PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Marathon-Vorbereitung und Ski-Laufen



MaxiPalle
24.10.2014, 19:12
Hallo!

Nach einigen Jahren 'Freizeitläufer' mit Distanzen bis zum Halb-Marathon strebe ich im April nächsten Jahres die Teilnahme am Hamburg-Marathon an.

Jetzt habe ich aber folgende 'Luxus-Probleme':
1. Ski-Laufen im März (ca. 6 Wochen vor dem Marathon)
Ich habe schon lange eine Ski-Langlauftour in Norwegens Bergen geplant, in 8 Tagen ich eine Strecke von ca. 190 km geplant, mit Tagesetappen zwischen 15 und 41 km. Das Ganze mit Gepäck und mit schwierigen Bedingungen (Wind, ungespurt, in den ersten Tagen viele Höhenmeter).
2. Ski-Laufen im April (2 Wochen vor dem Marathon)
Noch länger ist der Ski Alpin Urlaub mit der Familie geplant. Auch in Norwegen, aufgrund der dann dort herrschenden Verhältnisse (noch viiiieeeel Schnee) vermutlich ohne die Möglichkeit, (lange) Laufen zu gehen.

Wie baue ich das nun in meine Trainingsplanung ein?

Danke für Tips und Hinweise!

Gruß,

MaxiPalle

hardlooper
24.10.2014, 19:50
Hi MaxiPalle, :winken:

wie soll "nicht nach ihm und nicht nach ihr" in eine finale Marathonvorbereitung eiigebaut werden? Geht doch gar nicht.

Knippi

leviathan
25.10.2014, 11:07
Wie baue ich das nun in meine Trainingsplanung ein?



Ich verstehe die Frage auch nicht. Meinst Du evtl. wie Du einen Trainingsplan um die Touren herumbaust? Mit anderen Worten: Sind die Termine der 2 Touren und des Marathon fix?

MaxiPalle
25.10.2014, 17:52
Hallo leviathan,

ja, die beiden Ski-Touren und der Marathon sind fix.
Ja, meine Frage ist in der Tat, wie ich meinen Trainingsplan um die Touren herum planen sollte bzw. wie ich die erste sinnvoll integriere.

Danke und Gruß,

MaxiPalle

dr.fredo
29.10.2014, 21:01
Hi,
mit Langlauf habe ich zwar keine Erfahrung, könnte mir aber vorstellen, dass das ganz gut passt. Erstens ist es eine schöne Ausdauerbelastung, und Intervalle kann man auch einbauen, wenn gewünscht. Und zweitens ist sechs Wochen vorm Marathon auch ne gute Zeit, in der man noch einmal einen anderen Reiz einstreuen kann.

Aber zwei Wochen vor dem Marathon Alpinski: vergiss es. Und hier spreche ich aus Erfahrung. Bei mir ging in den zwei Wochen nach dem Alpinskifahren lauftechnisch gar nix. Die Belastung ist komplett anders, mir hat es sowohl muskulär als auch Lauftechnisch einiges durcheinander gebracht. Außerdem solltest du da schon im Tapering sein, oder?

Also meine Empfehlung: Entweder Marathon oder Skiurlaub - oder eines deutlich verschieben.

Just my two cents,
Thomas

leviathan
30.10.2014, 09:31
Also meine Empfehlung: Entweder Marathon oder Skiurlaub - oder eines deutlich verschieben.


Dem würde ich mich anschliessen. Ich habe zwar sehr gute Erfahrung mit Langlauf in der Vorbereitung gemacht, habe aber auch nach einer Woche intensiven Skating (hier ist zumindest die Intensität ähnlich dem des Laufens) einige Tage benötigt, um wieder einen vernünftigen Laufstil zu finden. Konditionell kann ich so eine lange (sehr wenig intensive) Tour nicht einschätzen. Ich würde vermuten das es dem Wandern wohl nahe kommt. Aber selbst wenn der Motor (Herz) etwas davon hat, leidet das Fahrgestell. Beim Laufen kommt viel Vortrieb aus dem Fussgelenk. Da geht viel verloren, was wieder antrainiert werden muss.

Wenn der Marathon danach nun absolut sein muss, bleibt Dir eigentlich keine Zeit für eine Vorbereitung, ausser ein paar Dauerläufen mit Steigerungen, um wieder locker zu werden. Dann muss man halt akzeptieren, was dabei herauskommt oder eben nicht. Wenn Du damit leben kannst, warum eigentlich nicht?

19joerg61
30.10.2014, 14:47
Nimm die beiden Wochen als Regenerationswochen wegen der anderen Belastung.
Nach der letzten Woche mußt du aber unbedingt noch etwas laufen, um den Körper wieder darauf einzustellen. Ich würde unbedingt auch noch einen längeren Lauf machen.

Das es so keine völlig optimale Marathonvorbereitung ist, dürfte dir klar sein. Doch gegenüber vielen Absurditäten, nach denen hier in der Vorbereitung gefragt wird, ist es jetzt auch nicht so problematisch.