Banner

Reicht das für`s Ankommen????

Reicht das für`s Ankommen????

1
Kurz zu mir: ich habe die Kinder groß, mein Mann läuft auch und wir haben einen großen, laufbegeisterten Hund.......was liegt näher, als mal einen Ultra zu versuchen?

Ich habe schon einige Marathons hinter mir ( Kassel, Rennsteig, Otterndorf....... ) und einige Hermannsläufe ( so ca. 5 Stk ), so dass ich in den letzten Jahren immer auf 2 längere Laufveranstaltungen gekommen bin.

Und hier ist auch der Knackpunkt an der Sache. Ich bin immer gemütlich gelaufen, habe aber auch nie so wirklich viel trainiert ( sagt meine ehem. Laufgruppenleiterin ) so ca. 30 KM die Woche........rausgekommen ist immer ein 5h Marathon ( jaja, ist nicht schnell ich weiss ) aber ich hatte auch nie Beschwerden ( Muskelkater oder so kenne ich nicht.....)

Na, und irgendwie haben mich Bekannte überzeugt, dass die Ultrastrecke beim Rennsteig viiiiieeeeel schöner ist wie die Marathonstrecke..........und da ich auch hier wieder kein Zeitziel habe ( und auch beim Grenzadler aussteigen würde wenn es nicht mehr geht ) habe ich a) meine Strecken verlängert und b) mir einen Trainingsplan für Ultraläufer rausgesucht.........

Der Plan ( Hubert Beck ) gibt keine starren Lauflängen vor sondern Laufzeiten ( also z.Bsp. 3h langer Dauerlauf.......70 min Schwellenlauf.......1h schwimmen.....Krafttraining usw......)

Das wäre für moch zeittechnisch gut umsetzbar und hört sich für mich schlüssig an, da es wie gesagt, mir nur um`s ankommen geht.....aber es bleibt eine kleine Unsicherheit.......

Reicht das wirklich????? Gerade jetzt, wo der Wald knochenhart gefroren ist, ist es schon anspruchsvoll mit Hund zu laufen und es kommen nicht sooooo viele Kilometer zusammen - der Unterschied zwischen Wald und Strasse ist schon gravierend......

2
Also ehrlich gesagt halte ich Dein Lauf-Fundament für zu niedrig um *direkt* von Marathon auf Rennsteig-SM zu gehen.
Auch wenn Du nach dem Marathon keine Beschwerden hast wirst Du doch einigermaßen erschöpft sein und dann noch 30 KM (Dein (altes) Wochenpensum ! ) drauf !?
Du willst es ja nicht nur schaffen sondern auch gesund bleiben.
Realistischer finde ich einen Zwischenschritt bis so im Bereich 50+ KM. Es sollte also bei entsprechender Trainings-Vorleistung durchaus die Strecke bis Zum Grenzadler machbar sein.
Vielleicht gibt’s bei Dir in der Nähe z.Bsp. 6H-Läufe. Da kann man sich gut an die Ultra-Distanz rantasten.

Viel Erfolg !

4
Kommt drauf an. Ne Bekannte von mir läuft auch weder viel noch schnell. Marathon in 4:40h, aber sie kann lange laufen, hat Ultras und Etappenläufe mit einem Umfang gemacht mit dem ich noch nicht mal HM laufen würde.
Versuch es einfach!

Sie ist übrigens in PB geboren, vielleicht habt ihr das gleiche Gen.
Remember pain is just the french word for bread

5
Das sehe ich wie der Blade runner. Deine Grundlagen sind da schon etwas dürftig. Auch nur nach Zeit zu trainieren kann täuschen, dann kommst du nicht auf die nötigen Kilometer. Auch wenn der Rennsteig kein wirklicher Traillauf ist (manche Sprechen von Wald-Autobahn :D ) so kommen schon ein paar Höhenmeter zusammen und selbst die 56 Km bis zum Grenzadler solltest du deinen Gräten im Vorfeldgut beibringen. Sonst wird das weh tun, aber ordentlich :wink: Ein wenig mehr Trainigsfleiß solltest du also schon an den Tag legen, wenn du die erhoffte Freude bei deinem ersten Ultra haben willst.

Gruss Tommi
Bild


Bild


Mein Tagebuch: forum/threads/96079-Die-dicken-Waden-der-dicken-Wade

"Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

Thorsten Havener

6
Ja, hoffe ich!

Aber die Bedingungen sind hier perfekt - viele beleuchtetet Strecken ( Paderborn hat extra eine beleuchtete Laufstrecke eingerichtet und in meiner Stadt - Salzkotten - gibt es eine bel. Laufstrecke mit Crossfit und Balance Pacour.....)...und Höhenmeter kann man sammeln, wenn man Richtung Sauerland oder so läuft......

Und es gibt einige Laufveranstaltungen um die Ecke.....

Fix hinterher - ich habe bereits mein Pensum angezogen, seit Oktober letzten Jahres...........ich habe ja schon Respekt!!!!

Und zum Arzt gehe ich auch regelmässig - ich brauche jedes Jahr eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung, da ich Sporttaucherin bin ( ab und an mache ich auch Ausbildung ) und beim Orthopäden bin ich auch regelmässig - er ist selber Ultraläufer und findet die Idee auch gut, ist selber schon die Strecke gelaufen...........

8
Mach dich nicht verrückt, du kannst das.
Bin 2013 den SM gelaufen und gefinished, auc mit nur 4 M´s und gerade mal 22 Monate "Läuferleben"
Beim SM wird bis zum Grenzadler auch sehr viel gegangen, somit ist die Belastung mit deinen gelaufenen M´s bis dahin vergleichbar.
Den Rest trainierst du dir easy an und wenn du schon seit Oktober dran bist.... :daumen: machen.

Also schön Strecke machen, dann wird allet jut.

Näxter Testlauf für dich ums Eck könnte der Baukasten-Marathon sein, Streckenlänge von 10-M frei wählbar und wenn du keine Lust mehr auf weitere Runden hast, runter zum Ziel http://www.lc92.de/marathon-baukastenlauf/
Am 30.+ 31.03. kannst du 90km nördlich via B1 einen Doppeldecker laufen und keine Angst, da sind dann viele Marathonsammler mit Zielzeit 5-6:xxh unterwegs.

11
Der Lange auf dem Rennsteig wird ab dem Mittelfeld auch mit vielen Wandereinheiten bewältigt. Bei deinen bisherigen Marathonzeiten wirst du etwa 11 Stunden brauchen.
Bei deinen wenigen Trainingskilometern wird es auch mental ein Problem. Durch die langen Anstiege auf dem ersten Drittel ist man auch mit vielen Wandern bei Km 35 platt wie bei einem Marathon und hat dann immer noch fast 40 Kilometer.
Andererseits kann man halt in Oberhof bei Kilometer 56 aussteigen.

Ich würde versuchen schon jetzt regelmäßig die Strecken zu verlängern, in der ersten Aprilhälfte einen Marathon langsam als Vorbereitung zu laufen und dann endgültig über den Start entscheiden.
Neue Laufabenteuer im Blog

12
DANKE!

Ich gehe davon aus, dass ich viel wandern werde ( machen mein Mann und ich gerne und auch viel, gerne zwischen 20 und 35 KM - gerade planen wir den Hürtgenwaldmarsch,-))) )

Für den Hermannslauf bin ich auch angemeldet - der Sälzerlauf startet 400m von unserer Haustüre entfernt, da bin ich auf jeden Fall dabei ( OK, keine Steigung und nur 5KM + 10KM ( werde beide laufen, hintereinander ) )

Dann möchte ich zum Leiberger Volkslauf ( 20km ) und Warburger Diemellauf ( ich glaube da gibt es auch 20KM ) - Warburg und Leiberg sind mit ordentlich Steigung.

Und ich laufe jetzt viel in Wewelsburg, Büren usw.......

13
Hallo,

Ich denke du musst da wirklich reichlich aufstocken, der Rennsteig SM hat schon ein recht forderndes Profil, sowohl was Anstiege als auch was Gefällstrecken angeht. Selbst wenn du vor hast viel zu wandern solltest du im Training schon über die Marathon Distanz hinausgehen. Lange aber zügige Wanderungen (8 Stunden +) wären auch ein solides Mittel um dich daran zu gewöhnen wirklich lange unterwegs zu sein.
Die 20km Wettkämpfe kann man natürlich mitnehmen werden dich aber nicht auf das Vorbereiten was du auf dem Rennsteig abrufen musst, völig egal wie schnell oder langsam du den angehst.

Udo hat mehrere (glaube 3) plastische Berichte zum Rennsteig verfasst:
http://marathon.pitsch-aktiv.de
Und ich selber kann auch einen beisteuern:
https://www.kmtreter.de/2018/05/26/supe ... rennsteig/

Evtl. mal reinschmöckern um einen Eindruck zu bekommen was da vor dir liegt.

Gruß,

Phenix
Bild
Bild

Mein Laufblog

14
Werde ich machen, sobald mir das Training Zeit lässt,-)))

Ich habe ja auch ein, zwei Leute an meiner Seite, die das schonmal gemacht haben bzw. seit 10 oder mehr Jahren am Start stehen.

Trotzdem danke ich hier allen, die geschrieben haben, da man ja auch mal ausserhalb fragen muss und auch andere Meinungen wichtig sind!!! Von einem " ach, du schaffst das schon " habe ich ja auch nichts!

Also, heute wird das mit dem lesen nix mehr, ich muss noch arbeiten und heute abend geht es schwimmen - das kann ich zum Glück technisch sauber, da ich als Kind / Jugendliche im Schwimmverein gewesen bin!!!

Mein Vorteil ist aber, dass ich schon einiges im Leben " durch " habe und einen Mann habe, der voll und ganz hinter mir steht und mich z.Bsp. auch mal weg bringt und ich gaaaaanz in Ruhe nach Hause laufen kann, also " One Way " - zu Hause wartet dann die Dusche und das alkoholfreie Weizen und der Kamin,-))))

15
Berichtense doch mal, wie das Training und der SM dann so gelaufen sind :)

Schreibt dkf, die wo sich grad für den 18.05.2019 wieder "nur" für den HM angemeldet hat :peinlich:

(der Marathon ist aus technischen/logistischen Trainingseinschränkungen in diesem Frühjahr einfach nicht drin... Schaffbar, in welcher Zeit auch immer, isser für Beine & Body bestümmt, aber um zumindest einen Versuch zu starten, die persönliche Streckenbestzeit niederzurreißen, dazu ist das aktuelle "Mikey Mouse Training" ungeeignet und da macht die Birne des kurzbeinigen Kampfhoppels nicht mit :nein: )

jeder Jeck is anders :wink:


Susi sagt (und Edit schreibt) an den SM denken wir aktuell lieber noch nicht mal :weinen:
Vanitas, Vanitatum Et Omnia Vanitas...

16
@dkf - hoffentlich interessiert das dann hier auch so halbwegs........

Aaaaalso, die letzte Woche ist gut gelaufen, ich habe Schwimmen wieder integriert ( leider muss ich immer nach Paderborn fahren, in Salzkotten haben wir kein Hallenbad mehr ), meine Mittagspausenläufe ( YESSSS, manchmal lohnt es sich, selbständig zu sein ) verlängert ( von 6km auf 9 bis 10 km ) und Treppentraining integriert ( am Bahnhof, 22 Stufen, 12 mal rauf und runter, jedes 2te mal entweder mit beiden Beinen hochgesprungen oder 2 Stufen auf einmal hochgesprungen.....), der lange Lauf 20km leider auf Eis und dadurch auch nicht in den Bergen aber egal, es ist eine Schinderei gewesen, Eiertanz!!!

Insgesamt komme ich aug 6 Trainingseinheiten die Woche.....persönlich würde ich mir wünschen, dass ich mich dazu aufraffen könnte, fix morgens noch ein paar Stabiübungen zu machen, also so jeden Tag, schad ja nix.......ab und an klappt das aber halt nicht immer......egal, wird schon werden.......

Ja, und sonst? Gestern ist ein beruflich sehr stressiger, nervenaufreibender Tag gewesen - heute habe ich mir mal eine " echte " Mittagspause gegönnt - mit Mann und Hund auf dem Sofa gelegen - der Hund hat doof geschaut, der Mann sich gefreut,-))))

Morgen geht es weiter, wir haben eine sehr schöne Cross-Fit-Strecke im Park......das sieht dann so aus: 10min warmlaufen, 4 bis 5 Übungen als Pyramide 5-10-15-20-15-10-5 Wiederholungen - zwischen den Sätzen laufe ich immer eine abgemessene Rundstrecke von ca. 300m, davon eine kurze Sprintstrecke.....

So, das für`s erste,
lieben Dank für die vielen Tips und Ratschläge und Warnungen,
Claudi

17
ClaudiE hat geschrieben: ... ich habe Schwimmen wieder integriert .. meine Mittagspausenläufe ... verlängert ( von 6km auf 9 bis 10 km ) und Treppentraining integriert ... fix morgens noch ein paar Stabiübungen zu machen ... wir haben eine sehr schöne Cross-Fit-Strecke im Park
Ok, wir haben Anfang Februar und es sind bis zum Rennsteig SM noch 3,5 Monate. Die nächsten Wochen / Monate sollte aber anderes Priorität haben, als das was du derzeit machst. Langsame Erhöhung der Wochen Kilometer, langsame Verlängerung der langen Läufe, langsame Steigerung der Höhenmeter. Die 5-6 Trainingseinheiten in der Woche passen schon mal und wir wollen hier doch nicht, wenn du dich schon an den SM ran traust, dass du beim Grenzadler aussteigst. :wink: :winken:
Bild
Bild

18
@Alcx - Danke und: Ja, so in etwa habe ich mir das gedacht.......vorrangig ist das Ziel natürlich bis in`s Ziel zu laufen - sollte das nicht klappen ist das aber kein Beinbruch, dann habe ich es wenigstens versucht!!!

Vielleicht ist noch erwähnenswert, dass ich als Jugendliche einen schweren Unfall hatte und echt froh bin, dass ich mir solche Sachen überhaupt vorstellen kann! Zwischendurch bin ich schon kurz davor gewesen, Gehhilfen zu brauchen......die SM-Geschichte ist aber von meinem Orthopäden aber abgesegnet - er ist ihn selber schon gelaufen und traut mir das zu!!!

Deshalb werde ich weiter trainieren, vorsichtig sein ( ich habe immer Angst vorm Fallen, ein Knochenbruh wäre für mich echt nicht gut! ) und hier weiter berichten, evtl. kann ich doch auch anderen Mut machen!

19
ClaudiE hat geschrieben:
Vielleicht ist noch erwähnenswert, dass ich als Jugendliche einen schweren Unfall hatte und echt froh bin, dass ich mir solche Sachen überhaupt vorstellen kann! Zwischendurch bin ich schon kurz davor gewesen, Gehhilfen zu brauchen......die SM-Geschichte ist aber von meinem Orthopäden aber abgesegnet - er ist ihn selber schon gelaufen und traut mir das zu!!!

Deshalb werde ich weiter trainieren, vorsichtig sein ( ich habe immer Angst vorm Fallen, ein Knochenbruh wäre für mich echt nicht gut! ) und hier weiter berichten, evtl. kann ich doch auch anderen Mut machen!
Mach mal Mut! Ich hatte vor 33 Jahren nen Unfall und hab vor 19 Jahren wieder angefangen mit Laufen. Ich war über jeden km froh, den ich laufen konnte. Viele waren auch am Lästern, da müsste ich mehr laufen oder schneller. Sollense schwätzen ...
Remember pain is just the french word for bread

20
So, mal eine urze Zwischenmeldung -

meine langen Läufe liegen jetzt bei 25km - 30km 1 x pro Woche, ich achte da nicht so auf die Zeit, habe auch ab und an den Hund mit ( aber nicht so oft, meist nimmt mein Mann den Hund ich laufe dann wirklich für mich alleine, d.h. die beiden laufen auch eine andere Strecke ! ) und laufe so im 7 -7.30 Schnitt, also inkl. trinken, piseln, essen.......

In der letzten Woche musste ich leider einen Tag mehr Pause machen ( ich wollte 6 x trainieren, es sind aber nur 5 x geworden....ich hatte Stress und fühlte mich wirklich angeschlagen, also habe ich lieber pausiert....)

Und dann gestern die Überraschung ( also für mich ! ) - ich bin mit meinem Mann und OHNE Hund gelaufen ( der ist mit Sohnemann unterwegs gewesen ) 9,8 KM - OK, ganz flach, trotzdem...........52min!!!!!!! Und das als locker empfundener Lauf mit Gehpausen ( wir mussten den Blick über die immer noch gefrorenen Aabachtalsperre geniessen!!! )

Irgendwie keimt Hoffnung auf!!!!

Immer Schrittchen für Schrittchen :)

21
Hallo die Dame :)

DAS;
ClaudiE hat geschrieben: meine langen Läufe liegen jetzt bei 25km - 30km 1 x pro Woche
ist doch schon ein Schritt(chen) in die richtige Richtung :daumen:

DAS;
ClaudiE hat geschrieben: ich achte da nicht so auf die Zeit
Ist, in Ihrem Falle, m.E. nach die richtige Einstellung :daumen:

DAS;
ClaudiE hat geschrieben: 9,8 KM - OK, ganz flach, trotzdem...........52min!!!!!!! Und das als locker empfundener Lauf mit Gehpausen
Zeigt einem selbst schon mal sehr schön, dass kontinuierliches „Training“/ laufen tatsächlich hilft :daumen:

merken/verinnerlichen & WEITERMACHEN :nick:

:idee2: vllt. als unbedarfter Vorschlag
(also so in etwa würde dkf an die Sache herangehen, mit Sicht auf Ihre Eingangspost) ;

Versuchen Sie zum Einen die Länge der Läufe sukzessive bis etwa 3 Wochen vor dem Rennsteig SM, zumindest noch so auszubauen, dass Sie länger unterwegs sind, als bei ihrem „längsten„ :wink: also im Sinne von langsamsten Marathon. Das zeigt Ihnen Ihre Grenzen in Sachen Belastungszeit und verschiebt diese wiederum :nick:

Darüber hinaus; die Wochenkilometer würde ich (im gleichen Rahmen) wenigstens auf 73,9 km im Minimum bringen. Das entspricht der Streckenlänge des Rennsteig SM und wäre hier eine psychologische Komponente :nick:

Ansonsten sach ich mal, von Ultrasine zu Ultrasine in Spe;
dkf hat geschrieben:„Gib niemals auf!"
:winken:
Vanitas, Vanitatum Et Omnia Vanitas...

22
DANKE!

Und ja, ich hatte schon auch den Plan, die Wochenkilometer auf so 75zu bringen - ansonsten hätte ich einfach zu viel Schiss, nicht an zu kommen......zum Glück spielt ja gerade das Wetter mit!!!!!

23
ClaudiE hat geschrieben: zum Glück spielt ja gerade das Wetter mit!!!!!
bis eben warense dkf sympathisch :zwinker2:

... DAS WAR'n GAG, den konnte sich das Kampfhoppel nicht verkneifen :peinlich: :steinigen:

Aber mal ganz im Ernst, aktuell isses draußen wärmer, sonniger, schönerererer... als in so manchem Jahr beim Rennteiglauf :noidea:
Nicht, dass ich Ihnen Angst machen will, aber auch bei "gefühlt" schlechtem Wetter zu trainieren, ist wieder eine mentale Komponente, die einem, oder einer... am Tag X helfen kann :nick:

24
19joerg61 hat geschrieben:... Bei deinen wenigen Trainingskilometern wird es auch mental ein Problem. ...
Mental sehe ich da keine Probleme. Wer einen öden Marathon in über 5 h läuft und Spaß dabei hat, der verliert den Spaß doch auf einer schönen abwechslungsreichen Strecke schon gar nicht. Und dann gibt's doch die leckeren VP's zwischendurch und unterhaltsame Mitläufer ... probiere es einfach, entweder macht's dir richtig Spaß oder du sagst danach, niee wieder. :-)
2022: erledigt: G1-Grüngürtel, Kölnpfad 100k, Burginsellauf Delmenhorst 24h Staffel(!), Mega Marsch Köln (63k) ... geplant: nix

25
Aaaalso, das Wetter geniesse ich halt einfach - wobei mir das Wetter ( fast ) immer egal ist........was auch immer wir vor haben!

Ich habe ja noch andere Hobbys, die ich auch mal ganz gerne betreibe, z.Bsp. Tauchen - viel in Deutschland, das ganze Jahr über, am liebsten in Kombination mit Wintercamping. Im Vorzelt festgefrorene Ausrüstung die man mit Hilfe von warmen Wasser vom Boden lösen muss sind kein unbekanntes Terrain für mich........kleiner Ausflug zu meinem anderen grossen Hobby, SORRY!

Ja, und den Hermann bin ich ja schon öfter gelaufen - ich kann mich erinnern, dass in einem Jahr recht viele wegen dem angesagten Wetter abgesagt haben - 3°C, Schneeregen......es sind dann auch 3°C und Schneeregen gewesen, ich hatte zum Glück 2 Hosen an und bin nicht auf die Idee gekommen ( wie viele andere Läufer ), beim Start die Jacke aus zu ziehen, nur weil 3 Sonnenstrahlen den Hermann erleuchteten.....

So, jetzt muss ich arbeiten, puhhhhhhhhh

26
So, jetzt habe ich mich tapfer durch das doch sehr schlechte Wetter gekämpft....ich bin beim 6h lauf in Münster gewesen, habe aber nicht die 6h voll gemacht.
Da das recht spontan gewesen ist ( und ich auf der Hinfahrt böse geblitzt worden bin und deshalb schon echt `nen Hals hatte als ich angekommen bin ) hatte ich mir eigentlich nichts grossartig mehr vorgestellt - ich bin einfach gute 30km im 6.40ger / 7er Schnitt gelaufen, 2 Runden gegangen.......am nächsten Tag nochmal 11 Km mit meinem Mann, Problemlos..........

Bein Sälzerlauf ( kleiner lauf um die Ecke ) wollte ich eigentlich die 5km UND die 10km laufen, musste aber arbeiten und bin nur die 10km gelaufen ( der 5er Start ist für mich zu früh gewesen )........ich bin aber hingelaufen - 1 km - den 10er gelaufen ( 59min - für nach der Arbeit und mit Gegenwind ganz OK ) und wieder zurück gelaufen ( 1 km )

So, und nun zum Rennsteig - so 100%ig kann ich nicht mehr sagen, ob ich überhaupt dabei bin - mein Mann geht in einen Einsatz und ich werde in der Zeit unser Geschäft alleine führen - das bedeutet, dass ich in der Zeit die Doppelte arbeit haben werde und es mit nicht leisten kann, den Montag/Dienstag dannach aus zu fallen!!!!!
Und um zu testen, wie sich das wohl anfühlen könnte habe ich den Hermannslauf abgesagt und die harzquerung gebucht - danach werde ich neu entscheiden, was bzw. ob ich überhaupt zum Rennsteig fahre.......

Ein schönes WE,
Claudia

27
Hi Claudia,

ich finde es sehr hart den Tag nach einem Ultra zu arbeiten, die Anfahrt und Heimreise kommt ja auch noch dazu was belastet. Und die Nacht ist auch mitunter alles andere als Erholung.

Ich wünsche dir ein gutes Abwägen, du wirst den richtigen Weg schon finden....und den Rennsteig wird es bestimmt auch in Zukunft noch geben, es muss eben passen.

Gruß, Doris

28
Jetzt habe ich ja lange nichts von mir hören lassen.....aber evtl. interessiert das ja doch noch.....

Ich bin HEILE von der Harzquerung zurück - und es ist einfach GROSSARTIG gewesen.....ich sitze gerade übrigens an meinen Arbeitsplatz ( ich bin selbständig und kann /muss Privates auch mal zwischendurch erledigen, sonst habe gar kein Privatleben,-))), bin heute morgen mit dem Hund gute 3KM spazieren gewesen....alles gut also!!!

Und: Ich bin MEGASTOLZ!!! Ganz genau weiss ich meine Zeit leider nicht - ich musste einen Endspurt hinlegen, ich wollte die Läuferin, die die ganze Zeit in meinem Windschatten gelaufen ist echt nicht mehr vorbeiziehen lassen - mein GPS war ausgefallen und ich bin einfach nur Happy gewesen! Ich bin so gegen 16.00 Uhr im Ziel gewesen, 8.30 ist der Start gewesen, 7.30h also, ca.......
Gar nicht so schlecht, finde ich - für die knappen 50 Wochenkilometer, die ich laufe......

Ach, mein Rücken, meine Hüfte haben auch gehalten, aber dafür mache ich auch fast jeden Tag spezielle Übungen..........

Hm, wo mir jetzt die Ultagemeinde hier evtl. helfen könnte.....wann würdet ihr mit einem Training wieder anfangen? Ich werde am Mittwoch Schwimmen gehen, warmes Freibad, heisse Dusche, nix wildes........und ja, das ist nicht mein letzter Ultra gewesen, das war SAUGEIL!!!

Puh, ihr merkt, ich bin noch voll von dem Erlebnis, sorry, dass ich euch zugetextet habe,
einen sonnigen Tag,
Claudia

P.S: Denn Rennsteig lasse ich aber doch ausfallen, aus oben beschrieben privaten Gründen - ich werde den Sommer über kleine Läfe mitmachen, evtl. im Herbst noch " Längeres " ( um die 50km ) oder noch mal einen Marathon um weiter Erfahrung zu sammeln.....

29
Hallo Claudia,

> [...] sorry, dass ich euch zugetextet habe,

jetzt mal nicht förmlich werden, natürlich interessiert das. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung. Kannst echt stolz auf Dich sein.
Die HQ war auch mein erster Ultra vor Jahren ... (dann gings im Herbst mit dem Röntgenlauf weiter ;-) )
Wie haben sich die Massen auf der Strecke verteilt ? Mir persönlich ist der Lauf inzwischen zu voll geworden.

Gute Regeneration wünche ich Dir.

30
Tja, ich bin im vorderen Mittelfeld gestartet ( mutig, ne? ) und bin froh darum gewesen.......es staut sich schon zurück im Anfang, später aber nicht mehr.......

Ich fand das nicht schlimm, wollte ja nur ankommen!

31
Herzlichen Glückwunsch.
Die Harzquerung ist wirklich ein schöner Einstieg in das Ultralaufen.
Lass dir nun ruhig 2- 3 Wochen Zeit und gehe höchstens ab und an eine kleine Runde joggen.
Wenn du weiter lange Strecken machen willst, solltest du regelmäßig - auch wenn nicht konkret anliegt - alle 1-2 Wochen 25 bis 30 km laufen.

Grüße

Jörg
Neue Laufabenteuer im Blog
Antworten

Zurück zu „Ultralauf“