PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : von 0 auf 100 ... die Reise hat begonnen...



Paul_der_Bademeister
14.10.2014, 19:10
Hallo liebe Laufgemeinde,

Ich lese seit einem knappen Monat in diesem Forum bzw. auf der Seite mit und empfinde sie als sehr informativ. Daher auch mein Schritt sich hier anzumelden und eine Art Tagebuch zu führen um ggf Tipps und Tricks sowie Ratschläge entgegen nehmen zu können.


Zu mir;
Ich bin Paul, 27 Jahre jung, 185cm groß bei einem Gewicht von aktuell ~96-97 kg. Ich wohne in der schönsten Stadt die man sich vorstellen kann... genau, Hamburg ! :)

Ich war nie besonders sportlich. Habe schon früher nur den Schulsport bzw. gelegendliches Bolzen auf dem Hartplatz zum Anlass für Bewegung genommen. Ich war soweit auch damit zufrieden. Stand 1. Sep 14 kam ich auf meine ca 105kg und war mir meines kleinen Übergewichtes und daraus resultierendem Bäuchlein durchaus bewusst. Allerdings auch schlichtweg zu faul etwas daran zu ändern.
Dann kam allerdings ein Knackpunkt. Ich wurde mehr oder weniger von heut auf morgen von meiner nun Ex-Freundin verlassen. Ich war über Wochen am Boden zerstört und habe dadurch gute 5-6kg abgenommen. Ich hatte das Gefühl wahnsinnig zu werden und musste die nun entstandene Leere, die vorher natürlich reichlich gefüllt war durch Aktivitäten aller Art, irgendwie füllen. Also lief ich los.
Ich hatte weder Laufschuhe noch eine Pulsuhr. Von der ganzen Theorie zum Laufen ganz zu schweigen. Ich lief einfach solang ich konnte.. machte Pause und lief weiter...
Heute... 4 Wochen nach diesem Tag sehe ich schon sehr viel klarer. Denn ich bin dabei geblieben... allerdings schon sehr viel informierter und mit mehr Struktur.

Soviel zu meiner Vorgeschichte und dem Grund warum ich irgendwann hier gelandet bin.


Nun zum Wichtigen:

Ich laufe derzeit 3x die Woche. Dabei merke ich wie ich jedesmal besser und schneller werde bzw. meine Ausdauer sich stark verbessert hat (im Vergleich von vor 4 Wochen).
Ich schaffe derzeit knappe 5km Runden bei denen ich aber nach wie vor Lauf- mit Geh-Phasen abwechsle. Meine Pace schwankt dabei noch recht stark zwischen 6:50 und 8:22. wobei gegen Ende mehr Geh als Laufphasen kommen ;). Ich habe noch keine Uhr womit ich kontrollieren könnte sondern laufe einfach bis ich nicht mehr kann. Ich habe mir zwar eine Laufplan bis Weihnachten gemacht... halte mich allerdings recht wenig daran da ich mich schon fitter fühle.

Nun zu meinem ambitionierten Ziel. Ich möchte nächstes Jahr einen Marathon laufen. Im Idealfall den Haspa-Marathon am 25.4. Allerdings werde ich das nicht auf biegen und brechen durchziehn. Wenn ich merke es geht nicht.. besinne ich mich auf eine vllt sogar weit kürzere Distanz. Ziel ist dabei nicht eine super spitzen Zeit zu laufen sondern einfach anzukommen.


So.. genug lammentiert. Freue mich auf Feedback... Motivation oder auch Leute die mich in die Schranken weisen


Mit Freundlichen Grüßen
Paul

Morchl
14.10.2014, 21:17
Paul, mach langsam und übertreib nicht.

Fürn Anfang reicht doch eine Smartphone App. Wäre schon gut, wenn du etwas Kontrolle hättest.

emel
14.10.2014, 22:18
Hi,

schön das du zum Laufen gefunden hast (auch wenn die Umstände jetzt vielleicht nicht die erfreulichsten sind),

Würde mich Morchl anschliessen. Also jetzt schon vom Marathon zu sprechen das ist sagen wir mal "sehr ambitioniert".
Ich habe im April wieder mit Laufen angefangen und würde mich als sportlich bezeichnen.

...btw. schönes Tor von Kroos während ich hier antworte...

Damit das klappt müsstest du die nächsten Monate sehr konsequent und vor allem verletzungfrei laufen.

Laufschuhe hast du mittlerweile vernünftige?
Starte nicht erst mit Dehnen/Stabilisationstraining wenn du Probleme hast sonder am besten JETZT.

Plane evtl. auch ein paar alternative Sporteinheiten (Laufen/Fahrrad).
Im Moment wird so ziemlich jede sportliche Tätigkeit deiner Kondition förderlich sein.

App fürs Handy kann auch motivieren, da du hier deine Fortschritte gut im Überblick hast.
Wenn du im Februar noch gut im Training bist kannst du immer noch entscheiden ob und für welchen Lauf oder Distanz du dich dann gezielt vorbereiten möchtest.

Have fun...

dicke_Wade
15.10.2014, 05:20
Willkommen beim Laufen und im Forum :)

Als ich mit dem Laufen begann, gab es durchaus noch einige kleine Motivationsprobleme. Ich hielt mich mit dem Gedanken "Irgendwann läufst du einen Marathon!" bei der Stange. Dabei hatte ich weder einen bestimmten Marathon vor Augen, noch ein bestimmtes Datum. Ich hatte da auch noch keinerlei Erfahrung mit Trainingsplänen etc. So wie du. Zwei Jahre nach meinem Laufeinstieg lief ich meinen ersten Marathon mit großer Freude. Und weiste, wann ich mich dazu entschied, in Wien zu laufen? Als ich das erste mal 30 Kilometer am Stück durchgelaufen bin. Da fühlte ich mich bereit dazu. Und da hatte ich noch rund 4 Monate bis dahin.

Will sagen, du läufst jetzt noch nicht einmal 5 Kilometer am Stück und willst in einem halben Jahr nen Marathon laufen! Kleinere Brötchen backen sind da schon angebracht. Schon allein deinem Körper zuliebe.

Gruss Tommi

Lilly*
15.10.2014, 06:23
Meinst du den 25.04.2016 oder 2015?

Es gab mal ein Projekt (ich glaube, eine Doku des NDR), das hieß: Von 0 auf 42 in einem Jahr.
Das gab schon genug Anlass zu Diskussionen, ob sich Leute innerhalb so kurzer Zeit zu einem Marathon prügenl müssen, auch wenn ich die Doku mit Spannung verfolgt habe. Aber du willst von 5 auf 42 in 6 Monaten.. Vielleicht ist es sogar nicht schlecht, wenn du dir den Film "Von 0 auf 42" mal anschaust. Vielleicht bekommst du dann ein Gefühl dafür, was genau du dir innerhalb von nur 6 Monaten antun willst.

Wenn du Bock hast, einen Marathon zu laufen, dann tu es. Aber nimm dir die Zeit dafür.

Paul_der_Bademeister
15.10.2014, 13:55
Hallo liebe Mitläufer (höhö),

zu allererst Danke für eure ganzen Ratschläge. Nehmt das mit dem Marathon bitte nicht allzu ernst. Ich setze mir gern sehr hohe ambitionierte Ziele... mit dem wissen, da muss ein halbes Wunder passieren um es zu schaffen.Bin dann aber keineswegs deprimiert wenns nicht klappt. Insofern wirds nächstes jahr warscheinlich eher etwas zwischen 10km und HM. Also keine Sorge... ich bin der letzte der seinem Körper etwas schlimmes antut ;)

Schuhe habe ich mittlerweile seit knapp 2 wochen. Habe mich etwas beraten lassen und letztlich für die Asics GT 2000 2 entschieden. Bisher bin ich auch sehr zufrieden damit. Weder zwicken noch ziepen. Habe sie eine halbe Nummer größer genommen wegen des Anschwellens. Versuche momentan auch noch sehr darauf zu achten das ich richtig Laufe... sprich Mittel- oder Vorderfuß. Ich denke irgendwann automatisiert sich das.... wie sind eure Erfahrungen dazu?

Zur App; Habe ich garnicht erwähnt aber ich nutze seit dem ersten Lauf die " Runkeeper" app. Bin soweit zufrieden , auch wenn die Gps Strecke nicht so 100%ig stimmt wenn man es mit googlemaps vergleicht. Aber egal... die ausgespuckten Werte reichen mir zum Anfang um weiter motiviert zu bleiben.. wobei ich Momentan wenig Motivation brauche... am liebsten würde ich jeden Tag los... halte aber den einen Tag Pause ein. .... nun gut, nutzt ihr andere Apps die ggf besser sind?


zum zusätzlichen Sport;
Ich habe durchaus vor mich noch anderweitig umzusehen... Radfahren sowie Schwimmen mache ich sehr gern und wird wohl bald etwas mehr gemacht. ( vor 100 jahren war ich sogar mal in einem Schwimmverein, daher passionierter Brustschwimer). Zudem bin ich durch eine Freundin aufs Lacrosse gekommen. Bisher habe ich mir das nur angeschaut... der Reiz ist aber schon da mal mitzumachen.

Paul_der_Bademeister
10.11.2014, 11:30
Hallo liebe Gemeinde,

lange hab ich nichts geschrieben. Gab aber auch nichts neues. Jetzt aber.....

Nachdem ich mir Mitte /Ende September den Laufplan für 30min Joggen zurechtgelegt und als blutiger Anfänger den Einstieg ins Laufen gewagt habe, kann ich nun den ersten Erfolg vermelden. Eigendlich sollte es erst um Weinachten herum soweit sein doch nun ist es passiert. Die 30min ohne Pause sind geschafft. Um genau zu sein... 5,1 km in knapp 32min .. nur kurz von einer Straßenüberquerung unterbrochen.

Ich bin froh nach jetzt 7 Wochen immernoch dabei zu sein und meine 2-3 x die Woche zu laufen. Mein Gewicht ist nach wie vor am sinken. Zur Erinnerung.. Anfang/MItte September 105kg , nun knapp unter 94 kg.

Beim Laufen selbst kommt auch immer mehr Routine rein. D.h. ich muss nicht mehr so stark auf meine Körperhaltung und den Auftritt achten. Auch die Atmung klappt besser und besser. Zudem habe ich nicht mehr so starke Schwankungen bei der pace... sprich ich schaffe es immer besser ein Tempo ohne große Korrekturen durchzulaufen.

Alles in allem macht es nach wie vor großen Spass zu sehen wie man sich bald jedes mal verbessert... und wenn es auch nur ein kleines bisschen ist.

Ich habe nun meine Runde von 5,1km auf 6,1km verlängert. Das geht bei mir in Hamburg ganz gut da ich immer am Kanal Richtung Alster laufe. Man überquert den Kanal einfach eine Brücke später und läuft wieder zurück.

Ich werde nun sukzessiv die Strecke bis 10km erhöhen und dabei genau auf meinen Körper hören sofern ich zu schnell zu viel will.. bin gespannt wie es nun wird wenn die Temperaturen niedriger werden. Bisher hatten wir hier zumindest in Hamburg großes Glück mit dem Herbstwetter.


Am Ende noch eine Frage: Was wäre eurer Meinung nach nun der Richtige Weg um weiter zu machen. Die Strecke die man bereits schafft schneller versuchen.. oder Tempo beibehalten und dafür die Strecke erweitern? ... Ziel soll soweit möglich nächstes Jahr ein Halbmarathon werden und... anders als in meinen ersten Post beschrieben, ein Marathon, frühestens.. 2016..

Danke schonmal im voraus.

gecko
10.11.2014, 13:06
Hallo Ärzte Fan !
Jemand mit so einem coolen Avatarnamen, kann kein schlechter Mensch sein :D


Ich finde es klasse, dass Du dabei geblieben bist bisher, damit bist Du schon mal bei den 20% dabei, die es nicht nur bei Vorsätzen und drei Versuchen lassen.

Ich laufe seit Februar und habe jetzt 1100km gelaufen. Vor 14 Tagen habe ich die bisherige Saison in der Tat mit einem Halbmarathon gekrönt. Nn einen Marathon ist derzeit aber noch nicht zu denken. Um diesen Halbmarathon zu laufen habe ich mich bereits Monate vorher u.A. auch mit mit langen Läufen über die volle Distanz vorbereitet und wusste also bereits, dass ich die 21km gut schaffe. Das ist wirklich ein wichtiger Punkt!
Klar kann man sich unter Wettkampfbedingungen irgendwie ins Ziel quälen, das machen ja auch genug (nicht so schlaue) Leute selbt bei Marathons und handeln sich dann eben gerne genau mit diesem "Highlight" die ersten echten Probleme ein...

Mit 94kg bist Du immer noch recht schwer für Deine Größe (Ich bin 182cm groß und wiege 74kg) das ist auch ein Faktor!

Von daher mein Rat an Dich: Lass Dir und Deinem Körper die Zeit, die ihr braucht! Arbeite zunächst an Deiner Grundlagenausdauer, will heißen: Nicht nur die Puste muss hinterherkommen, sondern eben auch Deine Gelenke, Sehnen, Muskeln...

Laufe regelmäßig, steigere MODERAT die Distanz und mache Deine Kilometer über die Konstanz Deines Trainings.
Tempo nimmt man dann im weiteren Verlaufe auf, in dem man einfach schneller läuft :) Hier bieten sich dann zunächst etwas kürzere Einheiten an oder, im fortgeschrittenen Training, dann irgendwann auch Intervalle usw. , aber da bist Du noch nicht!

Wenn Du gemütlich dreimal die Woche 10km laufen kannst, ohne dass Dir etwas wehtut, dann gehts recht fix weiter nach vorne
Ob dann im nächsten Jahr wirklich ein Halbmarathon herausspringt, ist so individuell, dass man Dir da keine zuverlässige Aussage zu machen kann. Ich halte es für gut schaffbar, wenn Du wirklich dran bleibst und langsam aber kontinouirlich steigerst.

Dass Du den Marathon erst mal beiseite gelegt hast, spricht für Dich.

LG Gecko