+ Antworten
Seite 145 von 171 ErsteErste ... 4595135142143144145146147148155 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.601 bis 3.625 von 4255
  1. #3601
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Langsamer Lauf durch Charlottenburg am 25.03.2018

    Da waren wir gestern den Geburtstag einer Freundin feiern und klug wie wir waren, sind wir mit dem Auto hingefahren und dann zu Fuß in der Nacht nach Hause gegangen. Der Tommi hatte vorher angeboten, dass er im Verlaufe des Sonntages sein Läufchen macht und das Ziel das Auto ist und dann fahr ich ihn nach Hause. So bastelte ich mir eine Strecke zusammen, die unter anderem den Schlosspark Charlottenburg beinhaltete und auch ansonsten mir viel Freude bereiten sollte.

    Natürlich sind wir etwas später aus den Federn gekommen und so kam ich auch etwas später auf die Piste. Schatzi nebst Tochter gingen derweil Bummeln und Eis essen. Wäre ich auch ganz gerne, aber dann hätte ich das schöne Wetter nicht nutzen können. Man kann eben nicht alles haben. Das Wetter war so klasse, dass mir in den durchaus dünnen langen Sachen in der Sonne zu warm wurde. Im Schatten dagegen war es doch noch kühl. Also war die Entscheidung gegen kurze Sachen die richtige. Begann ich noch relativ flott, wurde ich dann rasch langsam, so wie geplant. Ich wollte heute die 12 Kilometer knacken und dazu wollte ich gemütlich unterwegs sein. Da ich ne Menge Fotos machen wollte, fiel mir das langsame Laufen auch recht leicht, da ich zum Knippsen eh immer kurz stehen blieb.

    Ich hatte viel Freude, auch wenn die Beine relativ früh müde wurden. Bei dem Wetter waren gerade im Schlosspark viele Leute unterwegs. Auch Läufers. Fand ich schön. Ja und weil ich mich insgesamt so wohl fühlte, war auch der restliche Weg zum Auto fein und die Müdigkeit der Beine war kein Problem.

    Allerdings machte sich mein Knie, speziell mein "Liebling" die Patellasehne, den Rest des Tages bemerkbar. Schon etwas mehr gereizt, als mir lieb war. Da war am nächsten Tag ein ordentliches Pflegeprogramm angesagt. Bei den Kniebeugen allerdings schmerzte nur die linke Kniescheibe. Nun, ich hab mal nen Termin beim Dok gemacht. Mal schauen, was unter der Kniescheibe los ist. Und ein Rezept für Massagen hab ich mir auch besorgt, da mich meine Bandscheibe seit ein paar Tagen wieder etwas ärgert. Hach ja, wie langweiilg wäre es ohne die lustigen kleinen Abwechslungen


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,02
    06:46
    06:38
    2.
    0,99
    06:36
    06:40
    3.
    1,03
    07:06
    06:54
    4.
    1,02
    06:53
    06:45
    5.
    1,02
    07:13
    07:05
    6.
    0,94
    06:22
    06:47
    7.
    1,00
    06:54
    06:54
    8.
    0,99
    06:56
    07:00
    9.
    0,99
    07:07
    07:11
    Da stand ich etwas länger für ein Foto
    10.
    1,00
    06:43
    06:43
    11.
    0,98
    06:35
    06:43
    12.
    1,38
    09:16
    06:43
    Brutto
    12,36
    1:28:03
    07:07
    11 Ampelstopps!
    Gesamt
    12,36
    1:24:27
    06:50

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2580084470

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  2. #3602
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard

    Und hier hab ich ein paar Bilder von dem Läufchen:

    https://photos.app.goo.gl/L3LvQmdL6mLuMIre2

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  3. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Catch-22 (28.03.2018), Daniela67 (28.03.2018)

  4. #3603
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Lockerer Lauf zum und um den Grunewaldsee am 27.03.2018

    Hach da wollte ich mal etwas schneller, für meine Begriffe "locker", laufen. Also um die 6:00/km rum. Das begann noch etwas zähe, die Beine waren noch müde und schlecht geschmiert. Da ich vol nach Gefühl lief, merkte ich natürlich nichts davon, dass ich noch so langsam unterwegs war. Dennoch beschleunigte sich meine Lauferei und als ich am Grunewaldsee eintraf, war ich im Solltempo. Das lief sich auch sehr angenehm und ich musste nicht wirklich Druck machen, um das Tempo zu halten. Und so hoppelte ich weiter ummen See und bald war ich schon wieder fast an der Königsallee. Da sah ich auf der Wiese rechts im Hundekehlefenn ein paar Rehe stehen. Oder waren es Hirschkühe? Glaube letzteres, da ich auch schon Hirschbullen dort sah. Jedenfalls lenkten diese mich doch etwas ab und ich passte nicht mehr gut genug auf und Zack, knickte ich mit dem linken Fuß um Ein paar Schritte lief ich noch weiter, merkte aber, dass ich humpelte und mit dem Fuß eher aufklatschte, als kontrolliert auftrat. Also Gehpause und mal schauen, was das nu is. Nach einem Stück und dann doch weniger Schmerz als befürchtet, versuchte ich, langsam anzulaufen. Ich hatte immerhin noch drei Kilometer bis nach Hause ohne die Möglichkeit, abzukürzen. Händy hatte ich auch nicht dabei, um Schatzi anzurufen Das langsame Laufen war allerdings völlig schmerzfrei und so versuchte ich, das alte Tempo wieder aufzunehmen und das gelang überraschend gut. Und so lief ich weiter bis nach Hause. Okay, die Laune war dadurch nicht mehr die Beste, denn ich spürte ja, was da los war. Die letzten paar hundert Meter kam der Schmerz leicht zurück aber noch im erträglichen Maß und so lief ich bis nach Hause durch. Anschließend kühlen und die Tage später Bandage drum und ein paar Tage später geht es schon wieder. Hab ich noch mal Glück gehabt.

    Heute am Freitag war ich in der Muggibude und bin knapp 5 Minuten auf dem Laufband gelaufen. Allerdings mit den VivoBarfoot-Schuhen, die dem Fuß viel Freiheit lassen. Hat nicht geschmerzt, aber das Fußgelenk war noch empfindlich. Morgen fahren wir in die Therme nach Ludwigsfelde und da renne ich ein wenig vorher. Ohne Plan, wie viel und auf jeden Fall nicht im Wald. Unwegsames Gelände tut nem umgeknickten Fuß nicht gut, weiß ich aus den vergangenen Jahren nur zu gut.

    Freudig war dagegen heute, dass die Kniebeuge in der Muggibude vollkommen schmerzfrei waren. Nicht das leiseste Ziehen in der Sehne und auch nicht unter der Patella :o)


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,01
    06:39
    06:35
    Das ging ja noch etwas zähe los
    2.
    1,00
    06:05
    06:05
    Au fein!
    3.
    1,00
    06:01
    06:01
    4.
    1,00
    05:56
    05:56
    Um den Grunewaldsee lief es auch prima
    5.
    1,00
    06:10
    06:10
    6.
    1,05
    06:19
    06:01
    Danach war AUA
    7.
    1,00
    06:01
    06:01
    Mit dem Fuß ging es dann doch noch ganz gut
    8.
    1,00
    05:57
    05:57
    9.
    1,29
    07:39
    05:55
    Auf den letzten paar hundert Metern tat es doch noch mehr weh, aber da wollte ich auch nicht klein bei geben
    Brutto
    9,37
    0:59:23
    06:20
    Gesamt
    9,35
    0:56:45
    06:04

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2582982644

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  5. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    harriersand (30.03.2018)

  6. #3604
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard

    Neeee, ne ne. Vorhin Brötchen geholt und das Gefühl im Fußgelenk war nicht so gut, wie gedacht. Bin ich paar Schritte gejoggt. Und hab mich gegens Laufen heute entschieden. Da schwimme ich halt ein paar hundert Meter, bevor wir relaxen und faulenzen

    Gruss Tommi

  7. #3605
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Lockerer, kurzer Lauf durch Schmargendorf am 02.04.2018

    Am Samstag lies ich das Läufchen noch ausfallen und das war, aus heutiger Sicht, eine gute Entscheidung. Hab mich für heute für ein kurzes Läufchen mit nem Freund verabredet, der mich an der Haustüre abholen wollte. Hat alles geklappt und so rannten wir freudiger Dinge los. Calle ist kein Schweiger vor dem Herrn, nein im Gegenteil, und so wusste ich schon Vorfeld, dass das ein kurzweiliger Ausflug werden würde. Und wir waren schneller, als wenn ich alleine gelaufen wäre. Aber noch erträglich, nur dass ich inklusive Quatschen teilweise kaum noch Luft bekam Aber alles war fein, gaaanz zart bremste ich uns immer wieder ein. Und das beste, der Fuß hielt! Nur ein Gefühl, dass da was war, aber ansonsten nix. Ich passte natürlich auch höllisch auf, dass ich keinen Fehltritt machte. Und alles war wunderbar und das Training kann wieder aufgenommen werden.


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,01
    06:14
    06:10
    Noch etwas einhoppeln
    2.
    0,97
    05:42
    05:53
    Und schon war es schön flott und locker flockig
    3.
    1,12
    06:39
    05:56
    4.
    0,91
    05:25
    05:57
    5.
    1,03
    06:03
    05:53
    6.
    0,90
    05:13
    05:47
    Huiiii Endspurt
    Brutto
    5,94
    0:37:12
    06:16
    Ein paar kurze Stopps hier und da
    Gesamt
    5,94
    0:35:16
    05:56


    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  8. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Dieter-58 (02.04.2018)

  9. #3606
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard

    Ich habs endlich geschafft, meine Bilder von Kronach fertig zu machen und in Alben hochzuladen.

    https://photos.app.goo.gl/qvl0RCSmCAXPuvGg1

    https://photos.app.goo.gl/LAnc9w55t2BjqCZr2

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  10. #3607
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Kurzer langsamer Lauf in Grunewald am 04.04.2018

    Das Wetter schlug ja regelrechte Kapriolen! Sooooo tolles Wetter konnte man doch nicht erwarten Vormittags haben wir uns mit Freunden verabredet und sind ein paar Meter spazieren gegangen. Um und auf den Teufelsberg, noch ein Abstecher zum Teufelssee und dann zurück zum Auto. Herrlich war das. Anschließend sind Schatzi und ich in die Wilmersdorfer Schoppen gegangen, was auch ne Weile dauerte. Und eigentlich ist das nicht meine bevorzugte Fortbewegungsart, da werden die Beine müde, da verspannt der Rücken, körperlich ist das keine Freude. Mit Schatzi allerdings ist der Rest ein großer Spaß und da nehme ich die kleinen Unbefindlichkeiten gerne in Kauf. Da wir uns Zeit ließen, bei dem Wetter kein Wunder, war sooo viel Zeit nicht mehr übrig vom Tag. Abends war auch noch Schwimmen angesagt und so musste ich mein Läufchen irgendwie dazwischen quetschen. Den Gedanken, wieder mit größeren Umwegen zur Schwimmhalle zu rennen, verwarf ich rasch, ich wollte beim Laufen noch etwas von dem wunderbaren Wetter abhaben.

    So lief ich denn los und hatte einen ungefähren Plan, wo ich langlaufen wollte. Bei Schatzi hab ich mich damit verabschiedet, etwa eine Stunde unterwegs sein zu wollen. Je nach Tempo wären das ungefähr 8,5 bis 9 Kilometer. Ganz genau das, was ich mir zumuten wollte. Also meinen Gräten. Der Fuß sollte mir keine Probleme mehr machen, aber ich hab ja noch ein Knie Ich merkte gleich, wie erwartet, den Spaziergang und das Schopping in den Beinen, aber in all meinen Laufjahren hab ich schon andere Dinge erlebt. So lief ich weiter mit dem Wissen, dass sich das schon raus laufen wird - und so war es auch. Und rasch beschloss ich dann, dass ich ein wenig schneller laufen würde, als Schlurftempo. Dazu schaute ich zur Kontrolle öfters auf die Uhr, zu schnell wollte ich nun auch wieder nicht werden.

    Hab ich schon erwähnt, dass ich das erste Mal in kurzen Klamotten unterwegs war? Und das war sowas von schön. Das Läufchen auch, auch wenn es hier und da ein wenig anstrengend war. Ich rannte kreuz und quer durch die Grunewald-Siedlung und ärgerte mich schon ein wenig, dass ich mir die tollen Villen und Herrschaftshäuser nicht besser anschauen konnte, da ich sehr genau auf den Weg aufpasste. Meines Fußes wegen. Dennoch weiß ich nun, wo die Kuweiter Botschaft ist Ich plante unterwegs meine weitere Strecke beim Laufen und schaffte es doch tatsächlich, nicht mal eine ganze Minute länger unterwegs zu sein, als die geplant Inklusive eines kleinen Endspurtes, dass ich nur aus Vernunftsgründen, nicht übertrieb. Die genaue Stunde hätte ich schon schaffen können

    Ne Stunde später gings dann auch schon in die Schwimmhalle und dort gabs auch noch viel Spaß. Und Schwimmfreude. Im Großen und Ganzen war ich über ne Stunde im Wasser und hab auch etwas auf meine Technik geachtet. So gut ich das in Selbstbeobachtung schaffte. Und am Ende brachte ich noch einmal 200 Meter Freistil am Stück ins Wasser. Da hatte ich einen guten Rhythmus drauf und kam nicht so außer Puste wie sonst. Nur meine Arme faulten mir am Ende ab und ich schaffte die 10 Bahnen nicht. Das konnte mich aber auch nicht mehr ärgern


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    0,94
    06:25
    06:50
    Die Beine waren noch etwas "dick"
    2.
    1,00
    06:30
    06:30
    Das ist das gewünschte Tempo
    3.
    1,04
    06:48
    06:32
    4.
    1,05
    07:00
    06:40
    Och ja
    5.
    0,99
    06:29
    06:33
    6.
    1,02
    06:46
    06:38
    7.
    1,01
    06:44
    06:40
    8.
    1,00
    06:29
    06:29
    Da geht doch noch was
    9.
    1,20
    07:25
    06:11
    Endspurt!
    Gesamt
    9,25
    1:00:37
    06:33
    Und keine Ampelpausen!

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2603526673

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  11. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Catch-22 (06.04.2018), nachlangerpause (10.04.2018)

  12. #3608
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Langsamer Lauf zum und um den Grunewaldsee am 06.04.2018

    Es wird nun wirklich Frühling/Sommer und das war heute so ein Tag. Einmal ummen Grunewaldsee und wieder nach Hause. Heute mal vergleichsweise langsam und auch das hab ich hinbekommen. Ich fühlte mich die komplette Strecke pudelwohl und mehr gibs nicht zu berichten


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,02
    06:58
    06:50
    2.
    0,99
    06:49
    06:53
    3.
    0,99
    06:54
    06:59
    4.
    1,00
    06:57
    06:57
    5.
    1,05
    07:03
    06:43
    6.
    1,01
    06:52
    06:48
    7.
    1,01
    06:51
    06:47
    8.
    1,01
    06:40
    06:36
    9.
    0,93
    06:27
    06:56
    10.
    1,28
    08:34
    06:42
    Gesamt
    10,29
    1:10:05
    06:49

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2608019036

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  13. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Daniela67 (12.04.2018)

  14. #3609
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Langsamer Lauf im Grunewald am 08.04.2018

    Das sollte ein wunderbarer Sommertag werden und da haben wir frühzeitig beschlossen, dass wir heute an den Teufelssee fahren wollen. Eine Weile abhängen, ich werde Laufen und Schatzi arbeiten und dann spazieren gehen. Anschließend war ein Sprung in den See geplant. Endlich anbaden kwasie

    Ich hatte heute das erste mal meine reparierten Asics Cumulus 15 an. Bilder sprechen mehr als Worte:

    Vorher: Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMGP8621.JPG 
Hits:	14 
Größe:	629,2 KB 
ID:	66021 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMGP8622.JPG 
Hits:	13 
Größe:	521,8 KB 
ID:	66022

    Nachher: Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMGP8623.JPG 
Hits:	14 
Größe:	616,9 KB 
ID:	66023 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMGP8624.JPG 
Hits:	10 
Größe:	497,1 KB 
ID:	66024 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMGP8626.JPG 
Hits:	9 
Größe:	512,2 KB 
ID:	66025

    Ja bei uns umme Ecke gibts noch einen althergebrachten Schuster und der hat sich viel Mühe gegeben. 25 Euro Reparaturkosten im Vergleich zu den Neupreisen heutzutage finde ich ganz gut. Mit 1770 Kilometern fühlten sich die Schuhe immer noch prima am Fuß an und daher wollte ich mich nicht von ihnen trennen. Nur die stark abgelaufene Sohle rechts verursachte dann doch ein anderes Gefühl als im linken Schuh. Nun, beim nächsten Schuh warte ich nicht so lange, bis die Außensohle komplett weg ist und die dämpfende Mittelsohle ab geschmirgelt wird. Der Schuster konnte kein vergleichbares Material anbringen aber ich finde seine Lösung akzeptabel.

    Ich lief dann mal los und das fühlte sich gut an. Kein Unterschied zwischen links und rechts, auch der "Aufprall" und das Abrollverhalten war gut. Natürlich sind die Schuhe auf richtig festem Boden platt und den Unterschied merke ich zu meinen neueren Schuhen. Aber im Wald finde ich das irrelevant und daher werden die Schuhe noch lange mein Begleiter sein. Auch später merkte ich keine Unbefindlichkeiten beim Laufen in den Schuhen

    Was die Beine und mein eigenes Laufverhalten betraf, war ich sehr zufrieden damit. Gleich zu Beginn, noch am Teufelssee und der Anstieg zum Schildhornweg fielen mir leicht und auch der vom Umknicken noch empfindliche Fuß machte mir keine Sorgen. Natürlich war ich mit diesem sehr Aufmerksam, wohin ich trete. Aber auch später, als ich ein Stück nen ziemlich unwegsamen Reitweg entlang lief passte alles. Jo und daher verfiel ich gar nicht erst in einen Schlappschritt sondern war gleich etwas flotter. Ich schaute heute aber schon öfters aufs Garminchen, wie schnell ich unterwegs bin.

    DIe Zeit verging wie im Flug und schon war ich an der Havel. Dort war genauso heftiges Treiben, wie am Teufelssee. Die Berliner haben nur darauf gewartet, die Ufer der Berliner Gewässer zu stürmen, Das war kaum anders als im Hochsommer. Ein Stück lief ich bester Laune die Havel Richtung Norden entlang, um dann noch die Halbinsel Schildhorn zu umrunden. Ich hätte ja auch den Havelhöhenweg nehmen können, aber den hebe ich mir für späteres, heftigeres Training auf. Hab ich schon erwähnt, dass ich bereits ne ganze Weile Durst hatte? Die ungewohnte Hitze machte sich schon bemerkbar. Da hatte ich gerade erst einen Kilometer unter den Fußen hinter mir, da war mein Mund schon klebrig. Aber soweit kenne ich mich dann schon, dass mir das keine Sorgen bereitete. Klar hätte ich gerne ein paar Schluck Wasser im Mund gehabt, aber wirklich brauchen tat ich eine Getränk noch nicht. Ich machte eine kleine Fotopause, um meinem Schatzi einen lieben Gruß zu schicken

    Nach dem Schildhorn ging meine Strecke noch etwas die Havelchaussee entlang, bis ich dann wieder nach Osten abbog. Und gleich nen fiesen Anstieg hinauf. Den rannte ich zwar noch gemütlich hoch, oben war ich aber so knülle, dass ich ein Minütchen pausierte, um wieder zu Atem zu kommen. Dann trat ich den Heimweg an. Das Tempo behielt ich so bei, weil ich mich dabei immer noch wohl fühlte. Bei den Anstiegen machte ich allerdings nicht solch Druck. Auch meines linken hinteren Oberschenkels wegen, der mich seit einer Weile etwas ärgert. Sonst spüre ich den nicht, aber beim Dehnen zieht es am Sehnenansatz im Sitzbein und eben bei Anstiegen macht er sich bemerkbar. Ohne Baustellen laufe ich ja nie Den 9en Kilometer beschleunigte ich noch ein wenig, unterstützt von leichtem Gefälle. Und da wollte ich schon noch schneller werden, aber auf dem sehr harten Boden des Teltower Wegs lies ich das dann doch sein und wollte den Rest gemütlich traben. Auch weil meine Schuhe da doch ihr Alter zeigten. Das Verlangsamen gelang mir allerdings nur sehr wenig, aber das lag dann doch an den 32 Meter Gefälle auf dem einen Kilometer, da ging es einfach nicht langsamer

    Das Glück des Läufers kann so nahe sein, breit strahlend traf ich wieder bei meinen Lieben ein. Und gut, dass ich mir extra zwei Flaschen alkoholfreies Bier mitgebracht habe, richtiges Bier hätte so richtig rein geknallt Das ist auch mal schön, aber an dem Tag eher unerwünscht Nach etwas Rumhängen und als die Flasche leer war, sollte es dann noch in den See gehen. Calle hatte zwar bis dahin nicht die Temperatur gemessen, aber sooo warm dürfte es nicht sein. Später maß ich in Ufernähe 13°C Die Badenden waren schon sehr übersichtlich in Anbetracht der Menge an Leuten, die sich am See und auf der Liegewiese lümmelten. Aber es waren schon ein paar Verrückte allen Alters und Geschlechts im Wasser gewesen und so war ich nicht der Einzige unter ihnen Allerdings spürte ich 100 Augenpaar in meinem Rücken, als ich zum Wasser ging, da durfte ich nich zögern oder rummemmen Das war so scheißenkalt, dass ich froh war, dass es doch rasch tief wird. Vor anderthalb Jahren im November an der Ostsee spürte ich meine Beine nicht mehr richtig, als es endlich hüffttief war, dass ich kurz untertauchen konnte. So war ich hier schnell im Wasser, tauchte kurz unter und schwamm heldenhaft ein paar Züge, als wäre das Wasser 20°C warm Foto gibs aber nich, da ich nackich war


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,04
    07:22
    07:05
    Da waren noch ein paar kleine "Unebenheiten"
    2.
    0,99
    06:25
    06:29
    Und so machte es mir Spaß
    3.
    1,00
    06:22
    06:22
    4.
    1,00
    06:19
    06:19
    5.
    1,00
    06:40
    06:40
    6.
    1,06
    07:21
    06:56
    Steil ging es kurz hinauf, das hat den Schnitt versaut
    7.
    1,00
    06:25
    06:25
    Und weiter schon nach Hause
    8.
    1,01
    06:45
    06:41
    9.
    1,00
    06:10
    06:10
    Da machte ich ein wenig Druck
    10.
    1,04
    06:30
    06:15
    Auslaufen aber es ging Bergab
    Brutto
    10,14
    1:10:23
    06:56
    Ein paar kleine Päusleins
    Gesamt
    10,14
    1:06:19
    06:32

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2611487010

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  15. #3610
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Langsamer Dauerlauf durch Wilmersdorf, Friedenau und Dahlem am 10.04.2018

    Angefeuert von der erfolgreichen letzten Woche wollte ich heute mal wieder ein klein wenig weiter laufen, als bisher im Jahr. Ich bastelte mir eine Strecke durch die Gegend und war noch nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Also hier noch einen Schlenker, dort einen Umweg und noch mal ein kurzes Stück durch den
    Volkspark und endlich hatte ich die erwünschten 14 Kilometer zusammen. Da der Tommi ja ein Cleverchen ist, hat er die ganzen Umwege an den Anfang der Route gelegt, wissend, dass es psychologisch besser ist, wenn am Ende eine geradlinige Strecke nach Hause führt. Da kann ich einfach nichts mehr auslassen oder abkürzen.

    Es war der wohl heißeste Tag des Jahres und ich freute mich darauf. Manche mögen der pervers finden Ich aber mag ja Wärme beim Laufen und komme auch mit großer Hitze noch ganz gut klar. Aber daran muss ich mich zu Beginn des Jahres gewöhnen. Das fällt dann erst einmal schwerer aber hilft ungemein später. So lief ich erst kurz vor 12 Uhr los, was ja eigentlich kurz vor 11 Uhr ist. Die meiste Zeit lief ich dann auch bewusst auf den Sonnenseiten der Straßen und scheute den Schatten. Ich hoppelte, vermeintlich gemütlich, los und wunderte mich nach dem ersten kompletten Kilometer, den das Garminchen maß, wie flott ich dann doch unterwegs war. Dabei wollte ich die "lange Strecke" doch eher langsam laufen. Nun ja, es gefiel mir aber und ich lief einfach so weiter.

    Nach fast 6 Kilometern kam ich zum Innsbrucker Platz und Erinnerungen an den Berlin Marathon kamen hoch. Bis zum Foristand am Breslauer Platz lief ich dann auch die Marathonstrecke. Okay, auf dem Bürgersteig, war mir doch zuviel Verkehr auf der Straße. Dann bog ich ab, um gefühlt ewig die Wiesbadener Straße Richtung Westen zu wetzen. Da spürte ich schon stark die Hitze und Durst hatte ich auch. Ich kenne mich aber zum Glück und merkte, dass das nur erste Anzeichen sind und ich noch lange so würde weiterlaufen können. Meiner Hochstimmung tat dies also keinen Abbruch. Dann bog ich ab und lief Richtung "Wilder Eber", ebenfalls ein berühmter Punkt des Berlin Marathon. Allerdings hab ich da ein wenig die Marathonstrecke abgekürzt Auch lief ich gerade über den Platz die Pücklerstraße bis zur Clayallee durch. Mir war da schon klar, dass ich es mir viel kürzer bis nach Hause hätte machen können. Dass ich das nicht tat, spricht für meine unendlich starke mentale Kraft

    Hehe, nicht ganz, den Beinen fiel es nun doch schon schwerer und auch allgemein beschwerte sich der Körper etwas, aber schon das gleichbleibende Tempo, ohne dass ich beißen musste, spricht dafür, dass das alles nur inhaltsloses Gejammer des vermeintlich geschundenen Kadavers war Nun ging es aber auch direktem Wege zum Hohenzollerndamm und von da die Auguste-Victoria-Straße entlang nach Hause. Selbst das üble Pflaster auf einem Teil des Bürgersteigs der Auguste-Victoria-Straße konnte meinem Tempo nichts anhaben. So lief ich bestens bis nach Hause und war immer noch nicht erschöpft genug. Ich rannte auch noch die 95 Stufen bis in unsere 5. Etage hoch

    Okay, die Patellasehne am Knie beschwert sich heute ein klein wenig bei den Kniebeugen, aber mehr auch nicht. Das war schon viel schlimmer und fühlt sich auch ganz anders an, als früher. Bin gut im Selbstbescheißen wa? Was mich mehr nervt, ist immer noch der Ansatz des linken hinteren Oberschenkelmuskels am Sitzhöcker. Das selbe, was ich vor zwei Jahren rechts hatte. Wie ich schon öfters hier schrub: Irgendwas ist immer! Dafür hab ich es heute in der Muggibude ordentlich dem Bizeps in den Armen gegeben


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,05
    07:28
    07:07
    2.
    1,03
    06:10
    05:59
    Die ersten beiden Kilometer waren sicher Messfehler, denn so ungleichmäßig bin ich nicht gestartet.
    3.
    1,03
    06:42
    06:30
    Das trifft es schon besser.
    4.
    1,03
    06:43
    06:31
    Eigentlich wollte ich schon etwas langsamer laufen.
    5.
    1,02
    06:30
    06:23
    Aber irgendwie fühlte ich mich wohl bei dem Tempo.
    6.
    0,94
    06:15
    06:38
    Allerdings war es schon recht warm und ich hatte Durst!
    7.
    0,99
    06:27
    06:31
    Die Beine waren locker und angenehm...
    8.
    1,00
    06:33
    06:33
    ...der Körper andererseits bemerkte das Wetter schon deutlich.
    9.
    0,99
    06:28
    06:32
    Dennoch wurde ich nicht langsamer und insgesamt fühlte ich mich nicht unwohl.
    10.
    0,96
    06:24
    06:40
    11.
    1,04
    06:50
    06:34
    12.
    1,00
    06:32
    06:32
    13.
    0,98
    06:29
    06:37
    14.
    1,18
    07:43
    06:32
    Auch wenn es am Ende schwer wurde, behielt ich das Tempo einfach so bei
    Brutto
    14,24
    1:37:02
    06:49
    Ein paar rote Ampeln hatte ich schon
    Gesamt
    14,24
    1:33:14
    06:33
    Bin ich sehr zufrieden mit

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2616459534

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  16. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Daniela67 (12.04.2018), Durchbeißerin (12.04.2018)

  17. #3611
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Lockeres Rundendrehen im Volkspark am 13.04.2018

    Ich mich zwei Tage nach meinem "LaLa" ausruhen, da hatte ich Lust, das Läufchen ein wenig schneller zu gestalten. Immer nur rumschlurfen macht doch auf Dauer keine Laune. So sollte es etwas kürzer werden, dafür eben um die 6:00/km schnell. Wo? Mal wieder den kompletten Volkspark lang. Nach Tagen des tollen Wetters, hatte sich der Himmel heute entschieden, etwas Regen zu schicken. Mir war das recht, denn es war warm genug dafür. Also auch heut ein kurzen Klamotten und das fühlte sich schon fast an, wie ein schöner Sommerregen. Dabei hatte es gar nicht so lange geregnet, meist waren es dann die Tropfen von den Bäumen. Auch gut

    Die Seesener Straße zum Volkspark hin waren die Beine noch nicht ganz in Lauflaune, etwas steif und noch müde von dem Läufchen vor drei Tagen. Aber wie erwünscht, lief sich das ein und die Beine wurden lockerer. Ich fühlte mich gut und voller Tatendrang. Ich musste mich schon etwas bemühen, nicht gleich zu schnell zu werden. Schaffte ich mit 4:48/km nicht so ganz. Absichtlich schaute ich nach keinem Kilometer auf die Uhr, wollte einfach das Gefühl sprechen lassen. Außerdem geht es ja um nichts und sooo schnell schaffe ich ja eh derzeit gar nicht

    Das fühlte sich unterwegs so an und in der Auswertung wurde ich darin bestätigt, dass das Stück südlich des Fennsees mir leichter fiel als der nördliche Teil. Ach ja, ich verabschiedete mich schnell von dem Vorhaben, den kompletten Volkspark laufen zu wollen und beschränkte mich auf das Stück um den Fennsee. Das ist einfach, da muss ich nicht denken und da hab ich auch keine Ampeln an der Kreuzung der Meklenburgischen Straße. Eine Runde ist ein wenig über 1,5 km und wenn ich das 4 x laufe, inklusive An- und Abreise zum Volkspark sind das gute 9 Kilometer. Da gibs nix zu meckern und das hab ich ja schon mal gemacht vor längerer Zeit.

    Ich lief und lief und die Beine wurden mit der Zeit immer schwerer und die Atmung beschleunigte sich ebenfalls. Ich grübelte schon hin und her, wie schnell ich denn nun bin, denn mit zunehmender Ermüdung fällt das auch nicht gerade leichter, das Tempo zu schätzen. Letzten Endes lief ich dann dich recht gleichmäßig meine Runden. Etwas zu flott, aber eben nicht immer schneller. Kilometer 7 wurde dann doch noch etwas schneller, das war der Letzte-Runde-Effekt Und da musste ich mich schon bremsen, sonst wäre das noch schneller geworden. Das war es dann aber auch und die Reserven gingen zu Neige. Ich musste kämpfen und lies etwas Tempo auf der Strecke. Ich wollte das auf dem Heimweg noch bis zum Hohenzollerndamm so durchziehen, um von dort die letzten 800 Meter nach Hause gemütlich aus zulaufen. Eine Baustelle gleich nach dem Volkspark machte mir da einen Strich durch die Rechnung. Ich musste die Straßenseite wechseln und eine Schlange Autos hinderte mich daran. Danach hatte ich keine Lust mehr und lief dann den kompletten Heimweg vom Volkspark gemütlich nach Hause. Oh ja, die Beine waren nun doch ziemlich mürbe und die Muskeln taten etwas weh. Aber schön wars doch!

    Gestern war ich dann beim Orthopäden wegen meines linken Knies. Wie schon früher erwähnt, ärgert mich seit einiger Zeit, mal mehr, mal weniger, mal gar nicht, die Kniescheibenunterseite. Und da ich nicht jünger werde, wollte ich mal wissen, was das damit auf sich hat, also mal drunter schauen mit einem MRT. Ich konnte bisher vom Doktor nichts Schlechtes sagen, ich bekam (als Kassenpatient!) rasch einen Termin und fühlte mich auch letztes Jahr mit meiner Bandscheibensache gut aufgehoben. Dieses Mal allerdings war ich schon enttäuscht. Ich wollte beim Anamnesegespräch schon darauf hinweisen, dass mein Knie zwei fühlbar abgrenzbare Baustellen hat, dass die Patellasehne mir schon länger Probleme machte, ich diese aber derzeit recht gut im Griff habe, die Schmerzen unter der Patella dagegen erst seit kürzerem , vor allem bei den Kniebeugen und auch bei längerem Stehen stärker wurden. Der unterbrach mich aber immer und redete von "Knieschmerzen". Und wie lange ich die habe. Nachdem er mich ein drittes mal unterbrach, gab ich es auf. Nun ja, abtasten, die üblichen Tests halt und dann stand auf der Überweisung zum Radiologen "Verdacht auf Retropattelare Arthose". Nun, das wollte ich doch. Und dann nach den Aufnahmen eine Diagnose, wie schlimm das ist und was ich noch machen kann damit. Einen Rat gab mir der Arzt aber schon mit: Ich solle viel Rad fahren Das was gleich nach dem Schwimmen kommt an unliebsamen Sportarten . Vor allem wo soll ich das machen? Laufen darf ich aber weiterhin, okay ohne korrekte Diagnose anhand der Aufnahmen ist jede Aussage eher wischiwaschi. Schaumermal

    n
    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    0,98
    06:01
    06:09
    Noch etwas langsam beim Einlaufen.
    2.
    1,00
    05:48
    05:48
    Aber nun wurde es schon ernst, allerdings etwas schneller als geplant.
    3.
    1,02
    06:01
    05:54
    Schon besser. Auf der Nordseite des Fennsees bin ich immer etwas langsamer unterwegs gewesen.
    4.
    1,03
    05:58
    05:48
    5.
    1,02
    05:59
    05:52
    6.
    1,01
    05:52
    05:48
    7.
    1,02
    05:48
    05:41
    Da hab ich unbewusst die letzten Reserven mobilisiert. Beginn der letzten Runde halt.
    8.
    0,97
    05:45
    05:55
    Dann war aber fast der Ofen aus.
    9.
    1,45
    09:25
    06:30
    Gemütlich nach Hause getrabt.
    Brutto
    9,50
    0:58:30
    06:09
    Gesamt
    9,50
    0:56:38
    05:58

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2621095427

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Daniela67 (14.04.2018)

  19. #3612
    mühsam nährt sich das Eichhörnchen Avatar von Daniela67
    Im Forum dabei seit
    13.09.2017
    Beiträge
    295
    'Gefällt mir' gegeben
    143
    'Gefällt mir' erhalten
    60

    Standard

    Jaja, die Ärzte...die hören ihren Patienten halt nicht immer gerne zu Dann wünsche ich dir mal, dass du schnell einen MRT Termin bekommst und damit Gewissheit. Radfahren ist ja wirklich gut fürs Knie, aber ich verstehe dich. Gehört auch nicht zu meinen favorisierten Sportarten, aber immerhin besser als Schwimmen
    Viele Grüße,
    Daniela

    Mein "Blog": Aus der Couchpotatoe wird eine Renn-Schnecke

  20. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Daniela67:

    dicke_Wade (24.04.2018)

  21. #3613
    Avatar von FaRoRa
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    318
    'Gefällt mir' gegeben
    55
    'Gefällt mir' erhalten
    45

    Standard

    Gesamt
    9,50
    0:56:38
    05:58

    Nicht schlecht, nicht schlecht.

  22. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von FaRoRa:

    dicke_Wade (24.04.2018)

  23. #3614
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Kurzes Läufchen in den Weinbergen um Monsheim am 15.04.2018

    Da hatte ich von Lilly eine Einladung in die Pfalz und wollte auch den Manfred beim Weinstraßen-Marathon mit anfeuern und bejubeln. Der Manfred konnte leider nicht starten, aber ich hatte mich schon so auf den Besuch gefreut, dass da eine Absage nicht in Frage kam. Wollte ich doch auch die neue Wohn- und Laufgegend von Lilly in Augenschein nehmen. Um es kurz zu beschreiben: Jede Menge Wein! Also für mich war das was ganz Neues. Viele Hügel, fast keiner bewaldet und wo man hinsah, waren Weinfelder oder Weinstöcke oder wie auch immer. Allerdings zu so früher Jahreszeit waren die noch nicht begrünt. Insgesamt eine schöne Gegend und zum Laufen auch fein, und man kann viele Höhenmeter machen, wenn man das will.

    Am Samstag nach meiner Ankunft machten wir erst einmal einen ausgiebigen Spaziergang. Da das Wetter wunderbar war, machte es große Freude. Leider war der Weinausschank in Mölsheim noch nicht geöffnet und wir musste mit trockener Kehle wieder den Heimweg antreten. Zu Hause gab es dann Bierchen für den Tommi

    Hier die Bilder: https://photos.app.goo.gl/hAWL1tKv81IHqHCZ2

    Am Sonntag besuchten wir in der Nachbarschaft den Bauern- und Kükenmarkt, auf dem allerlei gefiederte Tierchen dem Besitzer wechselten. Lillys neuer Bewohner, Herr Schröder machte gleich die Bekanntschaft mit dem halben Dorf, menschlich wie auch hündisch. So klein wie er noch ist, hat er das recht gut gemeistert. Anschließend wollten wir die Läufer des Marathons besuchen und anfeuern. Das wurde ein keines Problem, wir fanden die Strecke nicht Nach etwas rumkurven fuhren wir dann lieber zum Start und Ziel, das war dann doch nicht zu verfehlen. Eine halbe Stunde lang bejubelten wir die Finisher und ein wenig Wehmut kam da schon bei mir auf. Wir beschlossen, in zwei Jahren (Der Weinstraßen-Marathon wird nur alle zwei Jahre ausgetragen) selbst daran teilzunehmen. Entweder die komplette Strecke oder als Zweierteam jeweils eine Hälfte. Dann wurde es aber auch Zeit, wieder nach Hause zu düsen, wir wollten ja noch ein gemeinsames Läufchen machen. Ich musste am späten Nachmittag auch wieder nach Hause fahren, bis Berlin fährt der Zug 5 Stunden und am nächsten Tag drohte Frühschicht. Um die Angelegenheit nicht allzu stressig werden zu lassen, beschlossen wir allerdings, ein kürzeres Läufchen reicht voll aus

    Und so liefen wir dann los. Die erste Hälfte entlang des Flusses Pfrimm bis zum Örtchen Wachenheim. Da hatten wir es noch schattig und angenehm. Eben war es auch noch. Den Rückweg wollten wir dann aber über wenigstens einen Weinberg. Den haben wir dann doch leicht unterschätzt. 40 Meter Anstieg auf 410 Metern, das macht 10% Steigung und da hing uns ordentlich die Zunge raus und wir brauchten eine Pause. War ganz gut, so konnten wir noch ein wenig die Gegend genießen, ehe wir den Rest des Weges wieder bergab heimwärts hoppelten. Hat viel Spaß gemacht und war sehr kurzweilig.

    Und hier die Bilder vom Läufchen: https://photos.app.goo.gl/LL2SRJA2GnqEu0nC3


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,00
    07:46
    07:46
    Gaaanz gemütliches Einhoppeln.
    2.
    1,00
    06:54
    06:54
    3.
    0,70
    04:44
    06:46
    4.
    0,43
    03:24
    07:53
    Mächtiger Anstieg: etwa 10%, da brauchten wir eine kleine Pause.
    5.
    1,00
    06:10
    06:10
    Nun wieder hinunter, aber auch das gingen wir eher gemütlich an.
    6.
    1,20
    07:26
    06:12
    Volle Kanne Bergablaufen würde mein Knie wieder schrotten
    Brutto
    5,33
    0:37:48
    07:06
    Gesamt
    5,33
    0:36:24
    06:50

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2630275910

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  24. #3615
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Langsamer Lauf zum und um den Grunewaldsee am 17.04.2018

    Mensch, so dicke Beine hatte ich schon lange nicht mehr. Das fühlte sich zu Beginn ziemlich mürbe an. Woran es lag? Zweite Frühschicht, auf Arbeit viel auffe Beine gewesen, danach im Kaufhaus und später noch etwas einkaufen, da waren sie schon müde. Die zwei mal 5 Stunden Zugfahrt am Wochenende haben sicher auch etwas dazu beigetragen. Aber jammern wollte ich da auch nicht und lief halt so weiter. Eigentlich wollte ich noch langsamer laufen aber irgendwie schaffe ich das immer weniger, mich einer 7er Pace zu nähern. Ummen See dann zwischen km 4 und 5 wurde das lockerer und sicher auch dank des schöneren Bodens, also nicht Gehwegplatten, fühlte sich die Lauferei zunehmend angenehmer an. Das hielt zum Glück ein Weilchen an, bis die Beine dann auf dem Heimweg vom See wieder mehr und mehr abbauten. Da war ich im leichten Zwiespalt, schneller werden, um gefühlt eher zu Hause zu sein oder langsamer, damit es leichter fällt. Da ich mich nicht entscheiden konnte, blieb es in etwa bei dem Tempo. Ich schaute zwischendurch auch kein einziges Mal auf die Pace-Anzeige, um mich dadurch nicht beeinflussen zu lassen. Und war bei der Auswertung doch erstaunt, da ich mich eigentlich langsamer wähnte. Zu Hause gab es dann eine freudige Überraschung. Schatzi, auch erst kurz vor mir rein, eröffnete mir, dass sie Hunger habe und gewillt ist, beim Mexikaner um die Ecke zu essen. Da rannte sie bei mir aber offene Türen ein!


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,01
    06:54
    06:50
    Das ging heute sehr schwer los...
    2.
    0,98
    06:37
    06:45
    ...und lief sich auch eher langsam ein.
    3.
    1,00
    06:36
    06:36
    Dann wurde es zwar schneller, aber leichter auch nicht.
    4.
    1,02
    06:41
    06:33
    5.
    1,00
    06:42
    06:42
    6.
    1,06
    06:56
    06:33
    7.
    1,04
    07:07
    06:51
    Das war schon ein kleiner Ausdruck von zunehmender Müdigkeit der Beine.
    8.
    1,02
    07:00
    06:52
    9.
    1,02
    06:47
    06:39
    Letztes Aufbäumen oder...
    10.
    1,02
    06:46
    06:38
    ...ich wollte einfach nach Hause.
    Brutto
    10,17
    1:09:00
    06:47
    Gesamt
    10,17
    1:08:07
    06:42

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2632915647

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  25. #3616
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Langsamer Lauf in und im Grunewald am 20.04.2018

    Nach dem doch etwas anstrengenden Lauf am Dienstag machte ich zwei Tage Laufpause, um den Beinen etwas mehr Erholung zu gönnen. Das machte sich bezahlt und sie dankten es mir mit einem guten Laufgefühl. Dennoch wollte ich heute noch etwas langsamer laufen und achtete genau darauf, dass ich das auch ein hielt. Das gelang mir doch ganz gut, finde ich. Und so hatte ich nichts zu meckern, außer, dass ich ziemlich durstig war. War wieder recht warm und der Mund vertrocknete fast. Ansonsten fühlte ich mich lange ziemlich wohl. Nur die letzte zwei Kilometer, oder so, wurden dann doch etwas schwerer. Das konnte den schönen Gesamteindruck aber auch nicht mehr trüben.

    Falls sich jemand fragt, was der kleine Schlenker gleich zu Beginn noch in Halensee sollte. Da wollte ich eine Eisdiele auskundschaften, von der uns ein Kunde im Gemüseladen erzählte. Hab die Diele gefunden und die wird schnellstmöglich getestet


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,02
    06:55
    06:46
    2.
    1,00
    06:45
    06:45
    3.
    1,00
    06:52
    06:52
    4.
    1,00
    06:43
    06:43
    5.
    1,01
    06:53
    06:49
    6.
    1,02
    06:54
    06:46
    7.
    1,01
    06:54
    06:50
    8.
    1,02
    07:01
    06:53
    9.
    1,01
    06:48
    06:44
    10.
    1,03
    06:58
    06:46
    11.
    0,68
    04:27
    06:33
    Ein kleiner Endspurt
    Brutto
    10,80
    1:14:14
    06:52
    Gesamt
    10,80
    1:13:10
    06:46
    Heute lief ich aber schön gleichmäßig

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2639002295

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  26. #3617
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Lockerer Lauf um Krumme Lanke und den Grunewaldsee am 22.04.2018

    Gestern Abend und die Nacht haben wir den Geburtstag von Lauffreundin Silke gefeiert. Das war ne klasse Party mit vielen Vereinsfreunden und alten Bekannten und Livemusike vom Feinsten Der Einfachheit halber haben wir, wie viele anderen Partygäste auch, im Hotel in Wandlitz genächtigt. Nach ausgiebigem Frühstück ging es dann nach Hause. Unterwegs haben wir gleich das Abendbrot (Spargel) an der Straße gekäuft. Da wir noch sehr erschöpft von der Feierei waren sind wir nach dem Heimkommen noch einmal ins Bettchen zu einem Nickerchen Und so war ich anschließend ganz gut ausgeruht für mein Sonntagsläufchen.

    Ich wollte mir heute mal die An- und Abreise zum Grunewald sparen und fuhr mit Gustav zum Forsthaus Paulsborn, was zwischen dem Grunewaldsee und Krumme Lanke liegt. Beide Seen wollte ich umrunden und anschließend, ja was wohl?!, ein Weizen zur Belohnung picheln. Die Örtlichkeit hat auch den Vorteil eines kostenpflichtigen Parkplatzes und somit ist auch bei bestem Wetter noch ein Stellplatz frei, da viele wild parken, um sich das Geld zu sparen.

    Schnell noch einen großen Schluck Wasser. Kurz überlegt, ob ich die Buddel mitnehmen sollte, mich aber dagegen entschieden. Ich komme ja nach etwas mehr als der Hälfte wieder fast vorbei und kann ja einen kurzen Trinkstopp machen. Außerdem hatte ich eh keine Hand frei, links das Händy und rechts die Kamera. Und dann wetzte ich auch schon los. Ich wollte heute im eher lockeren Tempo laufen, also um die 6er Pace herum. Da war ich gespannt, ob sich das auch locker anfühlen würde. Zu Beginn war es das in der Tat. Kein Wunder, ich lief noch ganz schön langsam an, also ein wenig mehr Power in die Beine! Das besserte sich und der dritte Kilometer war im Solltempo. Ich schaute heute auch auf die Zeit nach jedem Kilometer, wollte bei dem Wetter nicht wieder zu schnell rennen. Das war nämmisch sehr warm. Ich fands erst einmal angenehm, die Gewöhnung schreitet also voran. Allerdings wurde auch heute wieder rasch mein Mund trocken und klebrig. Da hätte ich hin und wieder ganz gern einen kleinen Schluck Wasser zum Ausspülen gehabt. War aber nich...

    So lief ich um Krumme Lanke drumrum und fühlte mich ziemlich wohl. Und ja die Beine waren locker drauf. Auf dem Rückweg zum Forsthaus überlegt ich angestrengt und eigentlich die ganze Zeit, ob ich jetzt eine Trinkpause machen soll oder nicht. Um mich am Ende dagegen zu entscheiden. Ich hoffte inständig, dass ich das nicht bereuen muss. Ich machte mich also, immer durstiger werdend, an die Umrundung des Grunewaldsees. Zu Beginn hatte ich einen kleine Umweg und lief nicht genau am Seeufer entlang. Nur so konnte ich in der Planung auf 10 Kilometer kommen. War ja auch nicht übel, mal eine andere Route als üblich. Jedenfalls war ich heilfroh, als die Umgehungschaussee nach gelaufenen 7,5 Kilometern ein leichtes Gefälle anbot. Meinen Beinen ging es nämmisch überhaupt nicht mehr so locker, wie zu Beginn. Dennoch war ich gewillt, das Tempo aufrecht zu halten. Der Kilometer 9 war dennoch langsamer und strengte doch ganz schön an. Wie durch ein Wunder konnte ich aber den letzten Kilometer wieder etwas beschleunigen. Da war sicher auch der Gedanke an das Weizen ein wichtiger Motor Ich war dann schon ein wenig stolz, dass ich am Ende keine Gehpause brauchte und das Weizen (leider gab es nur Paulaner als alkoholfreies und das schmeckt mir überhaupt nicht) war der pure Genuss. Auch wenn ich am Ende schon etwas auf dem Zahnfleisch unterwegs war, erholte ich mich rasch. So schlimm war es dann also auch wieder nicht

    Und hier die Bilder vom Läufchen: https://photos.app.goo.gl/56dAwByT65f6WTaB2


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,02
    06:43
    06:35
    Das lief noch etwas zähe an...
    2.
    1,00
    06:19
    06:19
    ...wird besser und lockerer...
    3.
    1,00
    05:59
    05:59
    ...und nun gefiel es mir
    4.
    1,02
    06:10
    06:02
    5.
    1,00
    06:02
    06:02
    6.
    1,00
    05:59
    05:59
    7.
    1,02
    06:05
    05:58
    8.
    1,02
    06:01
    05:54
    Auch wenn das ein kleiner Ausreißer war, lief ich schön gleichmäßig.
    9.
    1,00
    06:08
    06:08
    Da wurden nicht nur die Beine müde.
    10.
    1,02
    06:05
    05:58
    Ein kleines letztes Aufbäumen. Das Weizen lockte!
    Brutto
    10,10
    1:01:41
    06:06
    Da musste ich zwei mal die Straße überqueren.
    Gesamt
    10,10
    1:01:30
    06:05

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2644057301

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  27. #3618
    Avatar von Laufmops64
    Im Forum dabei seit
    28.12.2017
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    566
    'Gefällt mir' gegeben
    34
    'Gefällt mir' erhalten
    54

    Standard

    Guten Morgen Tommi,

    Deine Fotos sind super, ach, da bekommt man gleich Lust, dort loslaufen zu wollen 😊
    Danke 👍

  28. #3619
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard

    Gerne und schön, dass ich dir Lauflust bereiten konnte


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  29. #3620
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Langsamer Dauerlauf in Wilmersdorf, Friedenau und Dahlem am 24.04.2018

    Das sollte heute ein langer, für mich noch sehr langer Lauf werden. Das stand auf meinem "Plan". Also setzte ich mich an gpsies und klickte mir eine Strecke zusammen. Eine schöne große Runde durch diverse Stadtteile um meine neue Heimat herum. Als ich am Ende auf 14,5 Kilometer kam, dachte ich mir, wenn ich mich noch gut fühle, dann mache ich einen kleinen Umweg und die 15 Km sind im Sack. Wenn nicht, dann reicht das auch aus. Als würde ich mich nicht kennen! Nie und nimmer würde ich mich am Ende mit 14,5 km zufrieden geben! Da müsste es mir aber echt scheiße gehen oder das Knie ärgert mich stark. Abkürzungen waren gegen Ende nicht mehr drin. Falls sich da was meldet, bin ich im Eimer und muss nach Hause, nötigenfalls gehen. Seis drum...

    Ich musste noch warten, bis die Waschmaschine fertig ist (mich bei laufender Waschmaschine aus der Wohnung zu begeben geht ja mal gar nicht ), dann ging es aber los. Wie zu erwarten, war es etwas kühl. Hat mich der kurze Eindruck vom Balkon nicht getäuscht. Fand ich zur Abwechslung mal ganz angenehm. Was noch angenehmer war, waren die Signale von den Beinen. Die waren so was von locker und gut drauf, wie schon länger nicht mehr. Ist das ne kleine Superkompensation von dem doch schwereren Läufchen am Sonntag? Kleiner Trainingseffekt? Mittlerweile verdränge ich sehr erfolgreich, auf welch niedrigem Niveau ich mich im Vergleich zu früheren Jahren befinde und freute mich einen Ast über die tollen Beine. So merkte ich auch nicht, wie schnell ich schon wieder unterwegs war. Ich dachte doch echt, ich wäre um einiges langsamer unterwegs So wie eigentlich geplant. Nebenbei hatte ein ein tolles Laufgefühl. Und in Verbindung mit "Schiller" auf dem Ohr schwebte ich fast dahin. Jo das war seit langem mal wieder ein Läufchen im sogenannten Flow. Der pure Genuss!

    Wie nicht anders zu erwarten, konnte das nicht ewig so weiter gehen. Die Oberschenkel meldeten dann mehr und mehr, dass sie müde werden. Okay, dann ist das so. Obenrum fühlte ich mich fast unterfordert, sehr ruhige Atmung und weiterhin bestes Befinden. Na dann laufe ich mal so weiter. Etwas langsamer die letzten Kilometer aber immer noch gut unterwegs. Daran, dass ich dann tatsächlich den Umweg machte, um die 15 km zu überbieten, hat doch niemand gezweifelt, oder? Ich grübelte vorher nur intensiv, welchen Umweg ich machen würde Und als Belohnung gabs dann später einen prall gefüllten Teller mit Spargel Und die üblichen Beilagen, wie Kartoffeln, Schnitzel und "Soß Hollandäse" natürlich


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,02
    06:56
    06:47
    Mit sehr angenehm lockeren Beinen geht das los.
    2.
    0,96
    06:23
    06:39
    3.
    1,03
    06:37
    06:25
    Und weil das so schön locker ist, werde ich immer schneller.
    4.
    1,00
    06:35
    06:35
    5.
    1,04
    06:45
    06:29
    6.
    1,04
    07:17
    07:00
    Ich machte dann aber doch etwas gemütlicher.
    7.
    1,01
    06:58
    06:54
    8.
    0,96
    06:36
    06:52
    9.
    1,02
    07:10
    07:02
    10.
    1,05
    07:03
    06:43
    Zunehmend müde Beine machen das Laufen etwas ungleichmäßig.
    11.
    0,95
    06:30
    06:50
    12.
    0,98
    06:40
    06:49
    13.
    1,08
    07:26
    06:53
    14.
    1,02
    06:57
    06:48
    15.
    1,17
    07:56
    06:47
    Die letzten Kilometer waren zwar nicht so leicht aber schön gleichmäßig.
    Brutto
    15,33
    1:46:22
    06:56
    Da gabs ein paar rote Ampeln.
    Gesamt
    15,33
    1:43:47
    06:46

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2649852223

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  30. #3621
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Lockerer bis schneller Lauf in Halensee und Grunewald am 26.04.2018

    Den Lauf vom Dienstag hab ich so gut verkraftet, und Spaß hat er sowieso gemacht, da kam ich auf die Idee, heute mal wieder ein wenig schneller zu wetzen. Dafür kürzer. Ich bastelte mir keine Strecke zusammen, sondern wollte einfach mal schauen, wo ich durch die Wohngegend lang renne und so wenige Ampeln wie nur möglich im Weg habe. Ganz ohne Ampeln schaffte ich es zwar nicht, aber die, die mir im Weg waren, waren grün, oder fast, oder so Musste jedenfalls nicht einmal stoppen *juhu*

    Ich wetzte los und wie schon vorgestern,spielten die Beine gut mit, waren munter und locker drauf. Der erste Kilometer war noch etwas ruhiger, wie fast immer. Meine alten Knochen müssen sich eben erst einmal einlaufen. Das war früher nicht so, da hatte ich oft von den ersten Metern an das gewünschte Tempo drauf. Außer bei richtig schnellen Tempoläufen, da lief ich mich bewusst etwas ein. Heutzutage geschieht das halt so nebenbei. Den ersten Kilometer lohnt sich fast nicht, auf die Uhr zu schauen, da zu Beginn die GPS-Aufzeichnung fast immer sehr daneben ist. Da starte ich manchmal ein paar hundert Meter von zu Hause weg, was natürlich die tatsächliche Pace am Ende des Kilometers stark verfälscht. Der zweite Kilometer, gerade wenn ich durch die Siedlung Grunewald oder Schmargendorf renne ist dann schon recht genau, da da keine Mietshäuser das Signal stören.

    Der zweite Kilometer gefiel mir mit 5:35/km dann auch gut und so schnell wollte ich weiter laufen. Vorher hatte ich keinen richtigen Plan, wie schnell denn heute schnell bei mir sein würde. Da wollte ich eher das Körpergefühl sprechen lassen. Ich war gespannt, wie lange ich dieses Tempo würde beibehalten können. Ich dachte, so 5 bis 6 Kilometer wären doch gar nicht schlecht. Aber ohne Druck, wenn es eher nachlässt, dann will ich nichts erzwingen, dann nehme ich lieber Tempo raus und gut is.

    Kilometer drei war dann noch flotter und ich wollte es nicht schneller werden lassen. Was ich durchaus gekonnt hätte, kleine Reserven hatte ich da noch. Allerdings war mir die Luft etwas knapp, ich war ziemlich am Schnaufen. Später gab sich das und die Beine wurden schwerer. Vor allem die vorderen Oberschenkel protestierten mehr und mehr. Nun, das sollten sie, ich mach das hier erst einmal weiter, so meine Gedanken. Derweil fing es an mit Regnen und als ich auf die Hagenstraße ein bog, hatte ich heftigeren Wind, und den Regen, von vorn. Das war ganz schön kalt auf der Haut. War aber nicht sehr ärgerlich, da kenne ich weit Schlimmeres. Da ich nun doch immer mehr Druck machen musste, um das Tempo aufrecht zu halten, spürte ich so langsam ein Ziehen im hinteren linken Oberschenkel. Die "weiche Stelle" am Sehnenansatz des Hamstrings bin ich ja auch noch nicht los. Das war für mich das Signal, dass es reicht. Den sechsten Kilometer machte ich noch voll und hatte bis dahin ein schön gleichmäßiges Tempo unter 10 sek/km Abweichung Ich wollte nicht gleich voll abbremsen und nach Hause schlurfen, sondern nur etwas Tempo raus nehmen. Idealerweise um die 6:00/km die nächsten zwei Kilometer. Ich kenne ja mittlerweile die diversen Entfernungen in der Gegend und bei der geplanten Reststrecke würde ich in etwa nach 9 Kilometern wieder zu Hause sein. Also zwei Kilometer langsamer und den letzten dann richtig auslaufen. Hätte fast geklappt, nur der siebte Kilometer war nicht so langsam, wie erhofft, da hatte ich noch guten Schwung mit drin. Das lief sich aber schön locker, was mich im Nachhinein auch noch freut. Das Ziehen im hinteren Oberschenkel dagegen war gleich weg. Der achte Kilometer allerdings wurde hart, da wurden die Beine weich und der Saft war raus. Das war auch kein Problem, war bis dahin ein schönes Läufchen und dass der letzte gemütliche Kilometer auch nicht mehr rund lief, störte mich ebenfalls nicht. Insgesamt war ich sehr zufrieden Auch damit, dass das Knie nahezu keinen Laut von sich gab. Die Patellasehne überhaupt nicht und die Patella selbst nur ganz zart. Jetzt in der Nachtschicht ärgert sie sich zwar etwas über die Belastung. Nun, da muss sie durch


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    0,94
    05:34
    05:55
    Erster Kilometer noch etwas einlaufen.
    2.
    1,01
    05:38
    05:35
    Und dann wurde es ernst.
    3.
    1,01
    05:31
    05:28
    Das gefiel mir sehr.
    4.
    1,02
    05:32
    05:26
    Der Atem ging schwer, doch die Beine liefen gut.
    5.
    0,99
    05:27
    05:31
    Nun wurden auch die Beine mehr und mehr müde aber der Atem ging etwas besser.
    6.
    0,99
    05:29
    05:32
    Nach ein paar hundert Meter machte sich der linke hintere Oberschenkel bemerkbar.
    7.
    1,00
    05:43
    05:43
    Das sollte eigentlich langsamer werden.
    8.
    0,98
    05:58
    06:06
    So war es schon besser, aber nun waren die Beine auch wirklich fertig.
    9.
    1,15
    07:21
    06:24
    Gemütlich auslaufen.
    Gesamt
    9,09
    0:52:15
    05:45
    Heute bremste mich keine Ampel

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2654045307

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  31. #3622
    Avatar von FaRoRa
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    318
    'Gefällt mir' gegeben
    55
    'Gefällt mir' erhalten
    45

    Standard

    Du machst mir Angst! Sieht ja echt gut aus. Da sieht man mal, was langsames Aufbauen bringen kann.

  32. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von FaRoRa:

    dicke_Wade (30.04.2018)

  33. #3623
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard

    Zitat Zitat von FaRoRa Beitrag anzeigen
    Du machst mir Angst! Sieht ja echt gut aus. Da sieht man mal, was langsames Aufbauen bringen kann.
    Ich hoffe ja sehr, das hält auch weiterhin so an Angst musst du aber keine haben, ich bin kein Gegner mehr

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  34. #3624
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Langsamer Lauf im Grunewald am 28.04.2018

    Ach Mensch, die Woche lief bisher so schön, da wollte ich heute am Samstag eine schöne Runde komplett im Grunewald laufen. Ohne An- und Abreise. Dazu musste ich mich allerdings mit der Familie abstimmen, des Autos wegen. Noch dazu waren wir am frühen Abend zum Geburtstag eingeladen. Etwas außerhalb von Berlin, also musste ich auch rechtzeitig wieder zu Hause sein, da war nix mit trödeln und Extrarunde drehen und so.

    So wollte ich mit Gustav zum Parkplatz am Hüttenweg fahren. So konnte ich auch mal wieder den südlichen Teil des Grunewalds belaufen. Flink eine Strecke gebastelt, noch etwas Haushalt gemacht, alles eingepackt und ging dann runter zur Straße. Musste keine 5 Minuten warten, da kam Schatzi nebst Tochter und wir konnten die Autoübergabe auf der Straße machen. Perfektes Zeitmanagement! *hihi* Schnell war ich am Hüttenweg. Wenn die Avus frei ist, geht das fix, und nach kurzer Zeit lief ich dann auch schon los.

    Au Bagge lief sich das schön angenehm los, die Beine gefielen mir sehr. Das Wetter auch, mal wieder war es nicht zu heiß und die Sonne wurde durch das Blätterwerk der Bäume (endlich!) oft gut verdeckt. Rund drei Kilometer ging es westwärts und schon war ich an der Havel. Dabei wurde ich noch schneller, was aber auch dem Gefälle geschuldet war. Die nächsten vier Kilometer lief ich erst ein Stück die Havelchaussee entlang und den Rest direkt an der Havel. Das war einfach nur schön und mir ging es weiterhin sehr gut. Den Havelhöhenweg sah ich einige Male aber den ließ ich heute links liegen, der ist noch ein wenig zu heftig für mich. Zumindest in Verbindung mit den geplanten 13 Kilometern heute. An den Wannseeterassen verließ ich die Havel, erst einen Kilometer Ostwärts um dann die restlichen Kilometer schnurstracks nach Norden zum Startpunkt zu wetzen. Das klingt easy und einfach, die Strecke sieht aber nur auf den Karten leicht aus, hatte es aber schon in sich und war sehr abwechslungsreich. So wurden die Beine zwar mit der Zeit immer müder, aber es machte mir weiterhin einen großen Spaß und mit bester Laune kam ich wieder am Auto an. In Windeseile kippte ich mir das alkoholfreie Bier in den Rachen, was ein großer Genuss war. Ich war zwar nicht im Zeitdruck, aber wie schon geschrieben, allzu viel Zeit wollte ich mir nun auch nicht lassen. Der spätere Abend beim Geburtstag war auch noch fein, auch wenn es nicht sooo lange dauerte. War ganz gut so, denn am nächsten Tag stand auch wat aufm Programm. Siehe weiter unten...


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,02
    06:53
    06:45
    Das lief schon ganz angenehm los.
    2.
    1,00
    06:43
    06:43
    3.
    1,00
    06:38
    06:38
    Da war ganz gutes Gefälle dabei.
    4.
    1,00
    06:35
    06:35
    Und weil ich mich so gut fühlte, wurde ich auf der Havelchaussee noch etwas schneller.
    5.
    1,00
    06:46
    06:46
    Nun aber wieder vernünftiges Tempo.
    6.
    1,00
    06:50
    06:50
    7.
    1,00
    07:31
    07:31
    Beim heftigen Anstieg ging ich die paar Meter.
    8.
    1,01
    06:55
    06:51
    9.
    1,01
    07:10
    07:05
    Hier musste ich etwas durchs Unterholz.
    10.
    1,00
    06:38
    06:38
    Ups
    11.
    1,00
    06:55
    06:55
    12.
    0,99
    06:42
    06:46
    13.
    1,01
    06:45
    06:41
    13,3
    0,30
    01:52
    06:12
    Ein gaaanz kleiner Endspurt.
    Brutto
    13,34
    1:33:29
    07:00
    Eine Pinkelpause musste dann doch sein.
    Gesamt
    13,34
    1:30:53
    06:49

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2662603760

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  35. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Daniela67 (30.04.2018)

  36. #3625
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.618
    'Gefällt mir' gegeben
    314
    'Gefällt mir' erhalten
    1.129

    Standard Lockerer Waldlauf bei Ludwigsfelde am 29.04.2018

    Das hatte ich mir schon die ganze Woche vorgenommen: Diese Wochenende mache ich mal wieder zwei Läufe hintereinander. Das hätte ich nur vermieden, wenn der Körper gestreikt hätte. Sprich, das Knie hätte mich über Gebühr geärgert. So aber war es "nur" die Kniescheibe, die sich noch leicht beschwerte, und nicht die Sehne. Also fast alles fein. Ein Besuch in der Therme in Ludwigsfelde war wieder geplant und ein Läufchen vorher gehört für mich schon dazu. Das ist doch immer wieder angenehm, nach dem Sport schön faulenzen zu können, inklusive Saunabesuchen. Fehlt eigentlich nur ne ordentliche Massage

    Ich wollte heute, der Abwechslung wegen, kürzer und etwas schneller laufen. Ein genaues Tempo wusste ich vorher nicht, locker Laufen bedeutet bei mir um die 6:00/km - Plus/minus 15 sek/km. Mal schauen, wie sich das heute anfühlt. Anfangs gaaar nicht so leicht und locker, da merkte ich noch das Läufchen von gestern. Das Knie dagegen hatte nur sanfte Anlaufprobleme, dann war, trotz heftigere Abschnitte und Tempo, Ruhe mit dem Teil Auch am Tag danach, waren die Kniebeuge so gut machbar, wie schon länger nicht. Zweimal hintereinander laufen ist wohl besser für mich

    Das lief sich dann aber bestens ein, wie der zweite Kilometer zeigt. Ich kam dabei aber schon etwas ins Schnaufen, dennoch war das für mich kein Grund, bewusst langsamer zu wetzen. Das wurde ich von ganz allein ab Kilometer drei, als die Strecke erfreulicherweise sehr unwegsam wurde. Das war teilweise nur noch ein kleiner Trampelpfad und öfters musste ich mich tiefer unter frischem Gestrüpp durch bücken. Gleichzeitig unten höllisch aufpassen, dass ich mich nicht vertrete oder stolpere. Ging alles gut und machte daher viel Spaß.

    Das kostete allerdings auch jede Menge Kraft und da merkte ich dann den gestrigen Lauf noch deutlicher. Dennoch war ich weiterhin nicht gewillt, richtig Tempo raus zu nehmen. und so wurde es schwerer und schwerer und ich war ordentlich am pusten. Da kam mir die volle ( ) Blase gerade recht, so hatte ich eine kleine Pause nach 5 Kilometern. Und schwubbs war der sechste Kilometer wieder schneller. Okay, der Weg durch Wald war wieder etwas einfacher Aber nun ging es dem Ende entgegen, den siebten Kilometer hatte ich noch einmal etwas mit schwererem Boden zu tun aber dann gab ich auf dem letzten Kilometer Fersengeld! Fersen hoch und ordentlich Kniehub und schooon flog ich geradezu dahin! Na guuut, das war nur noch auf Bürgersteigen Dass das eine 5:33er Pace wurde, hat mich dann aber doch etwas überrascht.


    Km
    Distanz
    Zeit
    Tempo (min/km)
    Bemerkungen
    1.
    1,02
    06:22
    06:14
    Ich wollte "locker" laufen, also um die 6:00/km. Fürs Einlaufen noch ganz passabel
    2.
    1,06
    06:04
    05:43
    Hossa, da legte ich aber los, das merkte ich aber auch.
    3.
    0,99
    06:41
    06:45
    Der Weg wurde ziemlich unwegsam. Schlecht fürs Tempo - gut für den Laufspaß.
    4.
    1,01
    06:26
    06:22
    Das wurde immer anstrengender.
    5.
    1,01
    06:22
    06:18
    Die Pinkelpause war sehr willkommen.
    6.
    1,01
    06:06
    06:02
    Da hab ich mich wohl etwas erholt.
    7.
    1,08
    06:51
    06:21
    Seeehr anstrengend!
    8.
    0,95
    05:16
    05:33
    Hossa, der Endspurt war schneller, als ich dachte
    Brutto
    8,13
    0:51:39
    06:21
    Gesamt
    8,13
    0:50:09
    06:10

    https://connect.garmin.com/modern/activity/2662603888

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  37. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Daniela67 (30.04.2018), gecko (30.04.2018)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)

Ähnliche Themen

  1. Beinahe-Neuling im Vorfußlaufen und die Regenration der Waden...
    Von flatulenzio im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.11.2014, 17:25
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.08.2012, 22:21
  3. Einlagengeschichte vom dicken Elch
    Von erwinelch im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 09.11.2007, 08:04
  4. an die dicken
    Von annette im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 29.04.2006, 11:45
  5. Pflege von dicken Beine
    Von DaCube im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.08.2003, 21:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •