Banner

Bewertung 1500m Training

1551
irun94 hat geschrieben:i
In 2 Wochen dann der erste WK auf der Bahn - 3000m. :nick:
Wo läufst Du die?
9:35?

Ich brauche einen Zugpferd. :confused:

Gruß
Rolli

1552
Rolli hat geschrieben:Wo läufst Du die?
9:35?

Ich brauche einen Zugpferd. :confused:

Gruß
Rolli
Werde beim Bahneröffnungssportfest in Dülmen laufen.
Bestzeit steht bei 9:37min, die 9:35min wären natürlich klasse, bin aber mit allem unter 9:45min zufrieden, die müssten eigentlich locker drin sein :nick:
Was willst Du denn laufen? :winken:

@platinumsoul: jap, bis auf Dienstag immer 2mal trainiert, am Donnerstag und Freitag sogar zusätzlich noch mit Auftakt um 7Uhr.
Habe das alles ziemlich gut weg gesteckt, nur jetzt wo ich wieder zuhause bin habe ich leichte Schmerzen am Fußgelenk :sauer:

1553
Rolli hat geschrieben:Alster in 16:28... Hm... Paderborn ist als Wettkampf nicht gut.
Klingt blöd, aber ich bin gar nicht *so* unzufrieden. Die Zeit ist natürlich nicht besonders toll, aber was für mich wichtiger ist, war, dass ich keinen richtigen Einbruch hatte - und das heißt schon was für mich. Erster KM 3:05, danach alle vier restlichen KM in 3:18 - laut Forerunner. Am Ende dann 60m mehr auf der Uhr gehabt... das ist dann die Ungenauigkeit vom GPS oder der Toleranzaufschlag bei der Streckenvermessung, ganz egal - hätte mich eben geärgert, wenn ich dazwischen irgendwo am Ende mal nen 3:30er KM oder so gehabt hätte. Die (natürlich vorhandene) Ausrede für die Zeit lautet: Ich hab gefroren wie ein Hund. Bin in Singlet und kurzer Hose gelaufen, ohne Handschuhe und war derart kalt, dass ich schon auf den ersten 500m das Tempo als absolute Zumutung empfunden habe und biomechanisch Schwierigkeiten hatte, überhaupt Schritt zu halten. Bin am Ende mit Eisfingern ins Ziel gekommen - wirklich wirklich unschön.

Naja, geht weiter :)

Weder schnell, noch ausdauernd: 53,77 / 1:56,54 / 2:31,04 / 3:58,65

1554
Hab mir auch schon nach km 2 geschworen bei allem unter 10° demnächst Handschuhe zu tragen. Es kam einfach nicht diese "Wettkampfhitze" die man normal braucht durch. Es war einfach nur trocken anstrengend und im Ziel musste ich mich auch erstmal lang hinlegen weil der Kreislauf nicht wirklich so wollte.

1555
Diese Woche hab ich auch mal wieder etwas mehr Training anzubieten...

Kroatien von Sa 31.3. - So 8.4. ...

Sa Anreise, 10km mit 20min in 4:30/km
So VM: Koordination Sprints Sprünge 45min lockerer DL (immer ca. 5:00/km)
So NM: 45min lockerer DL + Stabi
Mo VM: 4x1200m+800m in 3:55-4:00/km (Aschebahn)
Mo NM: 55min locker + Stabi
Di VM: 60min reg.
Di NM: Stabi
Mi VM: 60min DL + 10x100m mit 100m Trab
Mi NM: 55min DL
Do VM: 12km in 4:45/km
Do NM: ---
Fr VM: Koordination, Sprünge, Sprints, 8x400 mit 1min Pause in 87
Fr NM: 5km reg., Stabi
Sa VM: 60min DL
Sa NM: Stabi
So VM: 9km in 4:40/km
So NM: Abreise

--> halbwegs fit durchgestanden, annehmbares DL Niveau, Belastungen im Plan-Soll.

Und noch dazu verdammt tolle Truppe gewesen, wenn auch die meisten ihr DL Tempo rund eine Minute schneller haben... Gottseidank gibt's da noch die Mädels.

1556
vllt starte ich auch bei der Bahneröffnung in Dülmen über 1.500m. Eigentlich hab ich überhaupt kein Bock, aber ich soll das einfach als gutes Training sehen. Zeitenmäßig weiß ich überhaupt nicht wo ich stehe. Denke nicht, dass da was gutes bei rumkommt. sub 5:00

Will mein Training aber in nächster Zeit eher auf 1.500 - 3.000 ausrichten. Bisher hab ich mir aber trainingstechnisch da noch keine Gedanken drüber gemacht.

1557
Ndiema hat geschrieben:vllt starte ich auch bei der Bahneröffnung in Dülmen über 1.500m. Eigentlich hab ich überhaupt kein Bock, aber ich soll das einfach als gutes Training sehen. Zeitenmäßig weiß ich überhaupt nicht wo ich stehe. Denke nicht, dass da was gutes bei rumkommt. sub 5:00

Will mein Training aber in nächster Zeit eher auf 1.500 - 3.000 ausrichten. Bisher hab ich mir aber trainingstechnisch da noch keine Gedanken drüber gemacht.
Ich bitte Dich! Dein Ziel soll 4:30-4:40 sein. OK! Ohne MD-Training 4:40.

Gruß
Rolli

1558
Heute ins Tempo-Training eingestiegen... obwohl Tempo mache ich schon die ganze Zeit.

Vorgaben vom Trainer 6x1000 in 3:10 und 3'TP (puh... hab mir sofort nur 4 Stück vorgenommen, weil ich noch nicht so weit bin)

Gelaufen natürlich wie Weltmeister (Trainingsweltmeister)
3:05
3:10
Nach 600m Abbruch
Noch einmal, diesmal mit Spikes 1000m in... Nach 400 in ?? Abbruch, abgewartet 15s! bis mein Partner vorbei geht, wieder angelaufen. Mein Partner überholt und noch in 3:13 beendet. :hihi: :tocktock:
Also 1000m in 3:13 und 15s Gehpause dazwischen.

Mein Tempoausdauer... :nene:

Gruß
Rolli

1559
Hallo allerseits,

nachdem ich diesen Faden schon eine ganze Weile mitverfolge, traue ich mich mal, mich hier aktiv einzuklinken. Sehr gerne möchte ich nämlich auch demnächst mein Bahndebut geben, allerdings im vorgerückten Alter (M 45) und auf einem anderen, deutlich schlechteren Niveau als z.B. Rolli. Zu Abiturszeiten anno dazumal bin ich das letzte Mal auf der Bahn einen "Wettkampf" gelaufen, waren damals 2:52 für 1.000m, also auch keine weiter erwähnenswerte Zeit.

Seit dem Herbst habe ich nun mein Lauftraining "professionalisiert", als ich unsere Wintercrossserie (mit steigendem Erfolg) mitgelaufen bin. Vorher war ich ohne strukturiertes Training reiner Volksläufer mit einer PB von 40:03 über 10km. Nun laufe ich in 5 TE um die 70 km die Woche, ich orientiere mich dabei noch am ehestens an Daniels Running Formula, aber nur, was die Tempi angeht. Jede Woche habe ich zwei Tempoeinheiten, i.d.R. einen Tempolauf und Intervalle. Z.B. schaffe ich mittlerweile 7 x 1.000 in 3:33 mit 90' TP, gestern bin ich relativ problemlos 10 x 400 in 80' mit 200 m TP gelaufen.

Als kleine Standortbestimmung bin ich letzte Woche mal mit Crossspikes auf der Bahn die 1.000m allein gelaufen, da kamen handgestoppte 3:01 heraus.

Nun meine Fragen:

Was erwartet mich, wenn ich bei einem größeren Meeting an Pfinsten über 1.500 starte? Wahrscheinlich werde ich doch ohne (echte) Vorleistung in den letzten Lauf mit den WJU18-Mädchen gesteckt. Was meinst ihr, kann man da überhaupt auf eine gute Zeit hoffen? Lieber wäre mir ja ein etwas schnellerer Lauf, also der vorletzte, so dass man sich besser an den Schnelleren orientieren kann. Was gibt es denn sonst für einen Anfänger zu beachten? Und vor allem, wie sollte ich die nächsten sechs Wochenn trainingsmäßig angehen.

Ich bin zwar in einem Verein, aber leider ist die Unterstützung "eher gering". Es gibt im MD-Bereich nur eine Sportlerin, die auch letztes Jahr über 1.500 bei der A-Jugend-DM im Endlauf war, aber sonst niemanden.

Achja, konkretes Ziel ist es für dieses Jahr auch, den M 45 1.000m-Kreisrekord zu knacken. Der steht hier nämlich auf mäßigen 2:56.

Bergziege!

(den Namen habe ich mir übrigens ausgesucht, weil ich die letzten zwanzig Jahre ganz passabel mit dem Rennrad die Berge hochgefahren bin, aktuell wiege ich auch nur 63kg bei 174cm).

1560
Ich klink mich auch mal hier ein, da ich mittlerweile verzweifel..
Jedes mal wenn ich 2000er-Intervalle mache hauts mich aus den Latschen. Ich bin in der Lage 5-8x1000m zwischen 3:15-3:25 zu laufen(Tages/Trainingszeitpunkt abhängig/ PB:2:51min) und auch 3x3000m bin ich schon in 11min durchgegangen.
Aber mein größtes Problem sind die 2000er. Ich schaffe es mit Ach und Krach 4-5 mal um die 7:30min, dann wirds aber auch schon bei den letzten Läufen hart. Woran liegt es, dass ich es nicht schaffe das 1000er oder sogar 1500er Tempo so umzusetzen?
Alles fällt mir leichter als diese Intervalle und gerade diese finde ich extrem wichtig. Ist das jetzt schon zu einem mentalen Probelm geworden? :)

1561
Bergziege! hat geschrieben: Seit dem Herbst habe ich nun mein Lauftraining "professionalisiert", als ich unsere Wintercrossserie (mit steigendem Erfolg) mitgelaufen bin. Vorher war ich ohne strukturiertes Training reiner Volksläufer mit einer PB von 40:03 über 10km. Nun laufe ich in 5 TE um die 70 km die Woche, ich orientiere mich dabei noch am ehestens an Daniels Running Formula, aber nur, was die Tempi angeht. Jede Woche habe ich zwei Tempoeinheiten, i.d.R. einen Tempolauf und Intervalle. Z.B. schaffe ich mittlerweile 7 x 1.000 in 3:33 mit 90' TP, gestern bin ich relativ problemlos 10 x 400 in 80' mit 200 m TP gelaufen.
Bestzeit über 10k sollte aktuell locker möglich sein.
Bergziege! hat geschrieben: Was erwartet mich, wenn ich bei einem größeren Meeting an Pfinsten über 1.500 starte? Wahrscheinlich werde ich doch ohne (echte) Vorleistung in den letzten Lauf mit den WJU18-Mädchen gesteckt. Was meinst ihr, kann man da überhaupt auf eine gute Zeit hoffen? Lieber wäre mir ja ein etwas schnellerer Lauf, also der vorletzte, so dass man sich besser an den
Schnelleren orientieren kann.
Bei den meisten Meetings wird die Meldezeit nicht überprüft. Also gibt etwa jeder zweite einfach seine Wunschzeit an, was bei einigermaßen realistischen Zeiten auch sinnvoll ist und normalerweise nniemanden stört. Bei 3:01 alleine auf der Bahn würde ich mal so 4'30 bis 4'40 anpeilen und auch was in dem Bereich angeben.

Normalerweise sollte es vor Pfingsten WK über 1500 geben. Da einfach schon die 4:3x laufen und dann kannst du an Pfingsten auch ehrlich melden, wenn du magst.
Bergziege! hat geschrieben: Was gibt es denn sonst für einen Anfänger zu beachten? Und vor allem, wie sollte ich die nächsten sechs Wochenn trainingsmäßig angehen.
Locker bleiben.

Training z. B. aus den 400ern in 2-3 Richtungen entwickeln:

1. Richtung, länger: 500er in 1'40 ... 600er in 2' bis 2'03 etc Verhätnis Pause/Belastung ähnlich wie vorher.
2. Richtung, schneller, evtl weniger, aber längere Pausen: 400er in 76 400er in 74 etc
3. Richtung, schneller, kürzere Strecken, Pause nicht zu kurz: 300er in 54 200er in 34 probieren etc.
Bergziege! hat geschrieben: Achja, konkretes Ziel ist es für dieses Jahr auch, den M 45 1.000m-Kreisrekord zu knacken. Der steht hier nämlich auf mäßigen 2:56.
Die 2'56 packst du sicher, wenn du jetzt alleine 3'01 läufst.

Gruß

C.

"If a man coaches himself, then he has only himself to blame when he is beaten."
- Sir Roger Bannister

1562
DerC hat geschrieben: Bei den meisten Meetings wird die Meldezeit nicht überprüft. Also gibt etwa jeder zweite einfach seine Wunschzeit an, was bei einigermaßen realistischen Zeiten auch sinnvoll ist und normalerweise nniemanden stört.
Richtig. Erst bei Meisterschaften werden die Zeiten genauer überprüft.
Was gibt es denn sonst für einen Anfänger zu beachten?
Genaue Zeitenkontrolle alle 200/300m. Bei Meetigs gehen die Leute zimlich gleichmäßig durch, deswegen passende Gruppe suchen (ruhig mal vor dem Start die Leute fragen, was sie laufen wollen). Nicht überpacen!! Sonst bleibst Du nach 1200m stehen.
4'30 bis 4'40 anpeilen
So optimistisch würde ich nicht sein wollen. Bin schon locker im Training 2:48 gelaufen und konnte nie unter 4:20 im WK erreichen.

Ich würde 4:45-4:50 vorschlagen.
1. Richtung, länger: 500er in 1'40 ... 600er in 2' bis 2'03 etc Verhätnis Pause/Belastung ähnlich wie vorher.
2. Richtung, schneller, evtl weniger, aber längere Pausen: 400er in 76 400er in 74 etc
3. Richtung, schneller, kürzere Strecken, Pause nicht zu kurz: 300er in 54 200er in 34 probieren etc.
Ich würde das etwas anders gestalten (vor allem Punkt 2 und 3 schneller(200er in 30)) aber sonst volle Zustimmung.
Die 2'56 packst du sicher, wenn du jetzt alleine 3'01 läufst.
Vielleicht sogar 2:52,6. :daumen:

Gruß
Rolli

1563
Homerman hat geschrieben:Ich klink mich auch mal hier ein, da ich mittlerweile verzweifel..
Jedes mal wenn ich 2000er-Intervalle mache hauts mich aus den Latschen. Ich bin in der Lage 5-8x1000m zwischen 3:15-3:25 zu laufen(Tages/Trainingszeitpunkt abhängig/ PB:2:51min) und auch 3x3000m bin ich schon in 11min durchgegangen.
Aber mein größtes Problem sind die 2000er. Ich schaffe es mit Ach und Krach 4-5 mal um die 7:30min, dann wirds aber auch schon bei den letzten Läufen hart. Woran liegt es, dass ich es nicht schaffe das 1000er oder sogar 1500er Tempo so umzusetzen?
Alles fällt mir leichter als diese Intervalle und gerade diese finde ich extrem wichtig. Ist das jetzt schon zu einem mentalen Probelm geworden? :)
Verstehe nicht so richtig:
1. Das ist ein Mittelstrecken-Thread und Du beschreibst 4-5x2000m? Das ist Doch HM-MRT-Training.
2. Du Läufst bei 3000m-Intervallen schneller als bei 2000m-Intervallen?
3. Wie willst Du 1000er WK-Zeit auf 4-5x2000 Intervalle umsetzen?
4. Willst Du 5-8x1000 mit 4-5x2000m Intervallen vergleichen?

Alles Sachen, die ich nicht logisch und widersprüchlich finde.

Übrigens, die Trainingsdaten passen ziemlich gut zusammen. Nur die 2k IV sind etwas zu langsam. 7:10-7:20 wäre OK. Hängt aber stark vom Trainingszustand.

Gruß
Rolli

1564
Rolli hat geschrieben:So optimistisch würde ich nicht sein wollen. Bin schon locker im Training 2:48 gelaufen und konnte nie unter 4:20 im WK erreichen.
Nicht jeder ist Trainingsweltmeister. :teufel:
Rolli hat geschrieben: Ich würde das etwas anders gestalten (vor allem Punkt 2 und 3 schneller(200er in 30)) aber sonst volle Zustimmung.
Es ging mir nur um die Richtung, schneller laufen kann man ja immer noch. Wie schnell die 200er sein können, hängt auch von der Sprintgeschwindigkeit ab ... ob fliegende 100 in 12,0 oder 13,5 gehen macht einen großen Unterschied. War gestern mit unserem 22s Mann auf der Bahn. Bei dem sehen 26s über 200m fast wie Dauerlauf aus.

Gruß

C.

"If a man coaches himself, then he has only himself to blame when he is beaten."
- Sir Roger Bannister

1565
Mal etwas Neues aus meinem Training: Diese Woche mache ich ein kleines "Heimtrainingslager" (so weit das möglich ist). Ca. 125 Kilometer sind geplant. Eine Übersicht habe ich in den Anhang gepackt.

Heute Nachmittag stand eine schnelle, kurze Bahneinheit auf dem Plan. Da die Sprinter und Mehrkämpfer meines Vereins heute 150-er auf dem Plan hatten und ich meine freie Woche in der Heimat verbringe, habe ich mich einfach mal angeschlossen. Heraus kamen 5x 150 m in 18.0 - 18.5". War ziemlich positiv überrascht, zumal ich schon einige Kilometer bislang in den letzten Tagen gesammelt habe und das sonst nicht gewohnt bin.
Zudem standen Samstag und Sonntag vor Beginn der aufgezeigten Trainingswoche
Berganläufe (6x 550 m (3:30 -> 3:00/km), 550 m TP - 2x 270 m (< 2:55/km), 270 m TP + 4 km Einlaufen / 3 km Auslaufen) + ATHLETIK und ein Dauerlauf über 13 km (3ʻ50“/km) + 3x 100 m Abläufe an. Das schlaucht schon ziemlich, wobei die zweiten Tageseinheiten gestern und heute ziemlich gut waren.
Dateianhänge
Heimtrainingslager.png Heimtrainingslager.png 664 mal betrachtet 79.38 KiB

1566
aecids hat geschrieben:Heraus kamen 5x 150 m in 18.0 - 18.5". War ziemlich positiv überrascht, zumal ich schon einige Kilometer bislang in den letzten Tagen gesammelt habe und das sonst nicht gewohnt bin.
Puhhh.... das ist verdammt schnell...
aecids hat geschrieben:Ca. 125 Kilometer sind geplant.
Wegen meiner kleinen Verletzung am Knie (die seit Montag weg ist) habe ich es Anfang dieser Woche trotzdem noch etwas ruhiger angehen lassen, da ich kein Bock habe das die scheiße wieder kommt.
Bei mir werden es diese Woche ca 87km. Die Woche gibt es leider nur eine Q-Einheit, da wie bereits erwähnt ich es Anfang der Woche nach der Verletzung nicht auf Risiko gehen wollte.
Samstag stehen 5 x 1000m in 3:00 mit 3' TP an.

Die nächste 2 Wochen soll es dann schon etwas Umfangreicher werden (in etwa vom Umfang wie bei aecids), wobei ich bei den 5x1000m bleiben möchte. Die 3x5x400m in 1:12 werde ich demnächst ohne SP laufen. 2x3x300m mit 6' P und 12' SP möchte ich ab nächster Woche auch laufen.

Ich werde höchstwahrscheinlich am 6.5 beim Läufermeeting in Pliezhausen auf den 3.000m im B-Lauf an den Start gehen. Beim Rolf Watter Sportfest sind dann die 1.500m geplant.
100%tig steht das aber noch nicht fest.
800m: 1:59,95 (03.08.2012)
1.500m: 4:01,41 (19.06.2021)
3.000m: 8:32,19 (12.09.2020)
5.000m: 15:05,09 (18.05.2019)
10km: 31:22 (02.09.2018)
HM: 01:08:25 (04.10.20)

1567
Wollte mal nach ein paar Einheiten fragen, ob die tendenziell zu hart sind, oder ob die für mich durchfürbar sind :-)

Ich denke, wenn ich eine 4:45 laufen würde, wäre das imo schon das Optimum (ohne meine Form zu kennen :-( )

Im letzten Jahr (mit einer etwas schlechteren Form) bin ich 4:30 angegangen. Die ersten 300m dann viiiiiel zu schnell angegangen, da ich den Anschluss halten wollte (das Feld zog sich direkt extrem krass auseinander, ich dachte (mein erster Bahnwk), dass man vllt noch etwas zusammenläuft :-D ) danach dann natürlich zu viel Tempo rausgenommen, sodass ich zwar die ersten 1000 noch in 3:00 durchging, danach aber total eingebrochen bin.... naja, soviel zu meiner Bahnerfahrung

Hier mal 2 Trainingseinheiten, bei denen ich nicht weiß ob ich sowas durchstehe. Bin auch eher der Typ Trainingsweltmeister

5x(200m in 36sek. und 1min Pause; 400m in 73sek. 2min Pause)

3x400 in 66sek. und 3min Pause (nach 200m beschleunigen), 8min Serienpause, 3x400 in 74sek. und 3min Pause

Ist das eher zu hart für eine 4:45er Zielzeit? Denke eher, dass es auf 4:30 abzielt, oder? Falls wer für mich noch ne gute Einheit, die mich gut auf die 1.500m vorbereitet kennt, wäre ich dem sehr dankbar. Ich denke, dass das Ziel jetzt auch nicht ist, eine knüppelharte Einheit zu finden, sondern eher eine Trainingseinheit, die mich an das Tempo gewöhnt (200er?)

1568
aecids hat geschrieben:Heraus kamen 5x 150 m in 18.0 - 18.5".
:geil:
800m: 1:59,95 (03.08.2012)
1.500m: 4:01,41 (19.06.2021)
3.000m: 8:32,19 (12.09.2020)
5.000m: 15:05,09 (18.05.2019)
10km: 31:22 (02.09.2018)
HM: 01:08:25 (04.10.20)

1569
Ndiema hat geschrieben: Falls wer für mich noch ne gute Einheit, die mich gut auf die 1.500m vorbereitet kennt, wäre ich dem sehr dankbar. Ich denke, dass das Ziel jetzt auch nicht ist, eine knüppelharte Einheit zu finden, sondern eher eine Trainingseinheit, die mich an das Tempo gewöhnt (200er?)
15x400 im angestrebten 1500m-Tempo mit 2-3min Pause. Das dürfte dich an das Tempo gewöhnen.

1570
.iL hat geschrieben:15x400 im angestrebten 1500m-Tempo mit 2-3min Pause. Das dürfte dich an das Tempo gewöhnen.
Und ich kann Dir noch folgendes empfehlen um dich an das Tempo zu gewöhnen (auch im angestrebten 1500m Tempo)

12 - 15 x 300m [45-60'' TP]
5 - 8 x 600m [4' P]
2 - 3 x 1.000m [10' P]
800m: 1:59,95 (03.08.2012)
1.500m: 4:01,41 (19.06.2021)
3.000m: 8:32,19 (12.09.2020)
5.000m: 15:05,09 (18.05.2019)
10km: 31:22 (02.09.2018)
HM: 01:08:25 (04.10.20)

1571
D.edoC hat geschrieben:Und ich kann Dir noch folgendes empfehlen um dich an das Tempo zu gewöhnen (auch im angestrebten 1500m Tempo)

12 - 15 x 300m [45-60'' TP]
5 - 8 x 600m [4' P]
2 - 3 x 1.000m [10' P]
Ich bin schon ein Tempo-Knaller und Trainingsweltmeister, aber das was ihr hier vorstellt könnte ich jetzt im April überhaupt nicht. Vielleicht in 4-6 Wochen mit ein Paar MD-Einheiten in den Beinen.

Deswegen würde ich dem armen Ndiema (ohne MD Erfahrung) jetzt alles um 2-3s langsamer empfehlen wollen. Vor allem 3x1000 in 1,5k ist schon Hammerhart.

Habe gerade letzte Woche 3x5x300 in 1,5k+1s und 60"TP/6'SP gerade mal so geschafft. Dagegen 2x6x400 diese Woche musste ich schon 2s drauf rechnen. Und mein Versuch VOmax-Einheit 6x1000 in 3k Tempo nach 2x komplett auf Fahrtspiele (nach Lust und Laune :D ) umstellen.

Es ist nur schade, dass er sich so spät für den WK entschieden hat, sonst konnte man ihm ein Plan zusammenstricken, mit meiner Lieblingseinheit 6-7 Tage vor dem WK (6x200 in 32s und 30"GP) um sich so richtig auszukotzen.

Gruß
Rolli

1572
.iL hat geschrieben:15x400 im angestrebten 1500m-Tempo mit 2-3min Pause. Das dürfte dich an das Tempo gewöhnen.
Das passt vielleicht zu dir und deinem Umfang, für viele andere dürfte es eher übertrieben sein. Ob es zu Ndiemas Trainingsumfang passt?

Das könnte ich vielleicht nie laufen. Das tempo, was ich in so einer Einheit laufen könnte, kann ich im WK wohl eher über 3000m laufen. Als ich meine 1500 PB gelaufen bin, hätte ich mit 3 min Pause keine 10*400 in 70,2 gepackt, vielleicht nicht mal 8.

Gruß

C.

"If a man coaches himself, then he has only himself to blame when he is beaten."
- Sir Roger Bannister

1573
D.edoC hat geschrieben: :geil:
:tocktock: :tocktock:

Man muss da schon sagen:

:geil: :geil: :geil:

aecids: fliegend oder stehend. Wenn "stehend" ist das schon mal sehr gut und auf deutliche sub12/100 und sogar 52/400 hindeutend.

Gruß
Rolli :winken:

1574
Rolli hat geschrieben:Ich bin schon ein Tempo-Knaller und Trainingsweltmeister, aber das was ihr hier vorstellt könnte ich jetzt im April überhaupt nicht. Vielleicht in 4-6 Wochen mit ein Paar MD-Einheiten in den Beinen.

Deswegen würde ich dem armen Ndiema (ohne MD Erfahrung) jetzt alles um 2-3s langsamer empfehlen wollen. Vor allem 3x1000 in 1,5k ist schon Hammerhart.
Ja ... finde das auch alles sehr heftig. 2*1000 kenne ich als Gipfel einer Serie, aber das eben 10 Tage vor dem Hauptwettkampf. Die 3*1000 werden dann wieder 10 Tage vorher noch klar langsamer als 1500m Tempo gelaufen.

Gruß
C.

"If a man coaches himself, then he has only himself to blame when he is beaten."
- Sir Roger Bannister

1575
DerC hat geschrieben:Das passt vielleicht zu dir und deinem Umfang, für viele andere dürfte es eher übertrieben sein. Ob es zu Ndiemas Trainingsumfang passt?
Es passt nicht... lese mal in seinem 5km-Thread.

Gruß
Rolli

1576
aecids hat geschrieben:Mal etwas Neues aus meinem Training: Diese Woche mache ich ein kleines "Heimtrainingslager" (so weit das möglich ist). Ca. 125 Kilometer sind geplant. Eine Übersicht habe ich in den Anhang gepackt.

Heute Nachmittag stand eine schnelle, kurze Bahneinheit auf dem Plan. Da die Sprinter und Mehrkämpfer meines Vereins heute 150-er auf dem Plan hatten und ich meine freie Woche in der Heimat verbringe, habe ich mich einfach mal angeschlossen. Heraus kamen 5x 150 m in 18.0 - 18.5". War ziemlich positiv überrascht, zumal ich schon einige Kilometer bislang in den letzten Tagen gesammelt habe und das sonst nicht gewohnt bin.
Zudem standen Samstag und Sonntag vor Beginn der aufgezeigten Trainingswoche
Berganläufe (6x 550 m (3:30 -> 3:00/km), 550 m TP - 2x 270 m (< 2:55/km), 270 m TP + 4 km Einlaufen / 3 km Auslaufen) + ATHLETIK und ein Dauerlauf über 13 km (3ʻ50“/km) + 3x 100 m Abläufe an. Das schlaucht schon ziemlich, wobei die zweiten Tageseinheiten gestern und heute ziemlich gut waren.
Naturgemäß beeindruckt mich der lange Dauerlauf am meisten :) Nee, klingt alles ganz gut - bin gespannt, wie es klappt. Wann ist denn Saisoneröffnung auf der Bahn?

Ich gestern erste harte Bahneinheit nach dem Trainingslager und nach Paderborn: 100-300-600-400-200 mit TP 3 Minuten: 12,8, 42,8, 89,3, 59,2, 27,3. Danach hätten eigentlich noch 4x 50m Sprints folgen sollen - aber ich Depp hab wohl das Trinken den Tag über verpennt und die Wade hat selbst nach so einem verhältnismäßig kurzen Programm schon beim auf-die-Zehenspitzen-stellen sofort zugemacht :/

Weder schnell, noch ausdauernd: 53,77 / 1:56,54 / 2:31,04 / 3:58,65

1578
Rolli hat geschrieben: :tocktock: :tocktock:

Man muss da schon sagen:

:geil: :geil: :geil:

aecids: fliegend oder stehend. Wenn "stehend" ist das schon mal sehr gut und auf deutliche sub12/100 und sogar 52/400 hindeutend.

Gruß
Rolli :winken:
Die waren sogar stehend! Umso mehr war ich überrascht. Das sind dann wohl die Leistungsreserven, die man nur im Training in der Gruppe freisetzen kann. Allein wäre ich schon mit unter 19 fliegend zum jetzigen Zeitpunkt zufrieden gewesen.
alsterrunner hat geschrieben:Naturgemäß beeindruckt mich der lange Dauerlauf am meisten :) Nee, klingt alles ganz gut - bin gespannt, wie es klappt. Wann ist denn Saisoneröffnung auf der Bahn?
Der lange DL war zusammen mit einem <30-Minuten-Läufer (10 km), der jetzt nach einer Verletzung wieder aufbaut. Er war ganz dankbar für die Einheit, die ihm - so sagte er zumindest - auch einiges gebracht hat, was ich bei dem hügeligen Terrain hier in der Rhön auch gern glaube.
Sonst fällt es mir immer schwer, für solche Läufe Mitläufer zu finden. In Bayreuth mache ich sie ja generell allein - sonst ist keiner so verrückt.

Werde mich nun wahrscheinlich doch an den 3000 m in Lichtenfels vergreifen (28.04.). Das könnte interessant werden, wenn ein paar Regensburger kommen. :teufel:

Habe gestern den Vereinsvorstand und Jugendtrainier auf die eigentlich geplanten 800 m im Rahmen eines regionalen Sportfestes angesprochen, da ich irritiert war, dass sie noch nicht in der Übersicht standen, bislang aber immer dabei waren. Er antwortete nur, dass er auch nicht mehr weiß, dieses Jahr aber die 400 m neu im Programm wären und auch in den Jugendklassen für die Serienwertung zählen und seine Gruppe im Moment auf die 400 m trainieren würde (deshalb auch gestern die schnellen 150-er). Daraus schließe ich, dass die 800 m wohl für Ende April platzen. Dennoch ist mir bei den 3000 m noch nicht ganz wohl. Schließlich fehlen mir dafür solche Dinge wie richtig harte 1000-er oder 800-er. Andererseits kann es auch sein, dass ich mich unterschätze, da ich bei meinen Fahrtspielen zuletzt auch immer die schnellen Abschnitte um 2:55-3:05/km gelaufen bin. Keine Ahnung?!
alsterrunner hat geschrieben:Ich gestern erste harte Bahneinheit nach dem Trainingslager und nach Paderborn: 100-300-600-400-200 mit TP 3 Minuten: 12,8, 42,8, 89,3, 59,2, 27,3. Danach hätten eigentlich noch 4x 50m Sprints folgen sollen - aber ich Depp hab wohl das Trinken den Tag über verpennt und die Wade hat selbst nach so einem verhältnismäßig kurzen Programm schon beim auf-die-Zehenspitzen-stellen sofort zugemacht :/
Dennoch eine gute Einheit! Die 600 im Rahmen der anderen Wiederholungen sind schon stark, wobei man natürlich noch merkt, dass sie sich stark auf den folgenden 400-er ausgewirkt haben. Darauf kann man aber definitiv weiter aufbauen! :daumen:

1579
aecids hat geschrieben:Werde mich nun wahrscheinlich doch an den 3000 m in Lichtenfels vergreifen (28.04.). Das könnte interessant werden, wenn ein paar Regensburger kommen. :teufel:
Unwahrscheinlich das dort die Regensburger kommen.
Ich habe heute mal mit meinem Trainer wegen dem Wettkampf gelatscht.
Der meint das dort die letzten Jahre immer schwache Konkurrenz am Start war.
Ich habe nach dieser Info mal in die Ergebnislisten geschaut.

2007-2009 wurde noch nicht mal was für die Männer ausgeschrieben und 2002-2006 wurde einmal die sub9 gelaufen und ansonsten eher so 9:30 und langsamer, wenn überhaupt 3.000m dort gelaufen wurde, da zu wenig Teilnehmer.

Sehr unwahrscheinlich das da was los ist.

Woher hast du die Infos das die Regensburger dort am Start sein könnten?

Ich würde da evtl auch starten...
800m: 1:59,95 (03.08.2012)
1.500m: 4:01,41 (19.06.2021)
3.000m: 8:32,19 (12.09.2020)
5.000m: 15:05,09 (18.05.2019)
10km: 31:22 (02.09.2018)
HM: 01:08:25 (04.10.20)

1580
D.edoC hat geschrieben:Sehr unwahrscheinlich das da was los ist.

Woher hast du die Infos das die Regensburger dort am Start sein könnten?
Schau mal auf Philipp Pflieger - Offizielle Website in der linken oberen Ecke. Werde Philipp gegebenfalls auch noch mal kontaktieren. Vielleicht kann der mir persönlich mehr sagen.

1581
aecids hat geschrieben: Vielleicht kann der mir persönlich mehr sagen.
Wäre cool wenn er da mehr sagen könnte, ob da dann noch andere aus Regensburg starten. Ansonsten müssten wir es halt unter uns ausmachen, da die Ergebnislisten der letzten Jahre was anderes sagen.

.iL, 3000m am 28.04 in Lichtenfels wäre doch auch was für Dich oder? :zwinker5:
Weil wenn ich die 3.000m in Lichtenfels laufe,
werde ich beim Rolf Watter Sportfest wahrscheinlich die 1.500m in Angriff nehmen.

Ich würde aber schon gerne dieses Jahr nochmal gegen/mit Dich/Dir laufen. :)
800m: 1:59,95 (03.08.2012)
1.500m: 4:01,41 (19.06.2021)
3.000m: 8:32,19 (12.09.2020)
5.000m: 15:05,09 (18.05.2019)
10km: 31:22 (02.09.2018)
HM: 01:08:25 (04.10.20)

1582
D.edoC hat geschrieben: .iL, 3000m am 28.04 in Lichtenfels wäre doch auch was für Dich oder? :zwinker5:
Weil wenn ich die 3.000m in Lichtenfels laufe,
werde ich beim Rolf Watter Sportfest wahrscheinlich die 1.500m in Angriff nehmen.

Ich würde aber schon gerne dieses Jahr nochmal gegen/mit Dich/Dir laufen.
Ich laufe an diesem Tag 3x800m Staffel in Wiesau. Das habe ich vor 2 Monaten schon ausgemacht. Das 3000m-Feld beim Rolf-Watter-Sportfest ist im Bereich 8:50-9:00 erfahrungsgemäß gut besetzt. Die Gelegenheit lass ich mir nicht entgehen. Dagegen bringt es mir recht wenig, wenn mich ein Philipp Pflieger in Lichtenfels fast überrundet, ich aber allein laufen muss.

1583
.iL hat geschrieben:Ich laufe an diesem Tag 3x800m Staffel in Wiesau. Das habe ich vor 2 Monaten schon ausgemacht. Das 3000m-Feld beim Rolf-Watter-Sportfest ist im Bereich 8:50-9:00 erfahrungsgemäß gut besetzt. Die Gelegenheit lass ich mir nicht entgehen. Dagegen bringt es mir recht wenig, wenn mich ein Philipp Pflieger in Lichtenfels fast überrundet, ich aber allein laufen muss.
Ok :)
800m: 1:59,95 (03.08.2012)
1.500m: 4:01,41 (19.06.2021)
3.000m: 8:32,19 (12.09.2020)
5.000m: 15:05,09 (18.05.2019)
10km: 31:22 (02.09.2018)
HM: 01:08:25 (04.10.20)

1584
D.edoC hat geschrieben: Woher hast du die Infos das die Regensburger dort am Start sein könnten?
Von der LG fahren auf jeden Fall welche hoch (ich hab' am Mittwoch mit einem geplaudert), ich weiß aber nicht, wer genau antritt...

Ich werde nächste Woche in Gunzenhausen bei den krummen Strecken (150 und 300 oder 600m) starten - am Mittwoch hab' ich ein bißchen Blockstart geübt (vielleicht ist der Muskelkater bis morgen :wink: ), gar nicht mal so einfach wenn man alles richtig machen will.
Die 150 bin ich im Training in 18,8 gelaufen - ist da im Wettkampf eine sub18 drin?

Wie gestaltet ihr die Woche vor so einem Wettkampf?
Grüße

schneapfla

I was running so fast - it was like the trees were standing still!

1585
So das TL ist auch bei mir vorbei :) hier meine Trainingslagerwoche von Sa bis Sa :)

Sa vorm 5*1000 mit5-6minP in 2,55/2,53/2,53/nach 600m abg. in 2,59 schnitt/2,50
Sa nachm 10km dl in 4:20
So vorm 20km Dl in 4:20 letzten 5 in ca 3:50
So nachm lockerer 10km (5km 4:20 +5km gesteigert 3:50-3:35)
Mo vorm 5*30 5*60 5*120 sprints
Mo nachm Stabi + Sprungserien (Beinkraft)
Di vorm 1500 in 4:17 3*300 mit 3-4 min P in 42/43/41 3*200 mit 2-3min P in 27/26/25 (Sp10min)
Di nachm regenerativer Dl 10km 4:50-5:00
Mi vorm Wettkampf :D 400m 51,70 200m 24,12 4*400m (ca.52,hoch)wurde uns spontan angeboten und wir sind gestartet ;) das programm in ca 1,5h ... straffer zeitplan :D
M inachm geschlafen ;) viel geschlafen
Do vorm Pause! (weiter geschlafen...)
Do nachm lockerer Dl 10km in 4:00 dabei mit den Trainingskolegen über gott und die welt gequatscht... war also wirklich nicht zu schnell
Fr vorm Sprungserien und Stabis
Fr nachm 10km dl in 4:00
Sa vorm 2*1000/200/200 Pause 400/200/200 gehen/traben 2:55/31/29 2:49/27/25
Sa nachm abreise

ca 115km bei 13 Einheiten

Und jeden abend gab es unser Liegestützenbattel vorm schlafengehen :D 2*max mit 2 min pause :D ... denke das war das beste training und hilft auch gut die 800m schneller zu laufen :P :P

War ne lustige Truppe und wir hatten ne menge spaß :D :teufel: :geil: allerdings haben wir uns schon fast in den ersten 3 tagen die beine abgeschossen :klatsch: sodass wir danach dann ein bisschen vorsichtiger beim training waren. Aber das ist eben die Trainingslagermentalität :nick: :nick:

In 2 Wochen ist dann auch Saisoneinstieg :geil: :geil: :geil: langsam warten die Beine die gute Form auch auf die Bahn bringen zu dürfen :teufel:

1586
Nite_Owl hat geschrieben:So das TL ist auch bei mir vorbei :) hier meine Trainingslagerwoche von Sa bis Sa :)
Geile Woche! Geile Zeiten! :daumen: :geil: :geil: :geil:

Ist das Dein erster TL?

400 in 51 Puh... im TL... :zwinker2:
und 1500 in 4:17

Da kennen sich die Andere hier war anziehen.

Ich denke, dass die Jagd auf 1:55/4/8:50 ist geöffnet!

Du solltest die Zeiten deutlich unterbieten. Kommt ihr ab und zu bis nach Dortmund? Da könnten wir uns im Mai/Juni/Juli über dem Weg laufen. Ich werde Dich aber nicht erkennen können, oder stelle mal Dein Foto von hinten als Ava hier auf. :D

Ich glaube... langsam ist der Thread nix für mich. :sauer: (mit Betonung auf langsam)

Gruß
Rolli

1587
Nach dem Trainingslager Anfang April komme ich so langsam in Form.
Diese Woche habe ich dann bisschen raus genommen vom Umfang her aber trotzdem 2 ordentliche Tempo Einheiten.

Mo: 30min DL + Koordination ( abgebrochen wegen Schmerzen im Sprunggelenk )
Di: VM: 35min Stabi
NM: 20min EL, Koordination + 2x25m fliegend in 3,2s + 5x600m mit <3:30min Pause in 1:50min; 1:48min; 1:50min; 1:51min; 1:52min (geplant waren 1:48min aber ich war noch richtig platt vom Trainingslager in der Vorwoche) + 10min AL
Mi: 55min schwimmen
Do: 15min EL, Koordination etc. + 2000m in 6:40min (3:20-3:20), 10min Pause, 1000m in 2:58min (in Spikes) 5min Pause, 300m in 45s in Spikes + 10min AL ( geplant waren eigentlich nur 2000m + 1000m aber weil ich mich bei den 2000m mal wieder nicht quälen konnte und die 1000m mich irgendwie auch nicht so umgehauen haben bin ich noch 300m hinterher gelaufen)
Fr: 45min DL
Sa: 45min Stabi
So: 15km in 70:03min (4:40min/km) + 3 STL

Am Dienstag stehen 3x1000m auf dem Programm und am Samstag dann 3000m auf der Bahn :nick:

1588
aecids hat geschrieben:Der lange DL war zusammen mit einem <30-Minuten-Läufer (10 km), der jetzt nach einer Verletzung wieder aufbaut. Er war ganz dankbar für die Einheit, die ihm - so sagte er zumindest - auch einiges gebracht hat, was ich bei dem hügeligen Terrain hier in der Rhön auch gern glaube.
Sonst fällt es mir immer schwer, für solche Läufe Mitläufer zu finden.
Verständlich, hätte ich auch wenig Lust drauf :D Wie lange in die Saison hinein willst Du solche Dinger noch machen? Durchgängig?

Viel Erfolg für die 3000m. Bin sehr gespannt. Würde eigentlich sub9 erwarten (tust Du wahrscheinlich auch).

Hier gestern mal wieder ein bisschen freundlicheres Erlebnis beim Training - hatte schon überlegt, Training zu canceln, weil nach zwei Tagen Sprint- und Wurfspielen beim C-Trainer-Lehrgang so ungefähr jeder einzelne Muskel meines Körpers schmerzt - aber am Ende lässt man's ja doch nicht bleiben. 5x 400flott-100max (TP1, SP5) in 62, 61, 61, 59, 56,8. Die 100er jeweils 13glatt und knapp drunter. Normalerweise hätte ich gesagt, gleich von Anfang an 400 in 60 - aber zum einen wollte ich's betont locker angehen lasssen mit Muskelkater und zum anderen weiß ich, wie das so ist, mit selbstgesetzten, ambitionierte Vorgaben: Dann werden aus den ersten schnell mal 58 statt 60 und hinterher ist der Rest Grütze. So waren die ersten drei doch ziemlich gemächlich, dafür immerhin mal wieder nen Training zufrieden und mit gutem Gefühl hinten raus zu Ende gebracht. Und kein allzu großer Erschöpfungsfaktor (auf-die-Knie-stützen, nach dem 100er - nach dem 400er war ja keine Zeit).

Etwas OT - aber zum C-Trainer: Ich bin etwas frustriert, dass wir in der Schule quasi keine einzige Stunde klassische Leichtathletik hatten. Das ist schon sehr beeindruckend: Da springen jetzt beim Lehrgang 18-19jährige rum, die zwar keine wirklich gute Disziplin haben (und nach eigenem Bekunden deshalb jetzt auch Trainer werden statt selber aktiv zu bleiben), aber quasi alles so ganz grundsätzlich können: Sprinten mir weg, werfen deutlich weiter und bessser und Springen sowieso höher und weiter. Erst, wenn die Strecke 400m oder länger wird, bin ich wieder dabei. Sind jeweils mit zehn Jahren in ne Kinderleichtathletikgruppe gegangen - da sieht man mal, wie viel so etwas bringt. Spannende Statistik dazu von unserem Landestrainer Jugend: Über 70% der Vereinsmitglieder im Norden bleiben 5-6 Jahre aktiv in einem Leichtathletikverein und hören danach auf. Unterstreicht für mich die Notwendigkeit vom neuen Kinderleichtathletik Wettkampfsystem... unsere HSV-Schülergruppen sind *rappelvoll* und von denen schafft kaum einer auch nur den Übergang zur Jugend. Wenn da mal nur 10 oder 20% einer AK weitermachen würden, würden mit Sicherheit ein paar klasse Entwicklungen dabei rauskommen.

Weder schnell, noch ausdauernd: 53,77 / 1:56,54 / 2:31,04 / 3:58,65

1589
alsterrunner hat geschrieben:Wie lange in die Saison hinein willst Du solche Dinger noch machen? Durchgängig?
Von nun an sind es maximal noch 16 km. Die möchte ich aber qualititiv weiterhin möglichst hochwertig laufen (d.h. immer mit ansteigender Pace + gegebenenfalls auch ein paar 200-er direkt im Anschluss).
alsterrunner hat geschrieben:Viel Erfolg für die 3000m. Bin sehr gespannt. Würde eigentlich sub9 erwarten (tust Du wahrscheinlich auch).
Danke! Im Moment bin ich noch nicht zu 100% sicher, ob ich starten werde oder eventuell auch den Saisoneinstieg eine Woche nach hinten verschiebe. Tendiere aber zu einem Start mit risikobereitem Angang (wenn ich platze, dann ist's eben so - habe nichts zu verlieren). Auf die 3000 m habe ich mich jedenfalls nicht spezifisch vorbereitet und plane das auch nicht ein. Ziel bleiben weiterhin die beiden Mittelstrecken.
alsterrunner hat geschrieben:5x 400flott-100max (TP1, SP5) in 62, 61, 61, 59, 56,8. Die 100er jeweils 13glatt und knapp drunter.
Das tönt doch gut. Schöne Einheit und die 100-er unter 13 können sich auch sehen lassen.
Ich habe für Samstag etwas Ähnliches auf dem Plan: 4-5x (64-65"/400 - 28-29"/200), 5' P., also ohne Pause zwischen dem "langsamen" und schnellen Abschnitt, so dass ein direkter Tempowechsel vom 1500m-Tempo ins 800m-Tempo stattfindet (bei dir war es ja 1000m- (später 800m-)Tempo -> 400m-Tempo, dafür 100 m weniger und 1' Pause).
alsterrunner hat geschrieben:Etwas OT - aber zum C-Trainer: Ich bin etwas frustriert, dass wir in der Schule quasi keine einzige Stunde klassische Leichtathletik hatten. Das ist schon sehr beeindruckend: Da springen jetzt beim Lehrgang 18-19jährige rum, die zwar keine wirklich gute Disziplin haben (und nach eigenem Bekunden deshalb jetzt auch Trainer werden statt selber aktiv zu bleiben), aber quasi alles so ganz grundsätzlich können: Sprinten mir weg, werfen deutlich weiter und bessser und Springen sowieso höher und weiter. Erst, wenn die Strecke 400m oder länger wird, bin ich wieder dabei. Sind jeweils mit zehn Jahren in ne Kinderleichtathletikgruppe gegangen - da sieht man mal, wie viel so etwas bringt. Spannende Statistik dazu von unserem Landestrainer Jugend: Über 70% der Vereinsmitglieder im Norden bleiben 5-6 Jahre aktiv in einem Leichtathletikverein und hören danach auf. Unterstreicht für mich die Notwendigkeit vom neuen Kinderleichtathletik Wettkampfsystem... unsere HSV-Schülergruppen sind *rappelvoll* und von denen schafft kaum einer auch nur den Übergang zur Jugend. Wenn da mal nur 10 oder 20% einer AK weitermachen würden, würden mit Sicherheit ein paar klasse Entwicklungen dabei rauskommen.
Das Problem ist aber bei Weitem nicht nur das aktuelle Wettkampfsystem. Gerade bei meinem aktuellen Verein ist das größte Problem, dass Vorstand und Trainer nahezu alle ehemalige Mehrkämpfer sind und ihre Schützlinge jetzt gar nicht erst in Richtung Spezialisierung "drängen". So gibt es derzeit bestimmt knapp 15 17- bis 18-Jährige, die immer noch keine Spezialdisziplin haben und weiterhin Mehrkampf machen. Zwar gibt es innerhalb des Mehrkampfes relativ viele im Block Lauf, aber auch dort ohne Richtung (von 100m, über 100 m Hürden bis hin zu 2000/3000 m alles dabei). Bei der Gruppe fäält besonders auf, dass die Wenigstens am Erbringen von Leistung, als viel mehr (ausschließlich) am sozialen Umfeld interessiert sind. Klar muss beides passen, aber hier geht die Tendenz zu einseitig in die eine Richtung. In den Schüler-/Jugendklasse mag das noch gut gehen, aber spätestens in der U20 ist dann Sense. Das wären dann genau die Herrschaften, die "alster" bei seinem Trainerseminar angetroffen hat.

Mein Rat an die Trainer wäre daher: Eine umfassende Grundausbildung in den Schülerklassen (bis 14/15) ist wichtig, dann ist es aber an der Zeit, sich zu spezialisieren und hier auch den Athleten klar zu machen, dass ein höherer Trainingsaufwand, Disziplin und Kontinuität von Nöten sind. Manchmal tut dem ein oder anderen sicherlich ein kleiner Tritt ins Hinterteil und Lenkung durch einen erfahrenen Trainer gut. (...für mich ergab sich dank meinem sehr späten Einsteig - seit letztem Jahr erst im Verein - keine dieser Möglichkeiten. Umso mehr ärgere ich mich nun, wenn junge Erwachsene ihre Möglichkeiten nicht sehen oder sehen wollen.)

1590
aecids hat geschrieben:Das Problem ist aber bei Weitem nicht nur das aktuelle Wettkampfsystem. Gerade bei meinem aktuellen Verein ist das größte Problem, dass Vorstand und Trainer nahezu alle ehemalige Mehrkämpfer sind und ihre Schützlinge jetzt gar nicht erst in Richtung Spezialisierung "drängen". So gibt es derzeit bestimmt knapp 15 17- bis 18-Jährige, die immer noch keine Spezialdisziplin haben und weiterhin Mehrkampf machen. Zwar gibt es innerhalb des Mehrkampfes relativ viele im Block Lauf, aber auch dort ohne Richtung (von 100m, über 100 m Hürden bis hin zu 2000/3000 m alles dabei). Bei der Gruppe fäält besonders auf, dass die Wenigstens am Erbringen von Leistung, als viel mehr (ausschließlich) am sozialen Umfeld interessiert sind. Klar muss beides passen, aber hier geht die Tendenz zu einseitig in die eine Richtung. In den Schüler-/Jugendklasse mag das noch gut gehen, aber spätestens in der U20 ist dann Sense. Das wären dann genau die Herrschaften, die "alster" bei seinem Trainerseminar angetroffen hat.
Ist bei uns im Verein exakt genauso. Gerade am Wochenende wieder jemanden kennen gelernt, der dann mit 17 die Lust am Training verloren hat, weil immer nur Mehrkampf trainiert wurde, aber er trotz guter Leistungen in seiner Spezialdisziplin nur einmal in der Woche diese trainiert hat. Wir sind zB auch mit unserer Gruppe vielen ein ziemlicher Dorn im Auge, weil wir ab U18-Leute zu uns aufnehmen, die aber nach Wunsch des Vereins anders trainiert werden sollen. Ist ein (lokal) sehr bekanntes HSV-LA-Phänomen: Riesige Kinder- und Schülergruppen, kaum auch nur ein einziger Jugendlicher. Einzig unsere Gruppe bringt ein bisschen was hervor, weil wir zwar nett und ausgesprochen sozial sind - gleichzeitig aber mit dem eindeutigen Leistungssportanspruch trainieren - bei den anderen ist es, wie Du es beschreibst: Hauptsache nett und lustig - das finde ich für Kinder- und Schülergruppe genau richtig und für danach gibt es immer noch große Jedermannzehnkampf-Trainingsgruppen bei uns.
&quot hat geschrieben:Mein Rat an die Trainer wäre daher: Eine umfassende Grundausbildung in den Schülerklassen (bis 14/15) ist wichtig, dann ist es aber an der Zeit, sich zu spezialisieren und hier auch den Athleten klar zu machen, dass ein höherer Trainingsaufwand, Disziplin und Kontinuität von Nöten sind. Manchmal tut dem ein oder anderen sicherlich ein kleiner Tritt ins Hinterteil und Lenkung durch einen erfahrenen Trainer gut. (...für mich ergab sich dank meinem sehr späten Einsteig - seit letztem Jahr erst im Verein - keine dieser Möglichkeiten. Umso mehr ärgere ich mich nun, wenn junge Erwachsene ihre Möglichkeiten nicht sehen oder sehen wollen.)
Unterschreib ich alles.
&quot hat geschrieben:Von nun an sind es maximal noch 16 km. Die möchte ich aber qualititiv weiterhin möglichst hochwertig laufen (d.h. immer mit ansteigender Pace + gegebenenfalls auch ein paar 200-er direkt im Anschluss).
Fair. 200er hintenraus hätte ich keine Lust mehr drauf, aber noch nen zügigeren 1000er am Schluss finde ich ganz gut (+ die obligatorischen Steigerungen).
&quot hat geschrieben:Danke! Im Moment bin ich noch nicht zu 100% sicher, ob ich starten werde oder eventuell auch den Saisoneinstieg eine Woche nach hinten verschiebe. Tendiere aber zu einem Start mit risikobereitem Angang (wenn ich platze, dann ist's eben so - habe nichts zu verlieren). Auf die 3000 m habe ich mich jedenfalls nicht spezifisch vorbereitet und plane das auch nicht ein. Ziel bleiben weiterhin die beiden Mittelstrecken.
Quark, natürlich läufst Du auf sub9 an. Was denn sonst?
&quot hat geschrieben:Das tönt doch gut. Schöne Einheit und die 100-er unter 13 können sich auch sehen lassen.
Ich hoff's. Nächste Woche Sonntag gibt's 1000m in Kiel.
&quot hat geschrieben:Ich habe für Samstag etwas Ähnliches auf dem Plan: 4-5x (64-65"/400 - 28-29"/200), 5' P., also ohne Pause zwischen dem "langsamen" und schnellen Abschnitt, so dass ein direkter Tempowechsel vom 1500m-Tempo ins 800m-Tempo stattfindet (bei dir war es ja 1000m- (später 800m-)Tempo -> 400m-Tempo, dafür 100 m weniger und 1' Pause).
Also im Ergebnis 4-5x 600 in 94. Bin gespannt, ob das geht - wäre wohl wichtig, die 400m so zu wählen, dass die sich gut kontrollieren lassen. Bei 64-65 stelle ich mir das machbar vor. Der kleine Bruder davon dürte meine Einheit aus dem letzten Jahr mit 4x 200-200 sein (32-30, 31-29, 30-28, 29-27).

Weder schnell, noch ausdauernd: 53,77 / 1:56,54 / 2:31,04 / 3:58,65

1591
alsterrunner hat geschrieben:Ist bei uns im Verein exakt genauso.
Dann sind wir zu Dritt!
Bei uns ist das genauso!

Habe letztes Jahr die gleichen Fragen an den Trainer gestellt, dass man doch schon mit 14/15 eine Disziplinspezialisierung durchziehen soll, weil man da nur noch 2-3-4 Jahre Zeit hat, um die Entwicklungspotential nutzen zu können. Ich habe auch die gleiche Antwort bekommen: Allgemeine Entwicklung ist für Jugendliche viel wichtiger... leider sind sie dann mit 17 alle weg oder machen Mehrkampf nach Lust und Laune.

Die Meinung scheint in der Trainerausbildung seit 50er Jahren gepredigt zu sein.

Thema Trainerausbildung: überlege auch was in dieser Richtung zu machen... leider zur Zeit kaum möglich, weil ich durch egoistische Selbstverwirklichungsversuche voll ausgelastet bin.
Alster, positive Eindrücke bei der Ausbildung? Neue Erkenntnisse?

Gruß
Rolli

1592
Rolli hat geschrieben:Habe letztes Jahr die gleichen Fragen an den Trainer gestellt, dass man doch schon mit 14/15 eine Disziplinspezialisierung durchziehen soll, weil man da nur noch 2-3-4 Jahre Zeit hat, um die Entwicklungspotential nutzen zu können. Ich habe auch die gleiche Antwort bekommen: Allgemeine Entwicklung ist für Jugendliche viel wichtiger... leider sind sie dann mit 17 alle weg oder machen Mehrkampf nach Lust und Laune.

Die Meinung scheint in der Trainerausbildung seit 50er Jahren gepredigt zu sein.
Das Abwegige ist ja: Ich kenne mittlerweile drei jetzt wieder aktive Leichtathleten Anfang 20, die allesamt schon früher bei uns im Verein waren und gute Leistungen erzielt haben, aber mit 16 mal den Abgang gemacht haben, weil sie disziplinspezifisch trainieren wollten und ihnen mitgeteilt wurde, dass das nicht vorgesehen sei. Das ist so beknackt.
&quot hat geschrieben:Thema Trainerausbildung: überlege auch was in dieser Richtung zu machen... leider zur Zeit kaum möglich, weil ich durch egoistische Selbstverwirklichungsversuche voll ausgelastet bin.
Alster, positive Eindrücke bei der Ausbildung? Neue Erkenntnisse?
In jedem Fall positiv: Riesenspaß. Mit Kinderleichtathletikspielen kann ich das gesamte Wochenende verbringen und hab' nen riesen Spaß dabei. Zonenweitsprung, mit Bällen auf Hütchen schmeißen, Leichtathletik-Biathlon - super Sache, ganz im Ernst. Einzig der Muskelkater an den Tagen danach ist übel.

Erkenntnisse: Jein. Vielleicht bislang nichts, was ich unmittelbar in mein Training einbauen würde. Aber ein paar gute praktische Beispiele und Erläuterungen darüber, in welchem Alter welches Training warum sinnvoll ist. Und ein bisschen mehr Verständnis dafür, warum Schülertraining so läuft, wie es läuft. Fluche zwar im Moment ein wenig, weil beim Vollzeitjob sechs randvolle Wochenenden für den Schein ein ziemliches Ding sind, bereue es aber trotzdem auf gar keinen Fall.

Weder schnell, noch ausdauernd: 53,77 / 1:56,54 / 2:31,04 / 3:58,65

1593
alsterrunner hat geschrieben:(...) - super Sache, ganz im Ernst. Einzig der Muskelkater an den Tagen danach ist übel.
Hättest du mal an Stelle deines einseitigen Lauftrainings vielseitiger trainiert, hättest du den jetzt nicht. Wie wär's mit Mehrkampf?! :teufel: :hihi:

PS: Ich habe auch schon mal an den Trainerschein gedacht. Im Moment ist mir das aber noch zu aufwändig, zeitlich nicht oder kaum zu schaffen und auch finanziell nicht unbedingt tragbar und sinnvoll. In 2-3 Jahren könnte ich mich dann aber vielleicht dafür begeistern.

1594
alsterrunner hat geschrieben:Das Abwegige ist ja: Ich kenne mittlerweile drei jetzt wieder aktive Leichtathleten Anfang 20, die allesamt schon früher bei uns im Verein waren und gute Leistungen erzielt haben, aber mit 16 mal den Abgang gemacht haben, weil sie disziplinspezifisch trainieren wollten und ihnen mitgeteilt wurde, dass das nicht vorgesehen sei. Das ist so beknackt.
Ja das ist es wirklich. Das war aber die offizielle DLV Linie (und ist es wahrscheinlich auch noch).
Warum? Man hat wohl Angst vor einseitigem Training und „Ausbrennen“. Ich kenne auch genug beispiele, bei denen das passiert ist.

Es ist aber der falsche Schluss, deswegen alle zum Mehrkampf zwingen zu wollen. Sondern auch das disziplinspezifische Training muss abwechslungsreich sein und den Großteil der Qualitäten der „Grundausbildung“ erhalten.

Es wird gerne vergessen, wie sehr auch viele Menschen über 11, aber unter 20 noch „Kinder“ sind.
Beispiele:
2min Intervalle auf der Bahn? Nö, geht nicht, ist ja viel zu lang, da haben wir angst vor etc. 2 min „Teamsprint“ in der Halle – kein Problem . Da strengen dieselben sich mehr an.

5km Fahrtspiel – neh, zu lang, zu hart. 20Min 4 gegen 4 Basketball so schnell und so hart, dass der Puls nicht wirklich runter geht – kein Problem.

So ticken – bei uns im Verein - viele. Ich habe das früher nicht gebraucht, ich bin auch mit 12 schon 400er auf der Bahn gerannt und habe Spaß dabei gehabt. Aber die meisten der heutigen Generation sind anders.

Aecid hat recht, ab der jugend (U17) muss entsprechen viel trainiert werden. Sonst hören viele aus aus Frust auf, weil sie mit denjenigen, die dabeibleiben, nicht mehr mit halten können.

Aber wir müssen da vielleicht viel stärker auf abwechslungsreiches Ausdauer- und Krafttraining, auf Crosstraining setzen und auf eine Integration der Bewegung in den Alltag. 3 mal LA-training + 3mal „Spieltraining“ in der Woche ist immer noch viel besser als nur 3 mal LA-Training.
alsterrunner hat geschrieben: Spannende Statistik dazu von unserem Landestrainer Jugend: Über 70% der Vereinsmitglieder im Norden bleiben 5-6 Jahre aktiv in einem Leichtathletikverein und hören danach auf. Unterstreicht für mich die Notwendigkeit vom neuen Kinderleichtathletik Wettkampfsystem...
Das wundert mich schon ein wenig dass du da auf die DLV-Propaganda reinfällst.

Wann hören die meisten auf? Nicht in der U12, oder, denn die meisten fangen ja nicht schon mit 5 oder 6 Jahren an. Meist auch nicht in der U13, oder U15. Sondern etwas später … die zwei Sollbruchstellen sind die Pubertät und die Übergänge Schule/Ausbildung bzw Schule/Studium. Was soll das Wettkampfsystem U12 in der Hinsicht bringen?
Ja ich weiß, die Hoffnung dahinter ist, dass dadurch vielseitiger trainiert wird, die Idee ist, dass die Menschen aufhören, weil sie seit Jahren im WK dasselbe machten. Das habe ich so gut wie nie als Begründung dafür gehört, dass jemand mit der LA aufgehört hat.

Der Schuss kann auch nach hinten losgehen: Ab der U13 könnte noch eintöniger und Wettkampfnäher als bisher trainiert werden, denn dann müssen die Kids ja schnell für die richtigen WK fit gemacht werden. Oder auch: Vielleicht wollen talentierte Kids ihre Leistung exakter gemessen haben als in den meisten Kinderteam-WK?

Wenn ab M/W12 genauso trainiert wird wie bisher, werden die neuen KinderWK nichts messbares bringen.

Ich habe gar nichts gegen die Kinder-LA, dass sind super Sachen, die im Training auch schon sehr lange benutzt werden. Aber das Wettkampfsystem U12 war nie das große Problem, dass die Menschen zum aufhören gebracht hätte. Und man hätte auch ganz normal z. B. 50m Hürden für U12 anbieten können, um mehr Abwechslung reinzubringen.

Das Problem ist u. a. das Training, und das nicht so sehr in der U12 (da wird schon lange in vielen Vereinen viel Kinder-LA a la Katzenbogner gemacht), sondern mehr das Training bei U13 bis U23.

Hab jetzt aufgehört, die DLV-Reformen zu zählen. Die letzte vernünftige Idee waren die Jahrgangsklassen. Das soll jetzt wieder rückgängig gemacht werden. Wahrscheinlich zur Bilanzfälschung: 10 Teilnehmer in der U16 sieht auf den ersten Blick besser aus als 4 in der M14 und 6 in der M15.

Gruß

C.

"If a man coaches himself, then he has only himself to blame when he is beaten."
- Sir Roger Bannister

1595
Die Regensburger sind also defintiv am Start (und zwar gleich mit 6 Leuten, wie es aussieht) in Lichtensfels. Die Jungs wollen die 3000 als Scharfmacher für die 10.000 m DM eine Woche später nutzen bzw. teils auch nur als Training. S. Reinwand hat geschrieben, dass er wohl in etwa 8:50 anpeilt. Das wäre dann mein Zug. Mal schauen, was geht. Inzwischen bin ich mir jedenfalls immer sicherer, dass ich starten werde.

1596
aecids hat geschrieben:Hättest du mal an Stelle deines einseitigen Lauftrainings vielseitiger trainiert, hättest du den jetzt nicht. Wie wär's mit Mehrkampf?! :teufel: :hihi:
Komm, soweit bin ich auch schon - ja, das ist ganz sicher so :peinlich:
&quot hat geschrieben:PS: Ich habe auch schon mal an den Trainerschein gedacht. Im Moment ist mir das aber noch zu aufwändig, zeitlich nicht oder kaum zu schaffen und auch finanziell nicht unbedingt tragbar und sinnvoll. In 2-3 Jahren könnte ich mich dann aber vielleicht dafür begeistern.
Zahlt freundlicherweise der Verein bei uns. Zeitaufwand: Ja schon, aber muss ich jetzt durch.
&quot hat geschrieben:Das wundert mich schon ein wenig dass du da auf die DLV-Propaganda reinfällst.
Dass das hinkommt, muss ich gar nicht großartig verifizieren. Dafür muss ich ja nur einmal mit offenen Augen an einem Sommernachmittag über die Jahnkampfbahn gehen.
&quot hat geschrieben:Wann hören die meisten auf? Nicht in der U12, oder, denn die meisten fangen ja nicht schon mit 5 oder 6 Jahren an. Meist auch nicht in der U13, oder U15. Sondern etwas später … die zwei Sollbruchstellen sind die Pubertät und die Übergänge Schule/Ausbildung bzw Schule/Studium.
Ja, genau... bei uns ist es allerdings vorrangig der erste Zeitraum.
&quot hat geschrieben:Was soll das Wettkampfsystem U12 in der Hinsicht bringen?
Ich muss zugeben, dass ich mir gar nicht so sicher bin, ob das Wettkampfsystem in der Hinsicht soviel bringt. *Was* ich gleichwohl sinnvoll finde ist, die Wettkampfleichtathletik bis zu einem gewissen Alter ähnlich spielerisch zu gestalten, wie das Training. Es ist und bleibt inadäquat für einen 10jährigen, 15 Minuten auf seinen Einsatz beim Weitsprung zu warten (wenn das überhaupt reicht bei den Massen an Kindern, die in dem Alter dabei sind).
&quot hat geschrieben:die Idee ist, dass die Menschen aufhören, weil sie seit Jahren im WK dasselbe machten. Das habe ich so gut wie nie als Begründung dafür gehört, dass jemand mit der LA aufgehört hat.
Ja, finde ich jetzt auch nicht so wahnsinnig plausibel. Ich glaube aber auch ehrlich nicht, dass der Verband in der Hinsicht soviel leisten kann - in meinen Augen wird der Fehler bei uns im Verein gemacht. In den Schülergruppen ist es *so* nett und *so* lustig - wenn die mit 16 oder 17 dann die Gruppe wechseln und bei einem anderen Trainer auf einmal mit durch und durch leistungssportlichem Anspruch trainieren sollen, sagen die meist "ach ne, lass stecken" - und außerdem bin ich immer mit meinen Freundinnnen Fix und Foxy beim Training und wenn die jetzt auch nicht mehr kommen...

Der Vorschlag von unserer (im Verein relativ isolierten) Gruppe ist, dass wir U16-AthletInnen "scouten" und in ihrem zweiten U16-Jahr gelegentlich bei uns zum Probetraining bitten. Die haben in dem Alter in ihrer anderen Trainingsgruppe drei Trainingstermine in der Woche - wenn sie dann vielleicht einmal in der Woche Lust haben, bei uns vorbeizuschauen, ihre Leute meinetwegen mitbringen, dann können die sich an den Gedanken einer anderen Gruppe gewöhnen, ein bisschen die neue Stufe von Ehrgeiz schnuppern und sanft an den Übergang rangeführt werden. Unser Trainer ist noch dazu ziemlich gut im Umgang mit Jugendlichen und schafft es meist, die gut anzusprechen.

Leider wird's dazu wohl nie kommen.

Weder schnell, noch ausdauernd: 53,77 / 1:56,54 / 2:31,04 / 3:58,65

1597
Neuestes Programm: 2.5 1500m, 6.5 3000m, 11.Mai 5km Straße.

Irgendwie grauts mir vor den 1500m, hatte beim letzten 5er schon das Gefühl dass die Tempohärte komplett fehlt aber genau dafür sollen die 1500m als Trainingswettkampf wohl gedacht sein. Nur keine Ahnung wie man sone Distanz läuft, bis jetzt nur 5k und Cross gemacht und da wurd halt nach den ersten 1000 der Tempomat eingeschaltet und in einem durchgerollt. :D

1599
Wo genau der 1500er ist hab ich schon wieder vergessen und kann ich auch erst Freitag wieder in Erfahrung bringen aber war nichts großes, hoffe ich zumindest. :D
3000er ist Bahneröffnung in Höxter und wenn die Umgebung kommt könnten da ein paar gute auflaufen.

1600
Schritt für Schritt... geht weiter voran im Training: Heute 3x 1200 mit 4 Minuten TP in 3:32, 3:30, 3:30. Hinterher 3x 100 in 12,6, 12,8, 12,8. Keine Fabelzeiten, aber die 1200er gingen sehr locker und entspannt. Beim letzten auf der letzten Runde etwas ans Ziel gedacht, aber sonst wirklich rund.

Bin sauerleichtert, dass die Form langsam an die Tür klopft... nächste Woche geht's los und danach Schlag auf Schlag, fast jedes Wochenende Action.

Weder schnell, noch ausdauernd: 53,77 / 1:56,54 / 2:31,04 / 3:58,65
Antworten

Zurück zu „Mittelstrecke“