich von der Version Fenix 5, 5S und 5x leicht unterscheiden, kann man mit der Uhr aber 24h GPS-Tracks aufzeichnen, im Ultra-Trek-Modus, wo die Aufzeichnung des Tracks nur grob erfolgt, soll der Akku sogar 60h halten.

4
oo031071 hat geschrieben:...und eine GPS Akkulaufzeit von 10 Stunden, viel besser noch für einen 24 Stunden Lauf haben sollte...f
Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass keines der aktuell angebotenen Modelle von Suunto, Garmin oder Polar verlässlich 24 Stunden durchhält. Zumindest dann nicht, wenn man die Uhr nicht im Ultratrack-Modus mit deutlich reduzierter GPS-Aufzeichnung laufen lässt und/oder die Funktionalität der Uhr durch Verzicht und Ausschalten sämtlicher Sensoren etc. beschneidet.
Ich besitze / besaß bisher eine Suunto Ambit 3, Garmin Fenix 3, 3HR und 5 und keines dieser Modelle hat 24 Stunden durchgehalten, wenn ich nicht die Funktionalität der Uhr beschnitten habe.
Mit den Herstellerangaben zur Akkulaufzeit ist es wie mit den Durchschnittsverbräuchen bei Autos: wenn überhaupt, dann nur unter Laborbedingungen zu erreichen.
Ich nehme mir bei den Läufen, bei denen es kritisch werden könnte mit der Akkulaufzeit, einen kleinen Akku und das Ladekabel mit, um unterwegs nachladen zu können. Das geht ziemlich problemlos und zumindest bei Garmin auch, ohne die Aufzeichnung zu unterbrechen. Und da ich nicht in den Bereichen laufe, wo es drauf ankäme, sind mir die Minuten, die ich evtl. durch die Fummelei mit der Uhr verliere, ziemlich egal.

5
Meine Garmin Forerunner 910 XT hat vor 2,5 Jahren beim Mauerweglau bei etwa 22:30 h ne Akkuwarnung angezeigt und hat danach noch ohne GPS weitere 5 Stunden durchgehalten. Und das ohne Sparmodus.

Gruss Tommi

7
leandra70 hat geschrieben:Meine alte Garmin Epix lässt sich auch am Handgelenk tragend aufladen mit Powerbank ohne die Aufzeichnung zu unterbrechen.
Wie lange dauert das mit dem Aufladen?

9
Gute Thema auch für mich. Werde dieses Jahr öfter an die Grenzen meiner Fenix 3 kommen, die ich seit letztes Jahr, Nov. habe

Ich bin immer noch am überlegen ob ich für einen 24 h Lauf oder darüber hinaus den UltraTrack Modus wählen soll, oder aber eine Powerbank mitschleppen soll. Wie weit weicht den die min/km der letzten Runde und die Gesamtkilometeranzeige den ungefähr in dieser Einstellung von der normalen Aufzeichung? Kann da jemand Erfahrungswerte zu beisteuern.

Beim meinem bisherigen Läufen die meine alte Forerunner 310 XT überforderten habe ich unterwegs gewechselt auf meine noch älter 305. Die gelaufenen Gesamtkilometer waren dann halt nur in etwa klar, nicht exakt aber die momentane Durchschnittspace des letzten Km hatte ich noch. Weil ich vor allem von den durchschnittlichen Wert für die Pace für die gelaufene Strecke wollte, hab ich mir letztlich die Fenix 3 geholt.
18.02. 3-Seen-Runde
19.02. Vaihingen
25.02. HaWei50
05.03. Neckarufer
23.04. LIWA
06.05. NASWUT
07.05. Trolli
08.07. Heuchelbergtr.
15.07. Maintal UT, 64km 1700hm
30.07. Schwarzwald Trophy 47km 1300hm
12.08. Mauerweg
26.08. Karwendel 52km 2300hm

10
Ich kann eure Gedanken verstehen, mache sie mir immer wieder selber, komme aber langsam dahin, dass ich denke: who cares?

Mein Garmin 310XT hält ca. 17 Stunden. Wird bei 100 Meilen also knapp. Beim TU ist sie nach besagten 17 Stunden ausgegangen. Na und? Ich hätte eh nicht mehr schneller gekonnt, selbst wenn ich gemerkt hätte, dass meine KM-Zeiten langsamer werden, die offizielle Zeit und Strecke habe ich im Wettkampf eh durch den Veranstalter und dass ich dann in meinem Auswertungsprogramm nicht die volle Kurze und Karte habe und die werte von Hand eingeben muss - geschenkt!

Im Training, wo mir die Aufzeichnung wirklich wichtig ist, weil es da ja niemand für mich macht, war ich noch nie länger als 13 Stunden unterwegs. Da reichen also gängige Uhren.
Und warum man für einen 12/24h Lauf eine GPS-Uhr braucht erschließt sich mir nicht. Gut, vielleicht am Anfang um nicht zu überziehen, aber da tut es eine "normale" Uhr auch.

Ich finde es übel, wie teuer diese Dinger sind. Und wie schnell sie veralten. Ich habe, wieder mal, beschlossen, meine Uhr zu laufen, bis sie auseinander fällt. Und mir dann ein "altes" Modell zu holen - hauptsache mehr als 12 Stunden Akku und zuverlässiges GPS. Alles, was weiter geht oder mit wiederaufladen verbunden ist, ist mir zu blöd - dazu bin ich zu sehr Minimalist! Ich will laufen, und keinen UMzugswagen mitschleppen.

Gruß,
nachtzeche
"Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

11
Die Fenix3 und Fenix5 schaffen die 24 Stunden wohl auch knapp nicht, lassen sich aber ebenfalls beim Laufen aufladen. Das Ladegerät hat auch eine Form mit der man es Notfalls mal während dem Laufen tragen könnte. Eine kleine Powerbank könnte man in der Zeit in der Hand halten oder ebenfalls unter dem Uhrenband einklemmen. Ich denke innert 30 Minuten müsste genügend Energie drin sein um die 24 Stunden zu schaffen.

Oder man packt einfach den ganzen Kram in Rucksack, Bauchtasche, Oberarmtasche oder was man sonst so dabei hat.

Volladung dauert etwa 90 Minuten.

Als Powerbank könnte die hier geeignet sein
https://www.digitec.ch/de/s1/product/ce ... Ids=82-537
Das ist mit 60g so ziemlich eine der leichtesten mit USB Ausgang und so flach dass man sie wohl wirklich halbwegs bequem unter dem Uhrenband tragen kann. Kapazität ist eigentlich fast zu gross für eine GPS Uhr aber alle kleineren Modelle haben andere Stecker, z.B. Lightning oder Mini USB. Da geht das Garmin Kabel nicht dran.

12
nachtzeche hat geschrieben:Ich kann eure Gedanken verstehen, mache sie mir immer wieder selber, komme aber langsam dahin, dass ich denke: who cares?

Mein Garmin 310XT hält ca. 17 Stunden. Wird bei 100 Meilen also knapp. Beim TU ist sie nach besagten 17 Stunden ausgegangen. Na und? Ich hätte eh nicht mehr schneller gekonnt, selbst wenn ich gemerkt hätte, dass meine KM-Zeiten langsamer werden, die offizielle Zeit und Strecke habe ich im Wettkampf eh durch den Veranstalter und dass ich dann in meinem Auswertungsprogramm nicht die volle Kurze und Karte habe und die werte von Hand eingeben muss - geschenkt!

Im Training, wo mir die Aufzeichnung wirklich wichtig ist, weil es da ja niemand für mich macht, war ich noch nie länger als 13 Stunden unterwegs. Da reichen also gängige Uhren.
Und warum man für einen 12/24h Lauf eine GPS-Uhr braucht erschließt sich mir nicht. Gut, vielleicht am Anfang um nicht zu überziehen, aber da tut es eine "normale" Uhr auch.

Ich finde es übel, wie teuer diese Dinger sind. Und wie schnell sie veralten. Ich habe, wieder mal, beschlossen, meine Uhr zu laufen, bis sie auseinander fällt. Und mir dann ein "altes" Modell zu holen - hauptsache mehr als 12 Stunden Akku und zuverlässiges GPS. Alles, was weiter geht oder mit wiederaufladen verbunden ist, ist mir zu blöd - dazu bin ich zu sehr Minimalist! Ich will laufen, und keinen UMzugswagen mitschleppen.

Gruß,
nachtzeche
Richtig billig ist so eine GPS-Laufuhr mit einem Akku der so an die 24 h halten soll nicht. Liegt wohl daran, dass dies egal welcher Hersteller, immer die Uhren sind die am meisten können (Multisport ect. pp.) Weil die Industrie den Bedarf dieser Zielgruppe sieht in Läufer die entsprechend sehr engagiert an ihr Hobby ran gehen und viel und lange (Distanzen) trainieren. Was wohl auch so ist. Mit hätte eine abgespeckerte Version einer GPS Uhr für die Auswertung weniger Daten gereicht, die dann preislich günstiger wäre. Also halt gewartet bis der Hype des nächsten Modells (de Fenix 5) den urprünglichen UVP der 3 auf fast die Hälfte reduzierte.
Das Argument mit den Stundenläufen sehe ich nicht so. Ich wiel da nicht jede Runde auf einem Monitor meinen gelaufenen km checken, (sofern es das überhaupt gibt sonst muss ich während des Laufens selber rechnen). Und eine Kontrolle über die durchschnittliche Pace ist sehr hilfreich für die Renntaktik. Du hast noch keine Berührung mit CutOff Zeiten erfahren, ich war auch noch nie in der Verlegenheit. Sollte das mit dem Spartathlon bei mir ERnst werden, werde ich die ersten 80 km jederzeit wissen wollen wie groß der Puffer ist.
Das Geld das ich in eine Uhr gesteckt habe letzten Herbst ist für mich gut angelegt. Das Dingens wird mich lange begleiten, in meine 9 Jahren ist es erst die 3 Uhr die ich gekauft habe. Und die beiden ersten waren sogar noch gebraucht und richtig günstig. Also auch da kommst du ganz billig an ein Schnäppchen, weil ich auch der Meinung bin, das viele Anschaffungen auf diesem Sektor eigentlich schon ein kleiner Luxus sind. Denn man sich aber leisten kann und gönnen sollte. Außer man ist prinzpiell gegen diesen "neumodische Kram" :zwinker2:
Deshalb ist das letzte Kaufargument für mich auch recht unrelevant. Das Navigieren. Das ist bei manchen Läufen unumgänglich die GPS-Daten vorher aufzuspielen um sich Sicherheit zu verschaffen für unötige Km. Bloß sollte man dann auch wissen wie das gehandelt wird :peinlich: Da ist bei mir nicht grad die Stärke :klatsch:
18.02. 3-Seen-Runde
19.02. Vaihingen
25.02. HaWei50
05.03. Neckarufer
23.04. LIWA
06.05. NASWUT
07.05. Trolli
08.07. Heuchelbergtr.
15.07. Maintal UT, 64km 1700hm
30.07. Schwarzwald Trophy 47km 1300hm
12.08. Mauerweg
26.08. Karwendel 52km 2300hm

13
nachtzeche hat geschrieben:Und warum man für einen 12/24h Lauf eine GPS-Uhr braucht erschließt sich mir nicht. Gut, vielleicht am Anfang um nicht zu überziehen, aber da tut es eine "normale" Uhr auch.
Wenn du hinterher die Daten nicht auf Strava hochladen kannst, bist du ja eigentlich gar nicht gelaufen. :P :zwinker2: :klatsch:

Scnr, Matthias
Pain is temporary, pride is forever (Dave Scott)

14
Fire hat geschrieben:Die Fenix3 und Fenix5 schaffen die 24 Stunden wohl auch knapp nicht, lassen sich aber ebenfalls beim Laufen aufladen. Das Ladegerät hat auch eine Form mit der man es Notfalls mal während dem Laufen tragen könnte. Eine kleine Powerbank könnte man in der Zeit in der Hand halten oder ebenfalls unter dem Uhrenband einklemmen. Ich denke innert 30 Minuten müsste genügend Energie drin sein um die 24 Stunden zu schaffen.

Oder man packt einfach den ganzen Kram in Rucksack, Bauchtasche, Oberarmtasche oder was man sonst so dabei hat.

Volladung dauert etwa 90 Minuten.

Als Powerbank könnte die hier geeignet sein
https://www.digitec.ch/de/s1/product/ce ... Ids=82-537
Das ist mit 60g so ziemlich eine der leichtesten mit USB Ausgang und so flach dass man sie wohl wirklich halbwegs bequem unter dem Uhrenband tragen kann. Kapazität ist eigentlich fast zu gross für eine GPS Uhr aber alle kleineren Modelle haben andere Stecker, z.B. Lightning oder Mini USB. Da geht das Garmin Kabel nicht dran.
Kann man die Fenix 5 mittlerweile wirklich beim Laufen laden?
Es ist doch so, dass die Ladebuchse anders ist als bei der Fenix 3, was dazu führt, dass das Kabel im rechten Winkel absteht.
So kann man die Uhr selbstverständlich nicht tragen.
Ich habe gehört, dass Garmin an einer Lösung mit neuer Ladeklemme arbeiten soll.
Bisher habe ich davon aber noch nichts gesehen. Weißt du mehr?

15
Für die Fenix5 kann ich es dir leider nicht sagen da ich die Fenix3 habe. Dort geht das auf jeden Fall.

Nachdem ich mir im Internet mal das Kabel der 5er angeschaut habe, könnte es dort wirklich schwierig sein. Dann müsste man sie während dem Laden ausziehen und in einer geeigneten Tasche mitführen.

16
ErwinSchroedinger hat geschrieben:Kann man die Fenix 5 mittlerweile wirklich beim Laufen laden?
Es ist doch so, dass die Ladebuchse anders ist als bei der Fenix 3, was dazu führt, dass das Kabel im rechten Winkel absteht.
So kann man die Uhr selbstverständlich nicht tragen.
Ich habe gehört, dass Garmin an einer Lösung mit neuer Ladeklemme arbeiten soll.
Bisher habe ich davon aber noch nichts gesehen. Weißt du mehr?
Man kann die Fenix5 zwar beim Laufen laden, kann sie dabei aber wegen des Kabels nicht mehr als Uhr tragen. Das ist wirklich sehr unglücklich gelöst von Garmin.
Eine überarbeitete Ladeklemme wäre toll, habe ich bisher aber noch nichts zu gehört.
Antworten

Zurück zu „Ultralauf“